Der perfekte Degukäfig

25063
0

Degukäfig einrichtenFür ein langes und glückliches Leben brauchen deine Degus neben der richtigen Ernährung und Pflege vor allem eines: Ein artgerechtes Gehege. Deshalb verraten wir dir hier, was du alles für den perfekten Degukäfig brauchst.

Der richtige Standort

Degus sind im Unterschied zu anderen Nagern hauptsächlich tagaktiv. Jedoch kann es sein, dass sie auch mal in den späten Abendstunden munter werden. Bitte berücksichtige das unbedingt bei der Standortwahl für den Käfig. Es könnte Probleme machen, die Tiere in einem Schlafzimmer oder Kinderzimmer zu halten. Für die Degus ist es wichtig, dass ihr Käfig an einem relativ ruhigen Standort untergebracht ist. Laute Musik, Geschrei und anderen Lärm mögen die Fellnasen überhaupt nicht. Zu guter letzt solltest du noch darauf achten, dass die Tiere weder Zugluft noch direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind.

Welcher Degukäfig soll es sein?

Bei der Gestaltung des Degukäfigs hast du verschiedene Möglichkeiten. Käfige aus Kunststoff kommen allerdings nicht infrage, da die Tiere gerne nagen und so Teile des Kunststoffs verschlucken könnten. Ideal ist beispielsweise ein Aquarium mit einem hohen Gitteraufsatz darüber – so haben die aktiven Kleintiere sowohl genug Platz zum Buddeln als auch zum Klettern. Ein Aquarium allein ist nicht für die artgerechte Unterbringung geeignet, da Aquarien oft keine ausreichende Belüftung haben. Ein Terrarium ist da schon besser. Es verfügt in der Regel über Lüftungsschlitze und bietet Raum nach oben. Zudem sind die Schiebetüren praktisch für die Reinigung des Käfigs.

Auch ein Käfig für Chinchillas oder Streifenhörnchen ist geeignet, sofern der Abstand zwischen den Gitterstäben nicht zu groß ist. Wenn du eine Voliere mit zusätzlichen Etagen versiehst, kann auch diese als Degukäfig dienen. Sofern du über handwerkliches Geschick verfügst, kannst du den Degu-Käfig auch selbst bauen. Das hat den Vorteil, dass du den Käfig gleich an die Zimmeraufteilung und die Bedürfnisse deiner Degus anpassen kannst.

In der Natur leben Degus in Höhlen und Tunnelsystemen. Das bedeutet, dass sie eine ausreichende Tiefe in ihrem Käfig und genug Fläche brauchen, um graben zu können. Zudem sind die quirligen Nager sehr aktiv und brauchen genug Platz zum Rennen. Auf der anderen Seite möchten Degus auch klettern, weshalb sie Platz in die Höhe benötigen. Die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz empfiehlt ein Mindestmaß von 100 x 50 x 100 cm (BxTxH) für maximal vier gleichgeschlechtliche Tiere, das entsprechend für größere Gruppen anzupassen ist. Das ist jedoch die absolute Mindestanforderung – ein größerer Käfig ist natürlich immer schöner!

Die Einrichtung

Degus: Zubehör für den DegukäfigDas Gehege deiner Degus sollte als Grundlage mindestens 15 cm tiefes Einstreu haben, in dem die Degus nach Herzenslust Höhlen bauen können. Diese Schicht sollte aus je einem Drittel Kleintierstreu, Heu und Stroh bestehen. Damit deine Degus auch nach oben hin Platz haben, hat der Degukäfig idealerweise mehrere Etagen. Diese müssen etwa 35-50 cm auseinander liegen. Um größere Abstürze zu vermeiden, kannst du zwischen den Ebenen auch Hängematten aufhängen. Die einzelnen Etagen sollten möglichst groß sein. Am besten entsprechen sie der Grundfläche des Käfigs – mit Öffnungen für die Brücken und Stämme, die als Verbindung dienen. Für den Eigenbau gut geeignet sind ungiftig beschichtete Bretter aus Holz.

Zur Grundausstattung des neuen Zuhauses für deine Degus gehören natürlich ein Futternapf und eine Tränke. Der Napf darf nicht zu klein und ruhig etwas schwerer sein, damit er nicht so leicht von den quirligen Tieren umgeworfen werden kann. Es eignet sich beispielsweise ein Napf aus Ton; von Kunststoff solltest du hier absehen. Trinkflaschen eignen sich, wenn sie außen am Käfig befestigt werden. Im Käfig können die Tränken aus Kunststoff jedoch zur Gefahr werden. Hast du nicht die Möglichkeit, außen eine Flasche anzubringen, solltest du einen erhöhten Napf aus Ton als Wassernapf wählen. Dann musst du aber ganz besonders auf sauberes Wasser achten: Mindestens 1x täglich muss solch ein Wassernapf gründlich gereinigt werden.

Sandbad und Laufrad für Degus

Deine Degus freuen sich zudem über ein Sandbad in ihrem Käfig. Tatsächlich bringt das Sandbad den Nagern nicht nur Spaß, sondern ist auch wichtig für die Fellpflege. Am besten eignet sich hochwertiger Chinchillasand. Damit das Sandbad nicht zu schnell verschmutzt, sollte es sich etwas erhöht befinden. Du kannst zum Beispiel eine stabile Glasschale mit hohem Rand als Sandbad umfunktionieren. Allgemein gilt, dass schwere Gegenstände wie das Sandbad oder auch Tonschalen eine Verletzungsgefahr sind, weshalb du sie immer vor Umkippen und Untergraben sichern musst.

Da Degus sehr viel Bewegung brauchen, empfehlen wir dir auch ein Laufrad oder einen Laufteller im Gehege aufzustellen. Achte unbedingt darauf, dass das Laufrad sicher ist. Die Sprossen dürfen nicht zu weit auseinander sein, damit die Degus nicht hängen bleiben. Um diese Gefahr ganz zu vermeiden, wird von uns ein geschlossenes Laufrad ganz ohne Speichen empfohlen. Auch muss das Rad sicher stehen. Die Größe des Laufrads ist ebenfalls von Wichtigkeit, da zu kleine Laufräder zu Haltungsschäden führen können. Das Rad sollte deshalb einen Durchmesser von mindestens 30 cm haben.

Zubehör für Degu-Käfige

Bei der weiteren Einrichtung des Degu-Heims kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen. Wichtig ist, dass das Zubehör aus natürlichen Materialien wie beispielsweise Holz, Kork, unbehandelter Pappe, Stein oder Ton ist. Kunststoff eignet sich auch hier wie bei eigentlich jedem Nagerkäfig weniger. Mit Hängebrücken, Korktunneln und Ästen kannst du den aktiven Tieren eine Möglichkeit zum Spielen und Toben verschaffen. Kartons und Papprollen sind eine günstige Alternative. Außerdem kannst du darin hervorragend etwas Degufutter verstecken, um deine Degus zu beschäftigen. Mit einem Tontopf im neuen Zuhause kannst du den Tieren eine kleine Aussichtsplattform bauen. Pass jedoch auch hier auf, dass alles sicher steht. Deine Degus brauchen zudem mehrere Schlafhöhlen, damit jedes Tier die Möglichkeit hat, sich zurückzuziehen.

Bei der Auswahl sowohl des Käfigs als auch des Zubehörs musst du also auf die Größe und das Material achten. Wenn du unsere Tipps für den perfekten Degukäfig beachtest, steht einem glücklichen Deguleben nichts im Wege.

Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.