Coton de Tuléar im Rasseportrait

155936
8

Coton de Tuléar

Rassenmerkmale und Erscheinungsbild

Wie seiht ein Coton de Tuléar aus?

Der Coton de Tuléar ist ein sehr kleiner, niederläufiger Hund. „Coton de Tuléar“ wird gerne als „Baumwollhund“ übersetzt (französisch coton = Baumwolle, mehr siehe unten). Er ist ein kleiner Begleithund mit langem Haar. Seine alte Heimat war Madagaskar. Den Coton de Tuléar zeichnet sein üppiges, weißes Haar von baumwollartiger Textur aus. Zudem fallen seine dunklen, runden Augen mit lebhaftem, intelligentem Ausdruck sprichwörtlich ins Auge. Seine Ohren sollen hängend, dreieckig, hoch auf dem Schädel angesetzt sein. Wie der Rassename schon sagt, ist es eines der auffälligsten Merkmale des Cotons, dass sein Fell an natürliche Baumwolle erinnert. Es soll sehr weich und geschmeidig, eben baumwollartig ausfallen. Das Haarkleid ist zudem dicht und darf leicht gewellt sein. Ein Coton hat keine Unterwolle. Er zeigt keinen jahreszeitlich bedingten Fellwechsel und haart daher kaum. Die Haarfarbe ist zwar weiß, darf aber einen grauen Anstrich zeigen. Interessanterweise werden die Welpen oft grau geboren und weißen dann nach.

Wie groß ist ein Coton de Tuléar?

Der Coton de Tuléar hat eine Widerristhöhe bei Rüden zwischen 26 und 28, bei Hündinnen zwischen 23 bis 25 Zentimetern. Entsprechend liegt das Gewicht zwischen 3,5 und 6 Kilogramm.

Wie alt wird ein Coton de Tuléar?

Ein seriös gezüchteter Coton de Tuléar hat nach Angaben des American Kennel Clubs eine außergewöhnlich hohe Lebenserwartung von 15 bis 19 Jahren.

Wesenszüge und Charaktereigenschaften

Welche Eigenschaften hat ein Coton de Tuléar?

Der Coton de Tuléar ist ein toller Begleithund. Er ist zudem ein idealer Hund für Anfänger. Er ist wie alle Bichons ein gelernter Begleiter des Menschen. Anders als die kleinen Terrier, die erst in jüngerer Vergangenheit von ausgemachten Arbeitshunden zu Begleitern umgeschult wurden, kennt der Coton de Tuléar die Aufgaben als Gesellschafts- und Begleithund seit tausenden Jahren. Er hat keine Ecken und Kanten, die seine Passion, ihren Menschen Freude zu bereiten, einschränken. Er will für und mit ihnen leben. Der putzige Hund ist ein cleveres, neugieriges und intelligentes Kerlchen, das immer wieder überrascht und uns zum Schmunzeln bringt. Auch solltest du die Geschicklichkeit dieser Hunde nicht unterschätzen. Viele Berichte erzählen, dass du ihm recht leicht kleine Kunststücke beibringen kannst. Er ist sehr wachsam aber kein Kläffer. Trotzdem ist er nicht überaktiv oder gar nervös. Cotons haben ein durch und durch fröhliches Wesen. Sie sind immer wieder zu einem Spielchen aufgelegt, gerne auch mit Kindern. Aber sie nerven nicht, will man mal Ruhe haben. Sie passen ideal in die heutige Zeit. Natürlich muss auch dieser kuschelige, fröhliche Hund erzogen werden. Das solltest du vom Welpen an wirklich ernst nehmen.

Coton de TuléarHerkunft & Geschichte

Wo kommt der Coton de Tuléar ursprünglich her?

Der Coton ist ein Abkömmling der uralten Familie der Bichons. Das sind seit Jahrtausenden gelernte, kleine, niederläufige Begleithunde des Mittelmeerraums. Das Wort „Bichon“ soll sich aus dem französischen für „bichonner“ ableiten. Das meint verwöhnen. Nun kann man fragen, wer hier verwöhnt wird, Hund oder Mensch? Die Antwort ist klar: Bei den Bichons verwöhnen sich beide Seiten gegenseitig. Zur Gruppe der Bichons zählen u.a. der Malteser, der Bologneser, der Bichon Frisé und der Havaneser. Der Coton de Tuléar teilt viele Gemeinsamkeiten in seiner Geschichte mit dem Havaneser. Beide wurden in der Kolonialzeit auf Inseln geformt: Der Havaneser auf Kuba, der Coton auf Madagaskar. Mit den Kolonialherren kamen die Vorfahren beider als Schoßhündchen der reichen Damen auf die Inseln. Dort entwickelten sie über die Jahrhunderte ihre regionalen Eigenheiten. Der Coton de Tuléar entwickelte ein besonders flauschiges Fell, dass an die Baumwolle erinnert, wie sie direkt von der Pflanze kommt. Coton ist, wie oben schon gesagt, das französische Wort für Baumwolle. Tuléar wiederum ist der französische Name für Toliara, die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz im Südwesten Madagaskars. Man könnte ihn korrekt als „Baumwollhund aus Toliara“ übersetzen. Markant ist sein besonderes, langes Haarkleid, das an Baumwolle erinnert und wie diese immer weiß sein soll. Nach der genetischen Landkarte der Hunderassen ist der Coton noch mehr als die anderen Bichons mit dem Pudel verwandt. Das ist ein Hinweis, dass einmal wurden einmal weiße Kleinpudel eingekreuzt wurden. Der Coton de Tuléar wurde erst in den 1970er Jahren in Frankreich für die Rassehundezucht eingesetzt. Von manchen Hundefreunden werden Schoßhunde wie der Coton de Tuléar gerne belächelt und zuweilen gar als „Fehlentwicklung“ unserer heutigen Gesellschaft gesehen. Doch weit gefehlt. Sie haben eine äußerst wichtige Funktion und einen hohen Nutzen; denn solche Hunde tun schlicht unserer Psyche gut. Zudem sind sie robuster als viele denken. 1970 erfolgte die offizielle Anerkennung dieser Rasse durch die Fédération Cynologique Internationale. Er wird züchterisch von gleich zwei Vereinen im VDH bestreut. In Deutschland fallen um die 200 registrierte Coton de Tuléar Welpen pro Jahr unter dem Dach des VDHs.

Beliebte Mixe

Mixe von Coton de Tuléar mit anderen Hunderassen oder Mischlingen sind eher selten. Allerdings: ob genau ein Coton de Tuléar oder ein Bichon Frisé oder ein Malteser (alle Bichons mit weißen Haarkleid) zu den Ahnen eines konkreten Mixes zählt, können selbst Fachleute kaum erkennen. Ist auch egal. Denn deren unproblematisches Wesen bringen keine Risiken für die Nachkommen im Mix.

Pflege, Gesundheit und Krankheiten

Wie viel Pflege braucht ein Coton de Tuléar?

Das Haar des Cotons muss täglich gepflegt aber nie geschnitten werden. Wenn du es dir zur Gewohnheit werden lässt, ihn täglich zu bürsten, wirst du kaum Probleme haben. An diese Kämmprozedur solltest du deinen Hund bereits im Welpenalter gewöhnen. Dann kann das tägliche Kämmen und Bürsten sogar die Bindung untereinander festigen. Du solltest das Kämmen nie vernachlässigen. Sollte es passiert sein, kannst du Stunden damit verbringen, die Filzknoten wieder zu entfernen – so beschreiben es erfahrene Züchter. Beim Kämmen kommen oft ausgefallene Haare zu Vorschein, die gerne mit Unterwolle verwechselt werden. Per Saldo ist es aber nicht nötig, sein Haarkleid besonders zu schonen. Der Coton kann bei jedem Wetter raus. Im Grunde ist er also pflegeleicht!

Gibt es beim Coton de Tuléar rassetypische Krankheiten?

Seine Gesundheit ist robust. Seriöse Züchter lassen ihre Zuchthunde trotzdem auf Augenerkrankungen und Knieprobleme (Patella) untersuchen. Auch ein Gentest auf eine Augenkrankheit (CMR2) oder eine Nervenkrankheit (BNAt-Test) kann sinnvoll sein. Das Hauptproblem für die Gesundheit des Coton de Tuléars sind jedoch die vielen unseriösen Anbieter (Vermehrer, Puppy Mills) von Welpen im Internet.

Welches Futter ist für einen Coton de Tuléar am besten?

Der Coton de Tuléar ist sehr genügsam und stellt keine besonderen Ansprüche an seine Ernährung.

Aktivitäten

Ein Coton de Tuléar stellt keine besonderen Anforderungen hinsichtlich Aktivitäten. Kunststückchen, Hundetanz oder Agility sind jedoch willkommene Herausforderungen.

Überlegungen vor der Anschaffung

Wo kann man einen Coton de Tuléar kaufen?

Willst Du dein Leben mit einem Coton de Tuléar teilen, solltest Du dich lange vor der Anschaffung nach einem Züchter umschauen und hier Kontakte knüpfen. Der Züchter sollte einem der beiden Coton-Vereine im VDH angeschlossen sein. Er sollte seine Hunde auf die besonderen Risiken hinsichtlich Erbkrankheiten getestet haben (siehe oben). Auch sollten die Hunde nicht zu klein sein – lieber 5 als 3 Kilogramm. Der Züchter sollte aus seinen Hunden keine Modepüppchen machen. Der Züchter sollte seinen Wurf per Foto gut dokumentiert haben. Du solltest Dir den Wurf zusammen mit der Mutterhündin, nach Absprache, vor Ort anschauen können. Bitte kaufe keinen Coton de Tuléar übers Internet, da dort das Risiko sehr groß ist, dass der Welpe von einem – in aller Regel gut getarntem – Hundehändler oder Vermehrer kommt. Gerade bei Kleinhunden wie dem Coton gibt es viele Anbieter aus Hinterhofzuchten, Plattenbauwohnungen oder Puppy-Mills, die sich mit Vermehrung und Welpenhandel per Internet ein paar schnelle Euros verdienen wollen. Umgekehrt werden fast alle, die sich von dem billigen „Schnäppchen“ im Internet verführen lassen, kurz danach von dicken Tierarztrechnungen überrascht.

Erziehung und Haltung

Passt ein Coton de Tuléar zu mir?

Der Coton de Tuléar ist von fröhlichem Wesen, ausgeglichen und sehr umgänglich mit Artgenossen und Menschen; er passt sich perfekt jedem Lebensstil an. Der Coton de Tuléar kann sehr gut in der Stadt und in einer Wohnung, auch selbst in einer kleinen Etagenwohnung im höheren Stockwerk, gehalten werden. Natürlich braucht er tägliche Runden draußen, um sich wohlzufühlen und sein ausgeglichenes, freundliches Wesen voll entfalten zu können. Ansonsten ist er sehr anspruchslos, wenn er seine Bezugspersonen hat und ein wenig abwechslungsreiche Beschäftigung. Aber kann – etwas Erziehung und eine gute innere Bindung zu Herrchen und Frauchen vorausgesetzt – gut ein paar Stunden alleine zu Hause verbringen. Der Coton de Tuléar verträgt sich bestens mit Kindern und ist ein guter Spielpartner, was aber immer voraussetzt, dass die Kinder ihn als Partner und nicht als Spielzeug behandeln. Der Coton de Tuléar ist ein hervorragender Begleiter, der auch mit dem teils hektischen Großstadtleben zurecht kommt. Sein freundliches Wesen lässt allzu schnell übersehen, dass er eine konsequente Führung und Erziehung braucht. Das fällt uns zuweilen schwer, aber nicht, weil er nicht lernen könnte oder wollte. Vielmehr lassen wir Menschen uns gerne von diesem kleinen Gesellen als „putziges Wollknäuel“ verzaubern und verhätscheln ihn dann.

Interessantes, Wissenswertes & Extras

Der Coton de Tuléar ist ein idealer Begleiter für das Zusammenleben in einer Stadtwohnung – und überall dort wo sich auch Menschen wohl fühlen. Seine Fröhlichkeit, sein umgängliches Wesen strahlen aus. Zudem ist er sehr hübsch anzusehen. Sehr empfehlenswert.


Christoph JungChristoph Jung Seit seiner Kindheit gehören Hunde zu den besten Freunden des Hundeforschers. Die Beziehung Mensch – Hund ist für ihn ein faszinierendes Thema, das ihn täglich beschäftigt und für das er sich auch öffentlich engagiert. Aus seiner täglichen Forschung entstand das Buch „Tierisch beste Freunde“. Jung lebt mit seiner Familie und seinen Hunden in der Nähe von Halle.


Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten
  1. Riester Anne sagt:

    Aber ich finde wirklich alle Hunde überhaupt Tiere sehr süß! „Aber alle Tiere sind süß, aber man muss sich echt richtig entscheiden weil alle Tier auch wirklich Zeit benötigen Sie sind dann ein Familienmitglied uns kein Spielzeug und es ist wichtig sich vorher Gedanken zu machen! Und nicht weil ich Grade darauf Lust habe!“oder oder oder!

    1. ZooRoyal sagt:

      Liebe Anne,

      da hast du natürlich Recht. Die Anschaffung eines Tieres ist an viele Aspekte gekoppelt und sollte stets gut durchdacht sein.

      Liebe Grüße
      dein ZooRoyal Team

  2. Jennifer Berger sagt:

    Hallo..
    ich wünsche mir auch diese Hunderasse. Verliert dieser hund viele Haare ich habe gehört er ist ein Alergiker hund. Es gibt noch ein problem. 1-2 tage in der wocbe ist der hund 7 stunden allein. Ist das sehr schlimm. Noch ne frage kann ich ihn mit ner katze zusammen führen
    Lg Jenny♥

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Jennifer,

      wie bereits im Beitrag geschrieben, mag der Coton de Tuléar es leider nicht sehr gerne, lange alleine gelassen zu werden. Durch seine aufgeweckte Art möchte er am liebsten Rund um die Uhr beschäftigt werden. Das Zusammenleben mit einer Katze sollte kein Problem sein.

      Liebe Grüße
      Dein ZooRoyal Team

  3. Iris sagt:

    Liebe Jennifer,
    Mein junger Coton (1,5 Jahre alt) kann problemlos einige Stunden alleine bleiben. Manchmal habe ich das Gefühl er genießt es sogar. Vor allem wenn ich davor ausgiebig mit ihm spazieren gehe hat er gerne einige Zeit seine Ruhe. Haare verliert er eigentlich keine, jedoch muss man ihn regelmäßig kämmen sonst verfilzt sein Fell schnell. Bei seiner Züchterin ist er mit Katzen aufgewachsen, jedoch sieht er diese nun nur noch als Jagdobjekt. Ich hoffe ich konnte dir helfen. Liebe Grüße

  4. Ute Siegel sagt:

    Ich habe vor nicht allzu langer Zeit meinen geliebten Coton im Alter von knapp 15 Jahren hergeben müssen. Konnte es nicht ertragen, da ich die Woche über vollkommen alleine bin. Habe jetzt ein fünfjähriges Mädchen bei mir aufgenommen. Wir sind in diese Rasse vollkommen schockverliebt. Einmal Coton, immer Coton! Es gibt nichts herrlicheres.

  5. Britta Heuer sagt:

    Bei mein Coton würde heute Unterwolle rausgekämmt und dass nicht wenig. Gibt es Ausnahmen beim Coton? Das ist jetzt die 2te Hundefriseurin, die das sagt.

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Britta,

      gerne möchten wir dir mit deiner Frage weiterhelfen. Wie bei jeder anderen Rasse auch können immer mal wieder individuelle Ausnahmen vorkommen. Ob die Unterwolle streng genommen gegen den Rassestandard verstößt, können wir dir aktuell auch nicht beantworten. Vielleicht kann dein Zuchtverband dir weiterhelfen? Wir werden uns mit dem Autoren des Textes in Verbindung setzen und nachfragen. Dann bekommst du hier auch noch eine ausführlichere Antwort.

      Danke für deine Geduld und viele Grüße
      dein ZooRoyal Team

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.