Savannah Katze

365198
28

Savannah Katze Kopf

Savannah Katze Steckbrief

Name
Savannah Katze Steckbrief
Funktion
Hauskatze
Lebenserwartung
13 bis 20 Jahre
Charakter/Wesen
Sehr verspielt und intelligent. Nicht so gesprächig.
Größe
Groß, bis zu 48cm Schulterhöhe
Gewicht
Bis 12kg
Herkunft
Nordamerika
Fellfarbe
Silver spotted, tabby, brown spotted, black, black smoke
Felllänge und Fellstruktur
Kurz
Häufige Krankheiten
Robust und resistent gegen Krankheiten
Besonderheiten

Ist vom FIFe nicht anerkannt, allerdings bei TICA

Herkunft und Rassegeschichte

Wie sieht eine Savannah-Katze aus?

Die Savannah-Katze ist deutlich größer als die normale Hauskatze. Sie kann eine Schulterhöhe von bis zu 48 cm erreichen und ein Kater kann sogar bis zu 12 kg auf die Waage bringen. Die Savannah-Katze hat einen großen, schlanken Körper, welcher aber muskulös ist. Ihre Hinterbeine sind sehr lang. Das Fell der Savannah ist kurz und es gibt folgende anerkannte Farben: Silver spotted, Tabby, Brown spotted, Black, Black smoke.
Der Kopf der Savannah-Katze ist klein, lang gezogen und dreiecksförmig und die Augen sind entweder Grün oder Gelb. Das gefleckte Fell verleiht der Savannah-Katze noch einen zusätzlichen Wildkatzen-Charakter.

...

Bitte einen Moment Geduld.
Das Quiz wird geladen ...

Welche Eigenschaften hat die Savannah-Katze?

Die Savannah-Katze ist aus dem Mix eines Servals mit einer Siamkatze entstanden. Dementsprechend steckt in allen Savannah-Katzen eine richtige Wildkatze! Die Savannah-Katze ist also nicht nur verspielt und intelligent, sondern auch extrem gierig, wenn es um ihr Futter geht und eben auch eine wahre Jägerin, die gerne Zeit in der Natur verbringen möchte. Sie hat außerdem einen extrem hohen Bewegungsdrang.

Wo kommt die Savannah-Katze ursprünglich her?

Die erste Savannah-Katze wurde 1980 in Nordamerika geboren. Die Amerikanerin Judy Frank hat einen Serval mit einer Siam-Katze gekreuzt. Erst ab den 1990er-Jahren wurde mit der bewussten Zucht dieser Rasse begonnen. Der FIFe erkennt diese noch junge Katzenrasse nicht an, TICA allerdings schon.

Gibt es noch andere Arten der Savannah-Katze?

Wenn man eine Savannah verpaaren möchte, sind Kreuzungen mit der Ägyptischen Mau, der Oriental Shorthair, sowie der Ocicat möglich. Auch Kreuzungen mit einem Serval sind natürlich möglich, man muss aber hierbei die Regelungen zur Haltung und Reproduktion von exotischen Wildtieren berücksichtigen.
Savannah Katze F1

Pflege, Gesundheit und Krankheiten

Gibt es bei der Savannah-Katze rassetypische Krankheiten?

Die Savannah-Katze ist eigentlich sehr robust. Wichtig ist allerdings, dass sie ausreichend Bewegung bekommt, damit sie nicht an Übergewicht leidet.
Des Öfteren wird bei der Savannah-Katze allerdings folgende Krankheit diagnostiziert: Pyrucatkinase-Defizit. Dies ist eine Erbkrankheit, welche zur Blutarmut führt. Mittels Gentest kann man diese Erkrankung diagnostizieren.

Welches Futter braucht die Savannah-Katze?

Da die Savannah-Katze unmittelbare Nähe zu einer Wildkatze hat, ist eine sehr fleischhaltige Ernährung unumgänglich. Diese sollte an ihre körperliche Bewegung angepasst werden sowie an das Alter und ihre körperliche Verfassung.

Erziehung und Haltung

Wie viel Bewegung braucht eine Savannah-Katze?

Die Savannah-Katze ist quasi eine Wildkatze. Bewegung ist für sie sehr wichtig, weshalb der Freigang unverzichtbar ist.
Man unterscheidet bei der Savannah-Katze nach sogenannten Generationen. Nicht jede Generation darf auch von jedem als Hauskatze gehalten werden. Über die rechtliche Grundlage sollte man sich in jedem Fall informieren! Die Haltung einer Savannah-Katze ist im Normalfall immer meldepflichtig.

Wie pflegt man die Savannah-Katze?

Das Fell sowie die Ohren und Augen sollten regelmäßig gepflegt werden. Der Haarausfall dieser Katzenrasse hält sich ebenso in Grenzen, trotz der dicken Unterwolle.

Überlegungen vor der Anschaffung

Wo kann man eine Savannah-Katze kaufen?

Eine Savannah-Katze kann man ausschließlich beim Züchter kaufen. Der Preis liegt zwischen 1.700 und 3.000 €. Diese Katzen sind dann allerdings gechipt, entwurmt und untersucht. Außerdem weisen seriöse Züchter auch auf die außergewöhnlichen Haltungsbedingungen und Voraussetzungen hin.

Was brauche ich für die Haltung einer Savannah-Katze?

Bei der Haltung der Savannah-Katzen benötigt man all das, was man auch für die übliche Haltung einer Katze benötigt. Allerdings sollte man vor allem für ausreichend Beschäftigungsmöglichkeiten sorgen.
In Deutschland ist es so, dass Savannah-Katzen der ersten vier Generationen immer ein Außengehege haben müssen, welches mindestens 50 Quadratmeter hat, sowie 2,5 Meter Zaunhöhe. Eine reine Wohnungshaltung ist also unmöglich und absolut nicht artgerecht.

Savannah-Katzen verstehen sich sehr oft auch mit Hunden. Außerdem kann man sie aufgrund ihrer Intelligenz auch mit Clickertraining beschäftigen und ihnen diverse Dinge beibringen.


Laura GentileLaura Gentile ist Coach für Mensch&Tier und unterstützt als geprüfte Katzenverhaltensberaterin und Hundetrainerin Menschen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum. Ursprünglich hat die Halbitalienerin Medien und Kommunikationswissenschaften studiert. Durch ihre eigenen Haustiere kam sie dann zu ihrer Berufung. Katze Kiwi und Hündin Lychee unterstützen Laura auch in ihrem beruflichen Alltag. Pfötchentraining ist spezialisiert auf Problemfälle und unterstützt seit Jahren Menschen dabei, mit ihrem Haustier endlich einen entspannten Alltag zu führen.


Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten
  1. Katja Kleinfeldt sagt:

    Ich bin über das „Savannah“ Foto auf den Artikel aufmerksam geworden, das unserem Kater sehr ähnlich ist und im Forum mehrfach als Bengale identifiziert wurde. Ich habe unseren Simba vor 9 Jahren als Bengalkitten gekauft. Er war immer Freigänger und (nur) bei meinem Sohn sehr verschmust obwohl ich ihn gefüttert habe. Leider hat er verschiedene gesundheitliche Probleme gehabt und ist dank sehr guter Ärzte immer wieder gesund geworden. Vor 3 Wochen ist er völlig überraschend gestorben. Trotz sofortiger Behandlung und Bluttransfusion konnten ihn die Ärzte in der Klinik nicht mehr helfen. Allerdings wurde von den Ärzten aufgrund seines Fellmusters und seines sehr ausgeglichenen Charakters immer wieder angezweifelt, dass es sich um einen echten Bengalen handeln würde. ….

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Katja,

      dein Verlust tut uns wirklich sehr leid und wir wünschen dir und deinem Sohn viel Kraft!

      Liebe Grüße,
      dein ZooRoyal Team

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.