Schleckmatte für den Hund: Rezepte für ein geniales Futterspiel

13234
0

Schleckmatte für den Hund

Hast du auch schon eine Schleckmatte für deinen Hund zuhause? Seit einigen Jahren wächst die Begeisterung für dieses tolle Futterspielzeug sowohl bei Hunde- als auch Katzenhaltern – und das völlig zur Recht: Die Schleckmatte ist eine artgerechte Beschäftigung für deinen Vierbeiner und hat zudem viele Vorteile. Erfahre heute alles Wichtige rund um die Schleckmatte: worauf du beim Kauf achten solltest, welche Vorteile sie mit sich bringt, womit du sie generell befüllen und wie du sie anschließend auch wieder reinigen kannst. Außerdem bekommst du noch ein leckeres Rezept, das du direkt in die Schleckmatte für deinen Hund füllen kannst.

Schleckmatte für den Hund: Was ist das eigentlich?

Eine Schleckmatte ist ein geniales Futterspielzeug. Mit ihr beschäftigst du deinen Hund einfach und artgerecht, denn er muss sich hier sein Futter selbst erarbeiten. Und das kann zu einer ganz schön kniffligen Aufgabe werden. Die Matten besitzen eine strukturierte Oberfläche mit verschiedenen Vertiefungen. Beim Befüllen der Schleckmatte setzt sich das Futter in diese Vertiefungen und dein Hund hat die Aufgabe, es dort wieder heraus zu schlecken. Je nach Struktur wird es für ihn ein hartes Stück Arbeit, das leckere Futter bis auf den letzten Rest aus den Zwischenräumen der Schleckmatte zu holen. Damit kannst du ihn eine ganze Weile beschäftigen.

Die richtige Schleckmatte für deinen Hund finden

Beim Kauf einer Schleckmatte gibt es zwei wichtige Dinge zu beachten: das Material, aus dem sie hergestellt wurde, und die Größe. Denn die Schleckmatte sollte zu deinem Hund und seiner Zunge passen.

Das Material

Es gibt verschiedene Ausführungen bei den Schleckmatten. So kannst du flache Matten oder auch Schüsseln kaufen. Es gibt sogar Schleckplatten mit einem Saugnapf, die du z. B. an einer Fensterscheibe oder an der Duschwand befestigen kannst. Die meisten Schleckmatten bestehen aus TPR (Thermoplastic Rubber). Dieses Thermoplastische Elastomer ist ein lebensmitteltauglicher Kunststoff, der die Elastizität von Gummi besitzt. Das Material hat den großen Vorteil, dass es etwas fester und beständiger als Silikon ist. Das macht die Schleckmatten besonders robust und langlebig. Darüber hinaus ist TPR kältebeständig, neigt unter Hitzeeinfluss allerdings zu Verformungen.

Achte beim Kauf einer Schleckmatte für deinen Hund unbedingt auf Qualität und Herkunft. Sie muss aus einem BPA-freien und lebensmitteltauglichen Material bestehen. Billigprodukte sind im besten Fall nur aus weniger robustem Silikon, so dass sie schneller kaputt gehen. Im schlimmsten Fall können sie aber auch aus Materialien bestehen, die gefährliche Inhaltsstoffe beim Schlecken freisetzen. Kaufe daher nur Schleckmatten für deinen Hund, bei denen du sicher bist, dass sie aus lebensmittelechten und unschädlichen Materialien, z. B. aus TPR, bestehen.

Die richtige Größe

Wenn du eine Schleckmatte für deinen Hund kaufen möchtest, dann suche die passende Matte für seine Größe aus. Die Vertiefungen in der Schleckmatte sollten nämlich zu deinem Hund und seiner Zunge passen. Denn ein Zwergpinscher kommt beispielsweise mit seiner schmalen Zunge viel tiefer in kleinste Zwischenräume. Für ihn eignen sich daher Schleckmatten mit tieferen Strukturen. Ein Bernhadiner kann im Vergleich dazu mit seiner breiten Zunge nur an der Oberfläche arbeiten, bei sehr kleinen Zwischenräumen hat er seine Schwierigkeiten. Er benötigt daher eine Schleckmatte mit einer flacheren Oberflächenstruktur.

Warum ist eine Schleckmatte für deinen Hund sinnvoll?

Mit einer Schleckmatte ist dein Hund über eine längere Zeit beschäftigt. Das kann gerne mal bis zu 20 Minuten in Anspruch nehmen, bis auch die letzten Futterstückchen aus den Vertiefungen geschleckt sind. Obwohl dein Hund verhältnismäßig lange mit seinem Futter beschäftigt ist, nimmt er in diesem Zeitraum nur wenig davon auf. Daher eignet sich die Schleckmatte sehr gut für Hunde, die zu Übergewicht neigen. Bei diesem Futterspiel werden sie nicht unnötig überfüttert. Zudem bewirkt die Schleckmatte, dass dein Hund langsam frisst. Gerade wenn er sonst gerne sein Futter schlingt, ist das eine tolle Möglichkeit, deinen Hund zu füttern.

Bei manch anderen Futterspielen wird dein Hund aufgedreht, weil sie mit Action und Bewegung verbunden sind. Die Schleckmatte hingegen sorgt für ein entspanntes Spielen mit Futter. Außerdem: Schlecken beruhigt und hilft, Stress zu reduzieren. Denn dabei werden Endorphine (Glückshormone) im Körper freigesetzt, die dazu beitragen, deinen Hund zu beruhigen. Das kannst du dir besonders dann zunutze machen, wenn du einen aufgeregten Hund zuhause hast. Die Schleckmatte ist daher eine von vielen Möglichkeiten, wenn du für Entspannung beim Hund sorgen möchtest. So kannst du ihn z. B. beim Duschen, Bürsten oder Krallen schneiden mit einer Schleckmatte ein wenig ablenken und ihm die Pflegeroutine ein wenig angenehmer gestalten.

So nutzt du die Schleckmatte für den Hund

Du hast eine Schleckmatte für deinen Hund gekauft und weißt nicht, wie ihr das erste Futterspiel damit starten sollt? Oder wie du sie anschließend wieder richtig reinigen kannst? Das ist alles ganz einfach!

Womit kannst du die Schleckmatte für deinen Hund befüllen?

Die Schleckmatten-Füllung sollte eine weiche bis zähflüssige Konsistenz haben. Du kannst somit alles verwenden, was sich pürieren oder zu einem Brei anrühren lässt. Richte dich beim Befüllen der Schleckmatte einfach frei nach den Vorlieben deines Hundes. Bestreiche die Matte mit einem Teigschaber oder einem Spatel, denn so lässt sich das Futter am einfachsten in die Vertiefungen füllen.

Du brauchst noch ein paar Ideen für die richtige Füllung? Folgende Zutatet eignen sich – egal ob einzeln oder auch miteinander vermischt:

  • püriertes Obst (z. B. Beeren, Apfel, Banane, …)
  • gekochtes und / oder püriertes Gemüse (z. B. Kürbis, Möhren, Kartoffeln, …)
  • püriertes Fleisch
  • pürierter Fisch
  • Babygläschen (z.B. Gemüse- und Fleischsorten)
  • Leberwurst für Hunde
  • Smoothies für Hunde
  • Nassfutter
  • gekochter Reis
  • Haferbrei
  • Joghurt
  • Hüttenkäse
  • Quark
  • gekochtes Ei (oder nur das flüssige Eigelb)
  • Erdnussmus (ohne Zucker oder Zuckerersatzstoff!)

Tipp: Du kannst die Schleckmatte nach dem Befüllen auch einfrieren. Das macht es für deinen Hund noch etwas schwieriger, das Futter aus der Matte zu schlecken. Er ist noch länger beschäftigt und besonders im Sommer sorgt das für eine tolle Erfrischung.

Das erste Mal: die Schleckmatte und dein Hund

Fülle beim ersten Mal mit der Schleckmatte erstmal nur eine kleine Portion Futter in die Mitte eurer Matte. Es kann nämlich durchaus passieren, dass dein Hund am Anfang lieber seine Zähne statt seine Zunge einsetzt. Er muss erstmal lernen, dass es jetzt um das Herausschlecken des Futters geht – und nicht um das Kauen auf einem Spielzeug. Wenn er versucht, in die Ränder oder Ecken der Schleckmatte zu beißen, lenke ihn mit einem Leckerli oder einem Spielzeug ab. So kannst du die Matte problemlos wegräumen und ihm später noch einmal anbieten. Entferne sie jedes Mal auf diese Weise, wenn dein Hund auf der Schleckmatte herumkauen möchte. Mit der Zeit wird er lernen, dass er nur über das Schlecken an das leckere Futter kommt. Dann kannst du auch größere Mengen Futter in die Matte füllen. Wenn dein Hund besonders ausdauernd ist und immerzu in die Schleckmatte beißt, kannst du dir mit einem kleinen Trick helfen: Lege die Matte einfach in eine kleine, flache Wanne oder eine Auflaufform. So hat dein Hund keine Chance mehr, weiterhin an den Rändern oder Ecken zu knabbern.

Wie kannst du die Schleckmatte reinigen?

Damit dein Hund und du lange Freude an der Schleckmatte habt, reinige sie am besten von Hand. Dein Hund leistet in der Regel ohnehin schon Top-Vorarbeit. Die letzten Reste kannst du anschließend mit einem Tuch oder einen weichen Spülbürste, ein wenig Spülmittel und lauwarmen Wasser abwaschen. Nutze keine harten Schwämme oder Bürsten, denn sie können die Schleckmatte beschädigen. Bei besonders hartnäckigen Futterresten kannst du die Matte stattdessen vorher einweichen. Verzichte in jedem Fall darauf, die Schleckmatte in die Spülmaschine zu geben, wenn sie aus TPR besteht. Das thermoplastische Elastomer ist hitzeempfindlich und kann sich somit in der Spülmaschine verformen. Anders verhält es sich bei Matten aus Silikon. Diese können problemlos in der Spülmaschine gereinigt werden.

Zwei Rezepte für die Schleckmatte

Mach die Schleckmatte für deinen Hund zum Highlight! Wir haben heute zwei richtig leckere Rezepte, die du schnell und einfach nachmachen kannst.

Die herzhafte Schleckmatte für deinen Hund

Zutaten

  • 120 g Fleisch (nach Wahl)
  • 60 g Möhren
  • 100 g Joghurt
  • 1 EL Parmesan (gerieben)
  • 1 EL Öl
  1. Schneide die Möhren und das Fleisch in kleine Stücke. Gib sie anschließend zusammen in einen Topf und koche sie weich.
  2. Gib das Fleisch und die Möhren nach dem Abkühlen in eine Schüssel. Füge Joghurt, Parmesan und Öl hinzu und püriere alles zu einer glatten Masse.
  3. Streiche die Füllung mit einem Spatel oder einem Teigschaber auf die Schleckmatte. Wenn du möchtest, kannst du auch noch Möhrenraspel, Käse und kleine Leckerli als Topping verwenden.

 

Das Rezept reicht für zwei Schleckmatten-Füllungen. Bewahre die Hälfte der Masse im gut verschlossenen Behälter im Kühlschrank maximal 1 – 2 Tage auf.

Die beerige Schleckmatte für deinen Hund

Zutaten

  • 80 g Beeren (z. B. Blaubeeren, Himbeeren)
  • 50 g Hüttenkäse
  • 1 EL Kokosraspel
  • 1 EL Kokosöl
  1. Gib die Beeren und das Kokosöl in eine Schüssel und püriere alles zu einer glatten Masse.
  2. Füge den Hüttenkäse und die Kokosraspel hinzu. Verrühre die Zutaten gut miteinander.
  3. Streiche die Füllung mit einem Spatel oder einem Teigschaber auf die Schleckmatte. Wenn du möchtest, kannst du auch noch Beeren, Kokosraspel und kleine Leckerli als Topping verwenden.

Wir wünschen dir und deinem Hund viel Spaß mit eurer Schleckmatte!


Tanja Reeber ist ein kreativer Kopf mit unzähligen DIY-Ideen. Die gelernte Mediengestalterin ist seit Jahren auf die Content-Produktion von Kreativ-Inhalten spezialisiert. Denn von klein auf liebt sie das Selbermachen und tobt sich dabei auf sämtlichen Materialien aus. Viele kennen Tanjas Ideen von ihrem DIY-Hundeblog "Herr Olaf" und aus beliebten Hundezeitschriften. Doch neben der Liebe zum Selbermachen gibt es natürlich noch mehr: Olaf – ein griechischer Straßenhund mit einer Vorliebe für frische Brötchen, Waldspaziergänge und Schnüffelspiele. Er ist der Profiteur im Team, denn meistens backt und bastelt sie für ihn.


Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.