Peng trainieren

1899
0

Peng

Für wen ist dieser Trick etwas?

Der Trick „Peng“ oder auch „Toter Hund“ ist etwas für dich und deinen Hund, wenn ihr bereits geübt seid und gerne trickst. Bei diesem Trick soll sich dein Hund auf die Seite fallen lassen und möglichst ruhig und abwartend daliegen. Der Trick ist körperlich anspruchsvoll und daher nur etwas für rundum gesunde Hunde, die keine Probleme haben, sich wiederholend hinzulegen und wieder aufzustehen.
Ist dein Vierbeiner gesundheitlich eingeschränkt, da er Beschwerden am Bewegungsapparat hat, gibt es viele andere tolle und herausfordernde Tricks, die ihr stattdessen besser machen könnt, wie beispielsweise „Gib Laut“ oder „Kopf ablegen“.

Wie starte ich?

Schaffe eine gute Trainingsatmosphäre, indem du einen Raum auswählst, in dem ihr in Ruhe üben könnt, ohne gestört zu werden. Ideal ist ein Raum mit Teppichboden, damit für deinen Hund das Fallen auf die Seite angenehmer ist. Lege einige gut schluckbare, kleine Leckerlis und einen Clicker bereit. Für diesen Trick bietet sich die Arbeit mit dem Clicker oder einem Markerwort an, da so kurz gezeigtes Verhalten punktgenau bestätigt werden kann. Vielleicht hast du bereits mit dem Clicker gearbeitet. Falls nicht, beginnst du mit der Konditionierung des Clickers. Du vermittelst deinem Hund, dass das Klick-Geräusch etwas Tolles ist und eine Belohnung verspricht. Du klickst einmal und gibst deinem Hund direkt ein Leckerli. Diesen einfachen Ablauf wiederholst du einige Male, damit für deinen Vierbeiner schnell klar ist: Klick = Leckerli. Wenn du dir sicher bist, dass deinem Hund das Prinzip klar ist, kann es losgehen.

Schritt 1

Du beginnst den Trick „Peng“ mit dem seitlichen Liegen. Dein Hund soll lernen, sich auf die Seite zu legen, wenn du „Peng“ sagst. Bringe deinen Hund zunächst ins Platz. Führe ein Leckerli über den Kopf deines Hundes nach hinten Richtung Rücken. An diesem Punkt musst du mit etwas Feingefühl abwägen, wie weit du lockst – je nachdem, wie motiviert oder zögerlich dein Hund ist. Da dies auch die Ausgangslage für „Rolle“ ist, solltest du nicht zu fordernd sein, um zu verhindern, dass dein Hund den Trick „Rolle“ zeigt. Zu Beginn klickst du daher jedes Verhalten, dass in die richtige Richtung geht. Verlagert dein Hund sein Gewicht auf eine Seite, klickst du und gibst ihm seine Belohnung. Lässt sich dein Hund ganz leicht auf die Seite fallen, dann gehe ebenso vor. Taste dich langsam heran, bis dein Vierbeiner ganz auf die Seite kippt. Wichtig: Übe immer zur gleichen Seite!

Ist dein Hund leicht übermotiviert und hat Schwierigkeiten, sich zu entspannen, was für die ruhige Seitenlage wichtig ist, probiere es mit einer weniger tollen Leckerei
oder nach ein paar Signalen, die dein Hund bereits kennt, um etwas herunterzukommen und ihm die Anfangsaufregung zu nehmen.

Schritt 2

Nach Schritt 1 sollte sich dein Hund auf die Seite fallen lassen, wenn du ihn mit einem Leckerli führst. Jetzt lässt du das Leckerli weg, führst mit der leeren Hand und belohnst erst, wenn du die Seitenlage geklickt hast. Schon jetzt solltest du darauf achten, wie deine Handgeste ist, damit du später die „Pistole“ zeigen kannst und dein Vierbeiner Bescheid weiß. Du führst den Kopf daher mit der Hand zur geformten Pistole.

Schritt 3

Um das Signal später auch aus der Entfernung fordern zu können bzw. aufrechtstehend, entfernst du deine Hand von Mal zu Mal minimal. Jetzt kannst du auch das Wortsignal einführen und kurz vorher „Peng“ sagen, dann mit der Handgeste führen.

Klappt der Ablauf bereits, wenn du deinen Hund nicht mehr so fein führst wie zu Beginn, kannst du auch kurz vor dem Klicken einen Moment innehalten, um zu verhindern, dass dein Hund gleich erwartungsvoll aufspringt, um seine Belohnung entgegenzunehmen. Mit den Wiederholungen perfektionierst du euren Trick, baust mehr Distanz auf und arbeitest an dem ruhigen Liegen.

Tipp

Soll dein Hund sich auch aus dem Sitzen oder Stehen auf die Seite fallen lassen, baust du das ebenso kleinschrittig auf und kombinierst „Sitz“ und „Peng“. Ist dein Vierbeiner sehr motiviert, wird er das vermutlich schnell anbieten, wenn das Grundsignal „Peng“ gut sitzt.

Kennt dein Hund bereits „Rolle“, ist es ratsam, dass du „Peng“ in die andere Richtung einübst, um zu vermeiden, dass er automatisch „Rolle“ zeigt, wenn du ihn mit dem Leckerli auf die Seite führen willst.


KristinaKristina Ziemer-Falke ist zertifizierte Hundetrainerin und Verhaltensberaterin durch die Tierärztekammer Schleswig-Holstein und das Messerli Forschungsinstitut der Veterinärmedizinischen Universität Wien. Darüber hinaus verfügt sie über viele Zusatzausbildungen und Schwerpunkte und ist im Prüfungsausschuss der Tierärztekammer Niedersachsen für die Hundetrainerzertifizierungen.
Mit ihrem Mann Jörg Ziemer gründete sie das Schulungszentrum Ziemer & Falke, in dem sie seit vielen Jahren mit viel Herz, Leidenschaft und Kompetenz Hundetrainer in ganz Deutschland ausbilden und viele Weiterbildungsangebote anbieten. Viele kennen Kristina außerdem als erfolgreiche Autorin von Fachbüchern für Hundetrainer und Hundehalter sowie aus Artikeln beliebter Hundezeitschriften.


Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.