Fit durch den Frühling mit Hund

2464
0

Fit durch den Frühling
Die Tage werden wieder länger, die Temperaturen etwas wärmer und auch die Runden mit dem Hund an der frischen Luft machen wieder mehr Freude. Vielleicht hast du dir sogar Vorsätze in sportlicher Hinsicht gesetzt, die du nun zielstrebig umsetzen möchtest. Dein Vierbeiner kuschelt mit Sicherheit nicht nur gerne mit dir, sondern ist auch liebend gern bei allen sportlichen Aktivitäten dabei. Mit ein paar einfachen Übungen geht ihr gemeinsam fit durch den Frühling.

Fit durch den Frühling: nicht ohne Aufwärmen

Auch wenn du nicht das herausforderndste Training planst, ist das Aufwärmen vorab nicht zu vernachlässigen. Am besten dreht ihr zunächst eine ganz normale Runde, bei der dein Hund die Möglichkeit bekommt, sich zu lösen und einmal ausgiebig zu schnüffeln. Dann kannst du beginnen, zügiger zu gehen und anschließend einige Dehnübungen auszuführen. Achte darauf, dass du dich auf die Bereiche fokussierst, die du danach auch beanspruchen möchtest, um das Verletzungsrisiko gering zu halten. Dein Hund sollte sich ebenso aufwärmen. Dafür geeignet ist neben dem kontrollierten Gehen, der mehrfache Wechsel zwischen Signalen, wie „Steh“ und „Verbeugen“ oder „Sitz“ und „Platz“. Das kannst du deinen Hund gut ausführen lassen, während du dich dehnst.

Cardio

Die Ausdauer lässt sich wunderbar gemeinsam mit dem Vierbeiner trainieren und im Handumdrehen können so auch einige Kalorien verbrannt werden. Da du nicht viel Zubehör benötigst, kannst du mit deinem Hund auch spontan einfach losjoggen und benötigst nur gute Laufschuhe und für deinen Hund ein optimal sitzendes Geschirr. Findet ihr viel Freude am Laufen, so wäre auch Canicross sicher eine Überlegung wert.
Hast du einen kleinen Hund oder einen Hund, der wirklich verlässlich auf deine Signale reagiert, so kann auch das Inliner-fahren eine Menge Spaß machen. Bevor du dich aber auf die Rollen stellst, wäge ab, ob du dich wirklich sicher fühlst, deinen Hund an der Leine zu haben, ohne einen sicheren Stand zu haben.

Ebenso beliebt wie das Laufen mit Hund, ist das Radfahren mit Hund. Das ist eine tolle Möglichkeit, mal richtig in Fahrt zu kommen. Das Radfahren birgt allerdings die Gefahr, dass der Mensch gar nicht bemerkt, welche Strecke er in welchem Tempo tatsächlich zurückgelegt hat, da er sich nicht wirklich anstrengen muss. Der Hund hingegen läuft und läuft. Hierbei ist es also wichtig, sich der Anstrengung des Vierbeiners bewusst zu sein, die Außentemperatur vorher zu prüfen und sich nur langsam zu steigern.

Ausfallschritte

Eine tolle und leicht umsetzbare Übung sind die Ausfallschritte. Dabei machst du einen großen Schritt nach vorn und gehst in der Bewegung weit mit dem Knie nach unten. Jetzt kannst du deinen Hund mit einem Leckerli unter dem aufgestellten Bein hindurchlocken. Das wiederholst du einige Male, sodass sich dein Vierbeiner von links nach rechts und wieder zurück durch deine Beine fädelt. Ist dein Hund größer, so muss er sich etwas ducken und stärkt zugleich seine Rückenmuskulatur.

Liegestütze

Der Klassiker, die Liegestütze, lässt sich auf abwechslungsreiche Art und Weise mit dem Hund ausführen. Suche dir einen sehr großen Baumstamm oder auch eine Bank, an deren Seite du dich abstützen kannst, um schräg die Liegestütze daran zu machen. Deinen Vierbeiner lockst du auf die gegenüberliegende Seite, mit den Vorderpfoten herauf. Nun startest du mit der ersten Liegestütze und lässt dir nach jeder Ausführung die Pfote des Hundes geben. Die Motivation deines Vierbeiners lässt sich bestimmt mit Leckerchen erhöhen, dann hat er auch Lust, dabei zu bleiben und nicht womöglich gleich wieder herunterzugehen.

Wand-Sitzen

Das Wand-Sitzen lässt sich überall unkompliziert einbauen. Benötigt wird nämlich lediglich eine Bank, ein Baum oder eine Hauswand, an der es sich anlehnen lässt. Lehne deinen Rücken an und gehe in die Hocke, bis deine Beine einen 90°-Winkel bilden. Um den Schwierigkeitsgrad noch zu erhöhen, kannst du deinen Hund mit den Vorderbeinen auf deine Oberschenkel locken, sodass du zusätzliches Gewicht halten musst. Ist dein Hund klein, kannst du ihn auch direkt auf den Schoß springen lassen.

Egal für welche sportliche Tätigkeit du dich entscheidest, auch verlängerte Gassi-Runden werden deinen Hund sehr freuen. Die frische Luft und Bewegung bringen euch fit durch den Frühling und ganz nebenbei wird auch noch eure Bindung gestärkt!


KristinaKristina Ziemer-Falke ist zertifizierte Hundetrainerin und Verhaltensberaterin durch die Tierärztekammer Schleswig-Holstein und das Messerli Forschungsinstitut der Veterinärmedizinischen Universität Wien. Darüber hinaus verfügt sie über viele Zusatzausbildungen und Schwerpunkte und ist im Prüfungsausschuss der Tierärztekammer Niedersachsen für die Hundetrainerzertifizierungen.
Mit ihrem Mann Jörg Ziemer gründete sie das Schulungszentrum Ziemer & Falke, in dem sie seit vielen Jahren mit viel Herz, Leidenschaft und Kompetenz Hundetrainer in ganz Deutschland ausbilden und viele Weiterbildungsangebote anbieten. Viele kennen Kristina außerdem als erfolgreiche Autorin von Fachbüchern für Hundetrainer und Hundehalter sowie aus Artikeln beliebter Hundezeitschriften. Als Dozentin ist Kristina Ziemer-Falke sehr gefragt und deutschlandweit auf Seminaren und Vorträgen zu Themen rund um den Hund anzutreffen.


Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.