Filtern
Gelenke
<
Bosch
Edgard & Cooper
Goood
Granatapet
Hill's Science Plan
Royal Canin
Wolfsblut
ZooRoyal
Allergiker
Diät
Gelenke
Haut & Fell
Immunsystem & Abwehr
Knochen & Knorpel
Magen & Verdauung
Muskelaufbau
Sensitivitäten
Stoffwechsel
Verdauungsfördernd
Zahnpflege & Mundhygiene
empfindliche Verdauung
hohe Akzeptanz
mit Verdauungskomplex
Büffel
Ente
Fisch
Forelle
Geflügel
Huhn
Lachs
Lamm
Pferd
Truthahn / Pute
Wachtel
100% Made in Germany
Bio
Biotin
Glutenfrei
Hoher Fleischanteil
Lebensmittelqualität
Mono-Protein
Sensitiv
Taurin
Vitalität & Vitamine
Weizenfrei
ausgewogenes Calcium-Phosphor-Verhältnis
gemischt
mit L-Carnitin
mit Omega-3-&-6-Fettsäuren
mit Tierärzten entwickelt
mit Vitaminen A, D3+E
ohne Aromastoffe
ohne Farbstoffe
ohne Gentechnik
ohne Getreidezusatz
ohne Konservierungsmittel
ohne Zucker
ohne Zuckerzusatz
ohne künstliche Aromastoffe
ohne künstliche Geschmacksverstärker
Adult
Senior
Welpe

Gelenke

Hundefutter für Gelenke – die richtige Ernährung bei Gelenkproblemen

Durch eine Umstellung auf dieses spezielle Hundefutter können die Beschwerden deines Hundes gelindert werden. Bei uns findest du eine große Auswahl an Futtersorten, die ideal bei Gelenkproblemen sind oder helfen, diesen vorzubeugen. 

Ursachen für Gelenkprobleme bei Hunden

Unter Gelenkproblemen versteht man Veränderungen der Gelenke, die durch Abnutzung des Knorpelgewebes verursacht werden. Die Veränderung tritt auf, wenn sich das Knorpelgewebe schneller abnutzt, als es vom Körper nachgebildet werden kann. Daraus resultierende Gelenkschmerzen beeinflussen die Beweglichkeit deines Hundes und können starken Einfluss auf seine Lebensqualität haben.

Ursachen für Gelenkprobleme bei deinem Hund können folgende sein:

  • Alter 
  • Rasse 
  • genetische oder angeborene Defekte 
  • Unfall oder Trauma 
  • Übergewicht  

Mit zunehmendem Alter wird das Knorpelgewebe von Hunden nach und nach abgebaut. Gelenkprobleme sind daher bei älteren Hunden keine Seltenheit, doch auch junge Hunde können davon betroffen sein. Beispielsweise, wenn sie einer bestimmten Rasse angehören. Sogenannte „Risikorassen“ für Gelenkbeschwerden sind unter anderem Golden Retriever, Labrador Retriever, Rottweiler und Deutsche Schäferhunde

Bei manchen Hunden sind Gelenkprobleme genetisch bedingt bzw. angeboren. Die Tiere sind dann in späteren Lebensphasen anfälliger für Gelenkbeschwerden.

Durch Unfälle und Traumata können Knorpelverletzungen entstehen, die später zu Gelenkproblemen und somit schlechterer Beweglichkeit führen. Auch Übergewicht kann eine Ursache derartiger Beschwerden sein.

Eine angemessene Ernährung durch spezielles Hundefutter für Gelenke kann helfen, die Steifheit der Gelenke zu reduzieren, das Fortschreiten der Knorpelabnutzung zu verlangsamen und die Schmerzen zu lindern.

Anzeichen von Gelenkproblemen

Damit du rechtzeitig durch die Umstellung von Hundefutter, Training und Bewegung auf Gelenkprobleme eingehen kannst, findest du hier typische Anzeichen für die Beschwerden:

  • Steifheit (vor allem nach einer Ruhephase) 
  • schnelle Ermüdung beim Spazierengehen 
  • Scheu vor Treppenstufen 
  • bevorzugtes Liegen 
  • Jaulen, Knurren oder Schnappen bei Berührung der Gelenke  

Solltest du bei deinem Hund derartige Anzeichen bemerken, gehst du mit deinem Liebling am besten umgehend zum Tierarzt. Häufig ist das Umstellen auf Hundefutter für Gelenke eine gute Möglichkeit, um solche Probleme zu behandeln.

Welches Futter eignet sich für Hunde mit Gelenkproblemen?

Spezielles Hundefutter für Gelenke bietet zusätzliche Hilfe beim Erhalt gesunder Gelenke und bei der Behandlung von bestehenden Gelenkproblemen. Insbesondere ältere Hunde benötigen meist Unterstützung durch das spezielle Hundefutter. Als Senioren gelten in der Regel Hunde ab 8–11 Jahren. 

Ältere Hunde können von den besonderen Inhaltsstoffen im Hundefutter profitieren, um Unterstützung für ihre Gelenke zu erhalten. Die wichtigsten Inhaltsstoffe sind Glucosamin und Chondroitin. Sie helfen dabei, die Beweglichkeit zu erhalten.

Auch Kalzium ist ein wichtiger Nährstoff, um Knochen zu unterstützen. Essenzielle Fettsäuren wie Omega 3 und 6 wirken sich nachweislich positiv auf die Knorpelbildung aus.

Weiterhin ist L-Carnitin, in tierischen Proteinquellen enthalten, eine wichtige Zutat im Hundefutter für Gelenke. Der Stoff dient als natürlicher Fettverbrenner, was zu einer optimalen Kondition beiträgt und die Gelenke unterstützt. 

Hundefutter aus tierischem Eiweiß, wie Lamm, Huhn, Wild oder Fisch, ist ideal als Futter für gesunde Gelenke. 

Unser Tipp: Besprich die Futterumstellung am besten mit deinem Tierarzt, um sicherzugehen, welche Nährstoffe dein Hund wirklich braucht. 

Das richtige Hundefutter für Gelenke: Trocken- oder Nassfutter?

Grundsätzlich kannst du deiner Fellnase beide Varianten füttern. Sofern du dich ausschließlich für Trockenfutter entscheidest, sollte dein Hund ausreichend Wasser dazu trinken, um genügend Feuchtigkeit aufzunehmen. Alternativ kannst du auch eine Mischfütterung aus Trocken- und Nassfutter wählen. Hersteller wie Wolfsblut, Bosch, Vollmer's PURINA, ZooRoyal und viele weitere bieten spezielles Hundefutter für Gelenke.

Fazit: Hundefutter für gesunde Gelenke mit zahlreichen Nährstoffen

Ob für ausgewachsene, ältere oder sogar junge Hunde: Spezielles Hundefutter für Gelenke ist eine gute Möglichkeit, um Gelenkproblemen bei deiner Fellnase vorzubeugen oder Beschwerden durch wichtige Nährstoffe zu lindern. Wir bieten dir eine große Auswahl an Futtersorten von namhaften Herstellern.

Mehr Infos zum Thema Hundefutter bei Sensivitäten findest du in unserem Magazin

Hunde-Magazin entdecken