Das orthopädische Hundebett – Sinn oder Unsinn?

3658
0

Orthopädisches Hundebett

Orthopädische Hundebetten liegen im Trend und sollen besonders komfortabel und gelenkschonend für deinen Vierbeiner sein. Doch stimmt das wirklich? Was unterscheidet ein orthopädisches Hundebett von einem „normalen“ Körbchen? Und für welche Hunde empfiehlt sich ein orthopädisches Hundebett?

Was ist ein orthopädisches Hundebett?

Ein orthopädisches Hundebett zeichnet sich durch seinen besonderen Aufbau aus. Im Gegensatz zu „normalen“ Hundekörbchen, besteht ein orthopädisches Hundebett aus einem besonderen Schaumstoff. Dieser so genannte viskoelastische Schaumstoff, auch bekannt als Memory Foam, passt sich der Körperform an und sorgt so dafür, dass die Auflagepunkte druckentlastet werden. Außerdem wird die Wirbelsäule des Hundes anatomisch korrekt gerade gehalten, wenn er auf der Seite liegt. Durch die Entlastung von Gelenken und Wirbelsäule wirkt ein orthopädisches Hundebett schmerzlindernd und fördert die gesunde Durchblutung.

Für welche Hunde empfiehlt sich ein orthopädisches Hundebett?

Ein orthopädisches Hundebett ist besonders geeignet für ältere Hunde, Hunde mit Gelenkerkrankungen oder für große und schwere Hunde. Ältere Hunde entwickeln oft Probleme mit den Gelenken oder der Wirbelsäule wie Arthrose oder Spondylose. Hier hilft ein orthopädisches Hundebett durch seine druckentlastende und damit schmerzlindernde Eigenschaft. Dasselbe gilt für jüngere Hunde mit Gelenkerkrankungen wie HD oder ED. Auch hier werden die Gelenke durch den speziellen Schaumstoff entlastet. Aber auch wenn dein Hund noch keine Gelenkerkrankung hat, kann ein orthopädisches Hundebett sinnvoll sein, zum Beispiel wenn dein Hund sehr groß und schwer ist. Bei diesen Hunden ist das Risiko für Gelenkerkrankungen höher und ein orthopädisches Hundebett kann vorbeugend wirken. Natürlich finden auch völlig gesunde kleine Hunde ein orthopädisches Hundebett mit Sicherheit komfortabel.

Worauf muss ich beim Kauf eines orthopädischen Hundebettes achten?

Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass die Liegefläche des Bettes ausreichend groß ist, sodass dein Hund sich seitlich ganz darauf legen kann. Außerdem solltest du beachten, dass das Bett je nach Gewicht deines Hundes eine ausreichende Höhe hat. Bei einem mittelschweren Hund (ca. 20 kg) sollte das Bett eine Höhe von mindestens 10 cm haben, bei großen und schweren Hunden eine Höhe von mindestens 20 cm. Außerdem sollte das richtige Obermaterial ausgewählt werden. Dabei sollte vor allem die Vorliebe deines Hundes bedacht werden, aber auch ganz praktisch auf Reinigungsmöglichkeiten und Widerstandsfähigkeit geachtet werden.

Was mache ich, wenn mein Hund das Bettchen nicht annimmt?

Die meisten Hunde nehmen ihr neues orthopädisches Hundebett gut an, da sie merken, dass sie hier weich und bequem liegen. Liegt dein Hund trotzdem lieber neben dem neuen Bettchen, kannst du folgendes versuchen:

Stelle das neue orthopädische Hundebett an die gleiche Stelle, an der auch das alte Körbchen deines Hundes stand. Hunde sind Gewohnheitstiere und liegen oft gerne an immer denselben Stellen. Hatte dein Hund zuvor kein Körbchen, stelle das Bettchen an einen Ort, an dem dein Hund von sich aus gerne liegt. Aber Achtung: Liegt dein Hund gerne mitten im Zimmer, um alles möglichst gut im Blick zu haben, solltest du das Körbchen trotzdem lieber an einen ruhigen Ort stellen. Nutze dann einen der nachfolgenden Tipps, um ihm diesen Ort schmackhaft zu machen: Füttere deinen Hund auf seiner neuen Decke und/oder lege ihm im Vorbeigehen immer mal wieder ein Leckerchen darauf. So verknüpft er das Bettchen direkt mit etwas Positivem.

Meidet dein Hund das Bett trotz aller Bemühungen, überlege, ob ihn womöglich etwas daran stört. Hat das Bett einen aufdringlichen Eigengeruch? Wasche zur Sicherheit alle Bezüge und Lüfte die Matratze gut aus. Mag dein Hund das Obermaterial nicht? Manche Hunde mögen lieber plüschige Decken, andere lieber kühle Flächen. Wähle das Obermaterial, welches dein Hund bevorzugt.

Fazit

Ein orthopädisches Hundebett ist eine sinnvolle Anschaffung für alte Hunde und Hunde, die an Gelenkerkrankungen leiden. Auch große und schwere Hunde können von den positiven Eigenschaften eines orthopädischen Hundebettes profitieren. Beim Kauf sollte man auf die richtige Größe, die richtige Höhe und das richtige Material achten. Die richtige Position im Raum sowie ein positives Training sind wichtig, damit dein Hund das Bettchen gut annimmt.


KristinaKristina Ziemer-Falke ist zertifizierte Hundetrainerin und Verhaltensberaterin durch die Tierärztekammer Schleswig-Holstein und das Messerli Forschungsinstitut der Veterinärmedizinischen Universität Wien. Darüber hinaus verfügt sie über viele Zusatzausbildungen und Schwerpunkte und ist im Prüfungsausschuss der Tierärztekammer Niedersachsen für die Hundetrainerzertifizierungen.
Mit ihrem Mann Jörg Ziemer gründete sie das Schulungszentrum Ziemer & Falke, in dem sie seit vielen Jahren mit viel Herz, Leidenschaft und Kompetenz Hundetrainer in ganz Deutschland ausbilden und viele Weiterbildungsangebote anbieten. Viele kennen Kristina außerdem als erfolgreiche Autorin von Fachbüchern für Hundetrainer und Hundehalter sowie aus Artikeln beliebter Hundezeitschriften.


Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.