Wasserschildkröten im Gartenteich

146504
39

WasserschildkrötenIn Zoos und Tierhandlungen sieht man häufig, dass Wasserschildkröten im Teich gehalten werden. Bei herkömmlichen Gartenteichen ist das aber eher ein selteneres Bild. Dabei ist es für die Tiere eine tolle Alternative, die warmen Sommermonate draußen zu verbringen. Gleichzeitig ist es für dich als Halter eine Freude, deinen Tierchen einen ordentlichen „Auslauf“ verschaffen zu können.

Zum Teich-Shop

Sicherheit: Umzäunung & Ausbruch

Zuerst ist bei der Haltung von Wasserschildkröten im Gartenteich sicherzustellen, dass sie nicht ausbüxen können. Dafür gibt es zwei Gründe. Zum einen wird die Schildkröte davor geschützt, überfahren zu werden, zu verhungern und zu erfrieren. Zum anderen nützt es aber auch unserem natürlichen Ökosystem. Würde eine „Haus-Schildkröte“ in einen natürlichen Teich eindringen, wären bald alle nützlichen Insekten- und Amphibienlarven verschwunden und auch die Teichpflanzen hätten Schaden genommen.

Als Umzäunung reicht dabei kein einfacher, kleiner Zaun: Mitunter sind Wasserschildkröten wahre Kletterkünstler. Am besten geeignet ist eine glatte, undurchsichtige Oberfläche, die eine Höhe von 50cm erreicht. Gute Beispiele sind Mäuerchen, Steine oder Palisaden. Manche Besitzer schreiben der Schildkröte auch mit einem geeigneten, ungiftigen Stift ihre Telefonnummer auf den Panzer. So geht man sicher, dass die Schildkröte wieder zu einem zurückgebracht werden kann, sollte sie doch mal ausbrechen.

Was brauchen Wasserschildkröten?

Auch beim Teichbau muss berücksichtigt werden, dass die Wasserschildkröten andere Bedürfnisse hat als ein Goldfisch. Besonders wichtig sind Flachwasserbereiche, die nur eine Höhe von bis zu 20cm haben. Hier erwärmt sich das Wasser schnell, was die Schildkröte am liebsten den ganzen Tag über genießt. Deshalb sollte die Flachwasserzone auch möglichst viel Sonne abbekommen und über 2/3 der Teichoberfläche einnehmen.

Doch auch eine Zone mit tieferem Wasser wird benötigt. Diese sollte eine Tiefe von ca. einem Meter haben. Sie stellt sicher, dass die Temperaturschwankungen nicht zu große Ausmaße annehmen und ist außerdem Rückzugsort, wenn sich die Schildkröten bedroht fühlen.

Da Schildkröten wechselwarm sind, sich ihre Körpertemperatur also der Außentemperatur angleicht, lieben sie lange Sonnenbäder. Neben den Flachwasserzonen sind hier Sonnenplätze ideal. Das kann beispielsweise ein Stein oder kleiner Baumstamm sein, der aus dem Wasser ragt. Bei Bedarf kann sie sich dann schnell ins Wasser zurückfallen lassen, sobald Gefahr droht. Und sollte es mal ein wolkiger Sommer sein, kann man eine Lampe, beispielsweise Außen-Halogen-Strahler, für mehr Wärme einsetzen.

Wichtig sind für die Panzerträger Kletterhilfen, besonders wenn es noch kälter ist. Die Teichfolie ist unter Umständen zu glatt, so dass sie es nicht alleine schaffen, diese zu bewältigen. Man kann zur Hilfe einen Ausstieg mit Kokosfasermatten oder einer dünnen Schicht Beton schaffen. Diese rauen Oberflächen bieten ihr genügend Pack-an.

Wenn man in seinem Schildkrötenteich auch Pflanzen haben möchte, muss man sich vor Augen halten, dass die meisten Schildkröten liebend gern Wasserpflanzen fressen. Auch vor Seerosen machen sie nicht halt. Eine Art, die sich weniger an Pflanzen vergreift, ist die Europäische Sumpfschildkröte. Mit ihr ist auch ein bepflanzter Teich realisierbar.

Will man die Wasserschildkröten mehr als nur ein paar Monate im Garten halten, bietet es sich an, ein Gewächshaus über den Teich zu bauen (mindestens zur Hälfte). Hier staut sich die warme Luft und ermöglicht es sogar manchen Arten, zu überwintern. Das ist jedoch ein Spezialfall und erfordert viel Fachwissen.

Sonstige Tipps

Die Pflege der Tiere im Teich ist dann gar nicht so schwer. Da sie sich zum Teil durch das Verspeisen von Wassertieren und Pflanzen selber versorgen, muss nur zugefüttert werden, wenn es sehr warm ist. Außerdem sollte man regelmäßig neue Wasserpflanzen anschaffen, wenn diese als Futter dienen sollen (eine Wasserschildkröte hat einen ordentlichen Appetit). Die Fütterung ist außerdem eine gute Möglichkeit, die Tiere zu zählen. Im Teich werden die Panzerechsen schnell wieder scheu durch die Haltung draußen. Deshalb sollte man die Chance nutzen, wenn man alle beisammen hat.

Oft wird auch gefragt, ob man Schildkröten mit Fischen zusammenhalten kann. Die Antwort: Jein! Mit kurzflossigen Fischen wie Goldfischen oder Kois verstehen sie sich eigentlich relativ gut, schwieriger wird es mit deutlich kleineren Fischen. Außerdem kann man die Zusammenhaltung mit Fröschen und Molchen vergessen, da die Echsen sich über deren Jungtiere hermachen. Generell ist das Hauptproblem die unterschiedlichen Teichansprüche: Die Flachwasserzone, die die Schildkröten unbedingt brauchen, wird vielen Fischen zum Verhängnis, da es hier für Katze und Reiher deutlich einfacher ist, einen Fisch aus dem Teich zu angeln.

Ein letzter wichtiger Punkt ist die Umsiedlung vom Aquarium in den Teich. Diese Frage lässt sich nicht klar beantworten, da es immer vom Wetter abhängt. Generell gilt: Man sollte die Wasserschildkröten umsiedeln, wenn der Gartenteich dieselbe Temperatur hat wie das Becken, in dem sie „indoor“ leben. Dann fällt die Neuumstellung am einfachsten. Man solle die Kleinen übrigens erst ab einer Länge von ca. 10cm raussetzen und dann den Teich noch zusätzlich zum Schutz mit einem Netz sichern.

Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten
  1. Thomas Weber sagt:

    Hallo! Ich habe vor 5 Tagen 3 gelbwangenschildkröten bekommen, die sonst im Tierheim gelandet wären. Sie waren bisher in einem Aquarium gehalten. Ich habe keinerlei Erfahrung mit Wasserschildkröten. ich habe einen Garten-Fischteich von ca 3x8m und an der tiefsten Stelle 110cm tief. ich ließ Sie in den Teich und Sie sind sofort abgetaucht. Seitdem lassen Sie sich kaum blicken. Man sieht als mal die Köpfchen aud dem Wasser ragen, aber sobald man näher kommt, tauchen Sie ab. auch haben Sie noch nichts gefressen. Mehrfach habe Ich schon frische Salatblätter an seichten Stellen des Teiches auf Steinen die leicht erreichbar sind und aus dem Wasser ragen ausgelegt, aber sie blieben unberührt. Sie halten sich ausschließlich im tiefen Teil des Teiches auf. Die Teichpflanzen sind in Körben und daher für die Schildkröten schwer erreichbar. finden die Tiere genug Futter im Teich? oder wie kann Ich Sie zum fressen annimieren?
    die 2. Frage: Die Schildkröten bekam Ich in einem 30x60cm großem und 30cm hohem Aquarium. kann Ich Sie in diesem Aquarium überwintern lassen? Und halten Sie Winterschlaf. oder müssen Sie über Winter gefüttert werden? Ich kann Sie in einem Raum, in dem überwiegend eine Temperatur von 18-20 Grad herrschen überwintern lassen, oder ist der kühle Keller besser?
    Ich würde mich sehr über Ihre Hilfe freuen. Gruß Thomas

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Thomas,

      es freut uns sehr, dass du bereit bist, den Tieren ein neues Zuhause zu schenken! 🙂
      Wie groß deine Haltungseinrichtung mindestens sein sollte, ist auch von der Panzerlänge der von dir gehaltenen Tiere abhängig. Als Faustformel gilt, dass diese mindestens (!) 5-fach so lang sein sollte wie die Panzerlänge der größten Schildkröte. Für die Mindestbreite gilt die 2,5-fache Panzerlänge der größten Schildkröte. Gerade bei der Haltung einer Gruppe solltest du zusätzlichen Raum einplanen, damit es nicht zu Streitigkeiten der Tiere untereinander kommt. Mit dem kleinen Becken, in dem du die Schildkröten in Empfang genommen hast, lässt sich also keine artgerechte Haltung gestalten. Dieses Becken kannst du aber dennoch verwenden, zum Beispiel zur Zucht von Futtertieren. Gelbwangenschmuckschildkröten fressen nämlich gern auch Schnecken und Garnelen. Außerdem kannst du sie mit Obst, Grünpflanzen, Insekten, kleinen Fischen und spezieller Schildkrötennahrung ernähren. Die Überwinterung sollte nicht im Teich, sondern besser im Keller bei Temperaturen um 6-8 °C erfolgen.

      Wir hoffen, dass wir dir helfen konnten und wünschen dir viel Freude an den interessanten Tieren!

      Viele Grüße
      dein ZooRoyal-Team

  2. Helga sagt:

    Wir haben im Ort einen mittelgroßen Teich. Hier lebt seit Jahren eine erwachsene Schildkröte die irgendwo entlaufen ist. Sie suchte nie Kontakt, war immer sehr scheu und hat sich nur sonnen lassen. Da hat man sie gesehen. Seit neuesten ich habe meinen Augen nicht getraut sucht sie Kontakt mit mir und schwimmt bis zum Ufer wo ich stehe. Sie kommt hier nicht heraus, weil ca. 1m höhe rund um den Teich ist, vielleicht ist irgendwo eine Lücke, aber genau weiss ich das nicht. Zum Essen hat sie im Teich genug und herauslassen kann ich sie nicht, weil hier auch Autos fahren und in der Umgebung gleich Straßen sind. Jetzt weiss ich nicht, sucht sie Hilfe oder will sie nur Kontakt um mit ihr zu reden und das sie ansprache hat

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Helga,

      kann es sein, dass andere Dorfbewohner die Schildkröte regelmäßig füttern und sie deswegen gelernt hat, dass es etwas zu futtern gibt, wenn sich ein Mensch nähert? Das wäre nämlich die naheliegendste Erklärung. Sollte das Tier wohl genährt (nicht mager) und gesund sein (keine äußerliche Verletzung) kann auch reines Interesse der Beweggrund sein, sich am Rand zu zeigen; ob eine Art Kontaktaufnahme bzw. Kommunikation stattfindet, müsst ihr zwei unter euch klären 🙂

      Viele Grüße,
      dein ZooRoyal-Team

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.