Markerwort

3326
0

Markerwort

Allgemeines zum Hilfsmittel – Das Markerwort im Blickpunkt

Das Markerwort bietet die wunderbare Möglichkeit, unseren Hund punktgenau zu bestätigen und ihm so mitzuteilen, dass er gerade in diesem Moment etwas goldrichtig gemacht hat. Das Markerwort ist ein positiver sekundärer Verstärker. Er hat ankündigenden Charakter auf den sogenannten primären Verstärker. Das ist die Verstärkung, meistens ein Leckerli.
Gerade im Markertraining kann man Leckereien wunderbar einsetzen. Sie sind klein und gut händelbar. Nichtsdestotrotz entscheidet unser Hund, welche Art von Bestätigung er als solche empfindet und gerne mag. Wir können unseren Hund somit auch mit vielen anderen Dingen bestätigen, wie zum Beispiel Streicheleinheiten, einem Spielzeug oder einem gemeinsamen Spiel.

Im Hundetraining ist der Zeitpunkt der Bestätigung ein wichtiger Faktor. Denn wenn wir das gewünschte Verhalten unseres Vierbeiners bestätigen wollen, haben wir nur einen kurzen Moment Zeit. Ist dieser verstrichen, kann unser Vierbeiner keine Verknüpfung mehr zwischen seinem Verhalten und unserer Bestätigung herstellen. Bei dem Markerwort ist es wie mit einem Clicker: Er bietet uns die Möglichkeit, das gewünschte Verhalten punktgenau zu bestätigen, auch wenn wir nicht direkt neben unserem Hund stehen. Durch vorheriges Training weiß unser Hund, dass etwas Tolles wie beispielsweise ein Leckerchen folgen wird.

Trainingsaufbau

Überlege dir zunächst, welches Wort euer Markerwort sein soll. Wähle eins, das kurz und knapp und gut zu merken ist, außerdem leicht über die Lippen geht. In eurem alltäglichen Sprachgebrauch sollte es allerdings nicht auftauchen. Lobworte wie „super“, „toll“ usw. eignen sich daher nicht. Wie wäre es mit einem kurzem „Jep“ oder ein Schnalzgeräusch?

Bevor du nun mit deinem ausgewählten Markerwort ins Training starten kannst, muss dein Hund die Bedeutung dieses Wortes kennenlernen. Schließlich ist es für ihn bisher nur ein Geräusch aus deinem Mund. Er hat weder etwas Positives noch etwas Negatives damit verknüpft. Du musst es also erst einmal positiv konditionieren.
Wähle dafür eine möglichst reizarme Umgebung aus, vielleicht das Wohnzimmer oder einen anderen ruhigen Raum. Dein Hund sollte nicht von anderen Dingen abgelenkt werden.

Nimm zehn bis 15 kleine Leckerchen für diese Trainingseinheit in die Hand. Wichtig ist, dass diese für deinen Hund besonders schmackhaft und leicht abzuschlucken sind. Wähle eine bequeme Position für dich aus, entweder im Stehen oder Sitzen. Dein Hund sollte für die Übung bei dir sein, hat jedoch noch keine genaue Aufgabe. Sprich, er braucht kein Sitz oder Platz machen oder direkten Blickkontakt zu dir aufnehmen. Nun sag dein Markerwort und gib deinem Hund unmittelbar danach ein Leckerchen. Diesen Schritt wiederholst du so lange, bis deine Leckerchen aufgebraucht sind.

Du kannst ganz leicht testen, ob dein Hund verstanden hat, dass dieses Wort etwas ganz Tolles zur Folge hat. Dafür wartest du, bis dein Hund entweder durch den Raum geht, entspannt auf der Decke liegt oder etwas anderes macht. Sobald dein Markerwort erklingt, sollte er dich freudestrahlend anschauen und auf dich zukommen, um sich sein Leckerchen abzuholen.

Anwendung im Alltag

Das Markerwort lässt sich gut in den Alltag integrieren, beispielsweise in der normalen Erziehung, um deinem Hund Signale beizubringen und diese zu festigen oder um deinen Hund kognitiv auszulasten. Seid ihr zum Beispiel spazieren, es kommt euch jemand entgegen und du möchtest, dass dich dein Hund ansieht und er tut es, ist dies der perfekte Moment, um dieses Verhalten mit einem Markerwort zu markieren. Je öfter du den Blickkontakt bestätigst, umso mehr wird dein Hund ihn dir auch anbieten.

Tipps und Tricks

Wie bereits schon angesprochen, sollte das von Dir ausgewählte Markerwort möglichst nicht in eurem alltäglichen Sprachgebrauch genutzt werden. Schließlich ist das Markerwort, ebenso wie der Clicker, ein sekundärer Verstärker. Es kündigt das Leckerchen an und ist somit ein Versprechen auf diese Leckerei. Ist das Markerwort dennoch einmal aus Versehen gefallen, gib deinem Hund einfach kommentarlos ein Leckerchen.

Ist ein Markerwort das Richtige für meinen Hund und mich?

Mithilfe eines Markerwortes kannst du deinen Hund genau in dem Moment, in dem er das gewünschte Verhalten zeigt, positiv bestätigen. Ein Clicker bietet genau die gleiche Möglichkeit. Der große Vorteil des Markerworts liegt jedoch darin, dass du kein Hilfsmittel mit dir mitführen musst. Deine Stimme reicht voll und ganz aus.

Probiere es einfach aus. Zum erfolgreichen Einsatz des Markerwortes gibt es im Web mittlerweile viele Online-Anbieter, die Webinare, Tutorials usw. anbieten. Oder du buchst einfach eine Stunde bei einem Hundetrainer vor Ort. Dieser wird Dich Schritt für Schritt in diese Technik einführen und Dich dabei unterstützen, sie sinnvoll in eurem Alltag zu etablieren.


KristinaKristina Ziemer-Falke ist zertifizierte Hundetrainerin und Verhaltensberaterin durch die Tierärztekammer Schleswig-Holstein und das Messerli Forschungsinstitut der Veterinärmedizinischen Universität Wien. Darüber hinaus verfügt sie über viele Zusatzausbildungen und Schwerpunkte und ist im Prüfungsausschuss der Tierärztekammer Niedersachsen für die Hundetrainerzertifizierungen.
Mit ihrem Mann Jörg Ziemer gründete sie das Schulungszentrum Ziemer & Falke, in dem sie seit vielen Jahren mit viel Herz, Leidenschaft und Kompetenz Hundetrainer in ganz Deutschland ausbilden und viele Weiterbildungsangebote anbieten. Viele kennen Kristina außerdem als erfolgreiche Autorin von Fachbüchern für Hundetrainer und Hundehalter sowie aus Artikeln beliebter Hundezeitschriften.


Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.