Igelhaus selber bauen

4344
0

Igelhaus bauen

Geht es dir auch so, dass du eine Welle der Begeisterung verspürst, wenn dir ein Igel über den Weg läuft? Sie sind einfach so niedlich, wenn sie in der Dämmerung durch unseren Garten huschen. In Wirklichkeit sind sie viel mehr als das, nämlich wahre Nützlinge in der Natur und unseren Gärten. Ein Igelhaus kann ihnen beim Überwintern helfen. Wir zeigen dir, wie du es ganz einfach selber bauen kannst.

Hier geht es direkt zur DIY-Anleitung!

Igel und das ökologische Gleichgewicht

Igel ernähren sich von einer Vielzahl von Schädlingen, darunter Schnecken, Käfer und Raupen. Durch ihre nächtliche Aktivität helfen sie, das ökologische Gleichgewicht zu erhalten und Pflanzen vor Schädlingen zu schützen. Dies wiederum reduziert die Notwendigkeit für den Einsatz von Pestiziden. Daher profitieren sowohl die Umwelt als auch Gartenbesitzer von einer gesunden Igelbevölkerung.

Leider nimmt die Bevölkerung unserer stacheligen Freunde in vielen Teilen Europas ab. Die Hauptgründe dafür sind modernisierte Gärten, die den Igeln wenig Unterschlupfmöglichkeiten bieten und der übermäßige Einsatz von Pestiziden, durch den das Nahrungsangebot verringert wird. Auch der Straßenverkehr stellt eine potentielle Gefahr für die ohnehin schrumpfende Igelanzahl dar.

Wie kann ich Igel im Herbst und Winter unterstützen?

Im Spätsommer und Frühherbst begegnen wir unseren stacheligen Freunden wieder öfter und das Bedürfnis, ihnen etwas Gutes zu tun, steigt. Während es nicht ratsam ist, wahllos Igel einzusammeln, weil du denkst, sie brauchen Hilfe, gibt es dennoch eine sinnvolle Maßnahme, die du ihnen in jedem Fall als Unterstützung anbieten kannst.

Wenn du dafür sorgst, dass die Igel einen sicheren Ort für den Winterschlaf vorfinden, an dem sie außerdem vor ihren Fressfeinden geschützt sind, kannst du einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Igelpopulation leisten. Außerdem können sie den Unterschlupf zur Paarung und Aufzucht ihrer Jungen verwenden, versteckt vor Füchsen, Mardern, Dachsen und Eulen, die sich gerne einen jungen oder bereits geschwächten älteren Igel einverleiben.

Wenn du dich sowieso darauf vorbereitest, deinen Garten oder deinen Balkon für den Herbst und den Winter vorzubereiten, kannst du einen Unterschlupf für Igel wirklich schnell bereitstellen. Bist du überzeugt und hast Lust hast, aktiv etwas zum Artenschutz dieser reizenden Tierchen beizutragen? Dann lies’ weiter und schau dir an, wie schnell und einfach du ein Igelhaus selber bauen kannst. Wenn du einige Aspekte berücksichtigst, ist es fast ein Kinderspiel.

Worauf muss ich achten, wenn ich ein Igelhaus baue?

Wenn du bis hierher gelesen hast, ist deine Entscheidung, ein Igelhaus zu bauen sicher schon gefallen. Hier habe ich die wichtigsten Punkte für dich aufgelistet, die zu beachten sind, um sicherzustellen, dass es sowohl geschützt als auch komfortabel für die Igel ist.

  • Materialwahl: Verwende unbehandeltes Holz, um sicherzustellen, dass keine schädlichen Chemikalien an die Igel abgegeben werden. Holz bietet zudem eine gute Isolation gegen Kälte.
  • Größe und Design: Ein Igelhaus sollte geräumig genug sein, um einem Igel und seinen Jungen Platz zu bieten. 30 x 30 cm (zuzüglich Eingangsbereich) mit einer Höhe von etwa 20 cm sind ausreichend. Idealerweise sollte es über einen Eingang und einen separaten Schlafbereich verfügen. Der Eingang sollte so gestaltet sein, dass er groß genug für Igel, aber zu klein für größere Tiere wie Katzen oder Füchse ist. Wie genau der ideale Eingangsbereich aussehen kann, erfährst du weiter unten in der bebilderten Schritt-für-Schritt Anleitung.
  • Standort: Platziere das Igelhaus an einem ruhigen, geschützten Ort, vorzugsweise in der Nähe von Büschen. Es sollte vor starkem Wind und direkter Sonneneinstrahlung geschützt sein.
  • Isolierung: Bedecke das Dach mit einer wasserdichten Plane oder Teichfolie und lege Stroh oder Laub als isolierende Schicht in das Igelhaus. Dies bietet zusätzlichen Schutz vor Kälte und Feuchtigkeit.
  • Natürliche Umgebung: Ein Igelhaus sollte sich in die natürliche Umgebung einfügen. Eine Schicht Laub oder Zweige über und neben dem Haus hilft, es zu tarnen und bietet zusätzlichen Schutz.
  • Reinigung: Denk’ bitte daran, das Igelhaus einmal im Jahr, idealerweise im Frühjahr, zu reinigen. Dies stellt sicher, dass es frei von Parasiten und für die nächste Generation von Igeln bereit ist.

Mit nur wenig Aufwand kannst du einen Unterschied machen und gleichzeitig das Ökosystem in deinem Garten bereichern, eine Win-Win-Situation für Mensch und Natur. Ich stelle dir heute zwei supereinfache Varianten vor.

Igelhaus selber bauen: Anleitung zum Nachmachen

Igelhaus bauen Material

Materialliste

  • 1 alte Obstkiste
  • 3 Bretter ( jeweils etwa 15cm lang, 15 cm breit)
  • 1 Platte aus Holz oder Stein für das Dach
  • Laub oder Stroh, eventuell etwas Baumrinde und Steine
  • Pappe oder Zeitungspapier
  • 1 Säge (das kann eine Laubsäge sein)
  • Zollstock und Stift
  • etwas Teichfolie oder eine andere stabile Folie, falls dein Dach nicht regendicht ist.

Igelhaus bauen Schritt 1

Säge aus der obersten Querlatte der langen Seite ein etwa 10-10 cm großes Stück etwa 10 cm vom Rand entfernt heraus.

Igelhaus bauen Schritt 2

Such’ dir einen geeigneten Standort und bereite den Boden vor, indem du ihn vor möglichen Störfaktoren befreist (Dornen, kleine Äste, Steine etc). Lege anschließend dickes Zeitungspapier oder Pappe aus.

Igelhaus bauen Schritt 3

Lege einen Ziegelstein oder ein dickes Aststück so hin, dass es den Schlafbereich vom Eingangsbereich abtrennt, also direkt neben die Öffnung, wie auf dem Foto zusehen.

Igelunterschlupf bauen

Platziere deine Obstkiste nun mit der offenen Seite nach unten auf deinem vorbereiteten Untergrund.

Igelunterschlupf DIY

Dann packst du eine dicke Schicht Stroh oder Laub auf deinen Untergrund, bevor du die Kiste in Position bringst.

Igelunterschlupf dekorieren

Schraube deine drei Bretter so zusammen, dass sie einen Tunnel bilden und platziere diesen vor der Eingangsöffnung zum neuen Heim deiner Igel. Dieser Eingangstunnel erschwert natürlichen Feinden den Zutritt.

Igelhäuschen Dach

Zum Schluss legst du dein Dach auf die Kiste. Ich hatte noch einige Bretter aus wetterfestem Holz, die ich mithilfe von zwei Dachlatten am unteren Ende miteinander verschraubt habe. Wenn du nichts geeignetes daheim hast, kannst du auch einfach Teichfolie befestigen und darauf Äste, Baumrinde, Laub etc. verteilen.

Verteile Baumrinde, Äste und Laub rund um dein Igelhaus. Das sorgt für extra Isolierung und Tarnung. Ich habe mein Haus bereits Mitte September vorbereitet und warte jetzt noch auf das erste trockene Herbstlaub, um es so richtig schön einzumummeln.

Igelhäuschen Futter

Wenn du unseren stacheligen Gefährten Igelfutter und Wasser bereitstellst, sollte einem Einzug nichts mehr im Wege stehen. Ich habe aus zwei Kunststoffuntersetzern und einem Aststück eine regengeschützte Futterstation gebaut.

Igelhäuschen Deko

Tipp! Als Igelnahrung eignen sich Hunde- oder Katzenfutter mit hohem Fleischanteil (kein Fisch!), ungewürztes Rührei, ungewürztes, angebratenes Hackfleisch oder ein ungesalzenes hartgekochtes Ei. Vermeide Milch! Wenn die Nahrung knapp wird, also Ende September bis November, bevor sie in den Winterschlaf gehen, sowie nach dem Erwachen im März und April, kannst du dem Igel einen großen Gefallen tun, indem du den Tisch für ihn deckst.

Alternative: Ein Igelhaus aus Ziegelsteinen

Die Holzvariante habe ich dir bereits gezeigt. Die Ziegelsteinvariante ist noch einfacher.

Ziegel für Alternative

Materialliste

  • Etwa 30 Ziegelsteine
  • 1 unbehandelte Holzplatte (alternativ etwas, das du übrig hast wie zB ein Stück Wellblechdach oder eine Steinplatte
  • Laub und Stroh
  • Zeitungspapier oder Pappe
  • Optional Teichfolie

Ziegelhaus Anleitung

Für ein Igelhaus aus Ziegeln gelten dieselben Regeln wie bei der Holzkistenvariante, nur dass das Außenmaterial ein anderes ist.

Du legst deine Ziegelsteine auf deinem vorbereiteten Untergrund reihum aneinander wie in der Grafik abgebildet und schichtest eine zweite Reihe, eventuell auch eine dritte, Steine ähnlich einer Mauer darüber. Die Gesamthöhe sollte mindestens etwa 20cm betragen. Das Innenmaß des Nestes mindestens etwa 30 x 30 cm.

Dein Igelhaus füllst du wieder mit einer dicken Schicht Stroh oder Laub und legst dein Dach darüber, eine Holz- oder Steinplatte. Falls ein Extra Regenschutz notwendig dein sollte, lege Teichfolie darüber und beschwere sie mit Steinen oder tackere sie fest.

Haus für Igel aus Ziegeln

Denke bitte auch hier an eine Futter- und Wasserquelle.

Tipp! Als Untergrund kannst du auch eine Schicht Splitt ausbringen, bevor du das Haus mit Stroh füllst. Das eignet sich besonders, wenn du dein Igelhaus auf gepflastertem oder betonierten Untergrund aufstellen möchtest.

Ich hoffe, dir macht der Bau deines eigenen Igelhauses genauso viel Spaß wie mir.


Melanie RoloffMelanie Roloff ist dreifache Mutter, Ehefrau und Tierbesitzerin. Als leidenschaftliche Yogalehrerin und Hobbyautorin inspiriert sie Menschen mit ihren Geschichten. Gemeinsam mit ihrer Familie und ihren zwei Hunden Phaléne Lilly und Chihuahua Sammy, lebt sie in Bayern.


Du hast ein Igelhaus gebaut und möchtest deinem stacheligen Freund Futter bereit stellen? Du findest passendes Futter im Shop!

Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.