Über 300 Marken
Kostenloser Versand in Deutschland ab 19€
25 Jahre Erfahrung

Diskusfisch: Wissenswertes zur Haltung

8367
41

 

DiskusfischDer Diskusfisch – auch „König des Amazonas“ genannt – sieht besonders prachtvoll aus und bedarf einer besonderen Pflege. Welche Aspekte du bei seiner Anschaffung, Pflege und Haltung berücksichtigen solltest, erfährst du hier.

Generelles zum Diskusfisch

Diskusfische, auch Diskusbuntbarsche genannt, sind Süßwasserfische und der Familie der Bundbarsche anzusiedeln. Ursprünglich stammen sie aus dem Amazonasstromsystem im tropischen Südamerika. Charakteristisch für sie ist der stark zusammengedrückte und hochrückige Körperbau. Durch sein rundliches Stirnprofil und der kleinen Schnauze mit einem kleinen Maul und wulstigen Lippen, erinnert seine Optik an die namensgebende Diskusscheibe.

Wenn du Diskusfische halten möchtest, solltest du einiges beachten. Vorallem Aquaristik-Anfänger sind häufig mit dem Diskusfisch überfordert. Zwar ist die Haltung im Allgemeinen nicht sonderlich schwierig, dennoch kann es schnell passieren, dass kleinere Unaufmerksamkeiten zu einem größeren Problem werden können. Damit du gar nicht erst in eine solche Bredouille kommst, können dir unsere Tipps dabei helfen, deinen Diskusfischen eine artgerechte Umgebung zu schaffen, so dass du lange Freude an deinen neuen Aquarienbewohnern hast.

Die Aquariengröße

Damit dein Diskusfisch sich wohl fühlt, braucht er eine passende Umgebung. Die Größe des Aquariums ist entscheidend. Der Diskus fühlt sich in Gruppen von mindestens vier bis fünf Tieren am wohlsten. Damit alle Tiere ausreichend Platz haben, solltest du auf eine entsprechende Beckengröße achten. Pro Fisch sollte ein Volumen von 50 bis 60 Litern eingeplant werden. Achte darauf, dass das Aquarium mindestens eine Größe von 150 cm aufweist, da der Diskus gerne einmal eine Größe von 15-20 cm aufweist. So gehst du auf Nummer sicher und kannst davon ausgehen, dass du deinen Tieren eine artgerechte Haltung sicherstellst.

Die Beleuchtung

Auch die Beleuchtung deines Aquariums ist entscheidend. Da Diskusfische lichtempfindliche Augen haben, sind sie keine großen Fans von zu viel Licht. In seiner ursprünglichen Umgebung lebt der Diskus in den Nebenflüssen des Amazonas zwischen Wurzeln. Diese ruhigen und langsam strömenden Flüsse sind umgeben von vielen Bäumen mit dichten, großen Blatt- und Astkronen. Gerade bei Wildfängen sollte deswegen die Beleuchtung des Aquariums nicht zu hell ausfallen. Aufzuchttiere hingegen sind hellere Umgebungen gewohnt.Bei ihnen kannst du eine hellere Beleuchtungsvariante wählen als bei Wildfängen. Generell empfiehlt sich sowohl bei Wildfängen als auch bei Aufzuchten, die Verwendung von tageslichtähnlichen Leuchtstoffröhren. Röhren mit einem hohen Rotanteil bringen die faszinierenden Farben des Diskus optimal zur Geltung. Darüber hinaus empfiehlt es sich zwei Röhren zu verwenden, damit die Pflanzen in deinem Aquarium genügend Licht bekommen. Die Beleuchtung sollte täglich zwischen zwölf und vierzehn Stunden angeschaltet sein. Sinnvoll ist eine Zeitschaltuhr, die für einen geregelten und gleichmäßigen Tag-Nacht-Rhythmus sorgt.

Die Temperatur

Damit sich dein Diskusfisch wohlfühlt, empfehlen wir dir eine Wassertemperatur von 28 bis 30 Grad. Ein Stabheizer ist eine geeignete Wärmequelle. Bei der Anschaffung solltest du jedoch darauf achten, dass dieser mindestens die genannten Temperaturen erreicht. Empfehlenswert ist zudem die Verwendung von zwei kleinen Heizern, anstelle von einem Großen. Diese befestigst du am besten an beidenEnden deines Aquariums. Der Vorteil von zwei Heizern besteht darin, dass sich die Wärme gleichmäßig im gesamten Becken verteilt. Der Stromverbrauch ist meist sogar derselbe.

Die Einrichtung des Aquariums

Diskusfisch

Damit dein Diskusfisch von Anfang an gesund bleibt, solltest du auf eine ausreichende Bepflanzung achten. Gerade neu eingesetzte Fische leiden unter Stress und finden unter Pflanzenblättern oder hinter Pflanzenzonen ausreichend Schutz zur Beruhigung. Damit deine Pflanzen auch bei den hohen Wassertemperaturen keine Fäulnis bilden, solltest du dich für robuste Pflanzen entscheiden, die auch Wassertemperaturen bis zu 32°C aushalten. Beispiele hierfür sind Anubias, Echinodorus, Vallisneria, Cryptocoryne und Microsorum. Platziere diese allerdings nicht zu dicht, da sich sonst Futterreste und Kot dazwischen ansammelt und das Wasser biologisch belastet und verunreinigt wird.

Schwimmpflanzen wie zum Beispiel Muschelblumen und Froschbiss dämpfen das Licht und machen die Umgebung für deine Diskusfische artgerechter. Importierte Pflanzen solltest du zuerst desinfizieren, da diese Parasiten einschleppen können. Unter normalen Umständen sind diese harmlos, geschwächte Fische können sich jedoch infizieren.

Wurzeln als Dekoration sorgen für ein gutes Erscheinungsbild und der Diskus kann diese als Rückzugsmöglichkeit nutzen. Diese solltest du regelmäßig auf Fäulnis und weiche Stellen untersuchen, da sonst schädliche Stoffe abgegeben werden könnten. Moorkienwurzeln bilden keine Fäulnis, da sie durch ihre Herkunft im Moor mit Huminsäuren imprägniert sind.

Die Fütterung

Um lange fit zu bleiben benötigt der Diskusfisch eine abwechslungsreiche und gesunde Ernährung. Mit einer guten Ernährung kannst du Mangelerscheinungen vorbeugen und eine bessere Wasserqualität schaffen. Da Diskusfische einen kurzen Verdauungs- und Darmtrakt haben, solltest du sie mehrmals täglich in kleinen Portionen füttern. Ausgewachsene Fische können zwei- bis dreimal täglich gefüttert werden, während halbwüchsige Fische etwa fünfmal täglich Futter brauchen, da diese noch im Wachstum sind. Zur Verfügung stehen diverse Frost-, Trocken- und Lebendfuttersorten, die möglichst abwechselnd gereicht werden sollten. Weit verbreitet unter Diskusfreunden ist auch die Fütterung mit Truthahnherz und Rinderherz, da diese besonders reich an Eiweiß und folglich enorm wachstumsfördernd sind.

Beifische

Möchtest du zusätzlich andere Bewohner im Aquarium haben? Dann solltest du darauf achten, dass diese Fische nicht zu aggressiv oder zu unruhig sind, sonst kann es schnell zu Streitigkeiten kommen. Zudem müssen sie mit den Temperaturen und dem Futter zurechtkommen. Geeignete Mitbewohner sind Antennenwelse, Panzerwelse, Schnecken und kleine Salmler. Nicht empfehlenswert sind ein Großteil der Fische aus Asien, wie Labyrinthfische und Barben. Ebenso solltest du auf revierbildende Barsche aus Südamerika, Fische aus afrikanischen Seen (Malawi, Tanganjika, Viktoria) und auf einige Saugschmerle und Saugwelse verzichten.

Fazit

Wenn du dich an einige grundlegende Dinge hältst, ist die Haltung und Pflege kein Hexenwerk und auch für Aquaristik-Neulinge realisierbar. Mit etwas Einarbeitung wirst du schnell zum Experten und wirst dich lange an farbenfrohen und exotischen Diskusfischen erfreuen.

 

Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten
  1. Dieter Heindorf sagt:

    Hallo,
    ich habe vor drei Jahren mit Diskusfischen begonnen. Es sind zur Zeit 7 Stück. Waren es als Jungfische, davon zwei Pärchen, die auch Eier gelegt haben, wobei es nicht meine Absicht gewesen ist, zu züchten. Mitlerweile sind sie 14 cm und größer. Das Männchen eines Paares hat sich im Laufe der Zeit verabschiedet, sonst alles o.k.. Darauf hat sich aber das Sozialgefüge im Becken erheblich geändert. Das bisherige Alphatier, dessen Dominanz sich bisher in Grenzen gehalten hat und für alle erträglich war; hat sich zu einem absoluten Störfaktor entwickelt. Nicht nur die permanenten Angriffe auf die anderen Fische, auch das „Stehen“ über dem Futter, ohne selbst zu fressen. Ich habe das Becken daraufhin anders „möbiliert“, will sagen, ich habe mittels Planzen Trenn- und Schutzzonen im Becken geschaffen um den anderen Tieren Rückzugsmöglichkeiten zu eröffnen, mit wenig Erfolg, auch das Verteilen des Futters auf das gesammte Becken bringt kaum Abhilfe. Um im Becken eine allgemeine Ruhe wieder herzustellen, habe ich den Störenfried zur Zeit isoliert in einem Einzelbecken. Der Versuch, ihn nach Wochenfrist wieder einzusetzen, war nach etwa 2 Stundne gescheitert Das große Becken beruhigt sich langsam wieder, aber für den Einzelgänger ist das keine Lösung . Was aber ist eine Lösung in solchem „asozialen“ Fall überhaupt.

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Dieter,

      hier gibt es unterschiedliche Erfahrungen, also leider keine patente Lösung. Berichte von Züchtern zeigen, dass sich das Verhalten mit der Zeit beruhigt. Hier wird scherzeshalber von einer Art Pubertät gesprochen, in dem der herangewachsene Fisch sich behaupten will. Andere Berichte zeigen aber auch, dass es Fälle gibt, in denen das Alphatier sein aggressives Verhalten nicht ablegt. Haben Sie bereits versucht das Futter zu verteilen und Schutzzonen einzurichten? Bringt das keine Besserung, dann gibt es noch die Möglichkeit, Fische der gleichen Größe einzusetzen um den Stress auf mehrer Tiere zu verteilen und somit Ruhe ins Becken zu bekommen. Aber eine Garantie gibt es hier leider nicht.

      Liebe Grüße,
      Dein ZooRoyal Team

  2. Lisa sagt:

    Hallo ein Bekannter hat 7 Diskus,einer von den Diskus hat einen ungefähr ein euro grossen weissen Fleck hinten an der rechten Seite,
    Können sie mir sagen was das sein kann? Da ich die Fische zur Zeit füttere,weiss ich nicht ob es jetzt was schlimmes ist.
    Der Bekannte befindet sich zur Zeit im Urlaub,
    liebe Grüsse Lisa

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Lisa,

      sicherheitshalber solltest du auf jeden Fall einen Tierarzt um Hilfe beten. Der Fleck kann viele Ursachen haben und „aus der Ferne“ können wir uns da nicht so genau festlegen.

      Liebe Grüße
      dein ZooRoyal Team

  3. Marie sagt:

    Hallo liebes zooRoyal Team 🙂
    Ich möchte mir nächstes Jahr ein größeres Aquarium zulegen mit ca. 500 Litern und habe über die Haltung von Disskussfischen nachgedacht.
    Wie viele Disskusse wären für diese Größe möglich?
    Ich wollte 3 -4 einsetzen damit sie genügend Platz haben und noch andere Fische mit rein können.
    Hält man 1 Männchen und 2-3 Weibchen oder lieber paarweise?
    Und eine letzte Frage noch verstehen sich Disskusse mit Guppys? Oder würden sie deren Nachwuchs fressen?
    Vielen Dank schonmal im Voraus, Marie (:

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Marie,

      bei 500l wäre ein Besatz von bis zu 10 Diskus in Ordnung, wenn noch andere fische einziehen sollen, wären auch z. B. sechs in Ordnung.
      Guppys sind eher nicht geeignet, da die Temperatur in einem Diskusbecken auf Dauer ein wenig zu hoch ist, klappen kann es aber schon. Wir würden dir eher zu einer anderen Art wie Roten Neons raten. 🙂

      Liebe Grüße
      dein ZooRoyal Team

  4. isabell sagt:

    Hallo kann man Diskus auch mit skalaren halten? Sind klein und jung noch.
    Haben zusätzlich prachtschmerlen, nadelwels, rückenschwimmer und panzerwels usw.

    Danke schon mal für die Rückmeldung
    LG isa

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Isabell,

      eine Vergesellschaftung von Diskus und Skalaren ist möglich, allerdings sollten die Skalare ein sehr friedliches Gemüt haben. Außerdem solltest du extrem darauf achten, dass die Skalare keine Parasiten haben.

      Liebe Grüße
      dein ZooRoyal Team

  5. Kevin sagt:

    Hallo liebes ZooRoyal Team.

    Ich bin nun seit Jahren von der Meerwasseer Aquaristik in die Süßwasser Aquaristik umgestiegen.
    Ich habe ein 1200 Lite Becken was gerade general gesäubert wird bis nichts mehr an Altlasten vorhanden ist.
    Die Planungsarbeiten sind zur gänze abgeschlossen. Nur die Bepflanzung und der Besatz ist noch nicht geklärt.
    Ich habe mehrere Ideen aber man kann nur eine Realisieren. Davon ist eine das Becken mit Diskusfischen zu besetzen.
    Jetzt stellt sich mir die frage bezüglich der Bepflanzung. Was kann ich setzen und wieviel. Eine idee ist auch ein Holland Aquarium zu machen. Ich liebe grüne volle Pflanzen Aquarien. Aber auch Diskus Aquarien.
    Wie viele tiere kann ich einsetzen? Natürlich möchte ich auch diverse andere sorten der Diskusfische einsetzen. Ist dies möglich? Also im großem und ganzen sind docn einige extrem wichtige Fragen offen. Ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen?
    Lg Kevin

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Kevin,

      generell ist die Bandbreite an Pflanzen und Fischen, die sich vertragen, größer als die der Problemfälle. Die meisten Probleme sind allerdings regulierbar. Wenn Fische im Becken ausreichend Futter haben, fressen sie normalerweise die Pflanzen nicht an. Eine Garantie gibt es aber leider nicht. Wichtiger ist allerdings die Überlegung, welche Pflanzen zueinander passen bzw. welche Anforderungen erfüllt werden müssen. Wenn du beispielsweise Bucephalandra (Broad Wavy) und Alternanthera reineckii miteinander vergleichst, dann benötigst du für die Alternanthera eine Co2-Düngung, für die Bucephalandra nicht zwangsweise, denn die gedeiht auch so. Auch verzeiht die Bucephalandra wenn sie nicht soviel Licht abbekommt, aber die Alternanthera nicht. Dafür hält die Alternanthera einen höheren Wasserhärtegrad aus. Und wenn du dir nun die Proserpinaca palustris noch mit in den Vergleich ziehst, dann kommst du schon zu einem Problem, denn diese benötigt sehr weiches Wasser, kann dafür aber auch bei 11 Grad kaltem Wasser gut gedeihen. Für die Fragen zum Fischbesatz empfehlen wir dir, deine Fragen an einen Züchter zu stellen.

      Liebe Grüße,
      Dein ZooRoyal Team

  6. Hoppeditz sagt:

    Hallo und guten Tag,
    gerne würde ich mir Diskusfische zulegen. Ich habe ein Becken mit 350 Ltr. Wieviel kann ich einsetzen? Da der Diskusfisch gerne Sandboden hat möchte ich noch wiessen wie den von Kot und Essenreste säubert. Vielen Dank
    Hoppeditz

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Hoppeditz,

      bei einem 350 Liter Becken ist ein Besatz von 5 bis 7 Diskusfischen gut denkbar. 🙂
      Für die Bodenreinigung im Aquarium gibt es verschiedene Hilfsmittel wie zum Beispiel spezielle Bodenreiniger und Mulmsauger.

      Liebe Grüße,
      Dein ZooRoyal Team

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.