Schwangerschaft mit Katze

46376
6

Schwangerschaft mit KatzeEine Schwangerschaft mit Katze ist oft ein Grund zur Panik bei den werdenden Eltern: kann die Katze Mutter und Kind schaden? Nicht selten landen Katzen deshalb im Tierheim. Meist ist die Panikmache allerdings unbegründet. Erfahre hier, was du alles zu diesem Thema wissen musst.

Risiko Toxoplasmose

Der Hauptgrund für die Angst vor einer Schwangerschaft mit Katze und das Abgeben der Katze während der Schwangerschaft ist die Angst vor Toxoplasmose, einer Infektionskrankheit, die von der Katze auf den Mensch übertragen werden kann. In einem solchen Falle (wenn die Schwangere nicht immun ist) kann es zu einer Schädigung des noch nicht vollständig entwickelten Embryos kommen.

Erst mal ein paar generelle Informationen zur Toxoplasmose. Der Erreger befindet sich vor allem in rohem Fleisch, auf ungewaschenem Gemüse und Obst und auch in drei bis vier Tage altem Katzenkot. Wegen Geschäften von Freigängern sind deshalb auch häufig Gartenerde und Gras mit den Erregern infiziert. Diese gelangen nur durch den Mund oder eine offene Wunde in den Körper.
Wenn man nicht gerade schwanger ist, dann macht man sich soweit gar keine Gedanken um den Erreger, denn eine Infektion verläuft häufig so ungefährlich wie ein grippaler Infekt. War man einmal mit den Erregern infiziert, ist man fortan immun gegen Toxoplasmose.

Gefährlich wird es dann, wenn die Schwangere noch nicht immun gegen den Erreger ist. Man sollte deshalb zu Beginn der Schwangerschaft durch einen Immun-Test feststellen lassen, ob einen die Toxoplasmose-Thematik betrifft. Ärzte schätzen, dass bereits rund 70% aller Menschen gegen Toxoplasmen immun sind – größtenteils ohne es zu wissen.

Schutzmaßnahmen vor Toxoplasmose

Mit ein paar ganz einfachen Regeln kannst du dich und das ungeborene Baby vor Toxoplasmen schützen, sogar ohne die Katze aus dem Haus jagen zu müssen. Wichtig ist hier vor allem Hygiene, aber der Reihe nach. Das Säubern des Katzenklos und von anderem Katzenzubehör sollte von jemand anderem als der Schwangeren erledigt werden, da somit ein großer Berührungspunkt mit den Erregern ausgeschaltet ist. Wichtig ist außerdem, dass das Katzenklo täglich gereinigt wird. Da die Toxoplasmen erst nach einigen Tagen infektiös sind, wird das Erkrankungsrisiko noch ein ganzes Stück mehr gesenkt.

Ärzte raten dazu, sich nach dem Streicheln der Katze die Hände zu waschen und sich nicht das Gesicht ablecken zu lassen. Auch solltest du in der Schwangerschaft bei der Gartenarbeit feste Handschuhe tragen. Gras und Blumenerde könnte durch Katzenkot kontaminiert sein. Aus diesem Grund sollte auch der Sandkasten bei Nichtbenutzung abgedeckt sein. Darüber hinaus sollte man keine fremden Katzen streicheln. Bei diesen weiß man nie, ob sie mit rohem Fleisch gefüttert werden und so zu einer größeren Wahrscheinlichkeit den Erreger mit sich herumtragen. Daraus ergibt sich, dass man die eigene(n) Katze(n) auf keinen Fall mit rohem Fleisch füttern sollte. Außerdem ist regelmäßiges Händewaschen Pflicht.

Verhaltensänderungen der Katze

Oftmals wird berichtet, dass Katzen während der Schwangerschaft von Frauchen ihr Verhalten ändern. Es kommt sogar vor, dass Katzen noch vor der Frau selbst die Schwangerschaft bemerken. Im Nachhinein kann dann beispielsweise gesagt werden „Meine Katze war vorher nie verschmust.“ „Man hätte die Schwangerschaft allein daran ablesen können, dass sie plötzlich dauernd auf meinem Bauch lag“. Tatsächlich kommen solche Fälle vor, aber woran liegt das?

Während der Schwangerschaft kommt es im Körper der Frau zu einer Veränderung des Hormonspiegels, aufgrund dessen sich auch ihr Geruch ändert. Das ist für uns nicht wahrnehmbar, wohl aber für die feinen Nasen unserer Katzen. Die Reaktion der Samtpfoten auf diese Geruchsänderung kann ganz unterschiedlich ausfallen. Manche Katzen bemuttern die Schwangere richtig, folgen ihr auf Schritt und Tritt und sind viel schmusiger als sonst. Andere Katzen dagegen werden scheu oder aggressiv.

In solchen Fällen ist es wichtig, nicht wütend zu werden und ausfallend zu reagieren. Gib der Katze einfach Zeit, sich an die Veränderung zu gewöhnen. Sie könnte verunsichert sein durch die plötzliche Veränderung ihrer Bezugsperson. Wenn man dem Ganzen mit Ruhe begegnet und die Katze zu nichts drängt, lassen die anfangs heftigen Reaktionen schnell an Intensität nach.

Schwangerschaft mit Katze richtig planen

Setze bereits vor der Geburt Regeln durch. Die Katze sollte nicht mehr, wie vielleicht bisher, ein permanentes Anrecht auf das Schoßsitzen haben. Immerhin wird das Baby dort bald seinen Platz haben. Bringe sie viel mehr dazu, sich neben dich zu kuscheln. Da ist weiterhin immer Platz für sie. Auch sollte die Katze an eine geschlossene (Kinder-)Zimmertür gewöhnt sein, bei der sie nicht dauernd Einlass fordern kann. Darüber hinaus sollte das Kinderzimmer (zumindest in der ersten Zeit) nur in deiner Begleitung für sie zugänglich sein. Dabei kannst du ihr direkt klar machen, dass Kinderbett und Wickeltisch für sie tabu sind.

Zusätzlich sollte man die gut hörende Katze mit einer CD oder anderen Aufnahmen an Babygeschrei gewöhnen und dieses mit Leckerchen oder Spieleinheiten mit etwas positivem verbinden. Generell gilt, die Katze nicht als potentielle Gefahrenquelle für das Kind anzusehen, sondern als Bereicherung. Studien beweisen, dass Kinder, die mit Katzen aufwachsen, kreativer, weniger aggressiv und ausgeglichener sind.

Wenn du alle unsere Tipps befolgst, sollte eine Schwangerschaft mit Katze ganz problemlos sein.

 

 

Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten
  1. Winter sagt:

    Meine Tochter ist in der 8. Woche schwanger und wir haben zwei Hauskatzen die aber nicht rausgehen. Müssen wir uns Sorgen machen? Kann es zu einer Infektion thoxoplasmose kommen ? Die Katzen bekommen Fertignahrung kein rohes Fleisch. Was können wir machen? Unsere Kätzchen sind so lieb und gehören zur Familie. Meine Tochter liebt sie riesig.

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo,

      uns erscheint das Risiko einer Toxoplasmose für deine Tochter und ihr Baby anhand deiner Beschreibung gering – vorausgesetzt, sie hält sich an die Tipps im Beitrag. Dennoch lässt sich das so nicht abschließend beurteilen. Daher möchten wir euch bitten, den Arzt deiner Tochter und deinen Tierarzt für eine gründliche Risikoeinschätzung und ggf. zusätzliche Ratschläge hinzu zu ziehen.

      Wir wünschen euch alles Gute für die gemeinsame Zukunft!

      Viele Grüße
      Dein ZooRoyal Team

  2. Daniela Glässner sagt:

    Ich habe 2 Katzen:) das sind reine Hauskatze und fütter kein rohes Fleisch 🙂 die beiden sind so lieb und verschmust ;)Hab aber ein bisschen Angst, da ich schwanger bin muss ich mir Sorgen machen oder eher weniger:) lg

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Daniela,

      anhand deiner Schilderung würden wir sagen, dass ein Risiko eher gering ist, solange du dich an Tipps aus unserem Beitrag hältst. Ganz genau können wir ein Risiko aber natürlich nicht ausschließen, deshalb würden wir dich bitten, einmal genausten mit einem Tierarzt über deine Situation zu sprechen, dieser kann dir weitere Ratschläge geben!

      Wir wünschen dir alles Gute für die Zukunft!

      Viele Grüße
      Dein ZooRoyal Team

  3. Natalie Ziesemer sagt:

    Hallo
    Ich bin in der 5. Woche und beim Arzt habe ich auch schon ein Test machen lassen. Ergebnis bekomme ich nächste Woche.
    Meine Katze geht auch raus in den Garten. Mein Schwiegervater macht das Katzenklo.
    Aber wie kann ich mich noch besser schützen ???

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Natalie,

      wenn du dich an die Tipps aus unserem Beitrag hältst, sollte das Risiko nur noch sehr sehr klein sein.
      Solltest du dir unsicher sein raten wir dir, dich an deinen Arzt zu wenden.

      Wir wünschen dir eine schöne Schwangerschaft und alles Gute für euch und eure Fellnase!

      Viele Grüße,
      dein ZooRoyal Team

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.