Miniature Bull Terrier im Rasseportrait

172457
0

Miniature Bull Terrier

Steckbrief

Familienhunde
Herkunft Großbritanien Lebenserwartung 12 Jahre
FCI-Standard FCI Gruppe 3: Terrier Funktion Familienhunde
Größe Mini Hunderassen Häufige Krankheiten robust, bei seriöser Zucht
Gewicht Felllänge kurz
Charakter/Wesen selbstbewusst, treu, stark, kinderlieb Fellfarbe weiß mit schwarzen Abzeichen, braun gestromt
Besonderheiten

Rassenmerkmale und Erscheinungsbild

Wie sieht ein Miniature Bull Terrier aus?

Der Miniature Bull Terrier ist eine drahtige, muskulöse Erscheinung. Er kommt sehr entschlossen daher. Zugleich wirkt er freundlich, gar lustig. Der Miniature Bull Terrier ist eine etwa 150 Jahre alte Hunderasse aus England. Er sieht zwar aus wie sein größerer Bruder der Standard Bull Terrier, ist jedoch nicht einfach eine kleine Ausgabe dessen. Vielmehr wird er seit mehr als 150 Jahren als Toy oder Mini oder eben Miniature Bull Terrier eigenständig gezüchtet. Er wird offiziell in der Klasse „Terrier“ geführt, ist aber keiner. Besonders im Wesen unterscheidet er sich von den Terriern. Aber auch ganz deutlich im Aussehen. Seine Widerristhöhe sollte 35,5 cm nicht überschreiten, eine Gewichtsvorgabe macht der Standard nicht. Er verlangt lediglich, dass die Hunde immer harmonisch sein sollen, spricht kein Übergewicht haben sollten. Durch das geforderte dicht anliegende Haarkleid wird der trockene Körperbau noch betont quasi wie einem Bodybuilder im Muscleshirt. Der offizielle Standard fordert: „Kräftig gebaut, muskulös, harmonisch und aktiv, mit durchdringendem, entschlossenem und intelligentem Ausdruck. Ein einzigartiges Merkmal ist sein «downface» (divergierende Kopflinien) und der eiförmige Kopf. Unabhängig von der Größe sollten Rüden maskulin und Hündinnen feminin aussehen.“ In der Zucht des Miniature Bull Terrier stellen zwei Anforderungen des Standards Probleme für die Gesundheit und das Wohlbefinden dar. Zum einen ist das sogenannte Downface eine Abnormität, die es in der Form ansonsten nirgends in der Hundewelt oder der Natur gibt. Entsprechend kann es der Gesundheit nicht förderlich sein, wenn diese Form ins Extreme getrieben wird. Zum zweiten es die oft geforderte rein weiße Farbe. Diese ist immer mit einem erhöhten gesundheitlichen Risiko nicht nur hinsichtlich der Sinnesorgane wie der Ohren gekoppelt. Es gibt auch andere Fellfarben ohne dieses Risiko und für einen Tier- und Hundefreund gibt es wichtigere Qualitäten als die Farbe! Hier der Standard zur Farbe:

Weiß bedeutet ein reinweißes Haarkleid. Bei farbigen Hunden muss die jeweilige Farbe vorherrschend sein; bei Gleichheit aller anderen Dinge, wird der gestromte Rassevertreter bevorzugt. Schwarz, gestromt, rot, rehbraun und tricolor annehmbar.

Wie alt wird ein Miniature Bull Terrier?

Der Miniature Bull Terrier hat eine Lebenserwartung von 12 und oft mehr Jahren.

Wesenszüge und Charaktereigenschaften

Welche Eigenschaften hat ein Miniature Bull Terrier?

Der Miniature Bull Terrier ist ein vor Spannung und Kraft strotzender und zugleich in sich ruhender Hund. Er ist sehr aufmerksam und intelligent. Er ist enorm muskulös, mutig und verfügt über eine hohe potenzielle Kampfkraft. Zugleich ist er seinen Menschen gegenüber äußerst liebenswert, treu und anhänglich, ja sogar ergeben. Fremden Menschen gegenüber ist er neutral. Er ist gutmütig und hat eine außerordentlich hohe Reizschwelle. Er lässt sich kaum provozieren. Sein Standard fordert: „Mutig, lebhaft, mit einem verspielten Wesen. Ausgeglichenes Wesen und diszipliniert.“ Der Miniature Bull Terrier, einigermaßen gut erzogen und geführt, ist ein guter Familienhund und verspielter Freund der Kinder. Er hat ein eigensinniges Wesen, worin seine Ahnen Terrier und Bulldog zum Vorschein kommen. Mit diesem Wesen muss man „kämpfen“, was ein herrliches, charmantes Verhältnis Mensch Hund begründen kann. Denn der Miniature Bull Terrier will und kann seinem Herrchen und Frauchen folgen. Er ist ihnen treu ergeben, fordert sie aber zuweilen auch gerne einmal heraus. Er hat seinen eigenen Willen, was für und nicht gegen seine Persönlichkeit spricht. Er ist sogar für einen engagierten Anfänger zu halten.

Miniature Bull TerrierHerkunft & Geschichte

Wo kommt der Miniature Bull Terrier ursprünglich her?

Es gab immer wieder kurze Phasen des Genaustauschs unter den großen und kleinen Bull Terrier Varietäten etwa in den Krisenjahren nach den Weltkriegen, besonders nach dem I.Weltkrieg. Die Bull Terrier entstanden in den Arbeiterviertel der Industriestädte Englands in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Die Hundekämpfe waren inzwischen verboten, doch in den Hinterhöfen blühte das Geschäft mit Wetten und Welpen der Kampf-Champions. Der klassische Kampfhund, der Bulldog, war längst zu einem Begleiter Londoner Gentlemen mutiert. Zudem galt das Jahrhunderte alte Tabu nicht mehr, Bulldoggen mit Terriern zu kreuzen. Das hatte man eingeführt, um die kampfstarken Bulldoggen nicht unkontrollierbar werden zu lassen. In den Arbeiterviertel galten diese Regeln nicht mehr. Man nahm klassische Bulldoggen, Dalmatiner und den inzwischen ausgestorbenen English White Terrier um einen sehr kampfstarken und zugleich äußerst beweglichen Hund zu erhalten. Das gelang ganz hervorragend. In dem 2000 Seiten umfassenden, zweibändigen Werk „Dogs of all Nations“ des Comte de Bylandt aus dem Jahre 1895 werden beide Bull Terrier Varietäten mit zahlreichen Fotos und Zeichnungen abgebildet. Sie werden als Bull-Terrier und Toy Bull-Terrier bezeichnet. Die alten Bull Terrier sehen dort jedoch ganz anders aus als die heutigen: Sie waren hochbeiniger und hatten eine normale Schnauze. Die heute für beide Rassen typische konvexe Schnauze, Downface genannt, wurde den Bull Terriern erst viel später als Markenzeichen angezüchtet. Auch wurden sie erst viel später quasi tiefergelegt. Ein Merkmal aber blieb: die weiße, zuweilen komplett weiße Fellfarbe. Diese ist nicht unproblematisch, da sie auf einem Gendefekt beruht, der unter anderem zu Taubheit führt. Bemerkenswert erscheint, dass auch die spezielle Ausstrahlung, der Gesichtsausdruck dieser Hunde geblieben ist, eine ruhige, konzentrierte Entschlossenheit. Mit den beiden Bull Terriern entstanden extrem robuste, wendige, kraftvolle Hunde, die vor nichts und niemand Angst zu haben scheinen. Das machte sie in den 1990er Jahren für eine Szene interessant, die diese (und weitere) Hunde als Waffe und Rückgratverlängerung missbrauchten. Der Staat schaute hier lange untätig zu, bis nach dem Tod des kleinen Volkans in Hamburg durch amtlich bekannte, bereits auffällig gewordenen Hunde, bis dann exakt dieselben Politikerinnen und Politiker eine regelrechte Hysterie gegen so genannte Kampfhunde entfalteten. Echte Kampfhunde, wie es auch die Bull Terrier vor 150 Jahren einmal waren, zeichnen sich durch eine extrem hohe Reizschwelle aus. Diese war ihnen immer mit ihrer Kampfkraft angezüchtet worden, um sie leicht handhabbar und nicht zu einer unkontrollierbaren Gefahr werden zu lassen. Der arme Bull Terrier wurde zu einem Opfer dieser Politik. Glücklicherweise kam der Miniature Bull Terrier letztlich ungeschoren davon, so dass den Hundefreunden diese einmalige, unverwechselbare und absolut unproblematische Hunderasse erhalten bleib. 2011 erfolgte die endgültige Anerkennung durch die Fédération Cynologique Internationale. Er wird durch zwei seriöse Zuchtvereine im VDH züchterisch vertreten. Der Miniature Bull Terrier erfreut sich einer stetig steigenden Beliebtheit mit inzwischen fast 700 Welpen unter dem Dach des VDHs. Vor gut zehn Jahren waren es noch gerade einmal um die 150.

Beliebte Mixe

Mixe mit Miniature Bull Terrier kommen des Öfteren vor. Von einem Kauf solcher Mixe sollte aber Abstand genommen werden. Wie hier beschrieben, haben diese entschlossenen Hunde ein fein austariertes Wesen, das zu ihrer enormen Kraft passt. Bei Kreuzungen geht dieses Gleichgewicht in aller Regel verloren.

Pflege, Gesundheit und Krankheiten

Wie viel Pflege braucht ein Miniature Bull Terrier?

Der Miniature Bull Terrier ist absolut pflegeleicht. Hie und da bürsten reicht.

Gibt es beim Miniature Bull Terrier rassetypische Krankheiten?

Der Miniature Bull Terrier erfreut sich einer robusten Gesundheit. In der seriösen Zucht werden die besonderen Risiken kontrolliert: Gesundheit des Herzens, der Augen, der Nieren (UPC), der Patella (Kniescheibe) und insbesondere auch der Hörfähigkeit. In Verbindung mit der weißen Fellfarbe sieht man zuweilen Taubheit auf einem oder sogar beiden Ohren. Aus Tierschutzgründen sollte man vom Kauf reinweißer Hunde absehen, auch wenn die Verpaarung von einem Anlageträger mit einem erbgesunden Hund unkritisch erscheint.

Welches Futter ist für einen Miniature Bull Terrier aus?

Der Miniature Bull Terrier stellt keine besonderen Ansprüche an seine Ernährung. Natürlich ist hochwertiges Futter gut für seine Gesundheit und er schmeckt es auch. Wie die meisten Hunde mag er auch mal einen fleischigen Rinderknochen und frisches Fleisch. Der Miniature Bull Terrier eignet sich zum Barfen.

Aktivitäten

Wie viel Bewegung braucht ein Miniature Bull Terrier?

Ein Miniature Bull Terrier stellt keine besonderen Anforderungen aber er eignet sich für viele Aktivitäten, die Du mit Hund unternehmen kannst.

Überlegungen vor der Anschaffung

Wo kann man einen Miniature Bull Terrier kaufen?

Wenn du dich für einen Miniature Bull Terrier interessierst, solltest du dich zuerst in Tierheimen umschauen – Hundeerfahrung vorausgesetzt. Ansonsten findest du deinen Welpen bei einem Züchter, der einem der beiden Bullterrier-Zuchtvereinen im VDH angeschlossen ist. Hier solltest du dich rechtzeitig vor Ort umschauen. Der Züchter sollte seine Hunde auf die besonderen Risiken hinsichtlich Erbkrankheiten getestet haben. Das ist in der seriösen Zucht selbstverständlich. Zudem sollte keine Inzucht vorliegen, was Du anhand des Stammbaums abschätzen kannst, wenn dort kein Name doppelt auftaucht. Der Züchter sollte seinen Wurf per Foto gut dokumentiert haben. Du solltest Dir den Wurf zusammen mit der Mutterhündin, nach Absprache, vor Ort anschauen können. Bitte kaufe keinen Miniature Bull Terrier übers Internet, da dort das Risiko sehr groß ist, dass der Welpe von einem – in aller Regel gut getarntem – Hundehändler oder Vermehrer kommt. Meinst zeigen solche Hunde neben gesundheitlichen auch Problem hinsichtlich ihres Wesens.

Erziehung und Haltung

Passt ein Miniature Bull Terrier zu mir?

Der Miniature Bull Terrier ist in seiner Haltung anspruchslos. Schon vom Welpen an muss allerdings klar sein, wer im Haus die Zügel in der Hand hat. Daran darf es nie einen Zweifel geben. Er ist ein aufgeweckter, gelegentlich verspielter Vierbeiner, der gerne durch die Natur zieht. Der Miniature Bull Terrier kann seinen Menschen problemlos auf allen Wegen folgen – vom Leistungssport einmal abgesehen. Er ist durch seine Fitness in Verbindung mit seiner geringen Größe äußerst praktisch und kann mit etwas Erziehung überall hin problemlos mitgenommen werden. Bedenken muss man. dass sein großer Bruder der Standard Bull Terrier verbreitet auf den Listen angeblich gefährlicher Hunde steht. Obwohl es hierfür keinerlei fachliche Begründung gibt, diese von der Politik nicht einmal eine Begründung versucht, kann diese Diffamierung auch auf den Miniature Bull Terrier ausstrahlen, obwohl dieser in keiner Verordnung steht. Zudem wurden der Miniature Bull Terrier nie für Hundekämpfe missbraucht und wird seit unzähligen Generationen ausschließlich als Familien- und Begleithunde betreut. Trotzdem muss man mit Anfeindungen oder Restriktionen vor dem Hintergrund des Kampfhundethemas rechnen. Der Miniature Bull Terrier braucht eine konsequente Erziehung vom Welpen an. Konsequenz meint gerade bei diesem zwar körperlich sehr starken aber zugleich einfühlsamen und intelligenten Hund, dass Herrchen und Frauchen auf Basis einer tiefen Vertrauensbeziehung arbeiten müssen. Der Hunde will die Führung durch seinen Halter. Er sucht die enge Anbindung. Er ist seinem Herrchen und Frauchen treu ergeben. Das muss man ihm durch eine ruhige, respektvolle, starke Hand respektieren. Zwangsmaßnahmen sind kontraproduktiv, bestimmte Konsequenz zielführend. Der Mini sollte frühzeitig mit anderen Hunden oder Katzen sozialisiert werden. Dann ist er auch hier völlig umgänglich.

Interessantes, Wissenswertes & Extras

Der Miniature Bull Terrier ist ein spannender Begleit- und Familienhund. Er ist nicht, wie du vermuten könntest, die kleine Ausgabe des Bull Terriers, vielmehr wird er seit mehr als 100 Jahren als eigene Hunderasse gezüchtet.


Christoph JungChristoph Jung Seit seiner Kindheit gehören Hunde zu den besten Freunden des Hundeforschers. Die Beziehung Mensch – Hund ist für ihn ein faszinierendes Thema, das ihn täglich beschäftigt und für das er sich auch öffentlich engagiert. Aus seiner täglichen Forschung entstand das Buch „Tierisch beste Freunde“. Jung lebt mit seiner Familie und seinen Hunden in der Nähe von Halle.


Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.