Ostseeinsel Fehmarn

2223
0

Ostseeinsel Fehmarn

Lage

Ganz im Norden an Deutschlands Ostseeküste liegt die Ostseeinsel Fehmarn. Hinter Lübeck, an Heiligenhafen vorbei, gelangt man mit dem Auto oder mit dem Zug auf diese Insel. Mit dem Auto und dem ICE geht es jeweils über die beeindruckende Fehmarnsundbrücke zum Urlaubsort. Fehmarn ist ein gern gewähltes Ziel für Naturfans, die die vier Naturschutzgebiete vor Ort schätzen und sich an der heimischen Flora und Fauna erfreuen. Aufgrund der Lage der Insel nutzen zehntausende Zugvögel den Ort als Rastplatz. Mehrere Millionen Starts und Landungen können jedes Jahr beobachtet werden, was die Insel zu dem wichtigsten Luft-Drehkreuz Deutschlands macht. Aber auch andere Tierarten finden in den Naturschutzgebieten perfekte Bedingungen zum Leben und Brüten.

Wanderwege

Wandermöglichkeiten bietet die Sonneninsel Fehmarn viele. Ob entlang der weiten Küsten und Dünen oder durch die charmanten Dörfer – es lohnen sich alle Routen. Man kann sogar einen Teil des deutschen Jakobsweges erwandern, den Via Scandinavica, der die skandinavischen Länder mit den Jakobswegen in Deutschland verbindet. Der Weg ist 20 km lang und führt von Nord nach Süd über die Insel. Los geht es in Puttgarden über Burg, bis nach Fehmarnsund. Wem das zu viel auf einmal ist, der kürzt einfach ab und erwandert nur einen Teil des Weges. Die Insel bietet für jedes Fitnesslevel geeignete Wege, denn die Wanderwege ziehen sich über die gesamte Insel, sodass für jeden etwas dabei ist. Ein Vorteil: Die Insel ist sehr flach, es sind also keine großen Steigungen zu bewältigen.

Ist die Ostseeinsel Fehmarn hundegeeignet?

Die Ostseeinsel Fehmarn ist nicht nur für Menschen ein großartiges Urlaubsziel, sondern auch für Vierbeiner. Fast den ganzen Tag draußen in der Natur zu sein – ohne Stress, Hektik und viel Verkehr – wird jede Fellnase genießen! Besonders hervorzuheben sind natürlich die Hundestrände, die extra für die Hunde der Insel zur Verfügung stehen. Hier kann im Sand getobt und gespielt werden – allerdings mit einem Manko: Leinenpflicht. Die Leine muss leider dranbleiben, aber die mutigen Vierbeiner können sich auch so ein Stück ins Meer wagen und gerade bei heißen Temperaturen wunderbar abkühlen. Insgesamt gibt es vier ausgewiesene Strandabschnitte, an denen Hunde rundum willkommen sind. Während der Saison vom 01.04. bis 31.10. sind Hunde an allen anderen Stränden aufgrund des Landesnaturschutzgesetzes nämlich leider nicht erlaubt. Trotz dieses Verbots gilt die Ostseeinsel als sehr hundefreundlich, schließlich gelten die Regeln schlicht aus Rücksicht auf Natur und Mitmenschen.

Highlights

Das größte Highlight der Insel ist natürlich die Natur, die weiten Wiesenflächen, die Dünen und das Meer. Sich am Strand in den Sand zu setzen, dem Meeresrauschen zu lauschen und sich den Wind um die Ohren pusten zu lassen, löst sofort Urlaubsfeeling aus.

Sollte das Wetter mal nicht so gut sein, dass Radfahren, Wandern, Golf oder Reiten keine Optionen sind, bietet die Insel diverse Alternativen. Der überdachte Schmetterlingspark erlaubt die kostenfreie Mitnahme von Hunden, sodass die ganze Familie eingeladen ist, den Regentag hier zu verbringen. Ungefähr 1.000 Schmetterlinge aus 30 verschiedenen Arten fliegen hier umher. Außerdem gibt es ein Becken mit Koikarpfen und Sumpfschildkröten.

Wer nach einiger Zeit genug geschaut hat, kann gleich nebenan in die Galileo-Wissenswelt eintauchen. Auch hier darf der Vierbeiner ohne Weiteres mitkommen. Die Wissenswelt bietet gleich drei Museen rund um die Themen Naturkunde, Technik und Übersee. Kinder können hier viel ausprobieren und experimentieren. Muss der Hund zwischen den Indoor-Aktivitäten mal Luft schnappen oder sich lösen, ist das auf den umliegenden Feldwegen gar kein Problem.

Ansonsten lädt das Meereszentrum ein, auf 3.000 qm2 mehrere Hai-Arten und andere Faszinationen der Unterwasserwelt zu bestaunen. Nur der Hund muss hier leider in der Ferienwohnung warten, da Vierbeiner im Meereszentrum Fehmarn nicht erlaubt sind.


KristinaKristina Ziemer-Falke ist zertifizierte Hundetrainerin und Verhaltensberaterin durch die Tierärztekammer Schleswig-Holstein und das Messerli Forschungsinstitut der Veterinärmedizinischen Universität Wien. Darüber hinaus verfügt sie über viele Zusatzausbildungen und Schwerpunkte und ist im Prüfungsausschuss der Tierärztekammer Niedersachsen für die Hundetrainerzertifizierungen.
Mit ihrem Mann Jörg Ziemer gründete sie das Schulungszentrum Ziemer & Falke, in dem sie seit vielen Jahren mit viel Herz, Leidenschaft und Kompetenz Hundetrainer in ganz Deutschland ausbilden und viele Weiterbildungsangebote anbieten. Viele kennen Kristina außerdem als erfolgreiche Autorin von Fachbüchern für Hundetrainer und Hundehalter sowie aus Artikeln beliebter Hundezeitschriften.


Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.