Katzenverhalten: 7 Fragen und Antworten

44534
29

Katzenverhalten: warum macht meine Katze das?Sie gurren wie Tauben oder jagen ihren eigenen Schwanz – manchmal erscheint uns das Verhalten unserer Miezen als rätselhaft oder sogar verrückt. Für die meisten Verhaltensweisen gibt es jedoch logische Erklärungen. Wir beantworten dir hier einige Fragen zum Thema Katzenverhalten. Du wirst sehen, die Verhaltensweisen deiner Katze sind gar nicht so schwer zu deuten.

Warum scharrt meine Katze vor dem Napf?

Als Katzenhalter konntest du vielleicht schon einmal beobachten, wie deine Fellnase mit der Pfote vor dem Napf auf dem Boden scharrt oder sogar versucht, den Napf mit einer Decke oder Ähnlichem zu bedecken. Wir lachen über dieses scheinbar sinnlose Verhalten – das Scharren auf Fliesen hat schließlich keinen Effekt  – doch für unsere Samtpfoten gehört das Bedecken des Futterplatzes zu den angeborenen Instinkten. Denn Wildkatzen verscharren nach dem Fressen die Reste, um sie vor Räubern zu verstecken.

Warum mögen Katzen keine geschlossenen Türen?

Deine Katze möchte raus und kaum ist die Tür hinter ihr zu, will sie wieder rein? Die meisten Katzen können dieses Spiel ewig fortsetzen. Doch was uns manchmal in den Wahnsinn treibt, ist für die Katze vollkommen logisches Verhalten. Das hängt damit zusammen, dass Katzen gerne jeder Zeit einen Überblick über ihr Revier haben wollen. Ist der Zugang zu einem Zimmer eine Weile durch eine geschlossene Tür verwehrt, muss die Samtpfote sofort nachsehen, ob noch alles in Ordnung ist. Da hilft nur eins: Zimmertüren offen lassen.

Warum gurrt meine Katze?

Katzenverhalten: Warum gurren Katzen im Schlaf?Neben Miauen und Schnurren hören die meisten Katzenhalter noch ein weiteres Geräusch von ihren Miezen: das Gurren. Wenn Katzen gurren wie Tauben, kann das verschiedene Bedeutungen haben. Zunächst darfst du diesen Laut gerne als Liebesbeweis verstehen, denn auf dieser Ebene unterhalten sich Katzen nur mit ihren Lieblingsmenschen. Das Gurren ist dann entweder eine Begrüßung oder eine Aufforderung zum Streicheln, Spielen oder Füttern. Auch wenn du deine Katze aus dem Schlaf weckst, gurrt sie vielleicht – dieses Katzenverhalten ist allerdings ein Zeichen, dass du sie in Ruhe schlafen lassen solltest.

Warum putzen Katzen ihre Menschen?

Wenn deine Katze dich gelegentlich putzt, ist das erst einmal ein Zeichen der Zuneigung. Denn in der Katzensprache heißt das, dass deine Katze sich um dein Wohlergehen bemüht und dich als Teil ihres Sozialgefüges akzeptiert. Auf der anderen Seite kann dieses Katzenverhalten auch bedeuten, dass sie deinen Geruch verändern möchte. Hast du zuvor ein anderes Tier gestreichelt? Oder dir die Hände eingecremt? Dann möchte deine Katze, dass du wieder deinen gewohnten Geruch, oder am besten ihren Geruch, annimmst.

Warum wackeln Katzen mit dem Po bevor sie angreifen?

Ein weiteres Kuriosum bringt uns immer wieder zum Lachen. Wenn Katzen beim Spiel zum Sprung ansetzen, wackeln sie kurz vorher mit dem Hintern. Diese drollige Verhaltensweise geht auf die Jagdinstinkte der Katze zurück. Kurz bevor sie sich auf die Beute stürzt, ist die Katze aufs äußerste gespannt. Der Kopf und die Ohren sind still auf das Ziel gerichtet. Ihren Po jedoch bewegt die Samtpfote vor dem Sprung. Damit verlagert sie ihr Gewicht von einem Bein auf das andere, um die perfekte Balance für den Sprung und die Landung zu finden.

Warum keckern Katzen oder klappern mit den Zähnen?

Wenn Katzen sich auf ihre Beute fixieren, geben sie manchmal einen sehr eigentümlichen Laut von sich, der als Schnattern oder Keckern bezeichnet werden kann. Einige Katzen zeigen dieses Verhalten nur, wenn sie durch das Fenster einen Vogel beobachten; andere schnattern sogar Fliegen und andere Insekten an. Die Erklärung liegt wie so häufig in den Raubtiergenen unserer Stubentiger. Denn mittlerweile ist man sich einig, dass das Schnattern nur ein Nebengeräusch ist, das entsteht, wenn die Katze kurz vor dem Angriff ihren tödlichen Biss ins Rückenmark der Beute erprobt. Unsere Miezen sind im Kern eben doch gefährliche Räuber.

Warum gehen Katzen am liebsten zu Menschen, die keine Katzen mögen?

Gäste im Katzenhaushalt: Zielsicher steuert Miezi auf die Katzenhasser- und Allergiker zu, während sie jeden, der sich bemüht, sie zu streicheln, gekonnt ignoriert. Dem Katzenallergiker scheint dieses Verhalten wahrscheinlich reine Bösartigkeit zu sein. Der tatsächliche Grund aber lässt sich in den Sprachdifferenzen zwischen Mensch und Katze finden. Wenn wir Kontakt aufbauen wollen, geschieht dies zunächst über Blickkontakt, Ansprachen und Gesten. Was tun wir also? Starren der Katze in die Augen, reden auf sie ein und strecken die Hände nach ihr aus. All das bedeutet für deine Katze, dass der Mensch eine Konfrontation sucht. Der direkte Blickkontakt wird von deiner Katze meist als Drohung  verstanden – über Blickduelle tragen die Samtpfoten ihre Machtkämpfe aus. Sie sucht sich am liebsten einen ruhigen Platz. Und wo würde sie den eher finden, als bei jemandem, der nichts von ihr wissen will?

 

Und welches skurrile Katzenverhalten zeigen eure Miezen? Schreibt uns in den Kommentaren!

Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten
  1. Klee sagt:

    Mein Kater beisst mich frühs im Bett immer in die Nasenspitze oder das Kinn,aber ganz vorsichtig.Was bedeutet das?

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Klee,

      das klingt sehr nach den sogenannten „Liebesbissen“. Wenn der Kater sich entspannt zeigt, während er „beißt“ und das Verhalten vor allem nach dem Schmusen und Streicheln auftritt, ist anzunehmen, dass es sich genau darum handelt. Dieses Verhalten wird vermutlich nicht unbedingt bewusst gezeigt und bedeutet daher auch nichts bestimmtes. Katzen zeigen die Liebesbisse auch beim Umgang untereinander, Kater vor allem im Zusammenhang mit der Paarung.

      Liebe Grüße,
      dein ZooRoyal Team

  2. Inge Doleschall sagt:

    Warum „überfällt“ mein 5-jähriger Kater ohne Voranmeldung mit aller Wucht (Krallen) meine Beine und abends dann im Bett trampelt er wie wild auf ihnen . Das ist wiederum nicht zornig, aber streicheln lässt er sich auch nicht, sondern bewegt sich nach rückwärts, als wenn er Angst hätte ?

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Inge,

      oh je, das ist wirklich unangenehm!
      Es ist sehr wahrscheinlich, dass dein Kater keine Aggressionen gegen dich zeigt. Eher handelt es sich um ein umgerichtetes Jagdverhalten. Katzen, die jagdlich nicht ausgelastet sind (z. B. reine Wohnungskatzen ohne Freigang), suchen sich „Ersatzbeute“. Hier ist es deine Aufgabe, deinem Kater diese bereit zu stellen – sonst sucht er sie sich aus. Und wenn die Wahl dabei auf deine Beine fällt, wird es unschön. Biete ihm bessere Alternativen: Sorge für Spielzeug, dass gejagt werden kann und ihn beschäftigt. Nimm dir täglich auch ausreichend Zeit, um mit ihm zu spielen. Sehr gut für solche Jagdspiele eignen sich Spielangeln. Ein solches Modell findest du zum Beispiel hier: https://www.zooroyal.de/trixie-teleskop-spielangel-40-ndash-98cm

      Wenn er deine Beine jagt, darf ihm das keinen Spaß machen. Meist hilft es dann, keine Abwehrbewegungen zu machen oder wegzulaufen, sondern einfach völlig ruhig stehen zu bleiben. Denn eine Beute, die sich nicht rührt, verliert schnell ihre Attraktivität für Jagdspiele.

      Wir wünschen dir viel Erfolg und die nötige Geduld, um das Problemverhalten deines Katers in den Griff zu kriegen!
      Viele Grüße
      dein ZooRoyal Team

  3. David Geissler sagt:

    Unsere Katzen trinken fast ausschließlich aus dem Wasserhahn. Angefangen hat es als Gag. Inspiriert durch Katzenvideos im Internet wollte ich mal sehen wie unsere Katzen auf einen Wasserstrahl reagieren. Die ersten Reaktionen waren auch sehr putzig, ihre versuche den Wasserstrahl mit Schnauze und Pfoten zu greifen und zu untersuchen. Dann hat es aber nicht lange gedauert und sie haben das als Trinkwasserquelle für sich entdeckt. Näpfe mit frischem Wasser? Fehlanzeige! Katzenbrunnen? Fehlanzeige! Jemand ist im Bad oder im Klo? Schon ist eine Katze da und wartet am Wasserhahn!
    So wissen wir auf jeden Fall, dass unsere Miezen genug trinken?

    Wir haben jetzt eine 5 jährige Katze hinzubekommen. Die versucht gerade sich das abzugucken. Das halbe Köpfchen wird klitsch nass, aber sie versucht es tapfer weiter 🙂

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo David,

      was für eine witzige und süße Story, deine Samtpfoten scheinen ja richtige Wasserratten zu sein. 😉

      Viele Grüße,
      dein ZooRoyal Team

  4. Sandra Rommel sagt:

    Warum scharrt mein Kater sein großes Geschäft nicht zu, sondern an den Wänden der Katzentoilette?

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Sandra,

      wir haben deine Frage an unsere Tierexpertin weitergeleitet. Diese meldet sich so schnell wie möglich bei dir, um dir etwas zum Verhalten deines Katers zu sagen!

      Viele Grüße,
      dein ZooRoyal Team

    2. ZooRoyal sagt:

      Hallo Sandra,

      pauschal beantworten lässt sich das leider gar nicht. Dieses Verhalten kann ganz unterschiedliche Gründe haben. Eventuell ist die Katzentoilette vergleichsweise klein und für deinen Kater ist es schlicht komfortabler, an der Toilettenwand statt im Streu zu scharren. Ein weiterer Grund kann Markierverhalten sein. Auch Kratzstellen stellen Markierungen da. Ebenso kann eine Katze mit Kot statt mit Harn markieren wollen – aus Sicht deines Katers wäre es für eine Markierung dann ja schade, wenn er das Häufchen gänzlich vergraben würde. 😉
      Vielleicht hilft dir hierzu auch dieser Beitrag weiter: https://www.zooroyal.de/magazin/katzen/training-erziehung-katzen/die-katze-markiert/

      Solange es weder deine Katze noch dich stört, kannst du das etwas ungewöhnliche Verhalten einfach tolerieren.

      Alles Gute und viele Grüße,
      dein ZooRoyal Team

  5. Itti sagt:

    Mein Kater Willi, 5 Jahre alt, trinkt meistens indem er eine Pfote in den Wassernapf steckt und sie dann ableckt; und er ist ein „Kaffeefetischist“. Kurz nachdem er bei uns ankam (als halbwüchsiges, in einem Karton ausgesetztes Fundtier) und ich Kaffee kochte, saß er plötzlich auf dem Tisch und schmuste intensiv mit der Kaffeekanne. Aus Spaß streute ich ihm wenige Krümel gemahlenen Kaffee auf sein Spielzeug und er gebärdete sich, als ob es Baldrian wäre. Er biss hinein und warf es durch die Stube. Da ich nur ab und zu Kaffee trinke, meistens wenn Besuch da ist, wiederhole ich das manchmal und seine Reaktion ist jedesmal dieselbe.

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Itti,

      na da hat dein Kater aber witzige Eigenarten. 😉
      Vielen Dank, dass du deine Story mit uns teilst!

      Liebe Grüße,
      dein ZooRoyal Team

  6. Stefanie Böhm sagt:

    Hallo mein Kater ist nun 14 Wochen alt. Er weckt mich jeden morgen so zwischen 5.00- 5.30 Uhr indem er an meinen Augen zuzelt oder leckt. Er hört damit auch garnicht mehr auf wenn er in fährt ist. Ich muss ihn dann von mir runter nehmen und mich hin setzen!. Kann mir einer sagen was das bedeutet?

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Stefanie,

      das hört sich ganz danach an, als würde dein Kater dir sagen wollen, dass es Zeit für sein Frühstück ist. 😉

      viele Grüße,
      dein ZooRoyal Team

  7. Kerstin Jakobi sagt:

    meine katze die schleckt sich den bauch und die hinter pfoden innen frei das sie ohne fell ist . was kann das bedeuten?

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Kerstin,

      wir freuen uns, dass du uns vertrauensvoll um Rat bittest. Übermäßiges Schlecken kann ein Hinweis auf eine Erkrankung sein. Wir möchten dich in diesem Fall daher bitten, zunächst den Rat eines Tierarztes einzuholen. Auch psychische Probleme können sich durch derartiges Verhalten äußern. Bevor man diese in Betracht zieht, sollten aber körperliche Ursachen durch einen Tierarzt ausgeschlossen sein.

      Wir drücken die Daumen, dass die Ursache schnell gefunden wird und wünschen dir und deiner Katze alles Gute!

      Viele Grüße
      dein ZooRoyal-Team

  8. felizitas Ulrike lacha sagt:

    Hallo, mich würde mal interessieren, warum Katzen beim Trinken die Augen zu machen?
    darauf habe ich noch keine Antwort gefunden.
    bin auf eine Antwort gespannt.
    liebe Grüße Felicitas

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Felicitas,

      das ist eine interessante Frage!

      Vorneweg: Nicht jede Katze schließt beim Trinken die Augen. Falls du es bei deiner Samtpfote also beobachtet haben solltest, dann hat sie es sich wahrscheinlich angewöhnt. Möglicherweise hat sie beim Trinken mal Wasser ins Auge bekommen – und trinkt deshalb seither lieber mit geschlossenen Augen. Sicher ist sicher. 😉

      Wir hoffen sehr, dass wir dir deine Frage zufriedenstellend beantworten konnten.

      Viele Grüße
      dein ZooRoyal-Team

  9. Simona sagt:

    Unser 2jähriger Kater ist seit einigen Tagen recht lustlos und schläft mehr als sonst, spielt kaum noch und frißt auch weniger. Er versucht außerdem seine Mutter zu besteigen, die ihn dann natürlich recht unsanft in die Schranken weist. Das geht schon einige Wochen so.
    Langsam machen wir uns Sorgen.

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Simona,

      es freut uns, dass du in dieser Sache vertrauensvoll unseren Rat suchst.
      Die von dir beschriebenen Verhaltensänderung können allerdings auch für gesundheitliche Auffälligkeiten sprechen. Daher möchten wir dich bitten, deinen jungen Kater zunächst von einem Tierarzt untersuchen zu lassen, um gesundheitliche Ursachen sicher auszuschließen.

      Wir wünschen dir und deinem Kater das Allerbeste!

      Viele Grüße
      dein ZooRoyal-Team

  10. Biggi sagt:

    Wenn ich im Bett liege, springt meine Katze auf die Bettdecke und trippelt minutenlang auf mir herum. Dann legt sie sich auf mich (auf die Bettdecke) oder geht fressen. Was will sie mir mit diesem trippeln sagen?

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Biggi,

      deine Katze zeigt sehr wahrscheinlich eine als „Treteln“ bezeichnete Verhaltensweise. Das Treteln geht auf die Kindheit der Katzen zurück: So massieren junge Kitten das Gesäuge ihres Muttertieres, um den Milchfluss anzuregen. Da das Verhalten daher eng mit der Nahrungsaufnahme verknüpft ist, fangen viele Katzen dabei auch mit dem Speicheln an. Wenn deine Katze dieses Verhalten dir gegenüber zeigt, kann das unter Umständen aufgrund ihrer Krallen auch unangenehm für dich werden. Strafe sie aber dafür nicht. Denn sie signalisiert damit, dass sie sich bei dir gerade sehr wohl fühlt. 🙂

      Viele Grüße
      dein ZooRoyal-Team

  11. Lena sagt:

    Unsere Katze legt sehr oft ihr Spielzeug in ihren Futternapf. Was hat das zu bedeuten?

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Lena,

      deine Katze sieht ihr Spielzeug als ihre Beute an und bringt diese natürlich nach erfolgreicher Jagd an den Platz, an dem sie ihre „Beute“ einnimmt – also ihren Futternapf! 😉

      Viele Grüße
      dein ZooRoyal-Team

  12. Sandra Blenk sagt:

    Hallo,
    unser Kater wird jetzt bald 12 Jahre alt. Wir haben uns vor 2 Wochen eine neue Couch gekauft. Er lag auf der alten Couch immer auf seiner blauen Fleece- Decke auf „seinem“ Platz an der Ecke. Die alte Couch hatte eine 15 cm hohe Lehne als L-Form. Die neue Couch hat nur noch hinten eine Lehne.
    Am Anfang legte ich eine neue graue Fleece-Decke auf seinen alten Platz, die hat er aber total ignorierte. Er hat sich überhaupt nicht auf die neue Couch gelegt. Dann legte ich wieder genau an die gleiche Stelle seine alte blaue Fleece-Decke (sie wurde in der Zwischenzeit gewaschen), aber nichts, er hüpft nicht einmal darauf. Ab und zu hat er sich in den letzten Tagen auf die zusammengelegte Wolldecke meines Mannes gelegt. Aber am liebsten legt er sich jetzt irgendwo auf die pure Couch, ohne Decke. Können sie mir sagen, warum er seine „alte“ Decke und seinen „Stammplatz“ nicht mehr mag?
    Vielen Dank im voraus

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Sandra,

      wir freuen uns sehr, dass du in dieser Sache vertrauensvoll unseren Rat suchst.

      Veränderungen sind für Katzen oft sehr schwierig und sie gewöhnen sich nur langsam an neue Situationen. Ein neues Sofa kann für Katzen eine riesige Umstellung sein – manchmal reicht es schon, wenn bekannte Möbelstücke nur leicht verstellt wurden. Verwende daher am besten weiterhin die deinem Kater bekannte blaue Decke. Das könnte ihm die Umstellung erleichtern. Außerdem solltest du ihn dafür belohnen, wenn er auf dieser Decke Platz nimmt. Falls es gar nicht klappt, kannst du es so versuchen: Konstruiere dazu ein kleines Spiel: Entferne die Decke vollständig und hole sie nur zum Training raus. Dann lockst du deinen Kater mit einem besonderen Leckerchen auf die Decke und belohnst ihn damit, sobald er auf ihr Platz nimmt. Schnell wird er verstehen, dass es sich für ihn lohnt, diese Decke zu nutzen. Die Abstände vom Betreten der Decke bis zur Belohnung sollten kontinuierlich verlängert werden. Dann kannst du die Decke später auch wieder für die Couch nutzen.
      Diese Versuche schlagen fehl und dir gefällt das Verhalten deines Katers nicht? Dann raten wir dir dazu, dir professionelle Hilfe durch eine versierte Tierverhaltensberatung für Katzen einzuholen.

      Wir drücken dir die Daumen, dass dein Kater demnächst wieder den gewünschten Platz auf der Couch bezieht!

      Viele Grüße
      dein ZooRoyal-Team

  13. Alexandra Kölker sagt:

    Hallo zusammen, ich habe 2 kastrierte Kater im Alter von 3 Jahren. Die 2 sind aus einem Tierheim, sind keine Geschwister und seit der 14. Lebenswoche zusammen bei uns unter gekommen. Puma ist sehr verspielt mit allem und geht offen auf jeden Menschen zu. Puk hingegen ist zwar verspielt, aber sehr schüchtern. Beim kleinsten, ungewohnten Geräusch versteckt Puk sich im Kleiderschrank.
    1.) Wieso habe nur ich Zugang zu ihm gefunden? Denn bei mir lässt er seit knapp 2 Jahren fast alles ZU. Inkl. Liebesbiss und totales Rollig sein… Mein Mann und mein Sohn können dies noch lange nicht. Er entzieht sich dann sehr schnell dem vermeintlichen Geschehen.
    2.) Puk und Puma kämpfen ab und an miteinander. Allerdings zieht Puma sehr oft (nicht immer) den Kürzeren. Er schreit dann auf und versteckt sich vor Puk. Das ist nicht schön anzusehen. Vor allem wenn man die beiden als Kitten zusammen schmusen gesehen hat. Mir kommt es vor als wolle Puk seinen ehemaligen Freund vertreiben. Aber warum?
    3.) Puk putzt sich und zieht sich Fell aus. Zwar ohne kahle Stellen hervorzubringen, aber er putzt sich schon sehr aggressiv. Dieses tut er für ein paar Tage und dann ist für ein paar Tage wieder Ruhe. Dann fängt es von vorne an. Dabei ist es egal welche Jahreszeit draußen vorherrscht. Sowas habe ich bei Puma noch nicht bemerkt. Wieso macht Puk das?

    Beide sind gewöhnliche und sehr liebe Kater. Also keine bestimmte Rasse oder ähnliches. Ich glaube, man sagt EHK dazu. Oder?

    Mit freundlichem Gruß aus dem schönen, grünen Ruhrtal.
    Alexandra Kölker

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Alexandra,

      es freut uns sehr, dass die beiden bei euch ein neues Zuhause gefunden haben und so bei euch seit einigen Jahren dazu gehören. 🙂

      Leider lassen sich zu den von dir beschriebenen Phänomenen keine allgemeingültigen Aussagen treffen. Jedoch deutet einiges auf Stress bei deinen beiden Katern hin (zum Beispiel die Streitigkeiten untereinander und die exzessive Fellpflege von Puk). Unterstützen könntet ihr Puma und Puk wahrscheinlich durch den Einsatz eines Pheromonzerstäubers. Zusätzlich solltet ihr euch bitte zeitnah den Rat einer versierten Katzenverhaltensberatung einholen, damit die Situation sich nicht weiter zuspitzt und ihr eine realistische Chance habt, zu der ursprünglichen Harmonie unter den Katern zurück zu gelangen.

      Wir wünschen euch sehr, dass das klappt!

      Viele Grüße
      dein ZooRoyal-Team

  14. Rosemarie Preussner sagt:

    Mein fünfjähriger Perserkater ist ein ganz Lieber ist anhänglich und verschmust. Morgens kann er es kaum erwarten in den Garten zu springen. Der Garten ist durch einen Katzenzaun abgesichert. Seit ein paar Tagen will er einfach nicht mehr nach draußen und wehrt sich wenn ich ihn auf die Terrasse setzen will. Ansonsten frisst und trinkt er wie gewohnt. An was kann dieses verändertes Verhalten liegen? Vielen Dank für ihre Antwort

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Rosemarie,

      es freut uns sehr, dass du hierzu unsere Unterstützung suchst. Allerdings ist es auch für uns schwer, die Ursache des geänderten Verhaltens deines Katers einzuschätzen. Am wahrscheinlichsten erscheint es uns, dass dein Kater im Freien schlechte Erfahrungen gemacht hat. Möglicherweise hatte ihn etwas erschreckt und er braucht etwas, um wieder Vertrauen zu fassen. Schenke ihm dazu Geduld und Zeit und belohne ihn für jeden Schritt in Richtung Terrasse/Garten. Falls die Probleme nicht nachlassen oder sich gar verschlechtern, solltest du sicherheitshalber rechtzeitig den Rat einer versierten Katzenverhaltensberatung oder eines auf Verhaltenskunde spezialisierten Tierarztes einholen.

      Wir drücken dir die Daumen, dass dein Kater schon bald wieder morgens darauf wartet, in den Garten springen zu dürfen.

      Viele Grüße
      dein ZooRoyal-Team

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.