Ozelot

239775
1

Ozelot

Ozelot (Leopardus Pardalis) Steckbrief

Name
Ozelot (Leopardus Pardalis) Steckbrief
Funktion
Hauskatze
Lebenserwartung
10 Jahre in freier Wildbahn, bis zu 20 Jahre in Gefangenschaft
Charakter/Wesen
Sehr anpassungsfähig
Größe
Bis zu 150cm Kopf-Schwanz-Länge
Gewicht
Bis 10kg (Weibchen), bis 15kg (Männchen)
Herkunft
Mittel- und Südamerika
Fellfarbe
Grundfarbe und Flecken sind enorm variabel. Die Grundfarbe der Körperoberseite reicht von hellgrau bis ockergelb. Die Flecken können längliche Rosetten sein oder zu unterschiedlich breiten Längsstreifen zusammenfließen. Die Bauchseite ist weiß mit ausgefüllten schwarzen Flecken
Felllänge und Fellstruktur
Kurz und fein
Augen
Große, braune Augen. Davon ziehen sich je zwei schwarze Streifen nach hinten über die Stirn und die Wangen.
Klassifikation
Kleinkatze
Geschlechtsreife
Ab dem 3. Lebensjahr
Tragzeit
Ca. 75 Tage
Wurfgröße
1-2 Junge
Ernährung
Fleischfresser
Besonderheiten

Hauptsächlich nachts aktiv, jagen aber dann verschiedene Tierarten da sie in verschiedenen Lebensräumen klar kommen

Rassemerkmale und Erscheinungsbild

Wie sieht der Ozelot aus?

Der Ozelot ist eine der kleineren Vertreter der Wildkatzen. Als Haustier eignet er sich nicht, allerdings wurde versucht eine Katze zu züchten, welche dem Ozelot ähnlich sieht. Daraus wurde die Ocicat.
Ozelots können bis zu 150cm Kopf-Schwanz-Länge erreichen und haben Flecken. Diese Flecken können längliche Rosetten sein oder zu unterschiedlich breiten Längsstreifen zusammenfließen.
Besonders markant sind die braunen Augen, von welchen sich je zwei Streifen nach hinten über die Stirn und die Wangen ziehen. Das Fell der Ozelot ist kurz und fein und ein Männchen kann ausgewachsen bis zu 15 kg wiegen.

Mit dem Fell erinnert der Ozelot auch sehr an größere Raubkatzen wie den Tiger oder Leoparden. Der Ozelot ist orange- bis ockerfarben, gelegentlich auch grau.

Welche Eigenschaften hat der Ozelot?

Der Ozelot ist eine Wildkatze, welche aber oft in Zoos zu finden ist. Dort wird sie gerne gesehen und aufgrund dessen, dass Menschen sie so schön finden, wird sie oft für Kampagnen rund um den Artenschutz verwendet.

Er geht überwiegend nachts auf die Jagd und zieht sich tagsüber zurück. Dazu sucht sich der Ozelot aber nicht nur einen hohlen Baumstamm oder dichtes Gestrüpp, sondern oft auch einen bequemen Ast in sicherer Höhe. Auch wenn der Ozelot ein hervorragender Kletterer ist: Für die Jagd bleibt er gerne am Boden.

...

Bitte einen Moment Geduld.
Das Quiz wird geladen ...

Herkunft und Geschichte

Woher kommt der Ozelot?

Der Ozelot ist in Mittel- und Südamerika zu finden. Er kann sich an verschiedene Lebensräume anpassen und kommt deshalb in tropischen Regenwäldern genau so gut klar wie in trockenen Gebirgswäldern und buschbestandenen Savannen. Bevorzugt hält er sich jedoch in bewaldeten Gebieten auf.

Pflege, Gesundheit und Krankheiten

Wie entwickelt sich der Ozelot?

Ozelots werden erst mit circa 3 Jahren geschlechtsreif. Ein Ozelot-Weibchen bringt nach ungefähr 75 Tagen Tragezeit auch nur 1-2 Junge zur Welt. Zur Geburt und Aufzucht sucht das Ozelot-Weibchen einen hohlen Baum oder eine Felsspalte oder sogar eine kleine Höhle. Bei der Geburt sind die Katzen ungefähr so groß wie Hauskatzen und blind. Die Mutter zieht die Jungen alleine auf, nur selten werden Männchen beobachtet, welche Nahrung zum Nest bringen. Üblicherweise treffen Männchen und Weibchen nämlich nur in der Paarungszeit aufeinander.

Wie alt werden Ozelots?

In freier Wildbahn werden Ozelots bis zu 10 Jahre alt. In Gefangenschaft hingegen können sie durchaus über 20 Jahre alt werden.

Ist der Ozelot vom Aussterben bedroht?

Der Ozelot wurde früher wegen seines Fells gejagt. In den 1960er- und 190er-Jahren wurden wahrscheinlich bis zu 200.000 Tiere jährlich getötet. Mittlerweile ist der Handel mit dem Fell zwar untersagt, aber die Population erholt sich nur mühsam. Laut Experten gibt es schätzungsweise nur noch rund 50.000 Ozelots in den Wäldern Mittel- und Südamerikas.
Deshalb steht er in fast allen Verbreitungsgebieten unter Schutz und in Texas versucht man auch die Wildkatze vor der Straße zu schützen.
Ozelot Kitten

Was frisst der Ozelot?

Ozelots sind reine Fleischfresser. Da sie verschiedene Gebiete durchstreifen, jagen sie aber eben auch verschiedene Tiere. Kleinere Katzenarten können dem Ozelot dabei durchaus in die Quere kommen, doch diese Tiere werden dem Ozelot nicht zur Gefahr. Das Problem ist eher, dass der Ozelot ihr ursprüngliches Futter für sich beansprucht und jagt.

Welche Feinde hat der Ozelot?

Natürlich hat auch der Ozelot natürliche Feinde. Dazu zählt zum Beispiel der Jaguar, Pumas, aber auch Riesenschlangen und Harpyien. Das größte Problem stellt aktuell allerdings die Zerstörung des Lebensraums dar.

Erziehung und Haltung

Was benötigt man für die Haltung eines Ozelots?

Einen Ozelot als Privatperson zu halten, ist in Deutschland nicht ohne Weiteres möglich. Zoos welche Ozelots halten möchten, müssen ebenso einige Standards mitbringen. Die Tiere sollten mindestens paarweise gehalten werden. Bei dieser Haltung muss das Außengehege mindestens 50 Quadratmeter pro Paar haben, welches unterteilt wird in verbindbare Einzelgehege. Da der Ozelot auch gerne klettert, muss das Gehege mindestens 2,50 Meter hoch sein. Das sind die Standards aus verschiedenen Ländern.


Laura GentileLaura Gentile ist Coach für Mensch&Tier und unterstützt als geprüfte Katzenverhaltensberaterin und Hundetrainerin Menschen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum. Ursprünglich hat die Halbitalienerin Medien und Kommunikationswissenschaften studiert. Durch ihre eigenen Haustiere kam sie dann zu ihrer Berufung. Katze Kiwi und Hündin Lychee unterstützen Laura auch in ihrem beruflichen Alltag. Pfötchentraining ist spezialisiert auf Problemfälle und unterstützt seit Jahren Menschen dabei, mit ihrem Haustier endlich einen entspannten Alltag zu führen.


Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten
  1. Trytry sagt:

    Das sind tolle Informationen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.