In die Arme springen trainieren

665
0

In die Arme springen

Für wen ist dieser Trick etwas?

Dieser Trick ist eine tolle Übung zur Stärkung der Bindung von Hund und Halter und besonders für Hunde mit einer guten Portion Vertrauen und Mut geeignet. Zudem sieht in die Arme springen noch beeindruckend aus und macht jede Menge Spaß.

Aufgrund des Springens solltest du diesen Trick allerdings nur mit deinem Hund ausprobieren, wenn er bereits vollends ausgewachsen ist (je nach Größe und Rasse ab ca. 1,5 Jahren) und keine körperlichen Beschwerden oder Vorerkrankungen hat. Diesen Trick solltest du außerdem nur in Maßen und mit deinem gesunden Vierbeiner ausüben.

Nicht zu vergessen ist natürlich auch die Größe und das Gewicht deines Hundes. Bist du dir sicher, dass du ihn auch aus dem Schwung verlässlich auffangen kannst? Dann steht dem Erlernen dieses neuen Tricks nichts im Wege. Auf geht’s!

Wie bringe ich meinem Hund in die Arme springen bei?

Für diesen Trick benötigst du den Clicker nicht unbedingt, da das Belohnen im richtigen Moment auch ohne Clicker wunderbar erfolgen kann – anders als bei einem Trick, bei dem es um eine bestimmte Bewegung geht, die punktgenau bestätigt werden muss und vielleicht nur für den Bruchteil einer Sekunde gezeigt wird. Was allerdings nicht fehlen darf, sind tolle Belohnungen wie Leckerlis oder ein Spielzeug. Wähle am besten die Belohnung aus, die für deinen Vierbeiner die größere Bedeutung hat und ihn animiert, begeistert mitzuarbeiten.

Schritt 1

Im ersten Schritt setzt du dich in einem ruhigen Raum auf einen Stuhl und hältst neben dir auf einem Tisch Leckerlis bzw. ein beliebtes Spielzeug bereit. Deine Beine positionierst du nebeneinander und lockst deinen Hund auf deinen Schoß.

Nicht jeder Hund springt von sich aus auf den Schoß. Manche Hunde kostet es ganz schön Überwindung, daher wird dieser Teil vermutlich auch der herausforderndste für diese Hunde. Wenn dein Hund auch dazu gehört, dann locke ihn mit einem Leckerchen und klopfe auf deinen Schoß. Zum Warmwerden kannst du auch einige Male das Spielzeug werfen oder mit deinem Hund ein paar bereits eingeübte Tricks ausführen, bevor du ihn auf deinen Schoß springen lässt.

Sobald dein Vierbeiner sich überwinden konnte und auf deinem Schoß landet, sicherst du ihn und freust dich total. Er bekommt großes Lob und ruhig gleich zwei, drei Leckerlis.

Schritt 2

Der zweite Schritt besteht vor allem darin, den ersten zu festigen. Dein Hund soll lernen, auf ein Signal in deinen Arm zu springen, egal ob du sitzt oder stehst. Zunächst übst du dies im Sitzen und lockst ihn dort auf deinen Schoß. Es folgt sofort Lob und Leckerlis.

Wenn das ohne Probleme klappt, richtest du dich schleichend auf, bis du irgendwann stehst. Das funktioniert sehr gut mit Kissen. Du setzt dich von Mal zu Mal auf ein weiteres Kissen und wiederholst in der entsprechenden „halb-sitzenden/halb-stehenden-Position“ den Ablauf.

Schritt 3

Mit jedem Mal lernt dein Hund, dass er von dir sicher gefangen wird und verliert die Hemmungen vor dem Sprung. Dieser Trick tut also auch ganz nebenbei etwas für das Vertrauen zueinander, wobei die aktiv miteinander verbrachte Zeit natürlich generell super für die Bindung ist.

Dein Hund springt schließlich auch selbstsicher in deine Arme, wenn du stehst. Klasse, dein Hund hat den Trick erfolgreich gezeigt! Nun fehlen nur noch ein Wortsignal und ein Zeichen. Hierfür bietet sich das Klopfen auf deine Oberschenkel an oder du klatschst einfach in die Hände. Als Wortsignal könntest du „Hopp“ oder „Spring“ einführen. Dazu schaust du welche Geste deinen Hund dazu bringt, die in die Arme zu springen: Animierst du ihn mit einem Klopfen oder springt er los, wenn du ihn erwartungsvoll anschaust? Dann setze dein neues Wortsignal genau vor deine Geste. So wird dein Hund schnell lernen, das Wortsignal mit dem neuen Trick zu verknüpfen.

Tipp

Am besten übst du in die Arme springen auf einem Teppich, damit der Absprung für deinen Hund angenehmer ist und er nicht versehentlich mit den Hinterbeinen wegrutscht. So ein „Zwischenfall“ ist zwar meist nicht schlimm, kann deinen Hund aber verunsichern und ihn davon abhalten, es noch einmal zu versuchen. Wenn der Trick drinnen klappt, ist es natürlich auch draußen auf dem Rasen noch viel schöner.


KristinaKristina Ziemer-Falke ist zertifizierte Hundetrainerin und Verhaltensberaterin durch die Tierärztekammer Schleswig-Holstein und das Messerli Forschungsinstitut der Veterinärmedizinischen Universität Wien. Darüber hinaus verfügt sie über viele Zusatzausbildungen und Schwerpunkte und ist im Prüfungsausschuss der Tierärztekammer Niedersachsen für die Hundetrainerzertifizierungen.
Mit ihrem Mann Jörg Ziemer gründete sie das Schulungszentrum Ziemer & Falke, in dem sie seit vielen Jahren mit viel Herz, Leidenschaft und Kompetenz Hundetrainer in ganz Deutschland ausbilden und viele Weiterbildungsangebote anbieten. Viele kennen Kristina außerdem als erfolgreiche Autorin von Fachbüchern für Hundetrainer und Hundehalter sowie aus Artikeln beliebter Hundezeitschriften.


Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.