Tuxedo Cats: Katzen im Smoking

7295
0

Tuxedo Cats: Katzen im SmokingManche schwarz-weißen Katzen sehen wegen ihrer besonderen Fellzeichnung so aus, als würden sie einen Smoking tragen. Deshalb werden sie auch Tuxedo Cats genannt. Wie diese Fellzeichnung zustande kommt, erfährst du hier.

Tuxedo Cats – Wenn Katzen Smoking tragen

Durch ihre eigenwillige Fellzeichnung ziehen Tuxedo Cats unweigerlich die Aufmerksamkeit auf sich. Während Rücken, Seiten, Kopf, Schwanz und Beine überwiegend schwarz sind, bilden Brust, Bauch und Pfoten einen strahlend weißen Kontrast dazu. Das Muster wirkt, als würde Katze oder Kater einen eleganten Abendanzug mit weißen Handschuhen tragen. Genauer gesagt einen Smoking, denn dafür steht der englische Begriff Tuxedo. Smoking-Katzen strahlen eine natürliche Eleganz aus und wirken besonders vornehm. Dabei sind Tuxedos weder eine eigenständige Rasse, noch eine spezielle Züchtung. Eine Laune der Natur hat ihnen den Smoking angezogen. In diesem Beitrag stellen wir dir die aparten Samtpfoten im Anzug vor.

Wodurch entsteht die ungewöhnliche Zeichnung?

Verantwortlich für das eigenwillige Fellmuster ist ein Gendefekt. Eine Pigmentstörung, die bereits im Mutterleib entsteht, lässt die schwarz-weißen Katzen derart gezeichnet auf die Welt kommen. Normalerweise hätte ihr Fell komplett schwarz sein müssen, doch die Natur fügt fehlende Pigmentinformationen einfach neutral, also weiß hinzu. Daher ist es nahezu unmöglich, Tuxedo-Katzen zu züchten. Die Fellzeichnung entsteht meist zufällig, ist aber gar nicht so selten.

Zwar lässt es der Name vermuten, doch sind die Smoking-Katzen keine eigenständige Rasse. Das ungewöhnliche Muster kann in beinahe jeder klassischen Katzenrasse vorkommen. Es schleicht sich ganz einfach ins Erbgut ein, ganz gleich, ob die Katze groß oder klein ist, ob sie glattes oder krauses Fell hat, über kurze oder lange Haare verfügt. Besonders elegant wirkt der Smoking jedoch bei Katzen mit kurzem, glatten Fell.

Nicht nur Katzen tragen den Anzug

Übrigens sind Katzen nicht die einzigen Haustiere, die den schwarz-weißen Anzug tragen. Auch bei Hunden, Pferden oder Hauskaninchen kannst du ähnliche Pigmentstörungen beobachten. Fairerweise muss man jedoch sagen, dass Katzen der Smoking am besten zu Gesicht steht. Nicht zuletzt, weil sie sich so anmutig und federleicht bewegen. Sogar bei uns Menschen kommt diese Laune der Natur manchmal zum Vorschein, beispielsweise in Form einer weißen Stirnlocke.

Berühmtester Vertreter der Tuxedo Cats ist Trickfilmheld Sylvester, ein Kater mit der charakteristischen Smoking-Zeichnung. Wobei die rote Nase dem Farbfilm geschuldet ist und die echten Tuxedos in der Regel schwarze oder weiße Nasen besitzen. Auch in der Werbung werden oft Anzug-Katzen eingesetzt, weil sie besonders fotogen sind und elegant aussehen. Persönlichkeiten der Geschichte, wie Beethoven, Newton oder Shakespeare galten als Freunde der Tuxedo-Katzen, und haben sie als Haustiere gehalten. Auch im Weißen Haus in Washington lebte während der Amtszeit von US Präsident Clinton eine Smoking-Katze, die auf den Namen „Socks“ hörte.

Merkmale, die Katzen zu Tuxedo Cats machen

Smoking-KatzenDie Besonderheit des auffälligen Musters ist, dass man keine zwei Katzen mit einer identischen Fellausprägung findet, was ebenfalls gegen die Möglichkeit einer Züchtung spricht. Tuxedo-Fans haben jedoch die besonderen Merkmale definiert, die eine echte Smoking-Katze ausmachen. Denn nicht jeder schwarz-weiße Stubentiger ist eine Tuxedo Cat. In jedem Fall muss der Schwarzanteil des Fells überwiegen. Das betrifft den Rücken, die Flanken, die Beine ganz oder teilweise, den Schwanz und den größten Teil des Kopfes, einschließlich der Ohren. Bauch, Kinn, Latz und Brust sollten hingegen weiß sein und insbesondere alle vier Pfoten – der Handschuheffekt. Teile des Katzengesichts dürfen und sollten ebenfalls weiß sein, so als würde die Katze eine Maske tragen. Wobei es auch Tuxedos mit komplett schwarzem Gesicht gibt. Seltener sind Katzen, die einen grauen Smoking tragen.

Darüber hinaus hat es die Natur mit einigen Anzugträgern ganz besonders gut gemeint. So befindet sich bei einigen Tuxedos beispielsweise ein schwarzes Kissen im ansonsten weißen Lätzchen, das eindeutig die Form einer Smokingfliege hat. Andere Samtpfoten tragen ein kontrastfarbenes „Bärtchen“ oberhalb der Nase oder am Unterkiefer. Oft leuchten zudem die Tasthaare von Oberkiefer und Augen in leuchtendem Weiß auf schwarzem Fell – wobei die meisten Katzen helle Tasthaare besitzen.

Wie verhalten sich Smoking-Katzen?

Die Art, wie sich eine Tuxedo-Katze verhält, ist immer abhängig von der Rasse und der individuellen Persönlichkeit. Allgemein gelten sie als intelligent und gelehrig. Sie sind sehr neugierig, zutraulich, freundlich und verspielt. Dank ihres ausgeglichenen Wesens kann man sie auch gut gemeinsam mit Hunden halten. Sie zeichnen sich durch eine hohe Ausdauer aus und sind immer zu Streichen und Abenteuern aufgelegt. Manche Katzenhalter schwören, dass sich ihre Tuxedo ihrer besonderen Ausstrahlung bewusst ist und sich tatsächlich ihrem Fellkleid entsprechend vornehm verhält.

Benötigen Tuxedo Cats eine spezielle Fellpflege?

Wie alle Katzen, sind auch Tuxedos sehr reinliche Stubentiger, die viel Zeit des Tages mit ausgiebiger Fellpflege verbringen. Und natürlich werden auch andere Bereiche, wie Ohren, Augen oder Pfoten penibel sauber gehalten. Bei Katzen mit langen Haaren empfiehlt sich regelmäßiges Bürsten als Unterstützung. Wenn deine Katze sich nicht so gerne bürsten lässt, hilft vielleicht ein Fellpflegehandschuh aus dem Tierfachhandel. Dann hat deine Samtpfote den Eindruck, du würdest sie streicheln.

Wo kann man Smoking-Katzen kaufen?

Am besten kannst du eine Tuxedo-Katze aus dem Tierheim adoptieren. Da sie nicht als spezielle Rasse gelten, stehen sie auf der Beliebtheitsscala nicht besonders weit oben, sodass viele tolle Smokingträger ein neues Zuhause suchen. In der Regel muss eine schwarz-weiße Katze im Vergleich zu anderen Fellfarben wesentlich länger auf eine Adoption warten. Deshalb lohnt sich der Besuch im örtlichen Tierheim auf jeden Fall. Bedenken solltest du, dass du die Katze nur mit einem Adoptionsvertrag und gegen eine Schutzgebühr bekommst. Diese beinhaltet zumeist auch bereits die Impfung und die Kastration von Katze oder Kater. Tierheime oder Tierschutzbund sind gesetzlich verpflichtet, die Vermehrung ihrer vierbeinigen Bewohner zu verhindern. Oft sind die Samtpfoten auch bereits mit einem Mikrochip zur Erkennung ausgestattet. Das geschulte Personal im Tierheim kann dir auch Auskünfte zum Verhalten oder Charakter der Katzen geben, für die du dich interessierst.

Fazit: Tuxedo Cats sind ganz besondere Katzen, die durch ihre ungewöhnliche Fellzeichnung begeistern, die einem Smoking mit Weste und Handschuhen gleicht. Mancher Stubentiger trägt sogar Fliege und Schnäuzer dazu. Meist sind sie aufgeweckte und intelligente Freizeitpartner, die allerlei Tricks auf Lager haben. Wer einer Katze im Anzug ein neues Zuhause schenken möchte, sollte im Tierheim nachfragen.

Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.