Seitwärts gehen

2720
0

Seitwärts gehen

Für wen ist dieser Trick etwas?

Seitwärts gehen ist grundsätzlich für jeden Hund, egal ob groß oder klein, geeignet. Dein Hund sollte aber gesundheitlich auf jeden Fall fit sein, denn nur ein gesunder Hund arbeitet auch gerne mit.

Wie bringe ich meinem Hund seitwärts gehen bei?

Schaffe zunächst eine Umgebung, in der sich dein Hund und du gut konzentrieren könnt. Achte zudem auf einen rutschfesten Boden. Dein Marker und leckere Trainingshappen sollten bereitliegen, denn so kannst du punktgenau das gewünschte Verhalten bestätigen. Bei kleinen Hunden bietet sich zudem als Hilfestellung ein Targetstab an, den du bereits mit deinem Hund trainiert haben solltest.

Schritt 1

Zunächst erarbeiten wir uns die Grundposition. Grundposition bedeutet, dein Hund steht mit seiner Schulter dicht an deinem Bein. Schulter des Hundes und dein Bein sollten sich dabei berühren. Ob du deinen Hund dabei links oder rechts haben möchtest, ist dir und deinem Hund überlassen. Wähle gerne zunächst die Seite, die euch leichter fällt. Wenn Du mit deinem Hund bereits das „Fuß“ trainiert hast, wähle gerne diese Seite. Führe nun deinen Hund mit einem Motivationsmittel in der Hand in die gewünschte Position. Hierbei ist es hilfreich, deinen Hund an deiner Hand „andocken“ zu lassen und in einem Bogen an deine gewünschte Seite zu führen. Marker deinen Hund, sobald er in der gewünschten Position ist. Den Belohnungspunkt wähle so, dass du deinen Hund von außen fütterst, dadurch wird auch der Kontakt zwischen Schulter und Bein noch zusätzlich verstärkt. Wiederhole diesen Schritt einige Male bis das Einnehmen der gewünschten Handlung von deinem Hund sicher gezeigt wird.

Schritt 2

Zeigt dein Hund das Einnehmen der Position auf deine Handbewegung sicher, kannst du das gewünschte Verhalten unter Signalkontrolle setzen. Dafür sage dein neues Signal z. B. „ran“ 0,5 Sekunden, bevor deine Hand deinen Hund in die gewünschte Position führt. Beginnt dein Hund nach einigen Wiederholungen bereits auf das Signal hin, die gewünschte Handlung zu zeigen, ist es Zeit, dein Handsignal (Brückensignal) auszuschleichen. Beginne zudem schon jetzt, die gewünschte Position etwas zu verlängern. Relativ einfach funktioniert das, indem du das gewünschte Halten der Grundposition mit Zwischenbelohnungen verstärkst. An dieser Stelle sollte nun auch das Auflösesignal eingeführt werden. So lernt dein Hund schnell, die Position so lange zu halten, bis du das gewünschte Verhalten auflöst. Die Abstände der Zwischenbelohnungen für das Halten der Position werden nun größer, bis du diese komplett ausschleichen kannst. Dein Hund sollte nun bereits gelernt haben, auf dein Signal die gewünschte Position einzunehmen und zu halten, bis du dein Auflösesignal gibst.

Schritt 3

Hat dein Hund die Grundposition verinnerlicht, beginne nun mit dem Seitwärts gehen. Dafür setze den abgewandten Fuß einen Schritt nach außen und ziehe das Bein, an dem dein Hund anlehnt, langsam nach. Dein Hund wird, da er die Grundposition schon sehr gefestigt hat, wahrscheinlich sofort nachrücken. Falls er es an dieser Stelle noch nicht schafft, darfst du mit Hilfe deines Signals deinen Hund motivieren, wieder in die Grundposition nach zu rutschen. Läuft er dafür den Schritt seitwärts, solltest du an dieser Stelle sofort das gewünschte Verhalten markern und verstärken. Wiederhole auch dies einige Male, bevor du dich daran machst, mehr Schritte einzubauen. Arbeite hier sehr kleinschrittig, um einen sauberen Aufbau zu gewährleisten.

Schritt 4

Schafft ihr nach einigen Wiederholungen schon mehrere Schritte am Stück, kannst du auch hier das Verhalten unter Signalkontrolle setzen. Bewährt haben sich hier Signale wie z. B. „Step“ oder du benennst z. B. die Richtung in die ihr geht, „right“ oder „left“. So kannst Du im weiteren Verlauf beide Richtungen auch getrennt benennen.

Schritt 5

Um auch die Bewegung zur anderen Seite zu trainieren, hole deinen Hund wieder in die Grundposition. Verlagere nun das Gewicht auf das zugewandte Bein, dein Hund wird nun minimal weichen. Das kleinste nach außen weichen markere und verstärke hier direkt. Wiederhole das Verlagern deines Gewichtes einige Male, bevor du hier zum ersten Schritt übergehst. Schafft ihr auch hier einige Schritte, darf auch ein Signal eingeführt werden.

Tipp

Wähle Deine Umgebung zunächst so, dass du und dein Hund nach hinten von einer Wand begrenzt seid. So kannst du perfekt erzeugen, dass dein Hund beim seitwärts laufen schön gerade geht.


KristinaKristina Ziemer-Falke ist zertifizierte Hundetrainerin und Verhaltensberaterin durch die Tierärztekammer Schleswig-Holstein und das Messerli Forschungsinstitut der Veterinärmedizinischen Universität Wien. Darüber hinaus verfügt sie über viele Zusatzausbildungen und Schwerpunkte und ist im Prüfungsausschuss der Tierärztekammer Niedersachsen für die Hundetrainerzertifizierungen.
Mit ihrem Mann Jörg Ziemer gründete sie das Schulungszentrum Ziemer & Falke, in dem sie seit vielen Jahren mit viel Herz, Leidenschaft und Kompetenz Hundetrainer in ganz Deutschland ausbilden und viele Weiterbildungsangebote anbieten. Viele kennen Kristina außerdem als erfolgreiche Autorin von Fachbüchern für Hundetrainer und Hundehalter sowie aus Artikeln beliebter Hundezeitschriften.


Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.