Superfood: Sind Obst und Gemüse für Katzen sinnvoll?

18512
0

Superfood für die KatzeViele Katzenbesitzer denken bei der Ernährung für ihre Lieblinge als erstes daran, dass Katzen „Carnivoren“, also Fleischfresser, sind. Das ist auch vollkommen richtig. Aus diesem Grund sind einige Besitzer auch skeptisch, wenn Katzennahrung Obst oder Gemüse enthält. Richtig ist, dass es für Katzen wenig Nutzen hätte, wenn man ihnen eine frische Mango oder Möhre auf den Teller legt. Nicht nur, dass sie das Obst oder Gemüse kaum mögen würden, sie könnten es auch bloß schlecht verdauen. Dennoch lassen sich aus Obst und Gemüse, also sogenanntem Superfood, wertvolle Bestandteile extrahieren, die zum Wohl von Katzen beitragen können. So sind die wertvollen Inhaltsstoffe quasi “vorverdaut” und auch Katzen mit ihrem spezialisierten Verdauungstrakt können einen Nutzen daraus ziehen!

Was versteht man unter Superfood?

Superfood ist eigentlich ein durch die Werbebranche geprägter Begriff. Man versteht darunter Früchte, Gemüse und Kräuter, die besonders viele gesunde Nährstoffe enthalten und somit einen gut funktionierenden Organismus unterstützen. Sie haben längst Einzug in die tägliche Ernährung vieler Menschen gehalten. So werden dem Körper auf natürliche Art hochwertige Mineralstoffe und Spurenelemente zugeführt sowie Antioxidantien, die in der Lage sind, sogenannte aggressive „Sauerstoff-Radikale“ in den Zellen zu binden und damit für einen wirksamen Zellschutz zu sorgen.

Da der Begriff “Superfood” nicht klar definiert ist, könnte man auch soweit gehen, dem weitere Nahrungsbestandteile unterzuordnen. Ein echtes Katzen-Superfood wäre dann zum Beispiel die Leber, die dem Fleischfresser viel Vitamin A für eine gesunde Haut liefert.

Superfood für Katzen

Wenn man also Katzennahrung um diese aus besonders wertvollen Lebensmitteln stammenden Mineralstoffe, Spurenelemente und Antioxidantien ergänzt, erhält man auch für seine Katze Superfoods, die das Wohlergehen der geliebten Fellnase unterstützen können.

Dabei sollte stets darauf geachtet werden, dass das darin verwendete Obst und Gemüse auch für Katzen verträglich ist. Denn nicht alles, was für uns gut ist, macht auch Sinn für deinen Stubentiger. Und nicht zuletzt zählt der Geschmack! Was nutzt das beste Futter mit hervorragenden Nährstoffen, wenn es dann nicht gefressen wird. Deshalb sollten die guten Zutaten idealerweise mit einem hohen Fleisch- oder Fischanteil kombiniert gefüttert werden. So werden auch direkt wertvolle Proteine und Lipide aufgenommen und es ist für eine gute Akzeptanz gesorgt.

Es müsste für jeden Geschmack etwas dabei sein, denn es gibt sie auch für Katzen mittlerweile in etlichen Formen zu kaufen: zum Beispiel als Nassfutter, Tabs, Pasten und Sticks. Da findet bestimmt auch deine Samtpfote ihren Lieblings-Superfood-Snack.

Wer die Wahl hat, hat die Qual: Superfood-Varianten

Superfoods werden gerne eingesetzt, um bestimmte Abläufe im Organismus gezielt zu unterstützen. So gibt es zum Beispiel Superfood-Leckerchen, die mit ihrer Zusammensetzung darauf ausgelegt sind, den Stoffwechsel von Haut und Fell zu unterstützen oder das Immunsystem zu stärken.  Auch zur Zahnpflege sind Varianten verfügbar.  Wenn sichergestellt ist, dass deiner Katze alle notwendigen Nährstoffe in bedarfsdeckender Menge anderweitig zur Verfügung stehen, musst du sie nicht zwingend verfüttern. Aber Superfoods können dir gut dabei helfen, abwechslungsreich zu einer gesunden Ernährung deiner Katze beizutragen – auch beim Belohnen.

Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.