„Schäm dich!“ trainieren

2081
0

Schäm dich

Für wen ist dieser Trick etwas?

Der Trick „Schäm dich“ ist grundsätzlich für jeden Hund geeignet. Gelenk- bzw. Knochenprobleme oder dergleichen sollten trotzdem zuvor ausgeschlossen worden sein. Dein Hund soll sich bei diesem Trick nämlich die Vorderpfote über die Nase legen und diese dort für einige Momente halten. Daher ist der Trick nicht für Hunde geeignet, die über ein Halti geführt werden oder häufig einen Maulkorb tragen, denn bei beiden Hilfsmitteln wollen wir nicht, dass der Hund sich mit der Pfote an die Nase geht.

Wie bringe ich meinem Hund "Schäm dich!" bei?

Für diese Übung ist es sinnvoll, einen Clicker oder ein Marker-Signal als Trainingswerkzeug zu nutzen, da du so sehr genau das gewünschte Verhalten verstärken kannst. Zudem benötigst Du etwas zur Motivation und zur positiven Bestätigung, wie beispielsweise kleine Leckerlis. Eine ruhige Trainingsatmosphäre solltest du schaffen, damit sich dein Hund besser konzentrieren kann und nicht abgelenkt wird. Weitere Hilfsmittel sind für diesen Trick nicht nötig, denn wir möchten dir eine Variante erläutern, die auf die üblichen Manipulationen (Haargummi, Post-it, etc.) verzichtet. Sehr hilfreich ist es, wenn dein Hund das Signal „Pfote geben“ bereits beherrscht. So kannst du deinem Hund zu Beginn eine Hilfestellung geben.

Schritt 1

Kennt dein Hund „Pfote geben“ noch nicht, beginnst du mit diesem Trick. Lass deinen Vierbeiner vor dir sitzen. Du hältst ein kleines Leckerli fest in einer Hand, so dass er es riechen kann, es aber nicht sieht und nicht rankommt. Halte deine Hand nah an die Nase deines Hundes und zwar auf einer Seite, sodass er seinen Kopf leicht drehen kann. So hat er sein Gewicht nicht mehr auf der Pfote, die er geben soll. Ermutige deinen Hund, das Leckerli zu bekommen – die meisten Hunde werden versuchen, die Hand mit der Pfote zu öffnen.
Sobald dein Hund nun die Pfote auf deine Hand legt marker/clicker das gewünschte Verhalten. Du kannst nun schon durch den optimalen Belohnungspunkt auf den eigentlichen Trick vorbereiten. Nach dem Click bzw. dem Marker-Signal gib deinem Hund das Leckerli nun unter seiner Pfote durch. Wiederhole diesen Schritt einige Male. Lasse nach vier bis fünf Wiederholungen aber das Motivationsmittel in deiner Hand weg und verstärke nur noch mit dem Leckerli nach dem Click/Marker.

Schritt 2

Im nächsten Schritt zögerst du den Click immer weiter heraus. Dein Hund wird durch den vorher gewählten Belohnungspunkt schnell versuchen, den Kopf unterhalb seiner Pfote zu positionieren. Jetzt verstärke umgehend das gewünschte Verhalten mit dem Clicker/Marker und gib das Leckerli weiter unterhalb der Pfote durch. Bald wird dein Hund das gewünschte Verhalten zuverlässig zeigen. Widerhole auch diesen Schritt einige Male.

Schritt 3

Zeigt dein Hund nun das Verhalten zuverlässig, kannst du deine Hand, die bisher als Hilfestellung fungiert hat, ausschleichen. Dafür halte deinem Hund die Hand hin, sodass er seine Pfote hebt, aber bevor er die Pfote ablegt, ziehe mit einem Leckerli die Nase deines Hundes unter die Vorderpfote. Hierfür eignet sich die Gegenhand. Marker nun dieses Verhalten und belohne deinen Hund mit dem Leckerli/Keks. Auch dieses Verhalten solltest du einige Mal wiederholen. Lass dann das Motivationsmittel in deiner Hand weg. Zeigt dein Hund weiterhin das gewünschte Verhalten, bist du soweit, das Signal einzuführen.

Schritt 4

Das neue Signal, beispielsweise „Schäm dich“, führst du nun 0,5 Sekunden vor dem Handlungsauslöser ein. Vermutlich ist deine hingehaltene Hand zu deinem Handlungsauslöser geworden. Achte aber für die perfekte Signaleinführung darauf, den wahren Handlungsauslöser zu identifizieren, denn es kann auch durchaus eine andere Bewegung deinerseits das gewünschte Verhalten erzeugen.

Tipp

Vergiss beim eifrigen "Schäm dich!" Üben nicht, wie anstrengend dieses Training für deinen Hund ist. Trainiere daher lieber in kurzen Einheiten und baue genügend Pausen ein.


KristinaKristina Ziemer-Falke ist zertifizierte Hundetrainerin und Verhaltensberaterin durch die Tierärztekammer Schleswig-Holstein und das Messerli Forschungsinstitut der Veterinärmedizinischen Universität Wien. Darüber hinaus verfügt sie über viele Zusatzausbildungen und Schwerpunkte und ist im Prüfungsausschuss der Tierärztekammer Niedersachsen für die Hundetrainerzertifizierungen.
Mit ihrem Mann Jörg Ziemer gründete sie das Schulungszentrum Ziemer & Falke, in dem sie seit vielen Jahren mit viel Herz, Leidenschaft und Kompetenz Hundetrainer in ganz Deutschland ausbilden und viele Weiterbildungsangebote anbieten. Viele kennen Kristina außerdem als erfolgreiche Autorin von Fachbüchern für Hundetrainer und Hundehalter sowie aus Artikeln beliebter Hundezeitschriften.


Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.