Hundeeis selber machen: leckere Rezepte

26259
1

Hundeeis

Wenn die Sonne hoch am Himmel steht und die Temperaturen in die Höhe schnellen, steigt die Lust auf ein leckeres Eis. Aber warum sollten nur wir Menschen in den Genuss der eisigen Freude kommen? Auch unsere vierbeinigen Freunde verdienen sich ab und zu eine kühlende Belohnung. Hundeeis liegt voll im Trend und ist dazu kinderleicht herzustellen. Selbstgemacht ist am besten, denn so haben wir volle Kontrolle über die Zutaten. Also, worauf wartest du? Ab in die Küche für echtes Sommerfeeling!

Sommer - Hitzestress und Abkühlung für Hunde

Wenn es draußen immer wärmer wird, müssen unsere Hunde Wege finden, mit den Temperaturen zurecht zu kommen. Anders als wir Menschen, schwitzen sie nicht über den gesamten Körper, sondern lediglich über die Pfoten. Sie hecheln, um ihre Körpertemperatur herunter zu kühlen und sind davon abhängig, die Hitze mithilfe äußerer Einflüsse zu bewältigen. Liegen im Schatten, kühle Fußbodenbeläge wie z.B. Fliesen oder auch besondere Kühlmatten, die es zu kaufen gibt, erleichtern ihnen das Leben im Sommer. Daneben ist es wichtig für sie, ausreichend viel Wasser zu trinken und sich vielleicht ab und zu in einem Bach, einem See oder einem Planschbecken erfrischen zu können. Um ein wenig Abwechslung in den sommerlichen Alltag zu bringen, bietet sich ein gefrorener Snack an, der die Abkühlung deines Hundes zusätzlich unterstützt.

3 Vorteile von Hundeeis

1. Hundeeis sorgt für bessere Hydration
2. Hundeeis kann eine wahre Nährstoffbombe sein und den Appetit anregen
3. Schlecken bietet deinem Hund eine willkommene Abwechslung und
Beschäftigung

Hundeeis ist ein kleines, aber feines Extra, mit dem wir unsere Hunde überraschen können, um ihnen eine coole Erfrischung anzubieten. Die Zubereitung braucht wenig Zeit und bietet Raum für kreative Kreationen. Alles, was du dazu brauchst, sind geeignete Zutaten sowie ein paar Eisformen. Das können auch kleine Joghurtbecher sein, du musst also nicht unbedingt extra etwas anschaffen.

Zutaten für Hundeeis

Du kannst alles verwenden, was Hunde essen dürfen und was dein Hund im speziellen verträgt. Hier sind ein paar Beispiele für hundeverträgliche Zutaten, die sich in der Verarbeitung bewährt haben. Sinnvoll ist es, eine Basiszutat zu verwenden, die du dann mit frischen pürierten Früchten, Gemüse, Blattsalaten oder Kräutern aufpeppst.

Basiszutaten

Naturjoghurt, Hüttenkäse, Griechischer Joghurt und Kokosmilch eignen sich bestens.

Eine dieser vier Zutaten würde schon ausreichen, um deinem Vierbeiner mit einem frostigen Snack den Tag zu versüßen. Wenn dein Hund keine Gewichtsprobleme hat, würde ich auf griechischen Joghurt zurückgreifen. Der höhere Fettanteil macht ihn besser verdaulich.

Früchte

Himbeeren, Erdbeeren und Blaubeeren sind beliebte Zutaten und voller Vitamine und Antioxidantien. Außerdem haben sie einen geringen Zuckergehalt. Ebenso beliebt sind Wassermelonen und Mangos.

Gemüse

Salatgurke, Karotten und grüne Blätter wie z.B. Blattspinat geben deinem Hundeeis nicht nur eine tolle Farbe, sie sind auch sehr gesund. Salatgurke liefert extra Flüssigkeit. Die Inhaltsstoffe der Karotte blocken die Anfälligkeit für Parasiten und das enthaltene Chlorophyll in grünen Blättern ist reich an Antioxidantien und Spurenelementen.

Kräuter und Algen

Entscheide dich für Petersilie, Minze als Atemerfrischer und Spirulinapulver, wenn du deinem Hund eine geballte Ladung Chlorophyll zukommen lassen möchtest. Außerdem ist die Alge voll von Enzymen und Antioxidantien.

Auch Kurkuma ist eine wertvolle Beigabe, es fördert die Verdauung und wirkt entzündungshemmend.

Sonstige Zutaten

Wenn du das Eis gehaltvoller machen willst, beispielsweise weil dein Hund sehr aktiv ist, nimm Erdnussmus, Kokosöl oder Kokosflocken dazu und gib ein wenig Honig ins Rezept. Kokosöl kann zudem auch gut sein, wenn du Zeckenstichen vorbeugen möchtest.

Deiner Fantasie sind im Rahmen der verträglichen Inhaltsstoffe keine Grenzen gesetzt. Beachte bitte, dass es sich hier um eine Hunde-Leckerei oder eine Belohnung handelt und füttere deinem Hund das Eis ruhig täglich, aber in entsprechenden Maßen.

So gelingt das Hundeeis

Du findest hier eine Reihe von Rezepten als Inspiration für dein eigenes Hundeeis. Im Idealfall schmeckt es dir auch, dann könnt ihr teilen und alle haben etwas davon.

Mit den Mengenangaben solltest du ein wenig experimentieren, denn sie variieren je nach Größe deines Hundes und natürlich der Anzahl, die du herstellen möchtest. Die Rezepte sind ausgelegt auf einen mittelgroßen Hund und etwa 36 Stück Eis in Snackgröße.

Die Zubereitung braucht nicht mehr als ein paar Minuten. Du gibst einfach alle Zutaten in eine Schüssel oder einen Mixer, pürierst sie und füllst sie in entsprechende Formen. Wenn dir die Konsistenz zu dick ist, gib einfach etwas Wasser dazu. Dann musst du sie nur noch einfrieren und kannst nach ein paar Stunden das erste Eis probieren.

Tipp: Der Fellnase ist es egal, das menschliche Auge isst aber bekanntlich mit. Daher kannst du die einzelnen Zutaten jeweils mit etwas Wasser, getrennt von der Basiszutat, pürieren. Wenn du sie dann abwechselnd in die vorgesehenen Behälter füllst, erhältst du ganz tolle Farbmuster. Ebenso kannst du zwei oder mehr Rezepte auf diese Weise kombinieren, so dass du ein echtes Regenbogenmuster kreieren kannst.

Rezepte für Hundeeis

ZooRoyal Hundeeis

Einfach den Inhalt einer Dose in die Eisförmchen füllen und einfrieren. Wenn du möchtest, kannst du auch noch eine Kaustange als Eisstiel mit einfrieren.

Wassermelonen-Frische-Kick

  • 125g griechischer Joghurt
  • 1 Handvoll Wassermelonenstücke
  • 1 TL Honig (optional)

Blaubeerpfötchen

  • 125ml Kokosmilch
  • 1 Handvoll Blaubeeren
  • 1 TL Honig (optional)

Fresh-Snack für guten Atem

  • 200g griechischer Joghurt
  • 30g Petersilie
  • 30g Minze

Fruchtbombe on the rocks

  • 2 Handvoll Beerenfrüchte
  • kleines Stück Ingwer
  • etwas Wasser

Karotten-Kräuter-Kühler

  • 125g Naturjoghurt
  • 1 gr. Karotte
  • 1 EL Kräuter (z.B. Petersilie, Giersch etc.)

Tiefgrün

  • 200g griechischer Joghurt
  • 1 TL Spirulinapulver
  • 1 EL Honig

Zecken-Schutz-Schlecker

  • 1 Handvoll Früchte nach Wahl
  • 1 Handvoll Babyspinat
  • 80g Kokosöl (flüssig)

Goldener Blitz

  • 150g Naturjoghurt
  • 1 TL Kurkuma
  • 50g Apfelmus (ungesüßt)

Bananenbooster

  • 100g Naturjoghurt
  • 1 sehr reife Banane
  • 2 EL Haferflocken

Erdnusstraum

  • 150g Naturjoghurt
  • 50g Erdnussmus (Natur)
  • 1 EL Honig (optional)

Minzige Mango

  • 125ml Kokosmilch
  • 1 Mango, gewürfelt
  • 2 EL gehackte Minze

Pink Paw

  • 200g griechischer Joghurt
  • 1 Handvoll Erdbeeren
  • 1-2 EL Kokosflocken oder Chiasamen

Tipp: Wenn dein Hund zu den Schlingern gehört und du bessere Kontrolle haben möchtest, dann friere eine dünne Kaustange mit ein. So wird aus deinem Eishappen ein Eis am Stiel. Das kannst du solange festhalten, bis dein Hund das Eis aufgeschleckt hat.

Gutes Gelingen und guten Appetit! Wenn du bereits ein Lieblingsrezept für Hundeeis hast, teile es gerne in den Kommentaren.


Melanie RoloffMelanie Roloff ist dreifache Mutter, Ehefrau und Tierbesitzerin. Als leidenschaftliche Yogalehrerin und Hobbyautorin inspiriert sie Menschen mit ihren Geschichten. Gemeinsam mit ihrer Familie und ihren zwei Hunden Phaléne Lilly und Chihuahua Sammy, lebt sie in Bayern.


Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten
  1. Andrea Scherber sagt:

    Die Eisrezepte sind eine tolle Sache,danke dafür. Viele davon kriegt meine Hündin schon lange. Ich fülle die allerdings in den Kong und friere sie dann ein. Für den großen Kong braucht sie bestimmt eine halbe Stunde ind kaut das nicht in Null komma nix weg

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.