Teichbelüftung: Vor- und Nachteile

63079
51

TeichbelüftungSauerstoff ist für Fische, andere Lebewesen und die biologischen Prozesse im Teich sehr wichtig. Es kann allerdings sein, dass es im Teich nicht genug davon gibt. Die zusätzliche Teichbelüftung ist unter Teichbesitzern eine oftmals umstrittene Angelegenheit. Was hierbei zu beachten ist, erfährst du in diesem Beitrag

Zum Teichbelüftungs-Sortiment

Grundsätzlich braucht ein Teich ohne Fische keine zusätzliche Teichbelüftung und auch wenn es Fische gibt, ist die Sauerstoffzufuhr nicht unbedingt notwendig. Wenn es beispielsweise genug sauerstoffproduzierende Pflanzen gibt, muss man nicht zusätzlich noch Sauerstoff in den Teich einbringen. Denn auch hier gilt: Viel hilft nicht immer viel. Jedoch hat eine Teichbelüftung – wenn richtig eingesetzt – neben der reinen Sauerstoffversorgung noch einige Vorteile: Der Filter wird unterstützt und die Wasserschichten werden durchmischt: So können Verschmutzungen und Schwebealgen besser vom Filter angesaugt und entfernt werden.

Bestandteile der Teichbelüftung

Generell sieht eine Teichbelüftung so aus: Mit Hilfe einer Pumpe wird Luft über einen Schlauch in einen Ausströmer gepumpt, der den Sauerstoff ins Teichwasser pumpt. Dabei gibt es frei schwimmende Teichbelüfter und solche, die vom Grund aus Sauerstoff „versprühen“. Letztere sind häufiger und werden deshalb hier beschrieben. Schwebende Belüfter arbeiten allerdings sehr ähnlich.

Zuerst haben wir also die Pumpe, die es in zwei verschiedenen Ausführungen gibt: Kolben – und Membranpumpe. Die Kolbenpumpe ist gut geeignet, um große Luftmengen zu befördern; sie ist allerdings teurer und auch lauter als die Membranpumpe. Die ist wie gesagt billiger, befördert aber auch eher kleinere Mengen Sauerstoff.

Das nächste Teil ist der Ausströmer, den es in den verschiedenen Formen und Farben gibt. Grundsätzlich sollten durch den Ausströmer jedoch die Luftblasen möglichst fein in das Teichwasser gepumpt werden. Je feiner die Luftblasen, umso besser ist der Übergang vom Gasgemisch ins Wasser. Die meisten Ausströmer sind aus Keramik oder Plastik; erstere sind dabei zu empfehlen, denn sie sind widerstandsfähiger und lassen sich besser reinigen.

Bei der Auswahl des geeigneten Belüfters sollte darauf geachtet werden, dass die Pumpen kein Öl benötigen und – je nach Standort – mit einer erträglichen Lautstärke arbeiten.

Wann ist die Teichbelüftung sinnvoll?

Grundsätzlich ist die Belüftung sinnvoll, wenn es wenig oder gar keine Pflanzen im Teich gibt (wie in manchen puristischen Koibecken). Man muss sich jedoch bewusst sein, dass auch andere Gase dadurch ins Wasser gelangen. Deshalb ist es wichtig, die Werte regelmäßig zu messen.

Wenn man sich das Biosystem im Teich anguckt, fällt schnell auf, dass bei trübem Wetter und in der Nacht am wenigsten Sauerstoff produziert wird. Keine Sonne bedeutet schwache Photosynthese und somit Sauerstofferzeugung. Übrigens für nachts sinnvoll: Eine Zeitschaltuhr!

Ähnlich ist es im Winter. Hier ist der Sauerstoffgehalt des Teiches gefährdet, weil bei einer geschlossenen Eisdecke kein Sauerstoff von außen in den Teich gelangt. Zudem hält diese Abdeckung die Faulgase im Teich zurück, was Gift für alle Lebewesen darstellt. Ein Teichbelüfter sorgt hier für ein ausgeglichenes Klima im Teich: Zum einen erhält der Teich lebenswichtigen Sauerstoff, zum anderen werden die Faulgase ausgetrieben. Trotzdem wichtig: Ein Loch in der Eisdecke!

Auch im Sommer bietet sich die Belüftung an, jedoch aus einem anderen Grund. Mit steigenden Wassertemperaturen sinkt der Sättigungspunkt, d.h. es kann weniger Sauerstoff im Wasser gelöst werden. Gleichzeitig gibt es einen höheren Verbrauch durch die Fütterung und stärkere Aktivität der Fische. Zu wenig Sauerstoff bedeutet hier eine Trübung des Wassers und Atemnot bei Fischen, die kein Teichbesitzer will. Wichtig ist also von vorneherein genug sauerstoffproduzierende Pflanzen in den Teich zu pflanzen, denn wenn der Sättigungspunkt erreicht ist, kann das Wasser einfach nicht mehr Sauerstoff von außen aufnehmen.

Teichbelüftung zur Filterunterstützung

Neben der eigentlichen Sauerstoffversorgung der Fische kann eine Belüftungsanlage auch hilfreich für den Teichfilter sein. Die im Filter befindlichen Bakterien reinigen das Wasser und betreiben die Umwandlung von Ammoniak in Nitrit, später dann in Nitrat. Um diese Arbeit zu erledigen, benötigen sie Sauerstoff. Sie verringern also den Sauerstoffgehalt, was zu einer langfristigen Verschlechterung der Filterprozesse führt. Wenn ein Mangel entsteht, wird ungiftiges Nitrat wieder zu Nitrit, welches den Sauerstofftransport im Blut der Fische stört: Ein Worst Case!

Um dem sinkenden Sauerstoffgehalt vorherzukommen und so dem Filterkreislauf beim Abbau vieler Nährstoffe zu helfen, kann die Teichbelüftung eingesetzt werden. Dieser Nutzen der Teichbelüftung wird übrigens auch von vielen Kritikern unterstützt, die eine Teichbelüftung allein für die Sauerstoffversorgung der Fische überflüssig halten.

Wie viel Belüftung für welche Teichgröße

Generell muss man bei der Stärke der Belüftung immer die Größe des Teichs und auf der anderen Seite die Anzahl der Fische und sauerstoffproduzierenden Pflanzen beachten. Zusätzlich kann die Art und Menge der Fütterung eine Rolle spielen.

Eine Faustregel ist diese: Durchschnittlich sollte das hineingepumpte Luftvolumen pro Stunde (also die Pumpleistung) ca. einem Viertel des Teichvolumens entsprechen.

 

Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten
  1. Alfred Kaltenegger sagt:

    Habe einen Teich mit ca. 400 m³ Inhalt und laufend Algenprobleme .Ich will nun mehr Sauerstoff ein-
    bringen.Wie stark (Literleistung) soll so eine Pumpe sein? Welche Tipps gibt es sonst noch? Besten Dank für eure Bemühung

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Alfred,

      wir empfehlen dir gerade im Hinblick auf den Winter den Oxidator W von Söchting zu nutzen. Dieser spaltet Wasserstoffperoxid in Wasser und reinen Sauerstoff auf und bringt diese sogar in die Bodenschichten des Teiches. Außerdem funktioniert er auch im Winter bei zugefrorener Oberfläche.

      Liebe Grüße,
      Dein ZooRoyal Team

    2. Flo sagt:

      Unser Gartenteich war schwer veralgt. Wir benutzen gegen die algen Milchsäurebakterien die sich als äuserst effektiv herausgestellt haben. Mittlerweile (nach 3 Wochen) sind die schwebealgen eleminiert worden. Ergebniss: klare sicht bis auf den grund des teiches. Auf einen 10l kübel 10ml Milchsäurebakterien vermischen und eine Stunde ziehen lassen. Danach den kübel ins wasser kippen (1mal täglich). Den prozess je nach Größe des teiches so lange wiederholen bis sich das Problem mit den algen bessert. (bei mit warens 3 1/2 Wochen).

      1. ZooRoyal sagt:

        Hi Flo,

        Milchsäurebakterien kann man einsetzen, man sollte jedoch darauf achten, dass sie genug Sauerstoff haben, da der in hohen Mengen von den Bakterien gebraucht wird. Hier hilft ein Oxidator.

        Viele Grüße,
        Dein ZooRoyal Team

  2. Tina Jegler sagt:

    Hallo. Ich habe einen Gartenteich mit Fischen und da läuft das ganze Jahr über die Teichpumpe. Sollte ich sie lieber über Winter abschalten oder stört es die Fische nicht?

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Tina,

      die Gefahr für Teichfilter im Winter ist das Gefrieren. Dabei kann die Wasserpumpe zerstört werden. Wenn der Filter frostsicher untergebracht ist, darf er weiter laufen. Gegebenenfalls sollte er aber gedrosselt werden, um die Schwimmaktivität der Fische nicht unnötig zu steigern. Die Tiere sollen schließlich bei der Überwinterung ruhen können. Ein laufender Filter hat den großen Vorteil, dass er den Sauerstoffeintrag in den Teich erhöht. Das ist für den Stoffwechsel im Wasser während der kalten Jahreszeit ein großer Vorteil. Sollte der Filter doch aus bleiben müssen, kann man diesen Effekt aber auch mit der Nutzung einer Luftpumpe (wie zum Beispiel dieser: https://www.zooroyal.de/oase-oxytex-2000-set-cws-teichbeluefter-set?c=7376) erreichen.

      Die Bewegung des Wassers kann die Thermoschichten allerdings verwirbeln, sodass die tiefste Stelle, in der die Fische im Winter verweilen (>4°C) , auskühlen kann. Bei kleinen Teichen unter 5.000L Gesamtinhalt ist da eher eine kleine Belüfterpumpe zu empfehlen, deren Ausströmerstein in der Flachwasserzone positioniert ist und der Filter nebst Pumpe kann außer Betrieb genommen werden
      Bei Teichen über 5.000L Gesamtinhalt sollte die gedrosselte Umwälzpumpe ebenfalls an den flachen Rand gelegt werden und nur wenig Wasser bewegen.

      In beiden Fällen: ein kleiner aktiver Teichheizer bringt Sicherheit.

      Viele Grüße,
      dein ZooRoyal Team

  3. Ismet sagt:

    Wirklich empfehlenswert ist die Belüftung mit reinem Sauerstoff, jedoch in der Anschaffung um einiges teurer.

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Ismet,

      danke für deinen Hinweis!
      Welche Erfahrungen machen die Belüftung mit reinem Sauerstoff für dich so empfehlenswert?

      Viele Grüße,
      dein ZooRoyal Team

  4. Joe sagt:

    Hallo !- ist es falsch , wenn ich den Teich ( ca. 20cbm) ganz unten belüfte ? bei einer Außentemperatur von 0 Grad – kühlt ja aus dann – es sind 10 Koifische drin -25cm

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Joe,

      nein, das ist nicht per se falsch. Allerdings solltest du berücksichtigen, dass natürlich nicht zu stark belüftet werden darf. Die Wasserbewegung ist durch das Belüften natürlich nicht auszuschließen, sollte aber so gering wie möglich gehalten werden. In Maßen ist die Belüftung also gut und förderlich. Übertreiben darf man es aber nicht.

      Viele Grüße,
      dein ZooRoyal Team

  5. Florian Kerscher sagt:

    Hallo,

    unser Teich hat 18000 Liter besetzt mit 5 Kois (zwischen 28 und 38 cm)
    Betrieben wird er mit einer 20000er Pumpe und einenMehrkammerfilter
    1200 Liter Volumen (Spaltsieb, Bürstenfilter Tonne, Japanmatten Tonne
    und eine bewegte Helix Tonne mit 200 Litern Helix)
    Zusätzlich habe ich mir jetzt einen Belüftering 50 cm und eine Thomas Ap 40 Pumpe
    besorgt. Auch um ein wenig Ströung zu erzeugen.
    Der Teich ist ein Folienteich. Alles wurde neu angelgt. Pflanzen usw. wachsen gerade
    an.
    Solch ich den Belüftering überhaupt einsetzen ? Evtl. auch nur bei Nacht ?

    Das nächste Problem ist auch noch da der Ring ziemlich „viel Staub“ aufwirbelt.

    Wie sollte ich am besten Verfahren ?

    DANKE SCHON EINMAL IM VORAUS.

    Florian

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Florian,

      wir haben deinen Kommentar an unseren Teich-Experten weitergeleitet. Dieser wird sich so schnell wie möglich bei dir melden!

      Viele Grüße,
      dein ZooRoyal Team

    2. ZooRoyal sagt:

      Hallo Florian,

      unser Teich-Experte hat sich nun mit deiner Frage auseinander gesetzt und rät folgendes.

      Der Sauerstoffgehalt ist eines der wichtigsten Parameter im Koiteich. Der stärkste Sauerstoffzehrer ist der Biofilter. Wird dieser in den kommenden Monaten noch mehr gefordert, indem Du die Koi entsprechend des Futtermanagements stärker konditionierst, steigt der O2 verbrauch exorbitant. Nicht zu vergessen das Worst-Case-Szenario „Pumpenausfall“: in dieser Sachlage rettet Dir die zusätzliche Belüfterpumpe Deinen Koibestand, der sonst innerhalb von wenigen Stunden arge Probleme hätte. Somit raten wir, die Belüfterpumpe im Teich durchgehend laufen zu lassen.

      Bei 18.000Liter Inhalt ist die Filterpumpe mit einer geschätzten NETTO-Leistung von max. 10.000 Liter eher unterdimensioniert. Wenn dein Filter mehr Wasserdurchsatz verträgt, solltest Du hier nachlegen und den Teich mindestens 1x je Stunde filtern, dann sollten auch die aufgewirbelten Partikel irgendwann im Filter landen. Sollte der Biofilter nicht mehr Wasserdruchsatz vertragen, wenn z.B. nicht genügend Absetzzeit für Partikel in den Bürsten herrscht, kann man alternativ vom Spaltsieb einen Bypass zurück in den Teich setzen und nur einen Teil durch die Biokammern pumpen. Dieser würde durch mehr Vorreinigung durch das Spaltsieb deutlich entlastet.

      Wenn kein Bodenablauf vorhanden ist, sollten die Schmutzpartikel („Staub“) zwingend von Strömungspumpen oder Luftausströmern aufgewirbelt werden, bevor diese sedimentieren und Gammelecken bilden.

      Wir wünschen dir viel Spaß mit deinem neu angelegten Teich!
      Viele Grüße,
      dein ZooRoyal Team

  6. Ch. B. sagt:

    Hallo, mein Schwimmteich ist: Schwimmzone 7,5×4,0m, außen herum eine Flachwasserzone von ca. 1,5m bepflanzt. In 2 Ecken der Schmalseite Einströmdüsen und gegenüber einen Skimmer, diese sind ca. alle 2 Srd. für 45 Min. aktiv. Weiters befindet sich in der Flachwasserzone ein gelöcherter Luftschlauch. Seit 3 Wochen kämpfe ich mit Fadenalgen, zuerst versuchte ich es mit Mikroorganismen und dann mir einer gezielte Fadenalgen Bekämpfung. Derzeit habe ich den Eindruck die Algen sind abgestorben aber schon bei der geringsten Bewegung schwimmen die Algen herum und, kann ich sie nicht abfischen, legen sie sich wiederauf die Steine, Pflanzen….
    Was kann ich besser machen ???

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Ch. B.,

      wir haben deinen Kommentar an unseren Teich-Experten weitergeleitet. Dieser antwortet dir so schnell wie möglich!

      Viele Grüße,
      dein ZooRoyal Team

    2. ZooRoyal sagt:

      Hallo Ch. B.,

      da in den vergangenen 3-4 Wochen ungewöhnlich starker Pollenflug herrschte (erkennbar am gelben Blütenstaub) ist der Algennährstoffeintrag (Phosphat) natürlich exorbitant hoch. Wird dieser nicht permanent durch Skimmerbetrieb entfernt und im Filter verstoffwechselt (Phosphat wird im Filter nicht abgebaut, hier müssen Phosphat-Adsorber verwendet werden) bedienen sich die Algen stattdessen an den Nährstoffen. Hier wäre nun klären, ob der Filter (leider in der Frage nicht näher beschrieben) für den Teich (nicht nur zahlenmäßig, sondern auch angepasst an Umgebung, Lage etc.) passend angelegt ist. Häufig sind diese total unterdimensioniert. Die Technik sollte generell dauerhaft in Betrieb sein, ansonsten werden sensible Prozesse im gesamten Teich gestört und negativ beeinflusst.
      Die Sumpfpflanzen in den Flachwasserzonen sind dazu da überschüssige Algennährstoffe abzubauen. Ist der Bestand noch gering, sollte hier in großen Mengen erweitert werden um den Phosphatverbrauch zu steigern.
      Um kurzfristige Abhilfe zu schaffen ist es ratsam, einen 50%igen Teilwasserwechsel durchzuführen und anschließend alle Wasserwerte zu ermitteln und bei Bedarf anzupassen.
      In jedem Fall sollte zeitnah, gerade nach einer Algenkur, ausreichend Phosphatadsorber eingesetzt werden, ansonsten werden die Algen wieder neu wachsen.

      Eine Beschattung mittels Sonnensegel kann Abhilfe schaffen, es gibt aber Algen, die dies in keinster Weise stört. Wenn Fische im Schwimmteich enthalten sind, sollte auch der Besatz mit Futtermenge in Hinblick auf Filterkapazität überprüft werden.

      Da jeder Teich individuell ist, müsste man diesen im Gesamten betrachten. Vielleicht übersendest du Bilder der Teichanlage an unseren Teichspezialisten über unsere Service Email:
      https://www.zooroyal.de/kontaktformular. Wir werden uns dann erneut bei dir melden und weitere Tipps zusenden.

      Viele Grüße,
      dein ZooRoyal Team

  7. Gerlinde Fischer sagt:

    Hallo Wir haben unseren Teich schon viele Jahre. Vor etwa 3 Wochen haben wir uns neue Koi gekauft. Leider sind bis auf 1 alle tot. Die Werte vom Wasser sind in Ordnung, werden alle 2 Tage überprüft. Wir wissen uns keinen Rat mehr. Haben eine große Filterpumpe. Auch eine Membran pumpe.

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Gerlinde,

      es tut uns sehr leid, dass deine Fische gestorben sind. 🙁
      Wir haben dein Anliegen an unseren Teich-Experten weitergeleitet. Dieser schaut sich dein Anliegen an und meldet sich dann so schnell wie möglich bei dir!

      Viele Grüße,
      dein ZooRoyal Team

  8. Renate Schöll sagt:

    Hallo, ich hoffe, es kann mir jemand einen guten Rat geben. Wir haben einen Teich mit 40.000 Liter und Kois, und viele Algen. Am Anfang war der Teich jahrelang klar, seit ca. 3 Jahren sehen wir nicht mehr den Grund, trotz aller Mitteln, die die Algen beseitigen sollen. Die OASE Filterpumpe haben wir jetzt zusätzlich mit einer zweiten UV Lampe adaptiert, es nützt nicht viel. Soll ich eine Oxygen Sauestoffanlage , wenn ja, welche dazunehmen?

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Renate,

      oh je, das klingt sehr ärgerlich. Wir haben deinen Kommentar an unseren Teichexperten weitergeleitet. Dieser setzt sich mit deinem Anliegen auseinander und meldet sich so schnell wie möglich bei dir!

      Viele Grüße,
      dein ZooRoyal Team

  9. Verein Wir für Darnewitz sagt:

    Wir betreiben seit diesem Jahr ein Kneipp-Tretbecken (für die Allgemeinheit), also ein kleiner Pool (5 m³) ohne Pflanzen oder Fische. Zulauf pro Tag ca. 4 m³ aus einem Brunnen. Leider bilden sich im Laufe einer Woche derart viele Algen, dass man eine Nutzung als Kneippwasser nicht mehr zumuten kann. Um die Algen zu „vertreiben“ wird das Becken wöchentlich ausgelassen und die Wände werden mit Druckstrahler gereinigt – sehr mühsam und aufwändig!
    Der Beitrag von Flo vom 17.6.2017 und die Antwort von ZooRoyal lässt mich überlegen, ob der Einsatz von Milchsäurebakterien und die permanente Durchlüftung ein probates Mittel wäre, um die Algen wenigstens für 2 – 3 Wochen in Schach zu halten.
    Uns wäre sehr geholfen, danke für eine Antwort

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo,

      Da in deinem Fall ein sehr hoher Wasseraustausch stattfindet, sind Präparate, die dosiert werden, hier eher wirkungsarm. Eine Abschattung sowie regelmäßige mechanische Reinigung bleiben als sinnvolle Maßnahmen wohl einzig übrig.

      Viele Grüße,
      dein ZooRoyal Team

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.