Über 300 Marken
Kostenloser Versand in Deutschland ab 19€
25 Jahre Erfahrung

Futterumstellung auf BARF

1339
0

Futterumstellung auf BARFWenn du deinen Hund gesund und artgerecht füttern möchtest, ist die Futterumstellung auf BARF eine Überlegung wert. Die ist bei gesunden Hunden problemlos möglich. Wir beschreiben dir hier, was du bei der Umstellung beachten musst.

Erste Schritte

Wenn dein Hund gesund und fit ist, kannst du mit der Futterumstellung auf BARF theoretisch direkt starten. Viele BARF-Experten empfehlen das. Dennoch kann es hierbei kurzzeitig zu Verdauungsproblemen kommen, insbesondere bei sensiblen Hunden. Wir empfehlen daher die schrittweise Umstellung, bei der die Tagesration anteilig angepasst wird. Nur in einer Portion mischen solltest du BARF- und Trockenfutter hierbei besser nicht. Füttere stattdessen mehrere Portionen über den Tag verteilt. Ausgewogene Ernährung ist wichtig! Daher solltest du dir vor dem Start einen individuellen Futterplan erstellen. Bei Unsicherheiten wende dich an einen Hundeernährungsexperten, der dich bei der Gestaltung des Planes unterstützt. Dieser Fütterungsplan sollte eine Wochenration für deinen Hund beinhalten und sich anfangs nur auf einige wenige ausgewählte Zutaten beschränken. So wird die Verdauung des Hundes nicht zu sehr belastet und er kann sich langsam an die neue Kost gewöhnen. Nach und nach kannst du den Wochenplan um weitere Nahrungsmittel ergänzen, bis dein Hund dann komplett auf BARF umgestellt ist. Eine Zutatenliste zum Download findest du hier.

Futterumstellung bei Welpen

Welpen sind noch im Wachstum und haben daher andere Bedürfnisse als gesunde erwachsene Hunde. Die Futterumstellung auf BARF sollte daher bewusst vorsichtig angegangen werden. Welpen benötigen im Durchschnitt 4-6% ihres Körpergewichtes an Futter pro Tag. Der Magen eines Welpen ist viel kleiner als der eines erwachsenen Hundes. Daher sollten die einzelnen Portionen nicht zu groß ausfallen und die Mahlzeiten besser auf 3-4 pro Tag verteilt werden. Wurde dein Welpe bereits beim Züchter gebarft, kannst du mit der Rohfütterung einfach weitermachen.

Futterumstellung bei Senioren

Bei Senioren musst du beachten, dass die Ernährungsbedürfnisse anders sind als bei gesunden erwachsenen Hunden. Eine Futterumstellung auf BARF sollte besonders langsam und in kleinen Mengen erfolgen. Manche Senioren lehnen die Rohfütterung zunächst auch ganz ab. Bediene dich dann eines Tricks: Koch die Mahlzeiten und mische kleine Mengen roher Bestandteile unter. Die Menge der rohen Anteile kannst du dann nach und nach steigern. So gewöhnt sich dein Hund langsam an das neue Futter. Da die Verdauung bei Senioren langsamer und der Energiebedarf nicht mehr so hoch ist, reichen für ältere Hunde in der Regel kleinere Futtermengen aus. Diese müssen dennoch reich an Nährstoffen sein. Besonders hochwertige, leicht verdauliche Proteine sind für Senioren wichtig. Lasse dich hierbei im Zweifelsfall von einem auf Ernährung spezialisierten Tierarzt beraten. Denn gegebenenfalls muss bei der Erstellung eines Futterplans für ältere Hunde auch auf das ein oder andere Gebrechen Rücksicht genommen werden.

 

Zum BARF-Hundefutter-Sortiment

Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.