DIY für Hunde in der Adventszeit

10136
0

DIY für Hunde

Als Hundebesitzerin fühle ich mich in dieser Zeit, in der die Freizeitaktivitäten stark eingeschränkt sind, irgendwie gesegnet. Ich bin ständig draußen in der Natur, und habe neben meinem üblichen Alltag mit Job, Familie und Haushalt, noch Zeit, mich kreativ zu beschäftigen. Nachfolgend einige Ideen, wie man mit wenigen Materialien hübsche Dinge für seine Vierbeiner zaubern kann. Nachhaltigkeit war mein Anspruch, also verwendete ich ausschließlich Dinge, die ich schon besaß, und die in ihrer ursprünglichen Form und Funktion ausgedient hatten.

Schlaf- und Kuschelplatz

Meine Hündin liebt es, ein „Dach über dem Kopf“ zu haben. Sie zieht sich auch gerne in ihre Hundebox zurück, in der sie nachts schläft. Im Wohnbereich wollte ich die aber nicht aufstellen, also habe ich nach einer Möglichkeit gesucht, einen Kuschelplatz in die bestehende Einrichtung zu integrieren. Mein Rüde liebt alles, was erhöht ist. Theoretisch würde ihm ein Stapel Schmutzwäsche reichen oder 3 Kissen übereinander gestapelt, aber ich wollte etwas besonderes, etwas fürs Menschenauge. So entstanden die beiden Möbelprojekte. In meinem Fall eine Kommode von 1920 mit einem trüben dunklen Altanstrich und eine alte Telefonbank aus den Sechzigern oder Siebzigern in „Eiche brutal“. Bei der Kommode haben wir die Türen entfernt. Gegebenenfalls könnte man hier stattdessen über eine Gittereinlage nachdenken. dazu einfach einen Ausschnitt in die Türen sägen und sich im Baumarkt ein geeignetes Gitter besorgen, welches man von innen an der Tür anbringt. So kann man die Kommode mit Hund darin verschließen, wenn das nötig sein sollte.

Das brauchst du dazu:

  • Möbelstücke, die in die Jahre gekommen sind und/oder nicht mehr gefallen
  • Kreidefarbe (oder ein anderer unbedenklicher Lack)
  • Pinsel oder Rolle
  • Schleifpapier mit 120er Körnung
  • Fettreiniger

So geht es:

Zunächst muss das Möbelstück gut gereinigt werden, damit kein Fettfilm zurückbleibt. Danach leicht anschleifen, so haftet die neue Farbe besser. Dann kann es auch schon losgehen. Je nach Qualität und Helligkeit der Farbe sind mehrere Anstriche nötig. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.
Trocknungszeiten laut Herstellerangaben einhalten, Hundekissen rein, und fertig!

Tipp: Mit Schablonen kann man die Möbelstücke noch individueller gestalten. Zum Beispiel mit Schablonen in Tatzenform oder Silhouetten der jeweiligen Haustiere. Diese kann man sich selbst herstellen, indem man die gewünschten Motive auf Fotokarton zeichnet und ausschneidet, um sie dann auf das Möbelstück zu tupfen.

Kuscheldecke aus alten Jeans

Kuscheldecke aus JeansSeit einiger Zeit schneide ich Quadrate aus alten Jeans. Ursprünglich sollte daraus eine Picknickdecke für uns Menschen werden, aber warum nicht auch Hundedecken? Von Zooroyal hatte ich aus dem letzten Jahr noch zwei Thermodecken, die ich im Winter für die Hunde als Unterlage benutze. Ich fand, die könnten ein kleines Upgrade vertragen und als Rückseite für meine DIY-Jeansdecke herhalten.

Das brauchst du dazu:

  • alte Jeans und/oder andere ausrangierte Kleidungsstücke
  • Nähmaschine und Zubehör (Schere, Cutter, Garn etc…)
  • Stoff für die Rückseite (in meinem Fall die Thermodecke)

So geht es:

Aus den Jeans und/oder den anderen Kleidungsstücken gleich große Quadrate schneiden und reihenweise zusammennähen. Da ich zwei kleine Hunde habe, reicht mir eine Größe von 60x60cm. Die Quadrate habe ich 16x16cm geschnitten, ich habe eine Nahtzugabe von 1cm eingeplant.

Beim zusammennähen der Quadrate hat meine Tochter geholfen. Den Rückseitenstoff auf die gleiche Größe zuschneiden wie die Jeansdecke und beide Stoffteile rechts auf rechts legen. Rundherum zusammennähen. Eine Lücke lassen zum Wenden, diese dann nach dem Wenden knappkantig vernähen. Wer möchte, kann seine Decke jetzt noch absteppen, entlang der Nähte oder auch ein beliebiges Muster. Ich verwende die Decken als Sofaunterlage oder auch wenn ich unterwegs bin im Auto. Zumindest sind die Hunde von unten her gegen Kälte geschützt.

Tipp: Zu Weihnachten lege ich die Decken unter den Baum und rolle verschiedene Leckerlis ein, die die Hunde daraus erschnüffeln können.

Hundespielzeug

Ist noch etwas Jeansstoff übrig, kannst du ihn direkt für ein Hundespielzeug verwenden.

Das brauchst du dazu:

  • Jeansstoff
  • übriggebliebene Jeansfetzen
  • Nähmaschine und Zubehör

So geht es:

Hundespielzeug aus JeansDieses Projekt erklärt sich fast von selbst. Ich habe mir eine Schablone in Knochenform gezeichnet und ausgeschnitten. Der Jeansstoff wird zugeschnitten und die Teile rechts auf rechts zusammengenäht. Eine Lücke zum Wenden lassen, und das Spielzeug mit den Resten des Deckenprojekts füllen. Ich habe dazu den Verschnitt in kleine Fetzen geschnitten und die Knochen damit ausgestopft.

Meine Hunde spielen sehr gern mit Spielzeug dieser Art. Leider geht es früher oder später kaputt. Das wird in diesem Fall sicher auch passieren, jedoch erhoffe ich mir von dem Jeansstoff, dass er etwas länger durchhält. Kosten entstehen kaum, und ausrangierte Jeans fallen immer wieder mal an.


Melanie RoloffMelanie Roloff ist dreifache Mutter, Ehefrau und Tierbesitzerin. Als leidenschaftliche Yogalehrerin und Hobbyautorin inspiriert sie Menschen mit ihren Geschichten. Gemeinsam mit ihrer Familie und ihren zwei Hunden Phaléne Lilly und Chihuahua Sammy, lebt sie in Bayern.


Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.