Rückwärts umkreisen

903
0

Rückwärts umkreisen

Für wen ist dieser Trick etwas?

Rückwärts umkreisen ist ein Trick für alle, die das Tricksen bereits für sich entdeckt haben und großen Spaß daran haben, etwas Neues auszuprobieren. Bei dem rückwärts Umkreisen soll dein Hund zuerst neben dir stehen und dann rückwärts einmal um dich herum gehen, bis er wieder in der Ausgangsposition ankommt. Dabei bleibst du die ganze Zeit stehen, führst lediglich mit den Händen. Körperlich ist der Trick nicht sehr anspruchsvoll, da der Hund ruhig geht, dafür ist er aber generell geistig fordernd.

Wie bringe ich meinem Hund rückwärts umkreisen bei?

Du beginnst mit dem rückwärts Umkreisen, indem du eine passende Trainingsatmosphäre schaffst. Du begibst dich mit deinem Hund in einen ruhigen Raum, in dem ihr ungestört üben könnt. Außerdem benötigst du für deinen Hund einige kleine Trainingsleckerlis, um ihn für das richtige Verhalten zu bestätigen und ihn für seine motivierte Mitarbeit zu belohnen. Leichter wird euch dieser Trick fallen, wenn dein Vierbeiner bereits das Handtarget bzw. „Touch“ kennt sowie die Arbeit mit dem Clicker. Für „Touch“ soll dein Hund deine flache Hand mit der Nase berühren. Den Clicker kennt dein Hund vielleicht schon, falls nicht, beginnst du erst einmal damit, diesen zu konditionieren. Das geht ganz leicht. Du gesellst dich zu deinem Hund, clickst einmal und gibst ihm sofort ein Leckerli. Dein Vierbeiner soll das Click-Geräusch einem guten Gefühl verbinden, weshalb du diesen Ablauf so lange wiederholst, bis du dir sicher bist, dass dein Hund das Prinzip verstanden hat.

„Touch“ ist ebenfalls sehr leicht beizubringen. Du hältst deine flache Hand senkrecht auf Augenhöhe deines Hundes (oder tiefer, je nach Größe des Hundes) und wartest ab. Sobald dein Hund deine Hand mit seiner Nase berührt, clickst du und gibst ihm ein Leckerli. Verwendet er seine Pfote um dich anzustupsen, ignorierst du das einfach. Startet dein Hund hingegen keinen Versuch mit der Nase, kannst du ihn motivieren, indem du ein Leckerli hinter deinem Daumen einklemmst oder alternativ zuerst mit der geschlossenen Faust übst, in der ein Leckerli versteckt ist. Das Leckerli lässt du später weg, wenn du das Wortsignal „Touch“ mit dem Trick verknüpft hast.

Schritt 1

Der eigentliche Trick ist vom Prinzip her einfach aufgebaut, in der Umsetzung aber etwas schwieriger – je nachdem, wie wohl sich dein Hund fühlt, rückwärts zu gehen. Den Clicker kannst du dazu nutzen. Du bringst deinen Hund in die Ausgangsposition, links bzw. rechts neben dir, wie du es lieber magst. Dein Hund steht dabei in der „Fuß“-Position dicht neben deinem Bein, du lässt deine Hand hängen und hältst ihm die flache Hand hin, zum „Touch“. Da das Training bei diesem Trick sehr kleinschrittig aufgebaut wird, belohnst du schon die korrekte Ausgangsposition.

Schritt 2

Jetzt beginnst du, deinen Hund in die Rückwärts-Richtung zu bringen. Achte dabei darauf, bereits die bloße Gewichtsverlagerung am Anfang zu bestätigen. Führe deine Hand von deinem Bein weg nach außen, sodass der Kopf deines Hundes folgt und du so seinen Körper zu der Rückseite deiner Beine bringst. Stelle dir das Ganze im Kopf bildlich vor, damit du mit Fingerspitzengefühl auf die Reaktion deines Hundes reagieren kannst. Manche Hunde gehen direkt einen Schritt rückwärts, andere biegen ihren Kopf erstaunlich weit, ohne sich dabei sonst zu bewegen. Merkst du bereits die Gewichtsverlagerung, belohnst du und wiederholst die Übung.

Schritt 3

Dein Hund zeigt erste Anstalten, sich nach hinten zu bewegen. Nun wird die Schwierigkeit darin bestehen, ihn im Kreis zu führen und nicht bloß geradlinig rückwärts. Arbeite dich Schritt für Schritt vor und habe viel Geduld. Wichtig ist, dass du positiv und entspannt bleibst, auch wenn dieser Trick vielleicht etwas länger dauert als ein anderer. Deine Hand führst du entsprechend der Reaktion deines Hundes mal weiter außen, mal näher zu deinem Körper. Irgendwann kommst du an dem Punkt an, an dem du die Hand wechseln musst, da du dich sonst drehst. Fahre mit der anderen Hand genauso fort wie gehabt.

Wenn der Ablauf gut funktioniert, führst du ein Wortsignal ein und sagst kurz zuvor „Rückwärts“, „Herum“ oder ein anderes Wort, das dir gefällt. Auch das Führen mit der Hand kannst du mit der Zeit reduzieren und diese von Mal zu Mal weiter oben halten.

Tipp

Bestätige deinen Hund an unterschiedlichen Punkten, damit er nicht an einer bestimmten Stelle stoppt und sein Leckerli erwartet. Mag dein Hund nicht im Kreis gehen, sondern geht nur gerade rückwärts, schiebe eine Zwischenübung ein, wie normales Rückwärtsgehen oder Übungen mit Wackelkissen, Hinterpfoten-Touch o. ä. Auf diese Weise kann dein Hund ein besseres Gefühl für seine Hinterbeine entwickeln. Sein Körpergefühl wird allgemein verbessert.


KristinaKristina Ziemer-Falke ist zertifizierte Hundetrainerin und Verhaltensberaterin durch die Tierärztekammer Schleswig-Holstein und das Messerli Forschungsinstitut der Veterinärmedizinischen Universität Wien. Darüber hinaus verfügt sie über viele Zusatzausbildungen und Schwerpunkte und ist im Prüfungsausschuss der Tierärztekammer Niedersachsen für die Hundetrainerzertifizierungen.
Mit ihrem Mann Jörg Ziemer gründete sie das Schulungszentrum Ziemer & Falke, in dem sie seit vielen Jahren mit viel Herz, Leidenschaft und Kompetenz Hundetrainer in ganz Deutschland ausbilden und viele Weiterbildungsangebote anbieten. Viele kennen Kristina außerdem als erfolgreiche Autorin von Fachbüchern für Hundetrainer und Hundehalter sowie aus Artikeln beliebter Hundezeitschriften.


Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.