Ball rollen trainieren

2745
0

Ball rollen

Für wen ist dieser Trick etwas?

Den Hund einen Ball rollen zu lassen ist definitiv für jeden etwas! Ob älterer oder jüngerer Hund oder auch Trickanfänger – mit dieser Übung lässt sich wunderbar starten. Dein Hund muss weder springen noch abrupte Wendungen hinlegen, was diesen Trick besonders angenehmen und gelenkschonend macht. Hast du ein recht hibbeliges Exemplar Zuhause, kannst du mit diesem Trick gleichzeitig seine Impulskontrolle trainieren.

Wie starte ich?

Einen Ball rollen baut auf dem Signal „Touch“ auf. Daraufhin sollte der Hund mit seiner Nase einen bestimmten Gegenstand berühren. Kennt dein Hund dieses Signal noch nicht, startest du genau mit diesem Schritt.

Schritt 1

Im ersten Schritt soll dein Vierbeiner also lernen, einen Gegenstand gezielt mit der Nase zu berühren. Dafür kannst du gut mit einem Target-Stick arbeiten. Ein Target-Stick sieht aus wie eine ausgezogene Antenne mit einer kleinen Kugel am Ende. Du hältst diese am Anfang direkt vor deinen Hund und sobald dieser interessiert daran schnuppert, belohnst du ihn in dem Moment, in dem seine Nase die Kugel berührt. Hat dein Hund dieses Prinzip nach vielen Wiederholungen verstanden, kannst du das Signal „Touch“ oder auch „Nase“ einführen, ganz wie du magst. Sitzt das, wird auch bald die Geste schon reichen, sodass du den Target-Stick langsam ausschleichen kannst.

Schritt 2

Um die Übung am Anfang einfacher zu gestalten, verwende einen größeren Ball. Zu Beginn lobst du jede Interaktion mit dem Ball, damit dein Hund diesen positiv verknüpft. Gerade ängstlichen Hunden könnte der große, rollende Ball nicht ganz geheuer sein. Deshalb solltest du ihn auch erst einmal gut festhalten, bis sich dein Hund selbstsicher zeigt. Berührt er den Ball von sich aus interessiert mit der Nase, gibt es ein Leckerchen. In diesem 2. Schritt soll der Ball erst einmal etwas Tolles für den Hund werden und sein Interesse daran belohnt werden. Ziel ist aber, dass er den Ball später nur noch kontrolliert, auf Signal, hin stupst und nicht wild drauf los geht.

Schritt 3

Im letzten Schritt lernt dein Hund, das Signal „Touch“ mit dem Stupsen des Balles zu kombinieren. Zuerst hältst du den Ball fest und gibst deinem Hund das Signal zum Berühren des Balles. Belohne ihn, sobald seine Nase am Ball ist.
Im Anschluss soll dein Vierbeiner das Wegrollen des Balles „auslösen“, um zum eigentlichen Trick zurückzukehren, dem Rollen eines Balles. Dazu nimm dir einen Futternapf zur Hand, auf den der Ball gut passt und ruhig liegt. Nun legst du vor den Augen deines wartenden Hundes ein Leckerli in den Napf und den Ball obendrauf. Auf dein Signal darf dein Hund an das Leckerli und wird mit großer Wahrscheinlichkeit dabei den Ball herunterschubsen, um seine Belohnung zu erhalten – perfekt! Das wiederholst du zunächst ein paar Mal, bevor dein Hund nicht mehr zusehen darf, wie du das Leckerli hineinlegst. Klappt das auch super, legst du schließlich keine Belohnung mehr in den Napf, sondern belohnst aus der Hand, wenn der Ball rollt. Dein Vierbeiner wird dein Wunsch-Signal schnell mit dem Stupsen des Balles verknüpft haben, sodass du den Napf bald weglassen kannst.

Tipp

Starte mit einem sehr großen Ball, bis das Signal zum „Ball rollen“ perfekt sitzt. Dann kannst du selbstverständlich auch kleinere Bälle im Training verwenden und den Trick auch etwas schwieriger und abwechslungsreicher gestalten.
Hat dein Hund große Freude an der Übung, kannst Du auch einen Ball mit auf den Spaziergang nehmen und in unterschiedlichen Situationen üben.


KristinaKristina Ziemer-Falke ist zertifizierte Hundetrainerin und Verhaltensberaterin durch die Tierärztekammer Schleswig-Holstein und das Messerli Forschungsinstitut der Veterinärmedizinischen Universität Wien. Darüber hinaus verfügt sie über viele Zusatzausbildungen und Schwerpunkte und ist im Prüfungsausschuss der Tierärztekammer Niedersachsen für die Hundetrainerzertifizierungen.
Mit ihrem Mann Jörg Ziemer gründete sie das Schulungszentrum Ziemer & Falke, in dem sie seit vielen Jahren mit viel Herz, Leidenschaft und Kompetenz Hundetrainer in ganz Deutschland ausbilden und viele Weiterbildungsangebote anbieten. Viele kennen Kristina außerdem als erfolgreiche Autorin von Fachbüchern für Hundetrainer und Hundehalter sowie aus Artikeln beliebter Hundezeitschriften.


Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.