Chesapeake Bay Retriever im Rasseportrait

6620
0

Chesapeake Bay Retriever

Steckbrief

Jagdhunde
Herkunft USA Lebenserwartung 10-13 Jahre
FCI-Standard FCI Gruppe 8: Apportierhunde - Stöberhunde - Wasserhunde Funktion Jagdhunde
Größe Große Hunderassen Häufige Krankheiten keine
Gewicht Rüden 30 - 36 kg, Hündinnen 25 - 32 kg Felllänge kurz und wellig
Charakter/Wesen dem Menschen zugewandter Jagdhund Fellfarbe Strohfarbig, hellrötliche Töne, Dunkelbraun
Besonderheiten

selten

Rassenmerkmale und Erscheinungsbild

Wie sieht ein Chesapeake Bay Retriever aus?

Der Chesapeake Bay Retriever ist ein mittelgroßer, typischer Retriever. Er ist stark und kräftig gebaut wie zugleich ausgewogen und beweglich. Typisches Merkmal eines Chesapeake Bay ist das leicht wellende Deckhaar mit dichter Unterwolle, das sich nur über Schultern, Hals, Rücken und Lenden befindet. Zudem hat er Augen, die gelblich oder bernsteinfarben erscheint sowie eine Hinterhand, die gleich hoch oder eine Spur höher ist als die Schultern. Das alles macht ihn unverwechselbar. Sein Fell darf nie lang sein. Das macht Sinn, denn mit einem solchen, langen Fell könnte er seine Arbeit im eiskalten Wasser nicht mehr leisten. Sein Fell wirkt zudem “ölig”, denn die Unterwolle ist so dicht, damit kein Wasser bis auf die Haut vordringen kann. Es gibt den Chesapeake-Bay-Retriever in den verschiedensten Farben von strohfarbig (light deadgrass) über hellrötliche Tönen (sedge) bis hin zu Dunkelbraun (dark brown). Die Ohren sind wie bei allen Retrievern hängend.

Wie groß ist ein Chesapeake Bay Retriever?

Der Chesapeake Bay hat eine Widerristhöhe bei Rüden zwischen 58 und 66 und bei Hündinnen 53 bis 61 Zentimetern. Entsprechend liegt das Gewicht bei Rüden zwischen 30 und 36, bei Hündinnen 25 und 32 Kilogramm.

Wie alt wird ein Chesapeake Bay Retriever?

Die Lebenserwartung eines Chesapeake Bay Retriever liegt nach Angaben des American Kennel Clubs bei 10 bis 13 Jahren.

Wesenszüge und Charaktereigenschaften

Welche Eigenschaften hat ein Chesapeake Bay Retriever?

Der Chesapeake Bay Retriever ist in seinem Wesen immer noch ein gelernter Jagdhund durch und durch. Seine Passion ist das Apportieren von erlegten Vögeln idealerweise aus dem Wasser. Aber er ist auch an Land vielseitig einsetzbar. Seinen Arbeitswillen solltest du nicht unterschätzen. Dieser Retriever kann und will arbeiten. Am glücklichsten ist ein Chesapeake Bay, wenn er entsprechend seiner über Generationen selektierten und trainierten Eigenschaften eingesetzt wird. Bei der Jagd liegt sein Einsatzgebiet nach dem Schuss, also beim Apportieren und der Nachsuche. Aber er bewährt sich zudem beim Stöbern und Buschieren vor dem Schuss. Außerhalb der Jagd bieten sich dem Nichtjäger eine Fülle von Einsatzgebieten. Sein Wesen kennzeichnet der Standard so:

Der Chesapeake wird wegen seines aufgeweckten und fröhlichen Wesens geschätzt, wegen seiner Intelligenz, seines ruhigen situationsgerechten Verhaltens und seiner anhänglichen beschützenden Natur. Mut, Arbeitsfreudigkeit, Aufgewecktheit, Nase, Intelligenz, Liebe zum Wasser, allgemeine Qualität und, allem voran, Veranlagung sollten bei Auswahl und Zucht des Chesapeake Bay Retrievers erste Beachtung erfahren.

Durch artgerechte Arbeit ausgelastet ist dieses Paket an Eigenschaften eine hervorragende Grundlage für seine Rolle als ein toller Begleiter, Familienhund und Freund der Kinder. Er ist sehr kinderlieb und familienfreundlich. Ein Chesapeake ist an der Leine problemlos, auch anderen Hunden gegenüber, etwas gute Erziehung vorausgesetzt. Sein freundliches Wesen ist für ihn bestimmend. Unterm Strich empfiehlt er sich sogar für engagierte Anfängerinnen und Anfänger, die mit ihm ernsthaft arbeiten wollen.

Chesapeake Bay RetrieverHerkunft & Geschichte

Wo kommt der Chesapeake Bay Retriever ursprünglich her?

Der Chesapeake Bay Retriever wurde in der gleichnamigen Bucht an der Atlantikküste der USA entwickelt. Dieses System an Buchten und Flussmündungen erstreckt sich an der Westküste des Atlantiks über mehr als 100 Kilometer. Es liegt vor der Hauptstadt Washington DC. Der Schwerpunkt seiner Arbeit begann nach dem Schuss. Er apportierte Enten und Gänse aus dem eiskalten, oft rauen Wasser des Ozeans. Er ist bereit und fähig, unter widrigsten Witterungsbedingungen zu arbeiten. Noch heute wird es so vor allem in den USA aber auch in Deutschland jagdlich geführt. Zudem macht er sich als Begleiter und Familienhund ausgesprochen gut. Voraussetzung ist allerdings, dass er seine Arbeit hat. Der Chesapeake Bay Retriever ist zwar ein ausgemachter, arbeitsfreudiger Jagdhund, hat aber eine ausgesprochen liebenswürdige, freundliche Art, ein für das Leben als Begleithund durchweg vorteilhaftes Wesen. Die Rasse ist schon sehr alt. Trotzdem ist sie außerhalb der USA sehr selten geblieben. Seit dem frühen 19. Jahrhundert gibt es den Chesapeake Bay Retriever bereits so, wie wir ihn heute noch erleben dürfen. Dokumente aus dem Jahr 1845 bezeugen seine Existenz für 1803. Im American Kennel Club wurde der erste Chesapeake nach Rassestandard 1878 registriert. Bereits 1918 wurde der American Chesapeake Bay Retriever Club gegründet. 1964 erfolgte die offizielle Anerkennung durch die Fédération Cynologique Internationale. 1964 wurde er zum State Dog des US-Bundesstaats Maryland erklärt, des Bundesstaates der USA, der an der Chesapeake Bay liegt. In Deutschland wird er vom Deutschen Retriever Club im VDH betreut. Er ist hier eine seltene Hunderasse mit etwa 50 Welpen pro Jahr. Seine Vettern wie der Labardor Retriever bringen es locker auf mehr als ein Vielfaches. Dabei ist dieser elegante Retriever von seinem Wesen und seiner praktischen Handhabung her ein unkomplizierter und zugleich spannender, vielseitiger Jagd-, Arbeits-, Begleit- und Familienhund. Eine größere Beachtung und Verbreitung wäre dieser Hunderasse daher sehr zu wünschen.

Beliebte Mixe

Mixe mit Chesapeake Bay Retriever sind extrem selten.

Pflege, Gesundheit und Krankheiten

Wie viel Pflege braucht ein Chesapeake Bay Retriever?

Die Pflege eines Chesapeake Bay Retrievers ist anspruchslos. Hie und da das Fell bürsten reicht.

Gibt es beim Chesapeake Bay Retriever rassetypische Krankheiten?

Der Chesapeake ist eine robuste Hunderasse. Verbreitete Erbkrankheiten wie die Degenerative Myelopathie, eine fortschreitende Zerstörung des Rückenmarks, werden in der seriösen Zucht erfolgreich bekämpft.

Welches Futter ist für ein Chesapeake Bay Retriever am besten?

Ein Chesapeake Bay Retriever ist beim Thema Ernährung in aller Regel unproblematisch. Du solltest streng darauf achten, dass er kein Übergewicht bekommt. Der Retriever eignet sich natürlich auch zum Barfen.

Aktivitäten

Wie viel Bewegung braucht ein Chesapeake Bay Retriever?

Ein Chesapeake Bay Retriever ist ein Arbeits- und Jagdhund. Er will Herausforderungen und hat locker das Leistungsvermögen hierzu – auf höchstem Niveau. Agility, Dummyarbeit, Jagd, Obedience, Turnierhundsport, Rettungshundebereich, Mantrailing sind nur einige Bereiche, wofür der Chesapeake Bay bestens geeignet ist.

Überlegungen vor der Anschaffung

Wo kann man einen Chesapeake Bay Retriever kaufen?

Wenn du einen Chesapeake Bay Retriever in dein Leben holen willst, solltest du dich intensiv über die Hunderasse und Jagdhunde informieren. In jedem Fall solltest du einen Welpen nur vor Ort bei einem Züchter kaufen, der dem Deutschen Retriever Club im VDH angeschlossen ist.

Erziehung und Haltung

Passt ein Chesapeake Bay Retriever zu mir?

Der Chesapeake Bay Retriever ist ein Jagd- und Arbeitshund und braucht ein sportlich orientiertes Herrchen oder Frauchen. Er braucht zudem den engen Familienanschluss. Du musst mit ihm ernsthaft arbeiten – bei jedem Wind und Wetter. Zum Transport empfiehlt sich eine professionelle Box. Du solltest nicht allzu pingelig gegenüber Dreck sein, denn seine Arbeitsfreude bei jeder Witterung lässt sich nicht mit einem schneeweißen Outfit verbinden. Das freundliche Wesen des Chesapeakes, seine Lernfähigkeit, seine hoch angelegte Reizschwelle machen ihn zu einem psychisch robusten Hund, der auch Fehler in der Führung verzeiht. Daher ist er für einen engagierten, etwas sportlich orientierten Anfänger mit Hundeverstand durchaus zu führen. Mit seinem freundlichen Wesen ist er gegenüber anderen tierischen Mitbewohnern sehr umgänglich. Er kann problemlos auf Reisen, in Gaststätten oder im Hotel mitgenommen werden – etwas gute Erziehung vorausgesetzt. Ein Chesapeake Bay Retriever lässt sich per Saldo sehr gut erziehen und ausbilden. Er hat eine offene Art, will lernen und sich an seinem Herrchen und Frauchen orientieren. Mit seiner Intelligenz und zuweilen etwas Sturheit fordert er allerdings die Erziehungsfähigkeit seiner Menschen zuweilen heraus. Mit Fachkunde, Konsequenz und insbesondere einer liebevollen Bindung zwischen Zwei- und Vierbeiner lassen sich solche Herausforderungen prima meistern. Dieser sehr sozial eingestellte, feinfühlige Hund braucht eine klare führende Hand, allerdings keine mit Härte oder gar Kasernenhofstil. Grundlage jeder Erziehung ist enge gegenseitige Bindung und Respekt.

Interessantes, Wissenswertes & Extras

Der seltene Chesapeake Bay Retriever ist – wie alle Retriever – ein Jagdhund. Aber er macht sich auch ganz hervorragend als Begleiter und Familienhund für Menschen, die mit ihm Herausforderungen bei der Jagd, der Arbeit oder im Hundesport suchen. Er ist ein besonderer Tipp für Freunde der Retriever und des Hundesports.


Christoph JungChristoph Jung Seit seiner Kindheit gehören Hunde zu den besten Freunden des Hundeforschers. Die Beziehung Mensch – Hund ist für ihn ein faszinierendes Thema, das ihn täglich beschäftigt und für das er sich auch öffentlich engagiert. Aus seiner täglichen Forschung entstand das Buch „Tierisch beste Freunde“. Jung lebt mit seiner Familie und seinen Hunden in der Nähe von Halle.


 

Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.