Kooikerhondje im Rasseportrait

19652
4

Kooikerhondje

Kooikerhondje

Jagdhunde
Herkunft Niederlande Lebenserwartung 11-15 Jahre
FCI-Standard FCI Gruppe 8: Apportierhunde - Stöberhunde - Wasserhunde Funktion Jagdhunde
Größe Kleine Hunderassen Häufige Krankheiten Nekrotisierende Myelopathie, Von-Willebrand-Krankheit, Augenerkrankungen, Epilepsie, Patellaluxation
Gewicht ca. 12 kg Felllänge mittellang
Charakter/Wesen lebhaft, aktiv, agil, gutmütig, aufmerksam, gelassen, verspielt Fellfarbe orange-rot mit weiß
Besonderheiten

Anfängerhund, alte Hunderasse

Herkunft und Rassegeschichte

Das Nederlandse Kooikerhondje ist eine alte Hunderasse aus den Niederlanden. Dort nennt man den Hund auch Kooiker. Der Name stammt vom Wort Kooi ab, welches eine Vogelfanganlage bezeichnet. Es ist eine Art Labyrinth, ein Fangreuse, in der Wasservögel, vornehmlich Enten gefangen werden. Im Mittelalter bis in die Neuzeit war diese Form der Vogeljagd ein einträgliches Geschäft. Besonders an den Küsten der Nordsee waren Koois weit verbreitet. Auf der Insel Amrum ist so ein voll funktionsfähiger Kooi, hier Koje genannt, noch heute zu besichtigen. Enten sind sehr neugierige Vögel. Nun kommt das Kooikerhondje oder der Kooiker ins Spiel. Durch ein bestimmtes Verhalten lockt und treibt er die Enten immer weiter in die Fanganlage, den Kooi oder die Vogelkoje. Schließlich können diese nicht mehr wegfliegen und werden so zur leichten Beute für die Jäger. So konnten mit einem Schlag Dutzende Enten gefangen werden.

Das Nederlandse Kooikerhondje war ein echter Wirtschaftsfaktor. Zudem überzeugte sein zugewandtes, fröhliches und kooperatives Wesen die Menschen schon immer. Deshalb hatte der Kooiker  ein hohes Ansehen und war im Volk sehr beliebt. Die alten niederländischen Meister des 16. und 17. Jahrhunderts malten ihn gerne als Familienhund in Öl. In Delft liegt sogar auf dem Grabmal des Wilhelm von Oranien, den die Niederländer als „Vater des Vaterlandes“ ehren, ein Kooikerhondje in Marmor gehauen. Es ist schon erstaunlich, welche Hochachtung diesem kleinen Hund zu einer Zeit erwiesen wird. Und das obwohl man sich in besseren Kreisen eher mit imposanten Jagd- und Windhunden umgab.

Das Nederlandse Kooikerhondje ist ein Abkömmling der Spaniels, denen er noch heute ähnelt. Spaniels sind Jagdhunde, genauer Stöberhunde. Diese müssen vor dem Jäger das Wild aufstöbern. Dann lassen sie es auffliegen oder bringen es zum Weglaufen. Das muss in einer bestimmten Entfernung vom Jäger passieren, damit dieser gut zum Schuss kommt. Der Hund darf dem Wild jedoch nicht nachhetzen. Nach dem Schuss muss er es dann apportieren.

Dieses Verhalten wurde beim Kooikerhondje für die Jagd mit der Vogelkoje modifiziert. Der Vogelfang per Kooi oder Vogelkoje wurde jedoch aus Tierschutzgründen verboten. Damit wurde der Kooiker arbeitslos. In den 1930er Jahren schien das Kooikerhondje deshalb auch ausgestorben. Man fand schließlich 20 Exemplare, die dem Bild des Kooikerhondjes entsprachen. Damit wollte man diese klassische Hunderasse retten. Eine Schwierigkeit war der naturgemäß kleine Genpool. Durch sorgfältiges Zuchtreglement stellt man sich dieser Herausforderung. Denn das Kooikerhondje ist in den letzten Jahren schlagartig beliebt geworden. So werden viel mehr Exemplare dieser Rasse nachgefragt, als seriös gezüchtet werden können.

Damit treten Anbieter auf den Plan, die die Hunde ohne Rücksicht auf Inzucht und Erbkrankheiten allein für schnelles Geld vermehren. Daher sollte man sich auf der Welpensuche nur vor Ort bei einem Züchter des VDHs umschauen. Auch Züchter der holländischen „Vereniging Het Nederlandse Kooikerhondje“ sind vertrauenswürdig. Das Nederlandse Kooikerhondje wurde 1990 offiziell von der Fédération Cynologique Internationale anerkannt. In Deutschland wird die Hunderasse vom 2004 gegründeten Deutschen Club für Kooikerhondje im VDH betreut. Die Welpenzahlen des Kooikerhondjes steigen stetig an. 2016 wurde etwa 200 Welpen im VDH geworfen. In den 1990er Jahren bewegten sich diese Zahlen noch im einstelligen, danach viele Jahre im zweistelligen Bereich. Die wachsende Beliebtheit des Kooikerhondjes verwundert nicht; denn dieser Hund ist ein idealer, leicht führbarer, munterer Begleiter und Familienhund.

Beschreibung

Das Kooikerhondje ist ein kleiner bis mittelgroßer Hund mit etwa 40 Zentimetern Widerristhöhe. Dabei hat er ein Gewicht um die 12 Kilogramm. Diese handlichen Maße verbindet der Kooiker mit einer freundlichen Ausstrahlung und einem lebendigen Wesen. Deshalb hat Kooiker den Sprung geschafft, binnen weniger Menschen Generationen vom jagdlich eingesetzten Arbeitshund zum Begleiter zu werden. Der Standard beschreibt ihn so: „Der Kooikerhondje ist ein harmonisch aufgebauter orange-roter, mehrfarbiger kleiner Jagdhund mit nahezu quadratischem Körperbau.“

Sein Haar ist mittellang, leicht gewellt oder glatt und dicht anliegend. Dabei hat er eine gut entwickelte Unterwolle. Als Farbe werden klar abgegrenzte Flecken von reiner orange-roter Farbe auf weißem Grund gefordert. Leider ist es im Ausstellungswesen zur Mode geworden, auf äußere Details wie eine „gute Befransung“ oder schwarze Haarspitzen, so genannte „Ohrringe“, Wert zu legen. Solche Spleens sind aus Tierschutzgründen abzulehnen. Viel wichtiger ist eine Zuchtauswahl, die primär Wert auf körperliche und mentale Gesundheit der Hunde achtet. Gerade bei der extrem kleinen Zuchtbasis des Kooikers haben seriöse Züchter genug damit zu tun, gesunde Hunde zu züchten statt sich mit Äußerlichkeiten abzugeben.

Charakter und Wesen

Das Kooikerhondje eignet sich sehr gut als Familienhund. Der lebhafte Hund ist gerne der Begleiter eines sportlichen Frauchens oder Herrchens. Er ist pflegeleicht, gut zu erziehen und empfiehlt sich als fröhliches, intelligentes und anpassungsfähiges Mitglied der Familie. Es ist sicher kein Zufall, dass sich das Kooikerhondje einer solch großen Beliebtheit erfreut. Der offizielle Standard beschreibt sein Wesen so:

Lebhaft und aktiv, selbstbewusst und mit ausreichend Ausdauer und Durchhaltevermögen, gutartig und aufmerksam, aber nicht lärmend. Die Rasse ist zuverlässig, gelassen und freundlich.

Der Kooiker hat ein ausgesprochen freundliches, dem Menschen zugewandtes Wesen ohne Macken. Er ist verspielt und hat die richtige Größe, um selbst bei robusten Spielen etwa mit Kindern nicht verletzt zu werden. Dabei ist er temperamentvoll aber kein Junkie oder Kläffer, sondern ein richtiger Familienhund und liebevoller Freund der Kinder. Er strahlt Lebensfreude und gute Laune aus.

Haltung

Das Kooikerhondje ist sehr gelehrig und an einem harmonischen Verhältnis zu seinen Menschen interessiert. Aber es braucht viel Beschäftigung. Ein Kooiker braucht täglich eine Stunde intensive Bewegung. Und das bei jedem Wetter und am besten ohne Leine, sodass er die Natur richtig erleben kann. Einmal kurz Gassi gehen um den Block reicht da nicht. Besonders gerne stöbert er im Unterholz herum, ein Erbe des Spaniels. An die Wohnung hat er jedoch keine besonderen Ansprüche. Mit etwas guter Erziehung und Führung lässt er sich überall gut mitnehmen. Dabei besticht er durch sein einwandfreies Benehmen. Auch seine eher handlichen Maße sind sehr praktisch.

Erziehung

Das Kooikerhondje ist ein freundlicher und lernwilliger Vierbeiner, der es dem Menschen leicht macht, ihn zu erziehen und auszubilden. Er will und braucht diese Führung. A und O der Erziehung ist deshalb liebevolle Konsequenz. Als Halter darfst du Konsequenz aber nie mit Druck oder gar Härte verwechseln. Diese würden den Hund psychisch zerstören. Das Kooikerhondje ist sehr sensibel und feinfühlig. Die Führung muss auf der Basis inniger Bindung zwischen Hund und Halter erfolgen. So gelingt seine Erziehung gut und ist auch für den Anfänger problemlos machbar.

Pflege und Gesundheit

Das Kooikerhondje ist pflegeleicht. Regelmäßig das Fell bürsten reicht.

Rassetypische Krankheiten

Beim Kooiker ist Inzucht als Folge der extrem kleinen Ausgangsbasis bei seiner Wiederentdeckung ein Problem. Einige Erbkrankheiten sind überdurchschnittlich verbreitet wie die Nekrotisierende Myelopathie, eine Degeneration des Nervengewebes. Auch die Von-Willebrand-Krankheit, eine Gerinnungsstörung des Bluts sowie Epilepsie, Patellaluxation und erblich bedingte Erkrankungen der Augen kommen vor. Diese Erbkrankheiten werden in der seriösen Zucht erfolgreich bekämpft.

Ernährung

Das Kooikerhondje ist in seiner Ernährung unproblematisch. Zuweilen spielen jedoch Allergien eine Rolle, die eine diätische Ernährung notwendig machen.

Lebenserwartung

Das Nederlandse Kooikerhondje hat nach einer Statistik des britischen Kennel Clubs eine Lebenserwartung von gut 11 Jahren. Nicht wenige Kooikerhondje werden aber 15 Jahre und älter.

Kooikerhondje kaufen

Wenn du dich für ein Kooikerhondje interessierst, wird es nicht einfach sein, einen Züchter zu finden, der gesunde Hunde jenseits des Show-Wesens züchtet und in absehbarer Zeit einen Welpen für dich hat. Du solltest dich vor Ort bei einem Züchter umschauen, der unbedingt dem Deutschen Club für Kooikerhondje oder der holländischen Vereniging Het Nederlandse Kooikerhondje angeschlossen ist. Da das Kooikerhondje sehr beliebt geworden ist, gibt es viele unseriöse Anbieter. Hunde dieser Rasse kosten ab 1000 Euro – aus seriöser Zucht auch über 1500 Euro.

 


Christoph JungChristoph Jung Seit seiner Kindheit gehören Hunde zu den besten Freunden des Hundeforschers. Die Beziehung Mensch – Hund ist für ihn ein faszinierendes Thema, das ihn täglich beschäftigt und für das er sich auch öffentlich engagiert. Aus seiner täglichen Forschung entstand das Buch „Tierisch beste Freunde“. Jung lebt mit seiner Familie und seinen Hunden in der Nähe von Halle.


Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten
  1. Mathias Sallinger sagt:

    Leider stimmen nicht alle Angaben in dem Artikel:
    Die Lebenserwartung des Kooikerhondje ist höher als angegeben. Sie liegt statistisch bei über 13 Jahren und viele Kooiker werden älter als 15 Jahre.
    Weder die Nekrotisierende Myelopathie noch die Von-Willebrand-Krankheit sind in der Zucht des Deutschen Club für Kooikerhondje ein Problem. Für beide Krankheiten gibt es einen Gen-Test. Die Untersuchung ist für die Zuchtzulassung verpflichtend. Heute erkrankt kein Hund im DCK mehr an diesen Krankheiten. Auch Patella-Probleme sind sehr selten, die Untersuchung auf Patellaluxation ist für die Zuchtzulassung ebenso verbindlich.
    Auch eine gründliche Untersuchung der Augen auf Erbkrankheiten ist Voraussetzung für die Zucht, diese darf nur bei Spezialisten durchgeführt werden.
    Der Preis für einen Kooikerhondje-Welpen liegt eher über 1.500,- €

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Mathias,

      vielen Dank für deinen Kommentar und deinen Erfahrungsbericht.
      Wir haben deinen Kommentar an unseren Rasseexperten Christoph Jung gesendet und leiten dir gerne seine Antwort weiter:

      Es gibt nur wenig statistisches Material zur Lebenserwartung dieser seltenen Hunderasse. Die Angabe stammt, wie angegeben, aus der Breed Data Statistik des Kennel Clubs (die allerdings auf nur 13 Exemplaren beruht). Wenn es weitere Statistiken gibt, wären wir für eine Quellenangabe sehr dankbar. Wir werden die Altersangabe noch einmal überarbeiten.
      Den Abschnitt über die Krankheiten werden wir ebenfalls anpassen. Wären die genannten Erbkrankheiten kein Problem in der Kooikerzucht, müssten der niederländische, der britische oder der deutsche Zuchtverein nicht DNA Untersuchungen zu diesen Krankheiten bei der Uni Uitrecht vorschreiben. (https://www.thekennelclub.org.uk/press-releases/2014/august/new-dna-testing-schemes-for-the-kooikerhondje/)
      Auch die Preisangabe werden wir etwas anpassen.

      Viele Grüße,
      dein ZooRoyal Team

      1. Mathias Sallinger sagt:

        Wir haben – ähnlich wie der DCK e.V. – eine Datenbank. In unserer Datenbank sind zur Zeit etwa 18.000 Hunde erfasst. Die Angaben entsprechen dem Holländischen Register für Kooikerhondje des VHNK.
        Eine genaue statistische Auswertung ist mit etwas Aufwand möglich. Jedoch sagt die durchschnittliche Lebenserwartung relativ wenig aus. Gerade in den letzten Jahren haben wir einige Kooikerhondje die über 16 Jahre alt geworden sind.
        Als der Gen-Test für die van-Willebrand-Krankheit eingeführt wurde, wurden alle Kooikerhondje, die Träger dieser autosomal-rezessiv vererbten Krankheit waren von der Zucht ausgeschlossen. Der Test ist zwar vorgeschrieben, aber da es keine Elterntiere mehr geben kann, die Träger des Gens sind, werden auch keine Welpen mehr geboren, die Träger sind.
        Es gibt heute noch einige Hunde in der Zucht, die Träger des ENM-Gen-Defekts sind. Da aber alle Zuchthunde getestet werden und Träger nicht mit Trägern verpaart werden dürfen ist jede weitere Erkrankung ausgeschlossen, da auch diese Krankheit autosomal-rezessiv vererbt wird.
        Wir züchten seit einigen Jahren im Deutschen Club für Kooikerhondje und ich stehe gerne für weitere Auskünfte bereit.
        Viele Grüße
        Mathias Sallinger
        Kooikerhondje of Granny’s Rose

        1. ZooRoyal sagt:

          Hallo Matthias,

          wir haben unseren Beitrag noch einmal angepasst.
          Unser Rasseexperte weist auch noch einmal darauf hin, dass der Kommentar nur die Lage in der seriösen Zucht widergibt (die genannten Vereine, die er auch empfohlen hat). Es gibt aber auch eine breite Zucht außerhalb des VDHs, wo dieses Niveau nicht Standard ist und die Welpeninteressenten gewarnt sein müssen. Wie schon im Porträt gesagt, das Beste ist es, sich bei einem der genannten Vereine umzuschauen.

          viele Grüße,
          dein ZooRoyal Team

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.