Über 300 Marken
Kostenloser Versand in Deutschland ab 19€
25 Jahre Erfahrung

Diskusfisch: Wissenswertes zur Haltung

32000
57

DiskusfischDer Diskusfisch – auch „König des Amazonas“ genannt – sieht besonders prachtvoll aus und bedarf einer besonderen Pflege. Welche Aspekte du bei seiner Anschaffung, Pflege und Haltung berücksichtigen solltest, erfährst du hier.

Generelles zum Diskusfisch

Diskusfische, auch Diskusbuntbarsche genannt, sind Süßwasserfische und gehören der Familie der Buntbarsche an. Ursprünglich stammen sie aus dem Amazonas-Stromsystem im tropischen Südamerika. Charakteristisch für sie ist der stark zusammengedrückte und hochrückige Körperbau. Durch sein rundliches Stirnprofil und der kleinen Schnauze mit einem kleinen Maul und wulstigen Lippen, erinnert seine Optik an die namensgebende Diskusscheibe.

Wenn du Diskusfische halten möchtest, musst du dabei einiges beachten. Vor allem Aquaristik-Anfänger sind häufig mit dem Diskusfisch überfordert. Zwar ist die Haltung im Allgemeinen gut möglich, dennoch passiert es schnell, dass kleinere Unaufmerksamkeiten zu einem größeren Problem werden. Damit du gar nicht erst in eine solche Bredouille kommst, möchten wir dir mit unseren Tipps helfen. So kannst du deinen Diskusfischen eine artgerechte Umgebung zu schaffen, um lange Freude an deinen Aquarienbewohnern zu haben.

Die Aquariengröße

Damit dein Diskusfisch sich wohl fühlt, braucht er eine passende Umgebung. Die Größe des Aquariums ist entscheidend. Der Diskus fühlt sich in Gruppen von mindestens vier bis fünf Tieren am wohlsten. Damit alle Tiere ausreichend Platz haben, solltest du auf eine entsprechende Beckengröße achten. Pro Fisch sollte ein Volumen von 50 bis 60 Litern eingeplant werden. Achte darauf, dass das Aquarium mindestens eine Länge von 150 cm aufweist, da der Diskus eine Größe von 15-20 cm erreicht.

Die Beleuchtung

Auch die Beleuchtung deines Aquariums ist wichtig. Diskusfische sind relativ lichtempfindlich. In seiner ursprünglichen Umgebung lebt der Diskus in den Nebenflüssen des Amazonas zwischen Wurzeln. Diese ruhigen und langsam strömenden Flüsse sind umgeben von vielen Bäumen mit dichten, großen Blatt- und Astkronen. Besonders bei Wildfängen, aber auch bei Zuchtformen, darf die Beleuchtung des Aquariums daher nicht zu hell ausfallen. Generell empfiehlt sich die Verwendung von tageslichtähnlichen Leuchtstoffröhren oder vergleichbaren LED-Balken. Leuchten mit einem hohen Rotanteil bringen die faszinierenden Farben des Diskus optimal zur Geltung. Die Beleuchtung sollte täglich etwa zwölf Stunden angeschaltet sein, auf keinen Fall weniger als 10 oder mehr als 14 Stunden. Sinnvoll ist eine Zeitschaltuhr, die für einen geregelten und gleichmäßigen Tag-Nacht-Rhythmus sorgt. Mit Schwimmpflanzen und Wurzeln kannst du schattige Bereiche schaffen, die die Fische gerne aufsuchen.

Die Temperatur

Diskusfische mögen es warm! Damit sich deine Exemplare wohlfühlen, empfehlen wir eine Wassertemperatur von 28 bis 30 Grad. Ein Stabheizer ist eine geeignete Wärmequelle. Bei der Anschaffung solltest du jedoch darauf achten, dass dieser mindestens die genannten Temperaturen erreicht. Ratsam ist die Verwendung von zwei kleinen Heizern statt eines Großen. Diese befestigst du am besten an beiden Enden deines Aquariums. Der Vorteil von zwei Heizern besteht darin, dass sich die Wärme gleichmäßig im gesamten Becken verteilt. Für den Stromverbrauch macht das keinen wesentlichen Unterschied.

Die Einrichtung des Aquariums

Diskusfisch

Damit dein Diskusfisch von Anfang an gesund bleibt, solltest du auf eine ausreichende Bepflanzung achten. Gerade neu eingesetzte Fische leiden unter Stress und finden unter Pflanzenblättern oder hinter Pflanzenzonen ausreichend Schutz zur Beruhigung. Achte bei der Auswahl der Pflanzen darauf, dass sie Wassertemperaturen bis zu 32°C aushalten. Beispiele hierfür sind Anubias, Echinodorus, Vallisneria, Cryptocorynen und Microsorum. Platziere diese allerdings nicht zu dicht. Sonst sammeln sich Futterreste und Kot dazwischen. Das erschwert die Pflege und das Wasser wird unnötig belastet.

Schwimmpflanzen wie zum Beispiel Muschelblumen und Froschbiss dämpfen das Licht und machen die Umgebung für deine Diskusfische artgerechter. Es empfiehlt sich außerdem die Bepflanzung des Beckens mit in-vitro-Pflanzen. Hier brauchst du zwar etwas Geduld, bis sie die gewünschte Größe erreicht haben. Aber du verhinderst mit größtmöglicher Sicherheit das Einschleppen von Krankheitserregern.

Wurzeln als Dekoration sorgen für ein gutes Erscheinungsbild und der Diskus kann diese als Rückzugsmöglichkeit nutzen. Diese solltest du regelmäßig auf Fäulnis und weiche Stellen untersuchen, da sonst schädliche Stoffe abgegeben werden könnten. Moorkienwurzeln bilden recht sicher keine Fäulnis, da sie durch ihre Herkunft im Moor mit Huminsäuren imprägniert sind. Gut geeignet sich auch Fingerholzwurzeln. Man kann sie auch hervorragend von oben in das Becken hängen. Das sieht toll aus und bietet deinen Diskusbuntbarschen Schutz!

Die Fütterung

Der Diskusfisch benötigt eine abwechslungsreiche und gesunde Ernährung. Darauf ist er angewiesen, um gesund und fit zu bleiben. Denn mit einer guten Fütterung kannst du Mangelerscheinungen vorbeugen und eine bessere Wasserqualität schaffen. Füttere mehrmals täglich in kleinen Portionen. Der Diskus hat einen kurzen Verdauungstrakt. Ausgewachsene Fische können zwei- bis dreimal täglich gefüttert werden, während halbwüchsige Fische wenigstens fünf Mahlzeiten täglich brauchen. Zur Verfügung stehen diverse Frost-, Trocken- und Lebendfuttersorten, die möglichst abwechselnd gereicht werden sollten. Weit verbreitet unter Diskusfreunden ist auch die Fütterung mit Truthahnherz und Rinderherz, da diese besonders reich an Eiweiß und folglich enorm wachstumsfördernd sind.

Beifische

Möchtest du zusätzlich andere Bewohner im Aquarium haben? Dann solltest du darauf achten, dass diese Fische eher ruhig und keinesfalls aggressiv sind. Andernfalls kann es schnell zu Streitigkeiten kommen. Zudem müssen sie mit den Temperaturen und dem Futter zurechtkommen. Geeignete Mitbewohner sind Panzerwelse, Schnecken und kleine Salmler. Nicht empfehlenswert sind ein Großteil der Fische aus Asien, wie Labyrinthfische und Barben. Ebenso solltest du auf andere revierbildende Barsche und auf Saugmaulfische und Flossensauger verzichten.

Fazit

Arbeite dich vor der Anschaffung dieser Tiere etwas in die Thematik ein. Halte dich an einige grundlegende Dinge. Dann ist die Haltung und Pflege kein Hexenwerk und auch für Aquaristik-Neulinge realisierbar. Du wirst sehen: Man mausert sich schnell zum Experten und wirst lange Freude an farbenfrohen und exotischen Diskusfischen haben.

Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten
  1. Dieter Heindorf sagt:

    Hallo,
    ich habe vor drei Jahren mit Diskusfischen begonnen. Es sind zur Zeit 7 Stück. Waren es als Jungfische, davon zwei Pärchen, die auch Eier gelegt haben, wobei es nicht meine Absicht gewesen ist, zu züchten. Mitlerweile sind sie 14 cm und größer. Das Männchen eines Paares hat sich im Laufe der Zeit verabschiedet, sonst alles o.k.. Darauf hat sich aber das Sozialgefüge im Becken erheblich geändert. Das bisherige Alphatier, dessen Dominanz sich bisher in Grenzen gehalten hat und für alle erträglich war; hat sich zu einem absoluten Störfaktor entwickelt. Nicht nur die permanenten Angriffe auf die anderen Fische, auch das „Stehen“ über dem Futter, ohne selbst zu fressen. Ich habe das Becken daraufhin anders „möbiliert“, will sagen, ich habe mittels Planzen Trenn- und Schutzzonen im Becken geschaffen um den anderen Tieren Rückzugsmöglichkeiten zu eröffnen, mit wenig Erfolg, auch das Verteilen des Futters auf das gesammte Becken bringt kaum Abhilfe. Um im Becken eine allgemeine Ruhe wieder herzustellen, habe ich den Störenfried zur Zeit isoliert in einem Einzelbecken. Der Versuch, ihn nach Wochenfrist wieder einzusetzen, war nach etwa 2 Stundne gescheitert Das große Becken beruhigt sich langsam wieder, aber für den Einzelgänger ist das keine Lösung . Was aber ist eine Lösung in solchem „asozialen“ Fall überhaupt.

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Dieter,

      hier gibt es unterschiedliche Erfahrungen, also leider keine patente Lösung. Berichte von Züchtern zeigen, dass sich das Verhalten mit der Zeit beruhigt. Hier wird scherzeshalber von einer Art Pubertät gesprochen, in dem der herangewachsene Fisch sich behaupten will. Andere Berichte zeigen aber auch, dass es Fälle gibt, in denen das Alphatier sein aggressives Verhalten nicht ablegt. Haben Sie bereits versucht das Futter zu verteilen und Schutzzonen einzurichten? Bringt das keine Besserung, dann gibt es noch die Möglichkeit, Fische der gleichen Größe einzusetzen um den Stress auf mehrer Tiere zu verteilen und somit Ruhe ins Becken zu bekommen. Aber eine Garantie gibt es hier leider nicht.

      Liebe Grüße,
      Dein ZooRoyal Team

  2. Lisa sagt:

    Hallo ein Bekannter hat 7 Diskus,einer von den Diskus hat einen ungefähr ein euro grossen weissen Fleck hinten an der rechten Seite,
    Können sie mir sagen was das sein kann? Da ich die Fische zur Zeit füttere,weiss ich nicht ob es jetzt was schlimmes ist.
    Der Bekannte befindet sich zur Zeit im Urlaub,
    liebe Grüsse Lisa

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Lisa,

      sicherheitshalber solltest du auf jeden Fall einen Tierarzt um Hilfe beten. Der Fleck kann viele Ursachen haben und „aus der Ferne“ können wir uns da nicht so genau festlegen.

      Liebe Grüße
      dein ZooRoyal Team

  3. Marie sagt:

    Hallo liebes zooRoyal Team 🙂
    Ich möchte mir nächstes Jahr ein größeres Aquarium zulegen mit ca. 500 Litern und habe über die Haltung von Disskussfischen nachgedacht.
    Wie viele Disskusse wären für diese Größe möglich?
    Ich wollte 3 -4 einsetzen damit sie genügend Platz haben und noch andere Fische mit rein können.
    Hält man 1 Männchen und 2-3 Weibchen oder lieber paarweise?
    Und eine letzte Frage noch verstehen sich Disskusse mit Guppys? Oder würden sie deren Nachwuchs fressen?
    Vielen Dank schonmal im Voraus, Marie (:

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Marie,

      bei 500l wäre ein Besatz von bis zu 10 Diskus in Ordnung, wenn noch andere fische einziehen sollen, wären auch z. B. sechs in Ordnung.
      Guppys sind eher nicht geeignet, da die Temperatur in einem Diskusbecken auf Dauer ein wenig zu hoch ist, klappen kann es aber schon. Wir würden dir eher zu einer anderen Art wie Roten Neons raten. 🙂

      Liebe Grüße
      dein ZooRoyal Team

  4. isabell sagt:

    Hallo kann man Diskus auch mit skalaren halten? Sind klein und jung noch.
    Haben zusätzlich prachtschmerlen, nadelwels, rückenschwimmer und panzerwels usw.

    Danke schon mal für die Rückmeldung
    LG isa

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Isabell,

      eine Vergesellschaftung von Diskus und Skalaren ist möglich, allerdings sollten die Skalare ein sehr friedliches Gemüt haben. Außerdem solltest du extrem darauf achten, dass die Skalare keine Parasiten haben.

      Liebe Grüße
      dein ZooRoyal Team

  5. Kevin sagt:

    Hallo liebes ZooRoyal Team.

    Ich bin nun seit Jahren von der Meerwasseer Aquaristik in die Süßwasser Aquaristik umgestiegen.
    Ich habe ein 1200 Lite Becken was gerade general gesäubert wird bis nichts mehr an Altlasten vorhanden ist.
    Die Planungsarbeiten sind zur gänze abgeschlossen. Nur die Bepflanzung und der Besatz ist noch nicht geklärt.
    Ich habe mehrere Ideen aber man kann nur eine Realisieren. Davon ist eine das Becken mit Diskusfischen zu besetzen.
    Jetzt stellt sich mir die frage bezüglich der Bepflanzung. Was kann ich setzen und wieviel. Eine idee ist auch ein Holland Aquarium zu machen. Ich liebe grüne volle Pflanzen Aquarien. Aber auch Diskus Aquarien.
    Wie viele tiere kann ich einsetzen? Natürlich möchte ich auch diverse andere sorten der Diskusfische einsetzen. Ist dies möglich? Also im großem und ganzen sind docn einige extrem wichtige Fragen offen. Ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen?
    Lg Kevin

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Kevin,

      generell ist die Bandbreite an Pflanzen und Fischen, die sich vertragen, größer als die der Problemfälle. Die meisten Probleme sind allerdings regulierbar. Wenn Fische im Becken ausreichend Futter haben, fressen sie normalerweise die Pflanzen nicht an. Eine Garantie gibt es aber leider nicht. Wichtiger ist allerdings die Überlegung, welche Pflanzen zueinander passen bzw. welche Anforderungen erfüllt werden müssen. Wenn du beispielsweise Bucephalandra (Broad Wavy) und Alternanthera reineckii miteinander vergleichst, dann benötigst du für die Alternanthera eine Co2-Düngung, für die Bucephalandra nicht zwangsweise, denn die gedeiht auch so. Auch verzeiht die Bucephalandra wenn sie nicht soviel Licht abbekommt, aber die Alternanthera nicht. Dafür hält die Alternanthera einen höheren Wasserhärtegrad aus. Und wenn du dir nun die Proserpinaca palustris noch mit in den Vergleich ziehst, dann kommst du schon zu einem Problem, denn diese benötigt sehr weiches Wasser, kann dafür aber auch bei 11 Grad kaltem Wasser gut gedeihen. Für die Fragen zum Fischbesatz empfehlen wir dir, deine Fragen an einen Züchter zu stellen.

      Liebe Grüße,
      Dein ZooRoyal Team

  6. Hoppeditz sagt:

    Hallo und guten Tag,
    gerne würde ich mir Diskusfische zulegen. Ich habe ein Becken mit 350 Ltr. Wieviel kann ich einsetzen? Da der Diskusfisch gerne Sandboden hat möchte ich noch wiessen wie den von Kot und Essenreste säubert. Vielen Dank
    Hoppeditz

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Hoppeditz,

      bei einem 350 Liter Becken ist ein Besatz von 5 bis 7 Diskusfischen gut denkbar. 🙂
      Für die Bodenreinigung im Aquarium gibt es verschiedene Hilfsmittel wie zum Beispiel spezielle Bodenreiniger und Mulmsauger.

      Liebe Grüße,
      Dein ZooRoyal Team

  7. Melanie leidolt sagt:

    Hallo..wir wollen uns in Zukunft ein Aquarium zulegen.. gilt auch bei diesen Fischen erst mal 3 Wochen das Becken leer laufen zu lassen ?

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Melanie,

      ja, grundsätzlich sollte man jedes Aquarium erst einmal ein paar Wochen leer laufen lassen. 🙂

      Liebe Grüße,
      Dein ZooRoyal Team

  8. Henning Erdmann sagt:

    Hallo liebes Zoo-Royal-Team,
    ich habe ein leeres Aquarium mit 120 x 50 x 50. Ich würde darin gern Discus-Fische pflegen. Ist das bei der Größe überhaupt möglich und wie viele Tiere könnte ich darin halten?

  9. Jochen sagt:

    Hallo, wie seht ihr die Fütterung mit Lebendfutter? Lebensnotwendig oder nicht?

    LG, Jochen

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Jochen,

      unserer Erfahrung nach ist die Lebendfütterung empfehlenswert, aber bei vielen Diskusbuntbarschen nicht zwingend notwendig. Deine Tiere müssen natürlich das alternative Futter akzeptieren, gerade Wildfänge tun sich damit oft schwer. Aber die meisten Diskusfische fressen auch Frostfutter sehr gut, gelegentlich lassen sie sich sogar an Granulatfutter gewöhnen. Wenn du Frostfutter fütterst, gehen mit dem Tauwasser ggf. Vitamine verloren. Über Vitaminpräparate in Tropfenform lassen sich die Verluste in aller Regel gut ausgleichen. Ganz egal, was du fütterst: Achte auf eine vielseitige Ernährung! Auch ein pflanzlicher Anteil sollte nicht fehlen.

      Wir wünschen deinen Fischen guten Appetit und dir viel Freude an der Aquaristik!
      Viele Grüße,
      dein ZooRoyal Team

  10. Silvana sagt:

    Guten Tag
    Ich habe seit kurzem 5 Diskufische (ca. 8 cm). Die Fische sind noch etwas scheu und zurückhaltend. Problematisch ist, dass bei der Fütterung von Frostfutter die anderen Fische (Molly) meist viel schneller sind.
    Habe nun etwas Angst, dass die Dikus zu wenig Essen erhalten. Gibt es da einen Tipp oder setzen sich die Diskus nach einer Eingewöhnungszeit durch?
    Zudem hat ein Diskus angefangen die anderen immer wieder zu „schubsen“… Was kann da gemacht werden?

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Silvana,

      wir freuen uns, dass du dich so sehr um das Wohlergehen deiner Fische bemühst. Tatsächlich ist die Haltung von Mollys und Diskusfischen in einem Aquarium gleich aus mehreren Gründen äußerst schwierig. Zum einen gestaltet sich die Fütterung alles andere als einfach – das hast du ja auch bereits selbst festgestellt. In aller Regel werden die Diskusfische nach etwas Eingewöhnung deutlich zutraulicher und kommen dann auch aktiv zur Fütterung. Dennoch fressen sie sehr langsam und gelegentlich auch gerne vom Boden. Gerade deine jungen Diskusbuntbarsche müssen außerdem häufig und regelmäßig Futter bekommen. Andernfalls wird ihr Wachstum gestört. Mollys, die dann das Futter „wegschnappen“, stören all diese Abläufe. Zudem sind Mollys, wie auch alle anderen lebendgebärenden Zahnkarpfen, aktive und schnelle Schwimmer, die ständig im Aquarium unterwegs sind. Das stresst die Diskus sehr, mitunter bleiben die Tiere dann auch scheu, ziehen sich immer weiter zurück und werden schlimmstenfalls sogar krank und sterben. Und zu allem Überfluss unterscheiden sich die Ansprüche beider Arten an die Wasserwerte erheblich: Mollys brauchen ein tendenziell hartes Wasser mit höherem pH-Wert, zu hohe Temperaturen bekommen ihnen nicht gut. Diskus dagegen lieben warmes Wasser um die 30°C, das weich und säuerlich ist (niedriger pH-Wert).

      Aus diesen Gründen möchten wir dir von der gemeinsamen Haltung beider Arten abraten. Besser sind sie in getrennten Aquarien untergebracht. Zur Aufzucht der Diskusfische empfehlen wir dir die Haltung im Artaquarium. So ist gewährleistet, dass sie genug Nahrung bekommen. Du möchtest sie im Anschluss gerne vergesellschaften? Dann sind ruhige, größere Salmlerarten in Schwärmen ab 15 Tieren gut geeignet. Auch Panzerwels-Gruppen sind gute Gesellschaft für den Diskus.

      Das von dir beobachtete „Schubsen“ kann verschiedene Gründe haben. Zum einen könnte es Revierverhalten sein, der überlegene Diskus scheucht dann das andere Tier meist auch fort. Vor allem bei Stress kann dieses Verhalten noch forciert werden. Zum anderen könnten es aber auch erste Anzeichen von Balzverhalten sein. Kannst du beobachten, dass sich der schubsende Diskus vor einem anderen aufbaut und Flossenzucken sowie zitternde Bewegungen zeigt? Das würde eher dafür sprechen, dass bei den Tieren langsam schon die Geschlechtsreife einsetzt.

      Wir hoffen, dass wir dir und deinen Fischen hiermit helfen konnten. Halte uns gerne auf dem Laufenden und berichte mal, wie es so klappt mit deinen Aquarienbewohnern!
      Alles Gute und viele Grüße
      dein ZooRoyal Team

  11. franz brücklmeier sagt:

    hallo,habe ein eckaqarium 350lt. u.darin 13 diskus davon 5 ungewollt hätte ein aqarianer getötet,mache alle 1,5 wochen die hälfte wasserwechel also ich sehe denen gehts sehr gut kriegen auch alles was sie brauchen.würde auch die hälfte weggeben aber bei uns in bayern sehr sehr schwierig wollen fast alle geschenkt.wollte nur fragen ob das noch in ordnung ist oder nicht.

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Franz,

      sehr löblich, dass du die 5 Diskusfische vor dem Tod bewahrt hast! Das freut uns sehr. Dennoch ist dein Aquarium für die dauerhafte Haltung von insgesamt 13 ausgewachsenen Diskusbuntbarschen so nicht empfehlenswert. Wir raten dir, die Angaben im Beitrag zugrundezulegen (mind. 50-60 Liter pro Tier). So findest du eine passende Größe für deine Diskus-Gruppe.

      Viele Grüße
      dein ZooRoyal Team

      1. franz brücklmeier sagt:

        danke für die antwort,habe überlegt die fische werde ich nicht abgeben denn ich kaufe mir ein 500lt. becken das müsste dann doch passen.ich freue mich sehr wenn ich weiter hin einen rat von ihnen bekommen würde herzlichen dank.mfg.

  12. Wolfgang Morgen sagt:

    Ich halte seit ca. 12 Monaten, 6 Discusse, jetzt sagte mir ein anderer Aquarianer, ich müßte das Becken alle 3 Monate mit Medikamenten behandeln, um keine Parasiten aufkommen zu lassen. Ist das richtig ?
    Allerdings spiele ich mit dem Gedanken, Scalare mit einzusetzen, ist es vielleicht dann nötig?

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Wolfgang,

      solange keine Krankheit ausbricht und diese sicher diagnostiziert ist, raten wir davon ab, vorbeugend Medikamente einzusetzen, die unbegründet sind. Dies könnte zu einer Vermehrung von resistenten Erregern führen und die Tiere nur unnötig belasten sowie in die Aquariumbiologie negativ beeinflussen.

      Manchmal kommt es vor, dass Skalare für Diskus bedrohliche Darmparasiten in sich tragen und diese an die Diskus „weitergeben“. Hierbei kann es Sinn machen, nach Neubesatz eine schonende Art „Wurmkur“ zu betreiben. Firma Preis zum Beispiel bietet hier pflanzlich/biologisch wirkende Präparate (Preis Carely) an, ddie die Reinigungsfunkionen von Darm und Kiemen vorbeugend unterstützen können.

      Die besten Vorbeugungsmaßnahmen von Krankheiten sind allerdings immer noch: Gute (artgerechte) Wasserqualität, die Nutzung eines UVC Klärers, regelmäßiges Entfernen von Mulm (im Kies/Sand) und Schlamm (im Filter), abwechslungsreiches Füttern sowie die Gabe von Vitamin- und Mineralpräparaten.

      Mit diesen Tipps besteht die beste Chance, dass deine Tiere dauerhaft gesund bleiben.

      Viele Grüße,
      dein ZooRoyal Team

  13. Raimund sagt:

    Hallo Zooroyal Team, ich interessiere mich für die Haltung von Diskusfischen in einem Art-Aquarium mit ca 500 l Wasserinhalt.
    Ich bin vorgeprägt, da mir bereits als Pionier Mitte der 60er Jahre mit blauen Wildfängen die Nachzucht gelungen ist, worüber es auch eine heute nicht mehr greifbare Veröffentlichung gibt. Der technische Aufwand war seinerzeit sehr groß (Vollentsalzung, Hygienemaßnahmen, Messung von ph-Wert und Leitwert, Regelung der Wasserbeschaffenheit, usw.). Die meisten Geräte habe ich mangels erschwinglicher Verfügbarkeit selbst gebaut, sie waren danach ca. 20 Jahre in Betrieb und haben sich bewährt. In dieser Zeit habe ich ungefähr 2000 Jungdiskusse (Braune und Blaue) nachgezogen.
    Nach sehr langem Pausieren brennt auch jetzt das Feuer noch und ich würde gerne wissen, welche Technik heutzutage notwendig, nützlich und verfügbar ist. Speziell interessieren mich die Anforderungen an das Wasser für das Zuchtbecken zur optimale Zucht. Welche Gerätschaften ( Wasserenthärtung, Hygienevorrichtungen wie Filter, Kolloid Austrag usw.) gibt es und welchen Geldbetrag muß man für die Wassertechnik ungefähr einplanen. Da man Alles, im Gegensatz zu damals, kaufen kann, ist der Selbstbau nicht mehr notwendig.
    Viele Grüße
    Raimund

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Raimund,

      in den letzten Jahren hat sich viel im Bereich Technik und Wasserpflege getan, auch wurde die „Stabilität“ der Diskus im Laufe der Zeit immer besser, da viele Züchter reines Leitungswasser verwenden. Sollte es bei der reinen Pflege von Diskusfischen bleiben, ist der Anspruch an Hygiene und Wasserqualität nicht ganz so hoch, wie bei der Zucht von Nachzuchten oder Wildfängen (der absoluten Königsdisziplin). Bei der reinen Pflege in einem Artenbecken sollten die üblichen Maßnahmen getroffen werden: weicher Bodengrund, nicht zu hoch geschichtet, Versteckmöglichkeiten, z.B. Wurzeln, schattige Bereiche als Rückzugsort, ausreichend dimensionierte Filter (es empfehlen sich zwei Filter, jeweils einer als Backup), eine ausreichende Belüftung sowie eine sichere Temperatursteuerung mit Alarmschaltung. Da Nachzuchten bei mittelhartem Wasser aufgewachsen sind, ist die dauerhafte Kontrolle des pH Wertes mittels pH-Computer nicht zwingend erforderlich, kann aber sicherlich nicht schaden. Je nach Wohnort und Zustand der Wasserleitungen macht ein Carbonitfilter Sinn, dieser entfernt als Vorfilter beim Wasserwechsel Giftstoffe aus dem Leitungswasser. Alternativ wirkt auch eine gute Hand voll Aktivkohle für 48 Stunden Einsatzdauer im Filter. Ein UV-C Klärer sollte vorhanden sein, zumindest vorinstalliert, sodass dieser bei Problemen schnell hinzugeschaltet werden kann.Bei der Pflege von Wildfängen sollte man wie gewohnt auf viel Licht verzichten und den pH Wert dauerhaft messen und mit geeigneten Mitteln anpassen. Hier, und bei der Zucht solltes Du auf Umkehrosmoseanlagen oder Mischbettharzfilter zurückgreifen, um das Ausgangswasser zu reinigen. Das so optimal vorgefilterte Wasser kann bei Bedarf noch gezielt remineralisiert werden (Diskusmineralien). Ob Du die Wasserwerte mit üblichen Tropfentests ermittelst oder dazu mittlerweile erschwingliche Photometer (z.B. von Firma Söll) verwendest bleibt Dir überlassen, zu viel „Messerei“ kann manchmal auch schaden 🙂
      Zum Schluss bieten sich die Option, einen Ozonisator im Schrank liegen zu haben. Dieser lädt die Belüfterluft auf, sodass über die Luftblasen Giftstoffe aus dem Aquariumwasser gebunden und weitere freie Keime abgetötet werden. Da Ozon in zu hoher Konzentration aber auch schädlich ist, sollte der Einsatz des Gerätes nicht dauerhaft erfolgen.
      Je nach Beckengröße kannst Du für die Zusatztechnik (ohne Filteranlagen) etwa 300 – 600€ einplanen, abhängig vom Ziel der Diskushaltung.

      Liebe Grüße,
      dein ZooRoyal Team

  14. Ende Matthias sagt:

    Guten Tag,
    Habe mir vor einer Woche Diskusfische angeschafft. Habe aber ein Problem das mein Wasser nebelig ist habe schon Wasserwechsel gemacht es will einfach nicht besser werden. Die Werte sind alle inordnung. Kann es vom Kies kommen.
    Habe mir jetzt ein Atlas Filter gekauft.
    Vielleicht kann mir jemand einen Top geben.
    MfG

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Matthias,

      wenn das Wasser „nebelig“ ist, weil kleine Partikel herumtreiben, kann das z.B. am Kies liegen, wenn dieser frisch eingesetzt wurde. Diese Trübung wird sich in einigen Tagen legen. Sollte das Wasser aber eher milchig sein ohne erkennbare Schwebeteilchen wird dies eine Art Bakterienblüte sein, dazu solltest Du vielleicht nochmals die Wasserwerte ermitteln, vor allem Ammoniak und Nitrit, bitte mit Tröpfchentests, diese sind relativ genau. Ammoniak und Nitrit sind hochgiftig und sollten dann entsprechend mit Bakterienpräparaten und kleineren Teilwasserwechseln bekämpft werden. In dieser Zeit solltest du ausreichend belüften und wenig bis gar nichts füttern, bis sich die Trübung bessert. Wir hoffen, dass wir dir hiermit weiterhelfen konnten.

      Viele Grüße,
      dein ZooRoyal Team

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.