Wieviel Trockenfutter und Nassfutter für Katzen? Futtermenge korrekt berechnen

11221
0

Wieviel Trockenfutter und Nassfutter braucht eine Katze?

Die Menge an Trockenfutter und Nassfutter für Katzen hängt von verschiedenen Faktoren ab. Entscheidend sind unter anderem die Größe, das Gewicht, die Fütterungsform und das Alter der Katze. Wir erklären dir, wieviel Trockenfutter und Nassfutter für Katzen gut ist und helfen dir, die passende Futtermenge für deine Katze zu finden.

Katzen lieben viele kleine Portionen

Um zu verstehen, wie eine optimale Ernährung für deine Katze aussehen könnte, hilft ein Blick auf das natürliche Fressverhalten: Im Gegensatz zu Großkatzen, wie Tiger und Löwen, schlagen sie keine Beute, von der sie unter Umständen mehrere Tage zehren können, sondern sie sind ständig auf der Jagd. Freilaufende Hauskatzen fangen über den Tag verteilt 10 bis 15 Mäuse.

Es ist daher kein Wunder, dass sie seit Jahrhunderten gern gesehene Untermieter in landwirtschaftlichen Betrieben sind. Der Grund für dieses emsige Treiben ist ganz einfach: Ihre Beute ist so klein, dass sie nur mit einer bestimmten Anzahl ihren Energie- und Nährstoffbedarf decken können. Ihr Körper hat sich auf diesen beständigen Nachschub eingestellt.

Deshalb sollten wir unseren Katzen nicht nur einmal am Tag eine große Portion vorsetzen, sondern die Tagesration auf mehrere Einheiten verteilen. Das funktioniert besonders gut per Mischfütterung.

So kannst du Trockenfutter und Nassfutter mischen

Du musst dich als Katzenhalter nicht für Trockenfutter oder Nassfutter entscheiden. Im Gegenteil: In vielen Katzenhaushalten ist die sogenannte Mischfütterung Gang und gäbe. Damit ist nicht gemeint, dass du Trockenfutter und Nassfutter mischst, sondern dass du es abwechselnd zur Verfügung stellst. Beispielsweise könntest du zwei oder drei Portionen Nassfutter über den Tag verteilt anbieten und als Zwischensnack stellst du ein Schälchen mit Trockenfutter zur Verfügung.

In diesem Fall solltest du jedoch die Gesamtmenge an Futter im Auge behalten. Du darfst nicht die für deine Katze optimale Tagesration an Nassfutter einplanen und zusätzlich Trockenfutter geben. Stattdessen musst du einen prozentualen Anteil abziehen, den du auf der anderen Seite wieder hinzufügen kannst. Also beispielsweise 75 Prozent Nassfutteranteil und 25 Prozent Trockenfutteranteil einer optimalen Tagesration für deine Katze.

Welche Futtermenge benötigt meine Katze?

Orientiere dich bei der Futtermenge für deine Katze an den Fütterungsempfehlungen des jeweiligen Futters. Diese stellen jedoch lediglich einen Durchschnittswert dar, weshalb du die Ration möglicherweise etwas nach unten oder oben korrigieren solltest, damit deine Katze optimal ernährt wird. Abhängig ist die Futtermenge vor allem von folgenden Punkten:

  • Alter der Katze
    Eine Katze im Wachstum hat einen deutlich höheren Energiebedarf als eine alte Katze.
  • Nassfutter oder Trockenfutter
    Nassfutter ist aufgrund des hohen Feuchtigkeitsanteils deutlich weniger nährstoffkonzentrierter, als dies bei Trockenfutter der Fall ist. Dementsprechend benötigt man bei Nassfutter eine größere Menge.
  • Qualitätsunterschiede beim Futter
    Du kannst nicht ohne weiteres die angegebene Menge eines Futters auf ein anderes übertragen. Denn aufgrund der Wertigkeit und der Zutaten des jeweiligen Katzenfutters kann die benötigte Futtermenge voneinander abweichen.
  • Gewicht der Katze
    Wenn du eine 2,5 Kilogramm leichte Siamkatze besitzt, benötigt diese wesentlich weniger Futter als eine 7,5 Kilogramm schwere Norwegische Waldkatze.
  • Freigängerkatzen
    Bei Freigängerkatzen fällt die Ermittlung der Tagesration manchmal recht schwer. Zum einen verbrauchen sie auf ihren Streifzügen viel Energie, auf der anderen Seite weiß man aber nicht, wieviel Beute sie unterwegs machen. Davon hängt ab, wieviel Futter sie zusätzlich benötigen.
  • Aktivität der Katze
    Eine „Sofakatze“ hat einen geringeren Energiebedarf als eine sehr aktive Katze. Dementsprechend kleiner sollte die Futtermenge ausfallen.
  • Kastrierte Katzen
    Eine kastrierte Katze weist oftmals einen erhöhten Appetit auf. Darauf gehst du aber besser nicht ein, denn im Allgemeinen sinkt nach einer Kastration das Aktivitätslevel einer Katze. Daher benötigen sie zumeist etwas weniger Futter, um nicht zuzunehmen oder ein spezielles Futter für kastrierte Katzen .
  • Trächtige und säugende Katzen
    Katzen, die trächtig sind oder eine Schar von Kitten ernähren müssen, benötigen mehr Nassfutter bzw. Trockenfutter, um die nötige Energie aufzunehmen.

Wieviel Trockenfutter braucht eine Katze?

Wie der Name schon sagt, wird Trockenfutter beim Herstellungsprozess Feuchtigkeit entzogen. Das Resultat ist, dass das Futter eine hohe Nährstoffkonzentration aufweist. Dementsprechend wird eine viel geringere Menge benötigt, als dies bei Nassfutter der Fall ist. Während eine drei Kilogramm schwere Katze pro Tag ungefähr 50 Gramm Trockenfutter benötigt, liegt der Wert bei Nassfutter bei knapp 250 Gramm. Das entspricht der 5fachen Menge.

Menge an Trockenfutter für Katzen

(am Beispiel von ZooRoyal Vital-Menü mit frischem Geflügel)

Gewicht der Katze Gramm Trockenfutter pro Tag
bis 3 kg 40-55 g
4 kg 50-65 g
5 kg 60-75 g
6 kg 65-85 g

Wieviel Nassfutter benötigt eine Katze?

Nassfutter hat den großen Vorteil, dass die im Allgemeinen eher trinkfaulen Katzen mit Flüssigkeit versorgen. Der Nachteil ist, dass man eine größere Menge an Futter benötigt und der Reinigungsaufwand bei den Näpfen etwas höher ist. Davon sollte sich aber kein Katzenhalter abschrecken lassen, denn eine reine Trockenfütterung ist nur zu empfehlen, wenn eine Katze nicht zu den Trinkmuffeln zählt. Wie oben beschrieben, ist die Mischfütterung eine sehr gute Lösung. So kannst du alle Vorteile der beiden Fütterungsformen miteinander verbinden.

Menge an Nassfutter für Katzen

(am Beispiel von ZooRoyal Delikate Stückchen reich an Huhn)

Gewicht der Katze Gramm Nassfutter pro Tag
bis 3 kg 190-230 g
4 kg 250-280 g
5 kg 280-330 g
6 kg 300-370 g

Wieviel Kalorien brauchen Katzen pro Tag?

Die Experten sind sich bei der Berechnung des Kalorienbedarfs einer Katze leider nicht ganz einig. Aber das ist nicht schlimm, denn auf den meisten Futtersorten findet man diesbezüglich sowieso keine Angaben. Dementsprechend lässt sich selten ausrechnen, welche Futtermenge aufgrund der Kalorienmenge passend wäre.

Findest du doch eine Angabe, dann schlägt der Auto Richard W. Nelson in seinem Buch „Innere Medizin der Kleintiere“ folgende Formel vor: Körpergewicht x 30, plus 70 und das Ergebnis mit 1,4 multiplizieren. Eine fünf Kilogramm schwere Katze käme so auf einen durchschnittlichen Kalorienbedarf von 308 Kalorien pro Tag.

Welche Nährstoffe sind für Katzen wichtig?

Katzen lieben Mäuse. Daher bietet es sich an, die natürliche Ernährung heranzuziehen, um den Nährstoffbedarf einer Katze zu ermitteln. Dieser besteht zum größten Teil aus tierischen Proteinen. Diese machen 50 bis 70 Prozent des Bedarfs aus. Es folgen mit 10 bis 25 Prozent Fette und Öle und mit 5 bis 8 Prozent Kohlenhydrate. Lediglich einen kleinen prozentualen Anteil machen Mineralstoffe und Vitamine aus. Doch so gering dieser Anteil auch sein mag, er ist ebenso essentiell für eine gesunde und artgerechte Ernährung wie dies für die anderen Nährstoffe gilt.

Worauf solltest du bei der Berechnung der Futtermenge besonders achten?

Beinahe die Hälfte der in Tierarztpraxen vorgestellten Katzen sind übergewichtig. Dies zeigt, dass häufig eine Überversorgung stattfindet. Diese hat Einfluss auf das Wohlbefinden, denn dicke Katzen können nicht so herumspringen wie dies bei normalgewichtigen Tieren der Fall ist. Zudem steigt das Risiko bestimmter Krankheiten wie zum Beispiel Diabetes, was die allgemeine Lebenserwartung einer Katze reduzieren kann.

Du solltest daher auf eine moderate Energiezufuhr achten. Dabei werden häufig Leckerlis unterschätzt. Sie sollten nicht mehr als 10 Prozent der Tagesration ausmachen und müssen bei der Berechnung mit einbezogen werden.

Bitte beachte, dass alle hier genannten Informationen keine konkrete Empfehlung darstellen und keinen besuch beim Tierarzt ersetzen. Alle auffälligen Symptome sollten immer tierärztlich abgeklärt werden.


Thomas BrodmannThomas Brodmann Seit über 20 Jahren als freier Journalist und Tierfotograf tätig. Thomas schrieb bereits für zahlreiche bekannte Tiermagazine und veröffentlichte 2017 sein Buch "Unser Hund fit und gesund", in dem er wertvolle Tipps rund um die Ernährung und Gesundheit von Hunden gibt.


Quellen

    • Sabine Schroll (2022):  Katzen artgerecht füttern - So bleiben Fellnasen aktiv und gesund
    • Richard W. Nelson (2010): Innere Medizin der Kleintiere
    • WALTHAM® Centre for Pet Nutrition
    • Tierklinik Ismaning

Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.