Leckerlis

774
0

Leckerlis

Allgemeines zum Hilfsmittel –Leckerlis im Blickpunkt

Kaum ein Hilfsmittel im Hundetraining ist so umstritten wie der Einsatz von Leckerlis. Für die einen sind sie fester Bestandteil im Hundealltag und in der -erziehung, für die anderen stellen sie nichts außer pure Bestechung dar.

Leckerli-Verfechter nutzen die kleinen und meist besonders schmackhaften Happen in der Regel dafür, um den lieben Vierbeiner für ein bestimmtes Verhalten zu belohnen. Neben den Leckerchen haben sich dafür noch weitere Möglichkeiten bewährt, wie beispielsweise das verbale Lob, Liebkosungen und das gemeinsame Spiel.

Doch während der eine Hund auf Leckerlis total abfährt, wird von einem anderen das gemeinsame Toben vielleicht eindeutig bevorzugt. Auch Hunde sind Individualisten und haben persönliche Vorlieben. Es bietet sich daher an, herauszufinden, welche das beim eigenen Hund sind. Was empfindet mein Hund wirklich als Belohnung? Nur weil ich mit meinem Hund gerne und jederzeit kuschel, muss es nicht bedeuten, dass es meinem Hund ebenso ergeht.

Die Situation und das Mittel der Wahl müssen zusammenpassen. Es gilt daher, noch etwas anderes herauszufinden: Was mag mein Hund wann genau? So kann es durchaus sein, dass mein Hund körperliche Nähe abends auf dem Sofa ebenso schätzt wie ich, aber vielleicht überhaupt nicht, wenn er sich freudig erregt in einer Trainingssituation befindet. Genaue Beobachtung und Ausprobieren können hier Klarheit schaffen, die Vorlieben des Hundes zu klassifizieren und nach Wichtigkeit einzuordnen. Die Erkenntnisse halten wir in einem Belohnungsranking fest und machen sie uns in Training und Alltag zu Nutze.

Der Trainingsaufbau mit Leckerlis

Wir können unseren Hund mit einem Leckerli motivieren, eine bestimmte Handlung auszuführen. Das Leckerli wird zunächst als Motivationsmittel verwendet. Erst später folgt die Belohnung. Zur Verdeutlichung hier ein klassisches Beispiel: Wir möchten unserem Welpen das Sitz beibringen. Zunächst weiß unser Schützling noch nicht, was er machen soll. Wir müssen also einen Weg finden, ihn zu motivieren, damit er sich hinsetzt. Wir könnten z. B. ein Leckerchen in unseren Fingern halten und dieses langsam über seinen Kopf ziehen. Die meisten Hunde folgen diesem Reiz mit dem Blick und setzen sich automatisch mit dem Popo auf den Boden. Bekommt unser Welpe danach das Leckerli, wird aus dem Motivationsmittel ein positiver Verstärker, also eine Belohnung. Unser Hund wird für das Hinsetzen belohnt.

Damit das Leckerli von unserem Hund als Belohnung für das gewünschte Verhalten verstanden wird, ist das richtige Timing entscheidend. Dadurch lässt sich das Training positiv beeinflussen. Das mag einfach klingen, kann sich in der Praxis allerdings manchmal als kleine Herausforderung entpuppen. Das Gute ist aber, dass man an sich selbst arbeiten und sein Timing verbessern kann.

Wichtig ist überdies die Positionierung der Leckerlis. Du kannst sie in einer Bauchtasche, einige in der Hand oder auf dem Tisch usw. aufbewahren. Die Möglichkeiten sind vielfältig. Mache dir vor Trainingsbeginn Gedanken dazu. So vermeidest du unnötiges Suchen und kannst dich besser auf deinen Hund und das Training konzentrieren. Probiere ebenso das Handling mit verschieden großen Leckerlis aus. Kleine und trockene Trainingshappen lassen sich meist schneller und einfacher verwenden als größere oder Käsewürfel.

Die Anwendung im Alltag

Du kannst Leckerlis als Motivationsmittel und Belohnung für ein ausgeführtes Verhalten nutzen.
Behalte allerdings die Qualität und die Menge im Blick und passe ggf. die Futterration deines Hundes an. Die Auswahl der Leckerlis im Handel ist riesig. Es gibt sie in diversen Größen, Formen und Zusammensetzungen. Für die Gesundheit deines Hundes solltest du auf diese ein besonderes Augenmerk legen und auf minderwertige Leckerlis verzichten.

Tipps und Tricks

Leckerlis eignen sich zu Hause außerdem wunderbar für kleine Suchspielchen (versteckt in einem Schnüffelteppich oder im Garten verstreut) und unterwegs beim Spaziergang. Die Möglichkeiten sind unendlich. Werde gerne kreativ und erfinderisch!

Sind Leckerlis das richtige Trainingshilfsmittel für meinen Hund und mich?

Der Einsatz von Leckerlis kann in vielen Situationen nützlich sein. Es gibt aber auch andere Optionen, einen Hund für sein Verhalten zu belohnen. Wichtig ist, sich an den Vorlieben des jeweiligen Hundes zu orientieren. Finde also selbst heraus, ob und wann Leckerlis die richtige Wahl für deinen Hund sind.


KristinaKristina Ziemer-Falke ist zertifizierte Hundetrainerin und Verhaltensberaterin durch die Tierärztekammer Schleswig-Holstein und das Messerli Forschungsinstitut der Veterinärmedizinischen Universität Wien. Darüber hinaus verfügt sie über viele Zusatzausbildungen und Schwerpunkte und ist im Prüfungsausschuss der Tierärztekammer Niedersachsen für die Hundetrainerzertifizierungen.
Mit ihrem Mann Jörg Ziemer gründete sie das Schulungszentrum Ziemer & Falke, in dem sie seit vielen Jahren mit viel Herz, Leidenschaft und Kompetenz Hundetrainer in ganz Deutschland ausbilden und viele Weiterbildungsangebote anbieten. Viele kennen Kristina außerdem als erfolgreiche Autorin von Fachbüchern für Hundetrainer und Hundehalter sowie aus Artikeln beliebter Hundezeitschriften.


Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.