Hundepfeife

755
0

Hundepfeife

Allgemeines zum Hilfsmittel – Die Hundepfeife im Blickpunkt

Die Hundepfeife ist mittlerweile ein sehr beliebtes Trainingsutensil. Es gibt sie in den verschiedensten Varianten, aus unterschiedlichen Materialien und mit diversen Frequenzen. Sind die Frequenzen sehr hoch und befinden sich im Ultraschallbereich, sind sie für uns Menschen kaum zu hören. Für Hunde jedoch stellt dies kein Problem dar. Unsere vierbeinigen Gefährten sind in der Lage, Töne bis zu einem Frequenzbereich von ca. 40.000 Hz zu hören, wir Menschen hingegen können gerade mal Töne bis 20.000 Hz wahrnehmen. Das ist ein entscheidender Unterschied! Hinzu kommt, dass Hunde Geräusche aus einer sehr viel weiteren Entfernung wahrzunehmen vermögen.

Ein positiver Aspekt der Hundepfeife ist die emotionslose Übertragung eines Signals. Wird es beispielsweise in einer Situation brenzlig und du musst deinen Hund zurückrufen, kann durchaus Anspannung oder Sorge in deiner Stimme mitschwingen. Dies kann bei deinem Hund dazu führen, dass er den Rückruf nicht mehr optimal umsetzen kann. Die Pfeife erleichtert dies, indem sie stets gleich klingt und keinerlei Emotionen transportiert.

Der Trainingsaufbau

Zunächst ist es wichtig, die Pfeife für deinen Hund interessant zu machen. Schließlich ist es für ihn erst einmal ein neutraler Ton – nichts Positives und nichts Negatives. Mittels der Klassischen Konditionierung kannst du ihm vermitteln, dass der Pfiff etwas Tolles ist. Dazu brauchst du, neben der Pfeife, etwas, das dein Hund richtig gut findet. Das können besonders schmackhafte Leckerchen sein, z. B. Leberwurst aus der Tube oder Käse. Für spielmotivierte Hund kann es aber auch ein ganz besonderes Spielzeug sein. Wähle also das, was deinem Hund Herzchen in die Augen zaubert.
Suche dir für diese erste Trainingsphase am besten zunächst eine reizarme Umgebung. So können weder dein Hund noch du selbst von irgendetwas abgelenkt werden. Wähle zudem vorab einen Pfiff aus, den du als Rückrufsignal verwenden möchtest. Der Pfiff sollte später immer gleich klingen und für deinen Hund eindeutig sein.

  1. Gib nun deinen ausgewählten Pfiff ab. Direkt im Anschluss fütterst du deinen Hund mit den richtig guten Leckerchen oder lässt ihn mit dem supertollen Spielzeug spielen. Diese Übung wiederholst du einige Male. Besteht die Gefahr, dass dein Hund sich vor dem neuen unbekannten Geräusch der Pfeife erschrecken könnte, so dämpfe den Pfiff zunächst ab, indem du z. B. ein Geschirrtuch um die Pfeife wickelst.
    Achtung! In dieser Phase muss dein Hund noch nicht zu dir kommen. Im Ideal ist er schon nah bei dir, wenn du pfeifst. An dieser Stelle soll zunächst nur der Pfiff mit einem guten Gefühl belegt werden.
  2. Löst der Pfiff bei deinem Hund große Freude aus, beginnt das Training des Herankommens. Lasse deinen Hund dazu ein paar Meter entfernt von dir warten. Pfeife nun wie gewohnt und motiviere deinen Hund ggf. nach dem Pfiff stimmlich, zu dir zu laufen. Ist er bei dir angekommen zaubere wieder die tolle Belohnung hervor.

Übrigens: Kennt dein Hund bereits ein zuverlässiges Wort als Rückrufsignal, kannst du dies nutzen, um ihm zusätzlich auch einen Pfiff beizubringen. Dafür musst du allerdings eine bestimmte Reihenfolge einhalten. Zuerst kommt der Pfiff, dann dein verbales Rückrufsignal und wenn dein Hund bei dir ist, erfolgt die Belohnung. Diesen Schritt wiederholst du einige Male. So kündigt der neue Pfiff das bekannte Signal an und dein Hund lernt auch, auf den Pfiff zu reagieren.

Die Anwendung im Alltag

Gerade für den Rückruf wird die Hundepfeife gern verwendet. Der Rückruf gehört schließlich zu den wichtigsten Signalen, die ein Hund beherrschen sollte. Durch einen sicheren Rückruf kannst du deinen Hund vor Gefahren schützen und ihm somit auch mehr Freilauf gewähren. Eine Win-Win-Situation für Mensch und Hund also!

Tipps und Tricks

Suche dir genau die Pfeife aus, die zu euch passt. Bedenke jedoch, dass die Ultraschall-Pfeifen für dich kaum zu hören sind. Dies kann problematisch werden, wenn dein Hund mal nicht kommt und du somit nicht weiß, ob die Pfeife vielleicht doch beschädigt ist. Zudem solltest du dir zu Beginn einen Ton aussuchen, den du dann auch jedes Mal verwendest.

Trainiere sorgfältig und in vielen kleinen Schritten. Auch wenn die Verlockung groß ist, deinen Hund vor dem Beenden des Trainings beispielsweise aus dem Spiel mit Artgenossen heraus abrufen zu wollen, kann dies zu Beginn noch nicht erfolgreich funktionieren. Die Ablenkung ist zu groß. Hunde lernen kontextabhängig. Das bedeutet, der Kontext, von anderen Artgenossen abgerufen zu werden, muss zunächst auch erst einmal kleinschrittig geübt werden.

Fazit – ist die Hundepfeife das Richtige für meinen Hund und mich?

Mit der Pfeife kannst du das Rückruftraining wunderbar aufbauen. So brauchst du dein Rückrufsignal nicht laut rufen. Das ist besonders von Vorteil, wenn sich dein Hund in größerer Entfernung zu dir befindet. Du kannst dir sicher sein, dass er den Pfiff auf große Distanz wirklich hört, auch unabhängig der Wetterlage, denn auch bei Wind oder anderen starken Nebengeräuschen ist der Klang der Pfeife laut und deutlich zu hören.


KristinaKristina Ziemer-Falke ist zertifizierte Hundetrainerin und Verhaltensberaterin durch die Tierärztekammer Schleswig-Holstein und das Messerli Forschungsinstitut der Veterinärmedizinischen Universität Wien. Darüber hinaus verfügt sie über viele Zusatzausbildungen und Schwerpunkte und ist im Prüfungsausschuss der Tierärztekammer Niedersachsen für die Hundetrainerzertifizierungen.
Mit ihrem Mann Jörg Ziemer gründete sie das Schulungszentrum Ziemer & Falke, in dem sie seit vielen Jahren mit viel Herz, Leidenschaft und Kompetenz Hundetrainer in ganz Deutschland ausbilden und viele Weiterbildungsangebote anbieten. Viele kennen Kristina außerdem als erfolgreiche Autorin von Fachbüchern für Hundetrainer und Hundehalter sowie aus Artikeln beliebter Hundezeitschriften.


Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.