Chinchilla als Haustier

242454
17

ChinchillaChinchillas sind vor allem wegen ihres kuscheligen Fells und ihrer Spielfreude beliebte Haustiere. Bevor du dir aber selbst ein Chinchilla zulegst, solltest du dich genau informieren. Denn die niedlichen Fellkugeln aus Südamerika sind anspruchsvolle Tiere. Hier erfährst du alles über das Wesen des Chinchillas und seine artgerechte Haltung.

Herkunft und Aussehen

Der Chinchilla gehört zur Familie der Nager und kommt ursprünglich aus Chile in Südamerika. Es gibt zwei Oberarten: Den Kurzschwanz- und den Langschwanz-Chinchilla. Beiden gemein sind die Knopfaugen und die länglichen Ohren. Die dämmerungs- und nachtaktiven Tierchen haben ein dickes, flauschiges Fell, welches ursprünglich verschiedene Grauschattierungen hatte. Heute gibt es insgesamt sieben gezielt gezüchtete Farbgebungen, von Schwarz über Beige bis hin zu Weiß. Ihre Unterseite ist jedoch immer hell. Sie sind ausgesprochen soziale Tiere und leben in der Natur in Gruppen von bis zu 100 Tieren zusammen. Deshalb darf der Chinchilla auch nicht allein gehalten werden, sondern immer mindestens zu zweit, bestenfalls zu dritt oder zu viert.

Haltung und Ausstattung

Die aktiven Tiere brauchen viel Platz zum Toben und Spielen. Der Käfig sollte bei zwei Chinchillas mindestens 150 cm x 80 cm x 150 cm groß sein. Grundsätzlich gilt aber: je größer der Käfig ist, desto besser geht es den Tierchen. Ideal ist eine große Volière, die in mehrere Etagen unterteilt ist. Stangen und Äste von Obst- und Nussbäumen können den Stall toll ergänzen und bieten den Nagern viel Kletterspaß. Bei der gesamten Ausstattung sollte auf Plastik verzichtet werden. Besonders die Näpfe und die Bodenwanne dürfen nicht aus Plastik sein, da Chinchillas leidenschaftlich gerne Sachen anknabbern.

Nicht fehlen dürfen im Chinchilla Käfig außerdem ein Häuschen und andere Versteck- und Spielmöglichkeiten, eine Heuraufe und eine Wassertränke. Besonders wichtig im Käfig ist eine Schüssel mit Sand. Chinchillas lieben es im Sand zu Baden – sie halten so ihr Fell sauber.

Tipp: Wähle einen Käfig, der im unteren Bereich geschlossen ist. Andernfalls wird der ganze Sand beim Bad im Zimmer verstreut.

Chinchillas füttern

Chinchillas sind eher anspruchsvoll, was ihre Ernährung angeht. Spezielle Allein- und Ergänzungsfutter decken den Bedarf des Chinchillas. Zudem steht Heu auf ihrem Speiseplan. Es ist wichtig, dass der Chinchilla zwischendurch nicht zu viele Snacks und Leckereien kriegt, da er eine sehr empfindliche Verdauung hat und schnell zunimmt. Ab und zu können ihm als Leckerchen Äpfel, Bananen oder Knabberstangen angeboten werden. Um seine Zähne abschleifen zu können, eignen sich Äste von Obstbäumen. Achte dabei darauf, dass die Äste nur von ungespritzten Bäumen stammen.

Geeignetes Haustier?

Chinchillas sind tolle Tiere, die sehr interessant zu beobachten sind und manchmal auch recht zahm werden. Dennoch sind sie sehr anspruchsvoll in der Haltung und Fütterung und keinesfalls Kuscheltiere. Obwohl sie besonders kuschelig aussehen, werden sie nicht gerne selbst geknuddelt und auf den Arm genommen. Daher sind sie auch als Haustier für Kinder ungeeignet. Zudem sind die Tiere nachtaktiv und brauchen tagsüber ihre Ruhe. Das Kinderzimmer wäre also ein denkbar ungeeigneter Standort für den Chinchilla Käfig. Für Berufstätige sind sie allerdings recht gut geeignet. Die Chinchillas können tagsüber ungestört schlafen und wachen pünktlich zum Feierabend auf und werden aktiv.

Bei guter Pflege wird ein Chinchilla über 20 Jahre alt und damit älter als viele Hunde. Du solltest dir also genau überlegen, ob du dir Chinchillas anschaffen möchtest. Wenn du allerdings einen treuen Gefährten für eine lange Zeit suchst, den du eher beobachten als knuddeln kannst, ist der Chinchilla genau richtig für dich.

 

Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten
  1. Fran sagt:

    Sehr interessanter Beitrag. Habe derzeit Rennmäuse, aber die beiden werden wohl nicht mehr lange überleben (der eine ist bereits 4!) und überlebe deshalb, ib ich mir neue Vierbeiner anschaffe … ich denke, ich werde mich mal etwas intensiver mit Chinchinallas beschäftigen 🙂 Klingt sehr faszinierend 🙂

  2. Schroeder Sam sagt:

    Hi

    Ich fand euren Bericht sehr interessant da ich mir selber welche kaufen will (ein abricot und ein ebony ) deshalb wollte ich euch frage welche die Mindestgröße wäre ich wollte mir ein Nagervoliere kaufen mit den Maßen (h,b,t 142cm,92,62) wäre das eine gute größe??

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Sam

      Die Maße, die du beschreibst, sind laut deutschen Tierschutz-Mindestmaßanforderungen zwar ausreichend, aber viele Halter meinen, dass diese Maße nicht bzw. nur ansatzweise ausreichen.
      Du solltest ihnen deshalb viel Auslauf zusätzlich gönnen 🙂

  3. rene sagt:

    hallo sam,

    die maße reichen für 2 fellnasen leider nicht aus. allgemein gilt pro chinchilla 1qm grundfläche. also sollte der stall 2*2*1m (b*h*t) als maß haben. meine 3 haben übrigens 3,5*1,2*1,2m das sich mittlerweile der trend wegbewegt von hohen käfigen ( chins sind keine affen ).

  4. Sabrina sagt:

    Hallo an alle.

    so wie rene bereits sagte, sind 1qm2 pro nase mindestmass.
    ich selbst habe 3 chinchillamädels und ernähre diese naturnah.
    aber egal ob man sich für die einfach und einseitige ernährungsart mit pellets, heu, wasser entscheidet, oder auf naturnah ernähren möchte(sehr ausgewogen und abwechslungsreich), wichtig ist, dass die kleinen kein Getreide bekommen. Leider ist in diesen knabberstangen getreide drin, das die tiere nicht vollständig verwerten können, wodurch es so in den meisten fällen leider zu darmproblemen führt.

    nichts gegen eure seite hier, aber es hat bis jetzt leider noch keinen ratgeber für anfänger in ddr chinchillahaltung gegeben.

    falls jemand interesse hat, privat zu schreiben, wir haben einen kleinen chinchilla-schutzverein, und diskutieren in ddr gruppe über alles mögliche und geben gegenseitig tipps und tauschen erfahrungsberichte aus.

    ihr kö nt euch gerne per mail bei mir melden: s.konrad92@gmx.net

    lg.
    sabrina

    1. Lipfert sagt:

      Liebe Sabrina.Ich habe ein großes Problem mit meinem Chin.Ist zu komplex um es aufzuschreiben. Kannst du mich unter der Nummer 01725932464 zurück rufen. Ich würde mich freuen. Liebe Grüße Monika

  5. Elisabeth Eigelsreiter sagt:

    Kann ein chinchilla alleine auch leben ? Da mir einer gestorben is

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Elisabeth,

      von einer Einzelhaltung würden wir dir dringend abraten, da Chinchillas sich nur im Zusammenleben mit Artgenossen rundum wohl fühlen. Hör dich doch mal bei Tierschutzorganisationen oder Züchtern in deiner Nähe um, dort findest du bestimmt ganz schnell einen neuen Partner für dein Chinchilla. 🙂

      Liebe Grüße
      Dein ZooRoyal Team

      1. Nikolaus sagt:

        Chinchillas sollte man mindestens zu zweit halten, keine Frage. Bei meinen beiden (kastrierter Bruder und Schwester) war sie mit 16 Jahren gestorben. Ihm ging es dann fast ein halbes Jahr nicht besonders gut und ich überlegte einen zweiten Chinchilla zu besorgen. Ich kam längere Zeit nicht dazu und irgendwann schien es mir zu problematisch einem alten Chinchilla einen zweiten dazuzugeben. Er erholte sich aber zusehends und stellte seine Nahrung um von dem bunten Fertig-Chinchillafutter auf abwechslungsreiche Kost auch mit Leckerlies. So wurde er mittlerweile 26 Jahre alt. Man muss sich da eben etwas intensiver um das Tier kümmern.

        1. ZooRoyal sagt:

          Hallo Nikolaus,

          es freut uns, dass eine Einzelhaltung bei dir zu klappen scheint.
          Dennoch ist die Einzelhaltung von Chinchillas leider alles andere als artgerecht, weshalb wir dir nahelegen, unbedingt einen neuen Partner für dein Chin zu adoptieren.

          Viele Grüße,
          dein ZooRoyal Team

  6. Klara sagt:

    Ich habe Katzen, kann ich mir trotzdem Chinchilla holen? Es ginge eher um die Chinchilla ( also ob sie Angst hätten), denn die Katzen ignorieren auch mein Meerschweinchen.

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Klara,

      solange deine Katzen nicht den ganzen Tag vor dem Käfig der Chinchillas sitzen, stellt das kein Problem dar. 🙂
      Bedenke aber, das Chinchillas öfters Auslauf benötigen, das sollte in einem Raum geschehen, in dem die Katzen sich nicht aufhalten.

      Liebe Grüße,
      Dein ZooRoyal Team

    2. Anna sagt:

      Klara bitte halte dein meerli nicht alleine, auch diese sind Rudeltiere.

  7. Anna sagt:

    Hallo liebes zoo royal Team, wenn ihr schreibt, dass dir Tiere in rudeln bis zu 100 Tieren leben, dann schreibt doch bitte, dass sie nicht nur mindestens zwei sondern mindestens drei bis vier Tiere sein sollten.
    das ist auch bei ratten der Fall. Zwei sind nie ein Rudel, sondern immer nur ein paar 🙂 aber sonst wunderbar, dass ihr darauf hinweist.

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Anna,

      wir haben unsere Formulierung angepasst, vielen Dank für deinen Kommentar! 🙂

      Liebe Grüße,
      dein ZooRoyal Team

  8. Jette sagt:

    Hallo erstmal. Ich weiß gar nicht, wie ich überhaupt auf die Idee gekommen bin, mir Chinchillas zulegen zu wollen. Ich hab noch keine, bin nur am überlegen und recherchieren.
    Das große Ganze habe ich inzwischen verstanden. Anspruchsvolle Pflege, Ernährung, kein kuscheltier (aus dem alter bin ich inzwischen raus). Trotzdem habe ich noch einige Fragen:

    Mein größtes Problem, was mich noch davon abhält, ist die Sache mit dem Käfig: im laden oder im Internet findet man meist nur 120x60x150 oder ähnlich, aber doch irgendwie nie genug. Doch die werden als chinchilla Käfige angepriesen. Eine Vogelvoliere erfüllt eigentlich auch nicht ganz die Anforderungen. Es kommt mehr einem 30qm-haushalt für 2 Erwachsene menschen gleich.
    Ich habe gesehen, dass manche gehege eine ganze zimmerwand entlang gehen. Natürlich selbst geschreinert. In der Tiefe ähneln diese dann aber eher einem normalen Möbelstück (40 – 60 cm). Wäre es auch i. O, wenn die långe die tiefe praktisch ausgleicht?
    Ich bin außerdem eine handwerkliche Niete. Muss ich unbedingt ein gehege selbst basteln? Oder gibt es wirklich passende gehege, die man im Laden oder im Internet erwerben kann? Natürlich würde ich den Chinchillas abends nach der Arbeit auch genug auslauf bieten. Wohnung ist immerhin groß genug.

    Nächste sorge: auslauf: ich kenne es von einer Freundin (meeri-halterin), dass es provisorische trenngitter gibt, damit die Kerlchen nicht an die Kabel oder Steckdosen kommen. Chinchillas können aber im Gegensatz zu meerschweinchen klettern und sind etwas größer und dicker, sodass sie diese Trennwände wsl einfach überwinden oder umwalzen können. Wie schütze ich dann am besten kabel und Tiere?

    Sind Chinchillas eigentlich wie degus, dass sie alles in Stücke hackseln? Dann müsste ich zusätzlich noch meine Möbel schützen…

    Schonmal vielen Dank.

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Jette,

      schön, dass du dich für Chinchillas interessierst! Und noch schöner ist es, dass du dich schon vor der Anschaffung der Tiere intensiv damit beschäftigst, wie du ihnen eine artgerechte Unterbringung bieten kannst. Toll, so soll es sein! Vorab also erst einmal ein großes Lob an dich. 🙂

      Es ist problemlos möglich, das Gesamtvolumen des Käfigs auf eine längere Fläche zu verteilen. Die Mindesttiefe von 50 cm solltest du dabei aber bitte einhalten. Für ein Pärchen solltest du ein Käfigmindestvolumen von drei Kubikmetern einplanen – mehr darf es natürlich immer sein. Für jedes weitere Tier solltest du zusätzliche 0,5 Kubikmeter Volumen einplanen. Und die Höhe sollte wenigstens 150 cm betragen. Wenn du dich daran hältst, schaffst du einen in seiner Größe artgerechten Chinchilla-Käfig.

      Kabel solltest du am besten in stabilen Kabelkanälen unterbringen, die auch beherzten Chinchilla-Bissen standhalten. Lass dich hierzu am besten im nächsten toom-Baumarkt beraten.

      Und ja, Chinchillas haben ein ausgeprägtes Nagebedürfnis. Du solltest deine Möbel also gut schützen. Eine Alternative zum Freilauf und zum aufwendigen Schutz von Kabeln und Einrichtungsgegenständen wäre die Gestaltung eines so großformatigen Käfigs, dass Freilauf überflüssig wird. Wenn du die oben angegebenen Mindestmaße also noch erweitern kannst, erübrigt sich der Freilauf gegebenenfalls.

      Wir hoffen sehr, dass wir dir helfen konnten und wünschen dir ganz viel Spaß bei den weiteren Planungen!

      Viele Grüße
      dein ZooRoyal-Team

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.