Pfoten überkreuzen trainieren

2530
0

Pfoten überkreuzen

Für wen ist dieser Trick etwas?

Pfoten überkreuzen ist ein toller und außergewöhnlicher Trick, den nicht viele Hunde beherrschen. Dabei ist er gut zu trainieren und körperlich nicht allzu fordernd. Wichtig ist jedoch, dass Dein Hund schon das Pfötchengeben kennt, denn dieser Trick baut darauf auf. Der Trick des Protenkreuzens wird deinem Vierbeiner geistig ordentlich etwas abverlangen. Ist er fit und gesund und hat keine Probleme mit einer Erkrankung (wie Ellenbogendysplasie oder ähnlichem), könnt ihr gleich loslegen!

Wie bringe ich meinem Hund das Pfoten überkreuzen bei?

Bei diesem Trick ist der Einsatz des Clickers wahnsinnig hilfreich, da das gewünschte Verhalten oftmals nur für den Bruchteil einer Sekunde gezeigt wird. Mit dem Clicker kannst du im richtigen Moment clicken und so das richtige Verhalten deines Hundes punktgenau bestätigen. Wenn dein Hund mit dem Clicker noch nicht vertraut ist, solltest du zunächst mit der Konditionierung beginnen, damit er versteht, dass das Click-Geräusch eine positive Bedeutung für ihn hat. Du nimmst einige Leckerlis in die Hand und hältst diese hinter Deinen Rücken. Dann clickst Du einmal und bewegst danach die Leckerlihand nach vorne und gibst deinem Hund sofort ein Leckerli. Du erwartest kein bestimmtes Verhalten, sondern clickst einfach und belohnst im Anschluss direkt. Wiederhole dies 15 bis 20 Mal. Schnell wird deinem Hund klar, dass dem Click ein Leckerli folgt.

Schritt 1

Ist der Clicker einsatzbereit und die Leckerlis liegen parat, kann es mit dem eigentlichen Trick losgehen. Du lässt deinen Hund sitzen und hältst ihm deine flache Hand hin. Nun wird er vermutlich recht fix seine Pfote hineinlegen. Du clickst und gibst deinem Hund ein Leckerli. Dann versuche es aus dem Platz. Dein Hund liegt, du hältst ihm deine Hand hin und er soll seine Pfote wieder in deine Hand hineinlegen. Auch dies klickst und belohnst du.

Schritt 2

Legt dein Hund verlässlich seine Pfote in deine Hand, egal ob er sitzt oder liegt, kannst du variieren. Du hältst deine Hand ein kleines Stückchen in Richtung der anderen Pfote. Auch diese soll dein Hund deine Hand legen. Funktioniert das, arbeitest du dich von Mal zu Mal weiter zur anderen Pfote, sodass dein Hund nach und nach bereits beginnt, die Pfoten zu kreuzen.
Verlagert dein Hund sein Gewicht, sodass er die Pfoten nicht kreuzt, ignorierst du das – clickst also nicht – und wiederholst den Ablauf.

Schritt 3

Kreuzt dein Vierbeiner jetzt problemlos seine Vorderbeine, wenn er versucht deine Handfläche zu treffen, führst du das Wortsignal ein. Je nachdem, worauf du Lust hast, sagst du vorab beispielsweise „Kreuzen“, „Cross“ oder „Diva“. So kann dein Hund gleich das Wort mit dem Trick verknüpfen.

Da du später deine Hand nicht jedes Mal hinhalten möchtest, schleichst du diese nach der Signaleinführung aus. Zunächst hältst du sie wie zuvor hin, sodass dein Vierbeiner beginnt, die Pfoten zu kreuzen, aber kurz bevor er deine Hand erreicht, ziehst du sie weg, clickst aber rechtzeitig und belohnst. So wiederholst du es viele Male bis dein Hund weiß, was du von ihm möchtest, ohne dass du noch die „große Geste“ als Hilfestellung geben musst.

Tipp

Verlagert dein Hund sein Gewicht in Schritt 2 zu stark, sodass er jedes Mal zur Seite rutscht, um so nicht die Pfoten überkreuzen zu müssen, kannst du einen Zwischenschritt einfügen. Du legst eine Hand leicht auf die ruhende Pfote, wartest kurz und clickst, wenn dein Hund die Pfote nicht wegzieht. Nach ein paar Wiederholungen hältst du die andere Hand so über deine „ruhende“ Hand, sodass dein Hund beginnt zu kreuzen, aber durch deine erste Hand motiviert wird, diese Pfote liegen zu lassen. Fordere das Kreuzen nicht zu schnell, sondern arbeite dich Zentimeter für Zentimeter vor.


KristinaKristina Ziemer-Falke ist zertifizierte Hundetrainerin und Verhaltensberaterin durch die Tierärztekammer Schleswig-Holstein und das Messerli Forschungsinstitut der Veterinärmedizinischen Universität Wien. Darüber hinaus verfügt sie über viele Zusatzausbildungen und Schwerpunkte und ist im Prüfungsausschuss der Tierärztekammer Niedersachsen für die Hundetrainerzertifizierungen.
Mit ihrem Mann Jörg Ziemer gründete sie das Schulungszentrum Ziemer & Falke, in dem sie seit vielen Jahren mit viel Herz, Leidenschaft und Kompetenz Hundetrainer in ganz Deutschland ausbilden und viele Weiterbildungsangebote anbieten. Viele kennen Kristina außerdem als erfolgreiche Autorin von Fachbüchern für Hundetrainer und Hundehalter sowie aus Artikeln beliebter Hundezeitschriften.


Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.