Der perfekte Rattenkäfig

20524
0

Rattenkäfig kaufen und einrichtenSchon bevor deine Ratten bei dir einziehen, solltest du ihr neues Heim fertig eingerichtet haben. Hier erfährst du, worauf du beim Kauf und bei der Einrichtung des Rattenkäfigs achten solltest.

Wie groß sollte ein Rattenkäfig sein?

Ratten sind sehr agile Tiere, die viel Bewegung brauchen. Für die artgerechte Haltung benötigen sie viel Platz zum Rennen und Klettern. Der Rattenkäfig sollte daher sowohl eine ausreichende Grundfläche als auch eine passende Höhe haben. Empfohlen wird ein Mindestmaß von 100 x 60 x 200 cm bei zwei Tieren. Ein größerer Käfig ist natürlich noch besser. Wenn du mehr als zwei Ratten hältst, muss auch der Käfig größer sein. Aquarien und Terrarien empfehlen sich wegen ihrer geringen Höhe und der schlechten Luftzirkulation weniger. Ideal sind große Kleintierkäfige, zum Beispiel für Chinchillas oder Streifenhörnchen. Auch eine Voliere kannst du zum Rattenkäfig umfunktionieren.

Material und Beschaffenheit

Neben der Größe ist das Material des Käfigs entscheidend. Käfige aus Kunststoff eignen sich weniger, da die Nager gerne mal die Schalen anknabbern. Am besten wählst du einen Käfig aus Holz mit Gitter und Draht. Der Gitterabstand sollte nicht mehr als 1,2 cm betragen, damit deine Nager nicht ausbrechen können. Mehrere ausbruchssichere Türen sind praktisch für die Reinigung des Käfigs. Über die ideale Farbe des Gitters scheiden sich die Geister. Früher wurde von farbigen Gittern abgeraten. Doch mittlerweile wird nur noch ungiftige und haltbare Farbe zum Lackieren der Stäbe verwendet. Dunkle Gitter sind somit ungefährlich und sogar besser geeignet als helle Stäbe, da diese manchmal blenden und es erschweren, die Ratten zu beobachten.

Die richtige Einstreu

Wenn du dich für einen artgerechten Rattenkäfig entschieden hast, brauchst du noch die passende Einstreu für das neue Gehege. Auf Kleintierstreu solltest du verzichten, da der feine Sand zu sehr staubt und die empfindlichen Lungen der Ratten belastet. Als Einstreu eignet sich beispielsweise Hanfstreu, Maisstreu und feines Buchenholzgranulat. Du kannst den Käfig aber auch einfach mit Zeitungspapier oder Fleecedecken auslegen. Wenn du deinen Fellnasen gerne Heu zur Verfügung stellen willst, solltest du dieses beim Biobauern besorgen, da herkömmliches Stroh häufig Schimmelsporen enthält.

Etagen für mehr Kletterspaß

Damit deine Ratte viel Raum für Bewegung in ihrem neuen Käfig hat, solltest du unbedingt zusätzliche Etagen anbringen. Wir empfehlen dir zwei Volletagen und weitere schmalere Etagen. Der Abstand zwischen den Ebenen sollte mindestens 20 cm und höchstens 50 cm betragen. Etagen aus Gitter sind unbequem und sogar gefährlich für deine Ratten. Am besten eignen sich Holzbretter oder Etagen aus Hartplastik. Wenn die Ebenen zu rutschig für die kleinen Nager sind, kannst du sie mit Schleifpapier bearbeiten. Die einzelnen Etagen werden mit Rampen, Röhren oder Sisalstämmen verbunden.

Der richtige Standort für den Rattenkäfig

Da Ratten nachts oft sehr aktiv sind, solltest du den Käfig nicht im Schlafzimmer oder Kinderzimmer unterbringen. Am besten eignet sich ein Raum, in dem die Kleintiere keiner größeren Lärmbelästigung ausgesetzt sind. Auch Zugluft sowie eine direkt Sonneneinstrahlung solltest du bei der Auswahl des Standorts meiden. Am wohlsten fühlen sich deine Ratten bei einer Temperatur von 18-22°C und einer Luftfeuchtigkeit von 40-70%. Anders als Kaninchen oder Meerschweinchen können Farbratten nicht im Außengehege gehalten werden, da sie sehr empfindlich auf unterschiedliche Witterungsbedingungen reagieren.

Kleintierhäuser für Ratten

Zur Grundausstattung des Geheges gehören Versteckmöglichkeiten und Schlafplätze. Du solltest mindestens ein Haus pro Ratte im Käfig aufstellen, damit deine Ratten sich zurückziehen können, falls es mal Streitigkeiten gibt. Ein Schlafhaus für Ratten hat idealerweise eine Größe von 15×20 cm und ist mit zwei Eingängen ausgestattet. Geeignet sind Kleintierhäuschen aus Holz, Ton oder Hartplastik. Bedenke bitte, dass du ab und an bei der Reinigung die Häuser komplett austauschen solltest.

Rattenkäfig richtig einrichten

Die Einrichtung

Zunächst brauchen deine kleinen Fellnasen eine Nippeltränke, einen Keramiknapf für ihr Futter und wenn du magst noch eine Schale oder Papageientränke mit Wasser. Bei der übrigen Einrichtung des Nagerkäfigs kannst du dich richtig austoben. Hängematten, Kuschelhöhlen und Spielsachen aus Kork sind besonders beliebte Einrichtungsgegenstände für den Rattenkäfig. Auch über Heunester freuen sich deine Ratten, sofern sie kein gefährliches Drahtgerüst haben. Brücken und Seile nutzen die kleinen Nager gerne zum Klettern. Auch eine Buddelkiste mit Chinchillasand oder ungedüngter Blumenerde passt gut in einen Rattenkäfig.

Rattenspielzeug selber machen

Zusätzlich zum Zubehör des Käfigs kannst du weitere Beschäftigungsmöglichkeiten für deine Ratten selber basteln. Blumentöpfe aus Ton eignen sich hervorragend als Verstecke. Aus Pappröhen kannst du deinen Ratten ein Tunnelsystem bauen. In Kartons und Küchenpapierrollen kannst du Futter verstecken, um die intelligenten Nager zu beschäftigen.

Auslauf muss sein

Auch wenn du deinen Tieren den perfekten Rattenkäfig baust, brauchen sie jeden Tag Auslauf. Die neugieren Nager gehen gerne auf Erkundungstour und möchten sich auch mal frei im Zimmer bewegen können. Wie du den Freilauf der Nager sicher gestaltest, erfährst du hier.

Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.