Licht einschalten trainieren

1883
0

Licht einschalten

Für wen ist dieser Trick etwas?

Der Trick "Licht einschalten" eignet sich für alle gesunden Hunde, die in der Lage sind, einen Lichtschalter zu erreichen. Vermutlich zählen dazu Vierbeiner ab Kniehöhe aufwärts. Ist dein Hund groß genug, dass er nicht springen muss, so ist dieser Trick auch gelenkschonend gut umsetzbar. Es empfiehlt sich, diese Übung mit einem gewöhnlichen Kippschalter zu trainieren, denn ein Dimmschalter ist für Hunde eher schwierig zu bedienen.

Wie bringe ich meinem Hund Licht einschalten bei?

Um Licht einschalten einzuüben, benötigst du erst einmal einige kleine Leckerlis und einen Post it-Klebezettel. Hast du noch nie mit einem Target-Stick gearbeitet, ist das der Schritt, mit dem du starten solltest. Mit dem Target-Stick kannst du deinen Hund nämlich wunderbar an einen bestimmten Punkt dirigieren, wie es bei diesem Trick notwendig ist.

Schritt 1 - Konditionierung

Der Target Stick hat einen langen Stab, an dessen Ende eine kleine Kugel ist. Nimm einige Leckerlis in die Hand und halte den ausgezogenen Stab in Nasenhöhe vor deinen Hund. Er wird sicher interessiert daran schnuppern – perfekt! Lobe sofort in dem Moment, in dem die Nase deines Hundes die Spitze des Stabes berührt. Hast du einen Clicker, klicke in dem Moment und gib deinem Vierbeiner sofort ein Leckerchen. Diesen Vorgang wiederholst du einige Male, bis du den Schwierigkeitsgrad etwas erhöhst und den Stab in unterschiedlicher Höhe hältst. Dein Hund wird schnell verstanden haben, dass das Berühren der Kugel eine Belohnung bedeutet.

Alternativ ist auch der Trick „Touch“ als Basis optimal. Dieser wird meist mithilfe eines Targets eingeübt. Das Target ist hierbei eine kleine Bodenmatte, wie beispielsweise ein buntes Tischset oder ein kleines Sitz- oder Kniekissen. Der Hund wird interessiert beobachten, wie du es auf den Boden legst. Auf dein „Okay“ wird er sich dieses anschauen gehen, worauf du den Moment abpasst, in dem seine Pfote das Pad berührt. Sofort wird geklickt und belohnt. Auch diesen Ablauf wird dein Vierbeiner schnell verinnerlicht haben, sodass du ihn schon nach wenigen Malen gezielter schicken kannst und bald ein Signal, wie „Touch“, einführen kannst.

Schritt 2

Im nächsten Schritt gilt es, auf dieser Basis-Übung aufzubauen und sich in Richtung Lichtschalter vorzuarbeiten. Dafür kannst du einen Post it-Zettel zur Hand nehmen und diesen zunächst tief an die Wand kleben. Je nachdem, wie du gestartet hast, kannst du nun deinen Hund mit „Touch“ schicken und im richtigen Moment überschwänglich loben oder – hat dein Vierbeiner Schwierigkeiten, den kleinen Zettel statt des Bodentargets anzusteuern – baue einen Zwischenschritt ein und klebe den Zettel auf das Target. Dann wiederholst du die Ursprungsübung ganz normal, bis du das Bodentarget entfernst und nur den Zettel an gleiche Stelle klebst.

Hast du mit dem Targetstick geübt, hältst du diesen an eine niedrige Stelle an der Wand. Dein Vierbeiner wird dem Ende des Sticks wie gehabt folgen und die Wand berühren. In diesem Moment folgt sofort eine tolle Belohnung. Um den Stick irgendwann auszuschleichen, ist es auch bei dieser Variante hilfreich, einen Klebezettel an die Wand zu kleben und diesen mit dem Stick zu berühren. Nach vielen Wiederholungen lässt du den Stick weg, gehst sonst aber gleich vor.

Schritt 3

Im letzten Schritt arbeitest du dich immer mehr nach oben vor. Auch wenn die größte Hürde bereits geschafft ist, wird es deinen Vierbeiner etwas Überwindung kosten, seinen sicheren Stand aufzugeben und sich aufzurichten. Hast du keinen wirklich sehr großen Hund, wird dies nötig sein, damit er den Lichtschalter auch erreichen kann.
Setze den Klebezettel also nur ganz langsam immer ein Stückchen weiter nach oben, bis dein Hund immer selbstsicherer und selbstverständlicher vorgeht. Ist der Zettel schließlich auf dem Lichtschalter, lobe am Anfang noch jedes Berühren. Mit etwas Glück kippt der Schalter sehr schnell – Jackpot! Freue dich über deinen Hund und gib ihm eine tolle Belohnung. Im weiteren Verlauf wartest du dann, bis der Lichtschalter auch wirklich kippt, bevor dein Hund die Belohnung erhält. Hat er verstanden worum es geht, kannst du auch ein beliebiges Signal einführen, wie „Licht“ oder „Schalter“.

Tipp

Auch wenn dein Hund vermeintlich saubere Pfoten hat, wirst du die Spuren des wiederholten Übens schon bald an deiner Wand erkennen können. Du solltest also entweder einen Schalter in einem Raum verwenden, in dem es dich nicht allzu sehr stört oder generell kein Problem mit Hundespuren an der Wand haben.


KristinaKristina Ziemer-Falke ist zertifizierte Hundetrainerin und Verhaltensberaterin durch die Tierärztekammer Schleswig-Holstein und das Messerli Forschungsinstitut der Veterinärmedizinischen Universität Wien. Darüber hinaus verfügt sie über viele Zusatzausbildungen und Schwerpunkte und ist im Prüfungsausschuss der Tierärztekammer Niedersachsen für die Hundetrainerzertifizierungen.
Mit ihrem Mann Jörg Ziemer gründete sie das Schulungszentrum Ziemer & Falke, in dem sie seit vielen Jahren mit viel Herz, Leidenschaft und Kompetenz Hundetrainer in ganz Deutschland ausbilden und viele Weiterbildungsangebote anbieten. Viele kennen Kristina außerdem als erfolgreiche Autorin von Fachbüchern für Hundetrainer und Hundehalter sowie aus Artikeln beliebter Hundezeitschriften.


Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.