Curly-Coated Retriever im Rasseportrait

2535
0

Curly Coated Retriever im Rasseportrait

Steckbrief

Jagdhunde
Herkunft Großbritannien Lebenserwartung 10-12 Jahre
FCI-Standard FCI Gruppe 8: Apportierhunde - Stöberhunde - Wasserhunde Funktion Jagdhunde
Größe Große Hunderassen Häufige Krankheiten keine bekannt
Gewicht nicht vorgegeben Felllänge gelockt
Charakter/Wesen dem Menschen zugewandter Jagdhund Fellfarbe schwarz und braun
Besonderheiten

sehr selten

Rassenmerkmale und Erscheinungsbild

Welche Eigenschaften hat ein Curly-Coated Retriever?

Der Curly-Coated Retriever ist ein mittelgroßer bis großer, besonders eleganter Retriever. Unverwechselbar macht ihn sein gelocktes oder kraushaariges Fell, das ihm seinen Namen gibt. Für einen Retriever ist er zudem recht hoch gestellt und schlank. Sein Vorderkopf soll im Übrigen nicht dieses gelockte vielmehr ein glattes Fell zeigen. Der Curly-Coated hat keine Unterwolle und soll keine kahlen Stellen zeigen. Als Farben sind schwarz und braun (liver) zugelassen. Seine Gesamterscheinung beschreibt der Standard mit:

Kräftiger, gut aufgerichteter Hund mit einer gewissen Eleganz und einem unverkennbaren Haarkleid.

Die Ohren sollen eher klein, etwas oberhalb der Augenlinie angesetzt sein und gut am Kopf anliegend getragen werden. Auch sie sollen mit kleinen Locken bedeckt sein.

Wie groß ist ein Curly-Coated Retriever?

Der Curly-Coated Retriever hat eine Widerristhöhe bei Rüden um die 69 Zentimeter und bei Hündinnen um 63 Zentimeter. Ein Gewicht wird nicht vorgegeben.

Wie alt wird ein Curly-Coated Retriever?

Die Lebenserwartung eines Curly-Coated Retriever liegt nach Angaben des American Kennel Clubs bei 10 bis 12 Jahren.

Wesenszüge und Charaktereigenschaften

Welche Eigenschaften hat ein Curly-Coated Retriever?

Der Curly-Coated Retriever ist in seinem Wesen immer noch ein gelernter Jagdhund. Seine Passion ist das Apportieren von erlegtem Kleinwild – idealerweise aus dem Wasser. Bei der Jagd liegt sein Spezialgebiet nach dem Schuss, also beim Apportieren sowie der Nachsuche. Aber er ist auch an Land vielseitig einsetzbar. In Australien wird er sogar zur Jagd auf Kängurus eingesetzt. Früher half dieser gute Schwimmer den Fischern beim Einholen der Netze. Ein Retriever kann und will arbeiten. Am glücklichsten ist dieser Hund, wenn er entsprechend seiner angezüchteten Eigenschaften eingesetzt wird. Sein Wesen kennzeichnet der Standard so:

Intelligent, ausgeglichen, verlässlich, mutig, freundlich, selbstbewusst und unabhängig; kann den Eindruck von zurückhaltend erwecken.

Durch artgerechte Beschäftigung gefordert ist dieses Paket an Eigenschaften eine hervorragende Grundlage für seine Rolle als Begleiter, Familienhund und Freund der Kinder. Er ist ausgesprochen kinderlieb und familienfreundlich. Mit Kindern zu spielen, zählt zu seinen Leidenschaften. Er ist an der Leine problemlos anderen Hunden gegenüber, etwas gute Erziehung vorausgesetzt. Sein freundliches Wesen ist für ihn bestimmend. Dabei gilt der Curly-Coated als der „Ein-Mann-Hund“ unter den Retrievern und ist vergleichsweise zurückhaltend Fremden gegenüber. Unterm Strich empfiehlt er sich sogar für engagierte Anfängerinnen und Anfänger, die mit ihm ernsthaft arbeiten wollen. In ihm ist neben dem Jagd- auch noch ein alter Wach- und Schutzinstinkt lebendig. Zugleich zeigt der Curly-Coated bis ins hohe Alter Humor und Spielfreude

Curly Coated Retriever im RasseportraitHerkunft & Geschichte

Wo kommt der Curly-Coated Retriever ursprünglich her?

Der Curly-Coated Retriever ist eine alte Retrieverrasse. Noch bis 1900 sehr häufig ist er heute nicht nur in Deutschland sehr selten geworden. In seiner Enzyklopädie der Rassehunde schreibt der Schweizer Experte Hans Räder schon vor Jahren, dass dieser Hund durch die Kreuzung von Retrievern mit Irischen Wasserspaniels entstanden ist. Diese brachten seine etwas höhergestellte Figur und das gekräuselte Fell mit. Eine solche Vermutung wird heute durch die aktuelle genetische Landkarte der Hunderassen der führenden US-Genetikerinnen um Heidi Parker unterstützt. Hier werden diese beiden Hunde als noch heute verwandtschaftlich direkt verbunden gesehen. 1954 erfolgte die offizielle Anerkennung des Curly-Coated Retriever durch die Fédération Cynologique Internationale. In Deutschland wird er vom Deutschen Retriever Club im VDH betreut. Er ist eine so seltene Hunderasse in Deutschland, dass gerade einmal ein Dutzend Welpen pro Jahr fallen – wenn überhaupt. Seine Vettern wie der Labrador Retriever bringen es hier locker auf mehr als ein Vielfaches. Dabei ist dieser elegante Retriever von seinem Wesen und seiner praktischen Handhabung her ein unkomplizierter und zugleich spannender Jagd-, Begleit- und Familienhund. Eine größere Beachtung und Verbreitung wäre dieser Hunderasse daher sehr zu wünschen.

Beliebte Mixe

Mixe mit Curly-Coated Retrievern gibt es praktisch nicht.

Pflege, Gesundheit und Krankheiten

Wie viel Pflege braucht ein Curly-Coated Retriever?

Die Pflege eines Curly-Coated Retrievers ist anspruchslos. Die Fellpflege ist speziell. Sein Zuchtverein empfiehlt:

Gelegentlich wird das Fell angefeuchtet und dann mit den Fingern kreisförmig durchmassiert. Das säubert das Fell und entfernt gleichzeitig totes Haar (der Curly wechselt wie andere Rassen zweimal jährlich das Fell). Trimmen ist fast nicht notwendig, …Die beste Fellpflege ist regelmäßiges Schwimmen.

Gibt es beim Curly-Coated Retriever rassetypische Krankheiten?

Der Curly-Coated Retriever ist eine robuste Hunderasse. Verbreitete Erbkrankheiten werden in der seriösen Zucht erfolgreich bekämpft. Das Hauptproblem ist sein Fell, das symmetrische nackte Flecken ausbilden kann. Diese findet man in erster Linie am Hals und an der Hinterhand, manchmal auch auf dem Rücken hinter der Schulter. Die Ursache dieses Problems ist bis heute unbekannt.

Welches Futter ist für einen Curly-Coated Retriever am besten?

Ein Curly-Coated Retriever ist beim Thema Ernährung in aller Regel unproblematisch. Du solltest streng darauf achten, dass er kein Übergewicht bekommt. Der Curly eignet sich natürlich auch zum Barfen.

Aktivitäten

Wie viel Bewegung braucht ein Curly-Coated Retriever?

Ein Curly-Coated Retriever ist ein Jagdhund. Er liebt neben täglichen, ausgiebigen Runden durch die Natur auch Hundesportarten wie Breitensport, Agility oder Flyball – wird er nicht-jagdlich geführt. Bei letzterem wie auch bei seiner Freunde beim Apportieren musst du immer aufpassen, dass er nicht zu einem Apportier-Junkie wird. Curly-Coated Retriever ist nicht geeignet für „schnelle“ Trainingsmethoden. Er ist erst mit drei Jahren ausgereift. Meint, dass dein Training mit ihm viel Zeit und Geduld voraussetzt.

Überlegungen vor der Anschaffung

Wo kann man einen Curly-Coated Retriever kaufen?

Wenn du einen Curly-Coated Retriever in dein Leben holen willst, solltest du dich intensiv über die Hunderasse und Jagdhunde informieren. In jedem Fall solltest du einen Welpen nur vor Ort bei einem Züchter kaufen, der dem Deutschen Retriever Club im VDH angeschlossen ist. Bedenke, dass bei diesem seltenen Hund nur vereinzelt überhaupt Würfe fallen.

Erziehung und Haltung

Passt ein Curly-Coated Retriever zu mir?

Der Curly-Coated Retriever ist ein Jagdhund und hat idealerweise ein sportlich orientiertes Herrchen oder Frauchen. Er braucht den engen Familienanschluss. Du musst mit ihm nach draußen bei jedem Wind und Wetter. Zum Transport empfiehlt sich eine professionelle Transportbox. Idealerweise lebst du mit deinem Curly in einem Haus in einer ländlichen Umgebung. Es gibt auch heute noch Curly-Coated Retriever, die jagdlich geführt werden. Hier bewährt er sich in seinen Spezialdisziplinen, dem Apportieren und der Nachsuche. Sein freundliches Wesen, seine Lernfähigkeit, seine gut entwickelte Reizschwelle machen ihn zu einem psychisch robusten Hund, der auch Fehler in der Führung verzeiht. Daher ist er auch für einen engagierten Anfänger mit Hundeverstand zu halten. Mit seinem freundlichen Wesen ist er gegenüber anderen tierischen Mitbewohnern sehr umgänglich. Er ist problemlos mitzunehmen auf Reisen, in Gaststätten oder im Hotel. Ein Curly-Coated Retriever lässt sich sehr gut erziehen und ausbilden. Er hat ein offenes Wesen, will lernen und sich an seinem Herrchen und Frauchen orientieren. Mit seiner Intelligenz und seiner britischen Sturheit fordert er die Erziehungsfähigkeit seiner Menschen zuweilen heraus. Mit etwas Fachkunde, Konsequenz und insbesonders einer liebevollen Bindung zwischen Zwei- und Vierbeiner lassen sich solche Herausforderungen sehr gut meistern. Dieser sehr sozial eingestellte, ausgesprochen feinfühlige Hund braucht eine klare führende Hand, aber keine mit Härte oder gar Kasernhofstil. Grundlage jeder Erziehung ist enge gegenseitige Bindung und Respekt.

Interessantes, Wissenswertes & Extras

Der Curly-Coated Retriever ist – wie alle Retriever – ein Jagdhund. Aber er macht sich auch ganz hervorragend als Begleiter und Familienhund. Er ist Kindern ein toller Partner. Leider ist er heute sehr selten geworden.


Christoph JungChristoph Jung Seit seiner Kindheit gehören Hunde zu den besten Freunden des Hundeforschers. Die Beziehung Mensch – Hund ist für ihn ein faszinierendes Thema, das ihn täglich beschäftigt und für das er sich auch öffentlich engagiert. Aus seiner täglichen Forschung entstand das Buch „Tierisch beste Freunde“. Jung lebt mit seiner Familie und seinen Hunden in der Nähe von Halle.


Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.