Doppellonge: so funktioniert es

2219
0

Doppellonge

Das klassische und korrekte Longieren eines Pferdes ist eine tolle Abwechslung und Ergänzung zum Reiten, um beispielsweise das Gleichgewicht des Tieres, die Losgelassenheit oder die Durchlässigkeit zu trainieren. So kann das Pferd auch ohne Reiter bewegt und gymnastiziert, außerdem die Koordination verbessert werden. Viele Pferde lernen leichter an der Longe, sich besser auszubalancieren als unter dem Reiter. Wie das Longieren abläuft hat jeder schon einmal gesehen und ein Bild im Kopf. Wie funktioniert aber das Training mit der Doppellonge?

Wo liegt der Unterschied zur einfachen Longe?

Die Doppellonge ist eine spezielle Art der Longe und unterscheidet sich vor allem in der Anwendung, zudem ist sie um einiges länger. Diese besondere Variante bietet mehr Einwirkungsmöglichkeiten auf das Pferd als die herkömmliche Longe, da das Pferd auf beiden Seiten geführt werden kann. Zügelhilfen durch den Reiter sind auch vom Boden aus möglich. Du hältst die Doppellonge im Unterschied zur normalen Longe dabei in beiden Händen. Möchtest du einen Richtungswechsel während der Arbeit mit deinem Vierbeiner machen, so bleibt das Training flüssig und wird nicht unterbrochen, da die Longe nicht umgeschnallt werden muss.

Wie legt man die Doppellonge an?

Um eine Doppellonge zu verwenden, solltest du am besten einen Longiergurt benutzen, dessen Ringe sich gut eignen, um die Longe hindurch zum Gebiss zu führen. Normalerweise wird die Longe zwischen Kruppe und Sprunggelenk ums Pferd herumgeführt, wodurch eine bessere Biegung des Tieres vereinfacht erreicht werden kann. Wird die äußere Leine locker geführt, kann eine mögliche Belastung des Pferdemauls, ausgelöst durch die Bewegung des Hinterbeins, deutlich reduziert werden. Bei der Arbeit mit einem eher schreckhaften Pferd, das die Doppellonge noch nicht gut kennt, empfiehlt es sich, die Leine über den Rücken zu führen.

Für wen eignet sich die Doppellonge?

Da diese Arbeit etwas Übung erfordert, ist sie nicht für Anfänger geeignet. Gerade zum Einstieg ist es sicher ratsam eine zweite Person hinzuzuziehen, die beim Anlegen der Doppellonge behilflich ist oder das Pferd hält. Wird die Anwendung korrekt umgesetzt, ist diese Variante eine gute Möglichkeit, um gezielt an bestimmten Problemen, wie beispielsweise die Verbesserung der Biegung, vom Boden aus zu arbeiten.
Die Doppellonge eignet sich also vor allem für erfahrene Reiter bzw. Trainer und solche, die sich intensiv vorab mit der Technik beschäftigt haben. Interessierst du dich für diese spezielle Arbeit mit dem Pferd, lasse dir das Anlegen von einer mit der Ausführung vertrauten Person zeigen. Denn nur wenn die Umsetzung stimmt, können auch die Vorteile erzielt werden, welche der alleinige Grund für die Arbeit mit der Doppellonge sind.

Übrigens nutzen auch Kutschfahrer die Doppellonge, um in einer anderen Variante, dem „Fahren“, Kutschpferde vom Boden aus zu schulen und zu fördern. Dabei gehen sie aber einige Meter hinter dem Pferd her, statt wie bei der Longenarbeit üblich, in der Mitte zu stehen und das Tier im Kreis herum zu führen. Aber auch bei der Arbeit mit Pferden der „Hohen Schule“, die Lektionen der Reitkunst (wie Piaffen, Levaden
oder ähnliche) trainieren und einüben, ist die Doppellonge ein gern genutztes Werkzeug, gerade in der Variante des „Fahrens“.

Welche Vorteile hat die Doppellonge?

Um die Vorteile noch einmal hervorzuheben, fällt besonders die äußere Begrenzung des Pferdes auf. Durch die Möglichkeit, das Pferd nach außen zu begrenzen und nicht nur durch die innere, sondern eben auch durch die äußere Longe auf das Tier einwirken zu können, ist die Arbeit an der Doppellonge sehr viel effizienter als die klassische Longe. Da der Reiter auf diese Weise vom Boden aus, ähnlich wie mit den normalen Zügelhilfen vom Pferd aus, Hilfen geben kann, können auch schwierige Lektionen erarbeitet werden und vor allem Schwerpunkte gesetzt werden. So kann nicht nur an der Biegung oder dem Ausbalancieren des Pferdes gearbeitet werden, sondern auch an dem Geradestellen oder anderen Baustellen des Pferd-Reiter-Teams. Aufgrund der vielen Vorteile wird die Doppellonge bei der Ausbildung von Pferden sehr geschätzt und gern eingesetzt.

Interessierst du dich für die Arbeit mit der Doppellonge, aber wagst dich nicht allein heran, so gibt es sicher einen erfahrenen Trainer in deiner Umgebung, bei dem du eine Schulung absolvieren kannst, um dir alles Wichtige noch einmal live zeigen und erklären zu lassen.


KristinaKristina Ziemer-Falke ist zertifizierte Hundetrainerin und Verhaltensberaterin durch die Tierärztekammer Schleswig-Holstein und das Messerli Forschungsinstitut der Veterinärmedizinischen Universität Wien. Darüber hinaus verfügt sie über viele Zusatzausbildungen und Schwerpunkte und ist im Prüfungsausschuss der Tierärztekammer Niedersachsen für die Hundetrainerzertifizierungen.
Mit ihrem Mann Jörg Ziemer gründete sie das Schulungszentrum Ziemer & Falke, in dem sie seit vielen Jahren mit viel Herz, Leidenschaft und Kompetenz Hundetrainer in ganz Deutschland ausbilden und viele Weiterbildungsangebote anbieten. Viele kennen Kristina außerdem als erfolgreiche Autorin von Fachbüchern für Hundetrainer und Hundehalter sowie aus Artikeln beliebter Hundezeitschriften.


Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.