Über 300 Marken
Kostenloser Versand in Deutschland ab 19€
25 Jahre Erfahrung

Hund und Katze aneinander gewöhnen

41123
496

 

Hund und Katze aneinander gewöhnenTrotz der Vorurteile und Klischees können Hund und Katze gute Freunde werden und friedlich unter einem Dach zusammenleben. Damit es aber zu diesem Zustand kommt, musst du die beiden zusammenführen und miteinander bekannt machen. Wie das am besten gelingt, erfährst du hier.

Generelles zur Zusammenführung

Wenn es auf beiden Seiten bisher keine unangenehmen Erfahrungen mit der anderen Rasse gab, ist das die beste Voraussetzung für das Zusammenführen. Wichtig ist, dass du als Halter vorher einen genauen Plan festlegst und dir klar bist, wie du den Neueinzug und die ersten Begegnungen durchführen willst. Problematisch kann zuerst vor allem die unterschiedliche Körpersprache sein, aber mit langsamer Gewöhnung kann man auch dieses Hindernis überwinden. Am einfachsten gelingt das Ganze übrigens, wenn beide bereits als Jungtiere zueinander kommen. Wichtig ist, dass der Hund die Katze als Rudelmitglied und nicht als potentielle Beute ansieht. Es ist übrigens einfacher, eine Katze in einen Hundehaushalt zu integrieren als andersrum. Immerhin sind Hunde Rudeltiere und nehmen die Katze deshalb in der Regel besser auf.

Die Vorbereitungen

Wichtig ist, dass der Neuzugang – egal ob Hund oder Katze – zum Charakter des bereits anwesenden Tieres passt. Ein Katzenwelpe oder eine Jungkatze sollte man mit einem Welpen oder Junghund „verkuppeln“, damit keine der beiden Seiten unterdrückt wird; ist der Hund allerdings bereits ausgewachsen, muss die Katze mindestens 4 Monate alt sein. Ist der Hund besonders lebhaft, sollte die Katze zudem eine ordentliche Portion Selbstbewusstsein besitzen und nicht zu scheu oder gar ängstlich sein. Und alte Tiere passen am besten zu ruhigen oder ebenso alten Neuzugängen.

Bevor der Neuzugang einzieht, sollte man den Geruch des Tieres dem „alteingesessenen Tier“ bereits auf einer Decke zugänglich machen, damit es sich an den Geruch gewöhnen kann. Bringt man einen Hund in einen Katzenhaushalt ist es zudem wichtig, dass sich die Katze an das Bellgeräusch gewöhnen kann. Dazu Aufnahmen von Hundegebell zuerst leise vorspielen, später kann man die Lautstärke langsam steigern.

Außerdem muss man die Wohnung anpassen. Die Futterstellen sollten getrennt sein, damit kein Futterneid entsteht. Am besten die Futterstelle der Katze auf eine erhöhte Stelle verlegen. Wenn das eine Umstellung für die Katze ist, sollte man diese Umgewöhnung langsam vornehmen, damit das nicht als zusätzlicher Stressfaktor zählt. Ebenso wie die Futterstelle muss das Katzenklo für den Hund tabu sein. Hunde neigen dazu, Katzenkot zu fressen und die Katze kann auf eine solche Störung ihrer Privatsphäre mit Unsauberkeit reagieren.

Während der ersten Tage muss zusätzlich eine räumliche Trennung bestehen, du solltest also einen Raum für den Neuankömmling vorbereiten, in dem er sich die ersten Tage aufhält und sich an die neue Umgebung gewöhnt. Parallel dazu können sich beide an den Geruch des anderen gewöhnen, ohne sich direkt zu begegnen.

Die erste Begegnung

Nun ist es soweit, die erste Begegnung steht an. Im Prinzip läuft das Verfahren gleich ab – unabhängig davon, ob ein Hund zur Katze oder eine Katze zum Hund dazu kommt. Um die Formulierung einfacher zu machen, wollen wir hier den Neueinzug einer Katze in einen Hundehaushalt beschreiben.

Während die Katze also bereits für einige Tage in dem isolierten Raum lebt, sollte man auf keinen Fall den Hund vernachlässigen. Sonst kann Eifersucht auftreten, die die Zusammenführung nur verkompliziert. Zusätzlich sollte die Katze bereits – wenn der Hund abwesend ist, beispielsweise spazieren – Streifzüge in der Wohnung unternommen haben und sich ein wenig auskennen.

Die Zusammenführung sollte auf jeden Fall mit zwei Personen durchgeführt werden, das vereinfacht das Ganze enorm. Es sollte eine stressfreie Atmosphäre herrschen, die nicht durch lästige Geräusche gestört ist. Zusätzlich sollten beide Tiere vorher gefressen haben, dann sind sie prinzipiell „satt und zufriedener“. Man selber fungiert bei der Begegnung als Moderator und sollte entspannt und ruhig sein. Deine Emotionen übertragen sich auf die Tiere, also nicht nervös oder ängstlich sein! Wichtig ist, dass du geduldig bist und Einfühlungsvermögen beweist. Man muss sich dabei bewusst sein, dass die Gewöhnung anstrengend und auch aufwändig sein kann, Rückschläge sind normal und die Tiere bestimmen immer die Zeit der Eingewöhnungsphase. Deshalb Scheinattacken nicht dramatisieren, aber klar kommunizieren, dass ein solches Verhalten nicht erwünscht ist. Zusätzliche Leckerchen lockern die Situation auf und machen das Ganze zu einem positiven Erlebnis.

Wenn man den Raum für das Zusammentreffen ausgewählt hat, sollte man den Hund anleinen und festhalten oder irgendwo fest anbinden. Es darf auf keinem Fall zu einer Jagd kommen, da das die Arbeit um ein Vielfaches erschwert. Es hilft, wenn der Hund vorher ordentlich ausgelastet wurde.

Nun lässt du die Katze in den Raum: Sie bestimmt den Abstand zum Hund selber und ihn zu sehen und „aus der Ferne“ zu riechen reicht für die erste Begegnung völlig aus. Man sollte sie nicht in eine Transportbox packen, denn dort hat sie keine Fluchtmöglichkeit. Reagiert der Hund mit Bellen oder Zerren, sollte man versuchen, ihn abzulenken. Beruhigt er sich, ausgiebig loben. Wird es nicht besser, die Begegnung erst mal abbrechen. Das sollte auch passieren, wenn sich eins der Tiere zu ängstlich zeigt. Ein erhöhter Aussichtspunkt ist übrigens förderlich, da die Katze hier in Sicherheit ist und ruhig beobachten kann. Während sich die Vierbeiner anfreunden, sollte sich je eine Person einem Tier zuwenden, es streicheln, beruhigend auf es einreden und positives Verhalten mit Leckerchen bestärken. Wenn alles gut läuft, solltest du die Begegnung nach ein paar Minuten beenden (die Katze sollte stets die Möglichkeit haben, den Raum wieder zu verlassen). Beide Tiere danach noch mal ausgiebig loben und mit ihnen spielen oder rausgehen.

Weiterüben

Diese Art von Kontakt so lange praktizieren, bis keine starken Emotionen oder Abwehrreaktionen zu erkennen sind. Achte darauf, dass du die Tiere nicht überforderst. Du als Besitzer merkst am besten, wann du die Leine beim Hund weglassen kannst und die „freie“ Begegnung an der Reihe ist. Bei diesen Begegnungen sollte man zwar aufmerksam sein, aber normale Alltagstätigkeiten weiterführen. Die Tiere merken so, dass der Kontakt etwas Normales ist. Parallel sollte man immer den normalen Tagesablauf beibehalten, das gibt zusätzlich Sicherheit.

 

 

Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten
  1. Susanne sagt:

    Hallo,wir haben einen6 jährigen Dalmatiner…und möchten nun eine junge Katze dazu holen.
    Wir haben schon etwas bedenken,ob es wirklich klappen kann.
    Bleibt die Katze denn die erste Zeit,während der sozialisierung in einem abgetrennten Raum,wenn wir mal unterwegs sind?
    Oder wie handhaben wir das am besten?

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Susanne,

      schön, dass du auch noch einer kleinen Katze ein schönes Zuhause bieten möchtest! Ob die Zusammenführung klappt, entscheiden am Ende natürlich die Tiere selbst. Aber keine Sorge: du kannst selbst auch eine Menge dafür tun, dass es klappt.
      Während der ersten paar Tage solltest du die beiden Tiere in seperaten Räumen halten. So können sich die beiden an den Geruch des anderen gewöhnen, ohne sich zu begegnen und die Katze lernt ihre Umgebung schon stressfrei ein wenig kennen. Nach einigen Tagen kannst du dann mit der ersten Begegnung starten.
      Die räumliche Trennung sollte auch bestehen bleiben, wenn ihr mal unterwegs seid. In den ersten Tagen sowieso und darüber hinaus auch, bis sich die beiden Tiere richtig an einander gewöhnt haben. Du kennst deine Tiere am besten und wirst sicher selbst merken, wann der Zeitpunkt gekommen ist, dass die beiden alleine zusammen bleiben können.

      Wir wünschen dir viel Erfolg bei der Zusammenführung!

      Viele Grüße,
      Dein ZooRoyal Team

      1. Susanne sagt:

        Vielen Dank für die Antwort:)

    2. Anne sagt:

      Hallo Susanne,

      wir haben bereits die zweite Staffel Dalmatiner mit Katze oder Katze mit Dalmatiner und es klappt allerbestens. Zuerst dem Neuzugang einen eigenen Raum geben (1 Woche). Damals war der Hund 1 1/2 und Katze 10 Wochen. Die Tür immer einen Spalt zum Schnuppern für den Hund öffnen und nach einer Woche vorsichtig den Hund an der Leine in den Raum zur Katze führen. War bei uns überhaupt kein Problem, der Hund war zwar neugierig und die Katze zuerst etwas scheu, aber da beide bis dahin keine schlechten Erfahrungen gemacht haben, war es kein Problem. Heute lebt Staffel 2 seit 8 Jahren zusammen, jeder respektiert den anderen und Streit gab es noch nie. Katze und Hund also überhaupt kein Probelm, das passt schon!

  2. Markus Volk sagt:

    Guten Tag,
    Ich habe eine 8 Jahre alte Katze und meine neue Freundin einen 8 Jahre alten Hund (Mini Dobermann) . Wir wohnen noch in getrennten Wohnungen, wollen aber jetzt langsam versuchen das die beide sich kennenlernen. Ihr Hund ist Katzen gewöhnt , meine Katze war immer alleine und kennt keine Hunde, sie ist außerdem eine Wohnkngskatze. Aber auch das will ich ändern wenn wir eine Wohnung habe mit ruhiger Lage.
    Wir wollen jetzt das Sie Ihren Hund angeleint zu mir bringt. Nur das die beiden sich mal sehen , und wie oben geschrieben geduldig sein und dieses Verfahren öfters wiederholen. Ich habe vor 2 Wochen die Kartendecke dem Hund gegeben und die Hundedecke meiner Katze. Sie hat sie erstmal amgeschnüffelt aber Mittlerweile liegt sie und schläft sie darauf. Bei dem Hund war es auch kein Problem.
    Sollten wir unsere Vorhaben so durchziehen oder gibt es noch was zu beachten ?
    LG

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Markus,

      euren Tieren die Schmusedecke des jeweils anderen zu geben, war schon mal eine gute Idee. Versucht es jetzt ruhig langsam weiter! Am besten bringt deine Freundin den Hund mal mit zu dir. Lasse deine Katze dabei aber erstmal in einem abgetrennten Raum. So kann der Hund sich schon mal an die neue Umgebung gewöhnen, ohne direkt auf die Katze zu treffen und die Katze gewöhnt sich schon mal an die Geräusche des Hundes. Nach ein paar Besuchen könnt ihr dann ein erstes Zusammentreffen wagen. Lasst euren Tieren auf jeden Fall genug Zeit und gebt nicht auf, wenn sie sich nicht direkt beim ersten Treffen gut miteinander verstehen. Gerade, wenn die Katze noch keine anderen Tiere kennt, könnte es etwas länger dauern, bis sie sich umgewöhnt hat.

      Viel Erfolg und viele Grüße,
      Dein ZooRoyal Team

      1. Markus Volk sagt:

        Vielen Lieben Dank, haben es jetzt schon zwei mal gemacht. Die beiden haben sich sogar schon gesehen und sie sind beide erstaunlich ruhig. Das einzigste was meine Katze noch etwas stört ist das Bellen. Da bekommt sie etwas Angst aber ansonsten sieht es schonmal sehr gut aus und bin positiv gestimmt

        1. ZooRoyal sagt:

          Hallo Markus,

          das klingt doch erstmal wirklich prima! An das Bellen gewöhnt sich deine Samtpfote sicherlich noch, lasst es einfach langsam angehen.
          Wir wünschen euch weiterhin viel Erfolg bei der Zusammenführung eurer Fellnasen.

          Viele Grüße
          Dein ZooRoyal Team

  3. Anna-Lena Hüther sagt:

    Hallo,
    Ich habe 2 große Hunde einen Dogo Canario 2 Jahre alt und ein Dogo Canario/ Old english mastiff 9 Monate alt.
    Mein Freund hat eine 5 Monat alte Katze.
    Wie sollen wir es am besten angehen, das sie sich aneinander gewöhnen?
    Lg Anna

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Anna-Lena,

      ihr könnt bereits mit der Zusammenführung beginnen! Je schneller sie sich kennen lernen, desto besser wird es klappen. 🙂
      Allerdings würden wir dir unbedingt dazu raten, noch ein zweites Kitten zu adoptieren, da Katzen (besonders Kitten) immer einen Artgenossen brauchen!

      Liebe Grüße,
      Dein ZooRoyal Team

  4. Sandra Jacob sagt:

    Hallo….
    Ich selber habe eine 4 jährige Katze und einen 3 jährigen Kater…Beide sind wohnungskatzen und haben mit Hunden noch nichts zu tun gehabt…
    Nun möchte ich Sie mit
    dem Hund, welche eine Bodengo SchäferHund Mischling von 13 Jahren ist, zusammen bringen…Der Hund allerdings hat bereits mehrere Erfahrungen mit Katzen gemacht indem er sie liebend gerne jagt.
    Habt ihr einen guten Idee wie man die Zusammenführung am besten anstellt?

    LIEBE GRÜßE SANDRA

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Sandra,

      wenn du bereits weißt, dass der Hund gerne Katzen jagt, solltest du besonders langsam an die Sache ran gehen und den Tieren viel Zeit geben. Wichtig ist, dass dein Hund begreift, dass die Katzen Rudelmitglieder und keine Beutetiere sind. Ansonsten gehst du am besten genauso vor, wie in unserem Beitrag beschrieben.

      Bitte hab dabei viel Geduld sei auch darauf gefasst, dass es vielleicht gar nicht klappt, die drei Tiere zusammen zu führen.

      Viele Grüße,
      Dein ZooRoyal Team

  5. Susanne sagt:

    Ich habe eine 10 Jahre alte Katze. Die ist mit Hund aufgewachsen. Der Kater ist 8 und kennt keine Hunde. Ich möchte sie mit ein Hund zusammen bringen. Der Hund kennt Katzen und macht nix. Wie mach ich es ?

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Susanne,

      die Voraussetzungen, die du beschreibst, klingen schon mal ganz gut. Stelle sicher, dass du besonders deinen Kater ganz langsam an den Hund gewöhnst. Befolge für die Zusammenführung am besten die im Beitrag beschrieben Schritte, so sollte das Zusammenleben ganz schnell klappen. 🙂

      Viele Grüße
      Dein ZooRoyal Team

  6. Christina Irina sagt:

    Hallo,

    Ich hab einen Hund aufgenommen weil er sonst im Tierheim gelandet wäre (Labrador 5 Jahre) ich habe eine Katze (heilige-Birma 15 Jahre(charakteruntypisch ist ein eigenbrödler)) sie kennt Hunde ist aber kein begeisterter Fan. So… Hund ist seit einer Stunde da und das schnuppern ging gut bis sich beide erschreckt haben, dann gabs kurz geknurre und gefauche. 🙁

    Ich habe solche Angst, dass sich meine Katze nun Verzieht und sich nicht mehr austobt und frei rumrennt. Wir haben ein kleines sehr offen gebautes Haus mit Garten. Wirklich einen Raum hab ich nicht zur Verfügung weil so gut wie alles die Katze bewohnt. Was soll ich nur tuhen?

    Die Katze hat für mich obersten Vorrang da sie auch etwas kränklich ist, oder habe ich einen Fehler gemacht?

    1. Christina Irina sagt:

      PS: bin erst vor 2 Monaten umgezogen mit Katze etc.

    2. ZooRoyal sagt:

      Hallo Christina,

      die Situation, die du beschreibst, klingt völlig normal für eine Zusammenführung. Gib den beiden ruhig etwas Zeit sich besser kennenzulernen, da ist das ein oder andere Fauchen oder Knurren ganz normal. Achte aber bitte darauf, dass du immer anwesend bist, wenn die beiden sich begegnen. Versuch ihnen zu zeigen, dass der jeweils andere keine Gefahr darstellt, sondern ein Freund ist.
      Zur Beruhigung bei Stress und Konflikten können wir dir zusätzlich den Feliway Verdampfer empfehlen: http://www.zooroyal.de/feliway-verdampfer-friends-start-set-48ml

      Liebe Grüße,
      Dein ZooRoyal Team

      1. Christina Irina sagt:

        Vielen Dank für die schnelle Antwort.

  7. Fulya sagt:

    hi… ich habe eine hündin 11 jahre alt und völlig aktiv!!!! jetzt hab ich eine baby katze 8 wochen alt dazu geholt… mein hund ist total fixiert auf die katze… wir können sie nicht ablenken, völlig nervös und überdreht! die katze faucht sie an wenn sie ihr zu nahe kommt. den hund lassen wir nur mit maulkorb in die nähe der katze… ich habe mega angst das mein hund nach ihr schnappt wenn sie sich mal näher kommen sollten. wie kann ich mein hund beruhigen?!

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Fulya,

      erst einmal müssen wir dir sagen, dass dein Kätzchen noch viel zu jung ist, um nicht mehr bei seiner Mama zu sein. 🙁 Katzen sollte man frühestens ab einem Alter von 12 Wochen adoptieren.
      Du solltest die beiden fürs erste auf jeden Fall trennen. Gib dem Hund etwas, das nach dem Kätzchen riecht wie beispielsweise eine Kuscheldecke, damit er sich an den neuen Geruch gewöhnt. Danach solltes du die beiden mit einem Trenngitter o. ä. einander vorstellen, sodass sie sich nicht attackieren können. Zeige deinem Hund, dass die Katze ein Freund und kein Spielzeug ist. Sollte sich die Lage dann beruhigen, kannst du langsam anfangen, die beiden ohne das Gitter an einander zu gewöhnen.

      Noch eine Info: Katzen sollten immer zu zweit gehalten werden, das gilt ganz besonders für kleine Kitten. Wir raten dir also auf jeden Fall dazu, einen Artgenossen für deine Samtpfote zu adoptieren. Diese sollte aber mindestens 12 Wochen alt sein!

      Liebe Grüße
      Dein ZooRoyal Team

  8. Marlene sagt:

    Ich hab vor eine Hündin (2-3 Monate alt) nach Deutschland zu holen zu meinem kater (14jahre alt). Mein Kater hat bis jetzt kaum bis negative Erfahrungen mit Hunden. Er ist ja schon älter war aber früher ein echter Kämpfer. Die Hündin ist Tochter von streunern in Bosnien. Sie ist verspielt aber nicht total hyperaktiv.
    Kann das klappen ? Was muss ich tun damit das klappt ?

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Marlene,

      das kann auf jeden Fall klappen! 🙂
      Geh die Zusammenführung auf jeden Fall ganz langsam an – am besten hältst du dich einfach an die im Beitrag genannten Schritte.

      Liebe Grüße
      Dein ZooRoyal Team

  9. Jacqueline Aeberhard sagt:

    Hallo, ich habe neu eine 3jährige Katze, sie hat grosse Angst vor unserem ruhigen Hund. Sie lebt im oberen Stock, möchte gerne raus, sie ist erst 2 Tage bei uns. Ich gebe beiden Tücher vom jeweils anderen…. soll ich einfach warten bis die Katze sich getraut runter zu kommen?
    Danke.

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Jacqueline,

      nach zwei Tagen ist das noch völlig normal. Du solltest deiner Samtpfote noch ein bisschen Zeit geben, sich an die neue Situation zu gewöhnen und sie danach ganz langsam an den Hund gewöhnen. Dabei beachtest du am besten die im Beitrag genannten Schritte. 🙂

      Viele Grüße
      Dein ZooRoyal Team

  10. gingko98 sagt:

    Hallo,
    wir haben vier Hunde, zwei Mischlinge einen, Beagle und einen Boxer. Da wir schon einige Male Mäuse im Haus hatten , wünschen wir uns auch eine Katze, die entsprechen auch ein Freigänger sein darf.
    Meine Beobachtungen sind bisher dass zwei unserer Hunde Katzen in der Wohnung ( bei Freunden ausprobiert ) absolut ignorieren bzw sich friedlich verhalten aber draußen, wenn mal eine fremde Katze unseren Hof betritt, hinterher wollen ! Also draußen sind alle vier empört über die “ Dreistigkeit “ der Katze! ;-). Ich könnte das natürlich bei unseren Freunden in der Wohnung mit allen Hunden ausprobieren, unsere Bekannten haben zwei Katzen, die nicht ängstlich reagieren!
    Wie stelle ich es aber dann an, VIER Hunde mit einer Katze zusammen zu führen? Sollte sie besser noch jung sein oder sollte ich lieber gezielt nach einer Katze suchen, die Hunde kennt und als Freigänger zu vermitteln ist?
    So oder so würden wir gerne noch einer ( oder zwei ) Katze/n ein Zuhause bieten.

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo,

      bei vier Hunden würden wir dir auf jeden Fall dazu raten eine Katze zu adoptieren, die bereits mit Hunden vertraut ist. Ein kleines Kätzchen wird mit der Situation sehr sicher überfordert sein.
      Schau dich doch mal in einem Tierheim in der Nähe um, dort findest du bestimmt die passende(n) Katze(n) für dich! 🙂

      Um das Problem mit den Mäusen zu beseitigen, könnt ihr außerdem Lebendfallen aufstellen.

      Viele Grüße
      Dein ZooRoyal Team

  11. Lisa sagt:

    Hallo,

    ich habe vor eine Katze zu adoptieren die ungefähr 2 Jahre alt ist. Ich habe jedoch einen 7 Jahre alten Rüden (Beagle), der bis jetzt keine Probleme mit den Nachbarskatzen hatte, aber gewöhnt ist, ohne andere Tiere im Haus zu leben und es generell nicht mag, wenn ein anderer Hund auf sein Grundstück tritt.
    Laut der Anzeige versteht sich die Katze mit Hunden und Kindern. Außerdem ist sie eine Katze, die eher in der Wohnung gehalten wird.

    LG und danke schon mal im voraus.

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Lisa,

      bei der Zusammenführung solltest du auf jeden Fall sehr langsam vorgehen und dich an die beschrieben Schritte halten.
      Sollte dein Hund nicht allzu aggressiv reagieren, können wir uns vorstellen, dass eine Vergesellschaftung gut klappen könnte. 🙂

      Viele Grüße
      Dein ZooRoyal Team

  12. Lisa Nützl sagt:

    Hallo,
    Wir haben eine ca 10 Jahre alte Katze, sie ist verschmust und ziemlich ruhig. Sie kann aber auch eine ziemliche Kämpferin werden. Nun wollen meine Kinder unbedingt einen Hund (Boxer-Appenzeller Sennenhund Mix), den Hund würden wir mit 4 monaten bekommen. Nun habe ich Angst, dass unsere Katze ihr Verhalten und ihre Art stark ändern könnte (sie ist nämlich für mich die perfekte Katze und bedeutet mir wirklich viel).

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Lisa,

      da deine Katze schon etwas älter ist, würden wir von einem Welpen abraten. Diese sind oft viel zu aufbrausend für Katzen, besonders wenn diese ein ruhiges Gemüt haben.
      Wir empfehlen dir, dich in einem Tierheim in deiner Nähe umzusehen und dort einen ruhigen, lieben Hund zu adoptieren. 🙂

      Viele Grüße
      Dein ZooRoyal Team

  13. Daniel sagt:

    Hallo,
    Wir haben 2 Katzen jeweils ca. 3 Jahre alt und wollen uns einen Hund ca. 8 Wochen alt anschaffen. Wie gehen wir bei der Zusammenführung am besten voran?

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Daniel,

      deine Voraussetzungen klingen schon mal ganz gut. Wir denken, dass der Zusammenführung nichts im Weg stehen sollte, wenn du dich an die im Beitrag beschrieben Schritte hältst. 🙂

      Viele Grüße
      Dein ZooRoyal Team

  14. Thomas sagt:

    Moin liebes Team,
    Wir haben eine fünfjährige sehr liebe Golden Retriever Dame die einfach alle Tiere liebt. Katze, Maus, Ente alles kein Problem. Dann haben wir noch einen Dreijährigen Labradorrüden, ebenfalls sehr lieb aber etwas stürmisch. Jetzt haben wir einen zweijährigen Kater bei uns aufgenommen. Er ist jetzt seit zwei Tagen bei uns hat macht es sich jetzt erstmal im Obergeschoss unseres Hauses gemütlich. Dort kann er sich zurückziehen und ist getrennt von den Hunden. Er frisst sehr gut benutzt sein Katzenklo und ist auch für Schmuseeinheiten sehr zugänglich. Wir werden ihm jetzt erstmal Zeit geben sich an sein neues Zuhause zu gewöhnen. Da er Freugänger war soll er natürlich die ersten Wochen ausschließlich im Haus gehalten werden. Wann wäre denn jetzt der richtige Zeitpunkt um mit der Gewöhnung an die Hunde zu beginnen?

    Gruß Thomas

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Thomas,

      wir würden dir empfehlen, noch ein paar Tage zu warten, bis der Kater sich komplett an sein neues Zuhause gewöhnt hat. Danach sollte die Zusammenführung unter deinen Voraussetzungen gut verlaufen. 🙂

      Liebe Grüße
      Dein ZooRoyal Team

  15. Elli Düpper sagt:

    Hallo,

    wir haben zwei Hunde einen Labrador-Mix (11 Jahre) und eine Australian Shepherd Hündin (10 Jahre). Wir haben uns jetzt einen kleinen Kater zugelegt (4,5 Monate). Der Labbie-Mix hat früher schon mal mit Katzen zusammen gelebt. (Schon lange her, aber das war völlig unproblematisch). Die Hündin hat keinen Jagdtrieb im engeren Sinne. (Wir hatten früher auch Kaninchen, die mal nachts ausgebüchst waren, die hat sie nur auf der Mitte der Wiese zusammen getrieben, aber nix getan) In freier Wildbahn läuft sie Katzen nach, aber glaube ich eher zu hüten, als zu jagen (was die Katzen natürlich anders sehen…).., auf den Kater reagieren sie, so lange er auf seinem Kratzbaum sitzt, interessiert, aber gelassen. Ich habe die Leinen immer dran, wenn die Hunde im gleichen Raum sind. Heute ist der Kater zum ersten Mal vom Baum runter… da wollte die Hündin hinterher. Da hab ich sie gerügt…
    Wenn die Hunde ihn sehen, aber gelassen bleiben, bekommen sie Leckerchen, aber wie reagiere ich, wenn sie hinter ihm her will und bellt? Gibt es noch Tipps, die ich berücksichtigen sollte? Ist unser Vorhaben realistisch? (Zweite Katze ist im Hinterkopf, wenn alles klappt…)
    Viele Grüße
    Elli

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Elli,

      wir wenden uns gleich per Mail an dich! 🙂

      Viele Grüße
      Dein ZooRoyal Team

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.