Über 300 Marken
Kostenloser Versand in Deutschland ab 19€
25 Jahre Erfahrung

Kampfhunde: welche Hunde stehen auf der Liste?

10180
0

KampfhundeHast du dich in eine Hunderasse verliebt, die unter die sogenannten Kampfhunde fällt? Oder bist du im Tierheim auf einen Hund gestoßen, der als Kampfhund gilt? Hier findest du nützliche Informationen, die dir helfen, dich für oder gegen dieses Tier zu entscheiden.

Was ist ein Kampfhund?

Der Begriff „Kampfhunde“ entstand zu einer Zeit, als Hunde für Tierkämpfe eingesetzt wurden. Kampfhunde waren Hunde, die für den Hundekampf oder für Kämpfe gegen große Tiere wie Bullen oder Bären gezüchtet und trainiert wurden. Heute werden Hunderassen als Kampfhunde bezeichnet, die überdurchschnittlich häufig Menschen attackiert haben oder bei denen eine solche Gefahr zumindest vermutet wird.

Wer bestimmt, welche Rassen Kampfhunde sind?

In Deutschland verbietet das Hundeverbringungs- und -einfuhrbeschränkungsgesetz die Einfuhr und Haltung der Rassen Pitbull-Terrier, Staffordshire-Bullterrier, American Staffordshire-Terrier, Bullterrier und Kreuzungen daraus. Ausnahmen gibt es nur, wenn ein berechtigtes Interesse besteht, den Hund mitzubringen. Das kann zum Beispiel bei Blinden- oder Rettungshunden der Fall sein. Für alle weitere Rassen entscheidet jedes Bundesland für sich, ob es eine Verordnung für gefährliche Hunde erlässt und welche Auflagen es dem Besitzer macht. Auch welche Hunde als gefährlich oder potenziell gefährlich eingestuft werden, regelt jedes Bundesland anders. Meist werden diese Hunderassen aber in Listen geführt, deshalb nennt man sie auch Listenhunde. Listenhunde der Kategorie I werden als gefährlich eingestuft und dürfen nur mit einem berechtigten Interesse gehalten werden. Hunde der Kategorie II dürfen gehalten werden, aber es müssen bestimmte Auflagen erfüllt werden.

Welche Hunde werden in Deutschland als Listenhunde geführt?

Im Folgenden findest du eine Aufzählung der aktuellen Listenhunde und wie sie in deinem Bundesland eingestuft sind. Die Zahl 0 bedeutet, dass der Hund zwar als Kampfhunderasse geführt ist, aber auf keiner speziellen Liste steht. Die Zahlen 1 und 2 stehen für die jeweilige Liste bzw. Kategorie, also Kampfhunde der Kategorie 1 oder der Kategorie 2.

Hunderasse Kategorie 0 Kategorie 1 Kategorie 2
Alano Bayern

Brandenburg

Nordrhein-Westfalen

American Bulldog  Hessen Bayern

Nordrhein-Westfalen

American Pitbull Terrier Berlin

Bremen

Hessen

Mecklenburg-Vorpommern

Rheinland-Pfalz

Saarland

Sachsen

Sachsen-Anhalt

Bayern

Brandenburg

Hamburg

Nordrhein-Westfalen

Thüringen

Baden-Württemberg
American Staffordshire

Terrier

Berlin

Bremen

Hessen

Mecklenburg-Vorpommern

Rheinland-Pfalz

Saarland

Sachsen

Sachsen-Anhalt

Bayern

Brandenburg

Hamburg

Nordrhein-Westfalen

Thüringen

Baden-Württemberg
Bandog Bayern
Bullmastiff Berlin Baden-Württemberg

Bayern

Brandenburg

Hamburg

Nordrhein-Westfalen

Bullterrier Berlin

Bremen

Hessen

Mecklenburg-Vorpommern

Sachsen

Sachsen-Anhalt

Brandenburg

Hamburg

Nordrhein-Westfalen

Thüringen

Baden-Württemberg

Bayern

Cane Corso Italiano Bayern

Brandenburg

Dobermann Brandenburg
Dogo Argentino Berlin

Hessen

Baden-Württemberg

Bayern

Brandenburg

Hamburg

Nordrhein-Westfalen

Dogo Canario Bayern

Brandenburg

Dogue de Bordeaux Baden-Württemberg

Bayern

Brandenburg

Hamburg

Fila Brasileiro Berlin

Hessen

Baden-Württemberg

Bayern

Brandenburg

Hamburg

Nordrhein-Westfalen

Kangal Hessen Hamburg
Kaukasischer
Owtscharka
Hessen Hamburg
Mastiff Berlin Baden-Württemberg

Bayern

Brandenburg

Hamburg

Nordrhein-Westfalen

Mastín Español Berlin Baden-Württemberg

Bayern

Brandenburg

Hamburg

Nordrhein-Westfalen

Mastino Napoletano Berlin Baden-Württemberg

Bayern

Brandenburg

Hamburg

Nordrhein-Westfalen

Perro de Presa

Mallorquin

Bayern

Brandenburg

Rottweiler Hessen Bayern

Brandenburg

Hamburg

Nordrhein-Westfalen

Staffordshire Bullterrier Bremen

Hessen

Mecklenburg-Vorpommern

Rheinland-Pfalz

Saarland

Sachsen-Anhalt

Bayern

Brandenburg

Hamburg

Nordrhein-Westfalen

Thüringen

Baden-Württemberg
Tosa Inu Berlin Bayern

Brandenburg

Baden-Württemberg

Hamburg

Nordrhein-Westfalen

Welche Auflagen muss ein Kampfhundehalter erfüllen?

Da es kein einheitliches Gesetz zur Haltung von Listenhunden gibt, können wir dir hier keine allgemeingültige Antwort geben. Mögliche Auflagen sind:

  • Volljährigkeit
  • ein polizeiliches Führungszeugnis
  • ein Maulkorb- und Leinenzwang in der Öffentlichkeit
  • ein Wesenstest des Hundes
  • ein Sachkundenachweis des Halters = Hundeführerschein
  • eine Kastrations- und Sterilisationspflicht
  • eine erhöhte Hundesteuer
  • eine Versicherungspflicht
  • ein Verbot für bestimmte öffentliche Plätze und Einrichtungen

Möchtest du dir einen Listenhund anschaffen, findest du weitere Informationen auf der Homepage deines Bundeslandes. Auch das örtliche Tierheim kennt sich gut mit der Thematik aus und kann dir beratend zur Seite stehen.

Ist es gefährlich, Kampfhunde zu halten?

Ist eine Hunderasse als potenziell gefährlich eingestuft, bedeutet das nicht, dass diese Hunde im Laufe ihres Lebens aggressiv werden. Vielmehr ist hier der Besitzer im besonderen Maße gefordert. Eine jede Hunderasse hat spezifische Merkmale und Fähigkeiten. Dies kann eine außergewöhnliche Beißkraft sein, aber auch eine gewisse Eigenständigkeit und Intelligenz. Es liegt aber am Halter, ob er negative Eigenschaften fordert und fördert oder ob er auf die Erziehung eines ausgeglichenen Hundes Wert legt. Hunde mit einer rassetypisch niedrigen Reizschwelle brauchen einen ruhigen und besonnenen Halter. Auch Durchsetzungsstärke, Konsequenz und natürlich genügend körperliche und geistige Betätigung sind bei Kampfhunden besonders wichtig. Schließlich liegt es auch am Halter, ob eine Rasse in Verruf gerät und Menschen zu Schaden kommen.

Welches Zuhause brauchen Kampfhunde?

Für Kampfhunderassen gilt in Bezug auf die Haltung erstmal dasselbe wie für alle Hunderassen. Es gibt aber auch einige Besonderheiten. Darf ein Listenhund in deinem Bundesland nur mit Maulkorb und Leine in die Öffentlichkeit, solltest du über einen eigenen, eingezäunten Garten verfügen. So hat dein Hund die Gelegenheit, sich dort frei zu bewegen. Bedenken solltest du auch, dass du deinen Listenhund vielleicht nicht in ein anderes Land mitnehmen darfst. Eine gewissenhafte Erziehung von Hunden ist zeitaufwendig und auch ein Hundeführerschein kostet Zeit. Du musst also dazu bereit sein, täglich mehrere Stunden für dein neues Haustier aufzuwenden.

Bist du mit einem Kampfhund unterwegs, werden viele Menschen Angst vor ihm haben. Damit solltest du umgehen können. Du brauchst zum einen Ruhe und Geduld, musst deinen Hund hier aber auch sicher führen können. Wichtig bei der Haltung von Listenhunden ist auch, dass du langfristig in der Lage bist, dich um ihn zu kümmern. Planst du Nachwuchs in den nächsten Jahren oder einen Umzug in ein anderes Bundesland, solltest du dir die Anschaffung eines solchen Tieres genau überlegen. Schließlich lassen sich für Kampfhunde oft nur schwer neue Besitzer finden. Bevor du dir einen Hund zulegst, überlege bitte auch, ob nicht ein Hund aus dem Tierheim für dich infrage kommt. Gerade Listenhunde sind dort nur sehr schwer vermittelbar.

Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.