Über 300 Marken
Kostenloser Versand in Deutschland ab 19€
25 Jahre Erfahrung

Cairn Terrier im Rasseportrait

1355
0

Cairn TerrierHerkunft und Rassegeschichte

Der Cairn Terrier ist ein niederläufiger Jagdterrier aus Schottland. Die kleinen Terrier dienten den Menschen über lange Jahre als Jagd- sowie als Wachhund. Darüber hinaus machten sie sich tagtäglich an Haus und Hof nützlich. Durch das Kleinhalten von Ratten und Mäusen, durch das Verjagen eines Marders oder Fuchses, der sich in der Nacht an Hühnern oder Tauben bedienen wollte, bewährten sie sich als nützliche Helfer. Die eigentliche Stärke des Cairn Terriers liegt in der aktiven Jagd auf Fuchs, Marder und Otter. Diese wehrhaften Räuber verfolgte der kleine Terrier ohne jede Furcht mit aller Entschlossenheit bis in den hintersten Winkel ihres Baus und versuchte sie herauszudrücken, oder, wie die Jäger sagen, aus dem Bau zu sprengen. Der Boden in seiner schottischen Heimat ist sehr steinig. Viele Menschen sprechen hier gälisch. Und in dieser Sprache heißen Stein „carn“.

Man geht davon aus, dass dieses Wort carn die Wurzel für das „Cairn“ im Namen dieses Terriers ist, zumal sich seine Jagdbeute gerne in von Steinhaufen umgebenen Erdbauten versteckt. Wie seine drei Brüder Scottish, Skye und West Highland White Terrier zählt der Cairn Terrier zu den vier Nachfahren der alten niederläufigen schottischen Jagdterrier. Er stammt wie die anderen aus dem einen großen Genpool all jener Hunde Schottlands. Erst durch die gezielte züchterische, das heißt künstliche Trennung wurden hieraus die vier heute genetisch isolierten Schotten. 1907 wurde erstmals ein Cairn Terrier ins Zuchtbuch eingetragen. 1912 wurde er als letzter dieser vier Schotten vom britischen Kennel Club offiziell als Rasse anerkannt. Dabei gibt es viele gute Gründe für die Annahme, dass gerade der Cairn Terrier den historischen Formen am nächsten kommt, sozusagen der älteste der schottischen Terrier ist. Um 1930 wurde erstmals ein Cairn Terrier nach Deutschland importiert. Er bliebt hier eine eher seltene Terrierrasse, um dann vor etwa 20 Jahren mit 900 Welpen eine gewisse Spitze in seiner Beliebtheit zu erleben. Heute fallen regelmäßig zwischen 300 und 500 Welpen pro Jahr im VDH. Hier wird er durch den bereits 1894 gegründeten Klub für Terrier vertreten.

Beschreibung

Der Cairn ist ein kleiner, handlicher Hund von beeindruckender, selbstbewusster Ausstrahlung. Er hat ein üppiges, eher derbes Haarkleid mit harschem, aber nicht drahtigem Deckhaar. Seine Unterwolle soll kurz, weich und dicht sein. Sein Fell ist wetterfest. Bei einer Widerristhöhe von etwa 30 Zentimetern bringt er zwischen 6 und 7,5 Kilogramm auf die Waage. Sein Standard beschreibt seine Erscheinung treffend: „Flink, aufmerksam, arbeitsfreudig und urwüchsig in seinem Erscheinungsbild. Auf den Vorderpfoten gut nach vorn stehend. Vor- und Hinterhand kraftvoll, tiefer Brustkorb, sehr freier Bewegungsablauf, wetterfestes Haarkleid.“ Die erlaubten Fellfarben entsprechen in etwa denen der steinigen Felslandschaft Schottlands, aus der er ursprünglich stammt: von sandigem beige zu schiefergrau bis fast schwarz oder rötlich. Bei all diesen Farben ist eine Stromung zulässig. Reines schwarz, weiß oder schwarz und loh sind nicht erlaubt. Dunkle Abzeichen an Ohren oder Fang gelten als sehr typisch.

Charakter und Wesen

Der Cairn Terrier ist ein lebendiger, aufgeweckter, sehr kerniger Bursche. In ihm schlägt das Herz eines Jägers. „Er sollte einen aktiven, mutigen und robusten Eindruck machen. Furchtlos und fröhlich, sehr selbstsicher, jedoch nicht aggressiv.“ Fordert der FCI-Standard das Wesen des Cairn. Der alte Baujäger hat einen gewissen Hang zur Selbständigkeit und Selbstüberschätzung. Gerne setzt er schonmal seine eigenen Ideen in die Tat um. Diesen seinen Wesenszug sollte man mit einem Schmunzeln und breiten inneren Grinsen nicht nur hinnehmen, vielmehr schätzen. Klar, muss sein Eigensinn Grenzen haben, aber er sollte dieses Grenzensetzen vielleicht nicht immer merken.

Cairn Terrier sind zugleich sehr treu und anhänglich. Sie lieben ihre Familie und sind ausgesprochen kinderfreundlich. Sie zeichnen sich durch ein liebenswürdiges Wesen aus, das gerade von dem Widerspruch zwischen seinem selbständigen und selbstbewussten Geist und seiner Anhänglichkeit erwächst. Gerade dieser Widerspruch macht den besonderen Reiz in der emotionalen Beziehung zu diesem kleinen Pfiffikus. Trotz ihres agilen Temperaments sind Cairn Terrier niemals hektisch oder nervös. Sie sind wachsam, melden ungewöhnliche Umstände durch lautes Bellen, sind jedoch keine Kläffer.

Haltung

Die Haltung eines Cairn Terriers ist unproblematisch. Lediglich Fellpflege ist Pflicht. An die Größe der Wohnung stellt er keine Ansprüche. Er kann auch gut in der Etagenwohnung einer Großstadt gehalten werden. Nur sollte man ihm seine täglichen Spaziergänge und Erkundungen in der Natur gönnen. Dabei ist zu beachten, dass Cairn Terrier ausgemachte Jagdhunde waren, deren Erbe auch beim heutigen Begleiter immer noch lebendig ist. Sie sind sehr ausdauernd und können einem durchschnittlich trainierten Zweibeiner problemlos beim Wandern folgen. An andere Heimtiere muss er von der Wurfkiste an gewöhnt sein, ansonsten sieht er sie als Beute. Wird der Cairn bereits vom Welpenalter an konsequent und liebevoll erzogen, so ist dieser gesunde und robuste Vierbeiner ein geschätzter Begleiter, der sich problemlos und bereitwillig allen Lebensumständen von Herrchen und Frauchen anpasst.

Erziehung

Die Erziehung des Cairn Terriers ist ein oft unterschätztes Kapitel. Auch wenn der kleine Hund besonders in seinen ersten Lebensmonaten so putzig daherkommt, so steckt in ihm ein echter, eben sehr selbstbewusster Terrier. Und solch ein Terrier will erzogen und geführt sein. Der Cairn Terrier erfordert vom Welpenalter an Konsequenz in der Erziehung. Obwohl er klein ist, träumt er wie die meisten Terrier in irgendeinem Winkel seines Gehirns davon, die Rudelführung zu übernehmen. Man muss seine Erziehung schlicht ernst nehmen. Ansonsten ist sie im Grunde unproblematisch. Er will und braucht die Führung durch Herrchen und Frauchen und ist ein gelehriger, freundlicher und umgänglicher Begleiter.

Pflege und Gesundheit

Das Fell muss regelmäßig gebürstet, gekämmt und gereinigt werden. Der Cairn Terrier kennt keinen Haarwechsel. Zwei- bis dreimal pro Jahr muss daher das abgestorbene Haar getrimmt, das heißt fachkundig ausgezupft werden.

Rassetypische Krankheiten

Der Cairn Terrier ist eine robuste Hunderasse. Wie bei den meisten Kleinhunden sollte man die Gelenke hinsichtlich Patellaluxation im Auge behalten.

Ernährung/Futter

Die Ernährung eines Cairn Terriers ist unproblematisch.

Lebenserwartung

Cairn Terrier haben meist eine robuste Gesundheit und können leicht 15 Jahre und mehr erreichen und das bei guter Fitness.

Cairn Terrier kaufen

Am besten kauft man seinen Cairn Terrier Welpen vor Ort bei einem Züchter, der dem Klub für Terrier e.V. angeschlossen ist oder man schaut sich im Tierheim um. Um 1.000 Euro muss man für einen Cairn Welpen zahlen.


Christoph JungChristoph Jung Seit seiner Kindheit gehören Hunde zu den besten Freunden des Hundeforschers. Die Beziehung Mensch – Hund ist für ihn ein faszinierendes Thema, das ihn täglich beschäftigt und für das er sich auch öffentlich engagiert. Aus seiner täglichen Forschung entstand das Buch „Tierisch beste Freunde“. Jung lebt mit seiner Familie und seinen Hunden in der Nähe von Halle.


Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.