Katzenbrunnen Keramik

Filtern
Keramik
<
Lucky Kitty
Lucky Lou
Trixie
für schwere Katzen geeignet
mit Anti-Rutsch Beschichtung
mit Wassernapf
geräuscharm
robust und strapazierfähig
Keramik

Keramik

Praktisch und stilsicher: Katzenbrunnen aus Keramik

Katzen und Kater verabscheuen zwar weithin Wascheinheiten in Badewanne oder Dusche – zu viel Wasser, zu nass, als dass Fellnase sich wohlfühlt. Anders ist das beim Trinken, hier sind unsere pelzigen Lieblinge mitunter ziemlich vergesslich, weshalb du Anreize zur Wasseraufnahme setzen kannst. Ein Katzenbrunnen aus Keramik ist dafür eine ideale Wahl. Was es zu beachten gilt, wenn du einen Katzenbrunnen aus Keramik kaufen möchtest und auch sonst alles Wissenswerte rund um das Thema haben wir dir nachfolgend zusammengetragen.

Brunnen statt Napf – aber warum?

Katzenbrunnen aus Keramik, Edelstahl oder Kunststoff imitieren Fließgewässer in der Natur. Wildkatzen trinken für gewöhnlich nicht aus stehenden Gewässern, um Infektionen durch Keime und Bakterien zu vermeiden. Bei manchem Stubentiger kommt dieser Wesenszug voll zum Tragen, weshalb du mit einem Keramik-Katzenbrunnen effektiv nachhelfen kannst. Außerdem kannst du proaktiv Nierenprobleme sowie Harnsteine vermeiden, indem du deine Fellnase mit einer Fließwasserquelle zum Trinken verleitest. Denn nur über das Futter nehmen Katze und Kater nicht genug Flüssigkeit auf, auch wenn du ausschließlich Nassfutter reichst.

Was macht das Material aus?

Grundsätzlich bestehen Trinkbrunnen für Katze, Hund oder Kleintier aus drei Teilen: der Trinkfläche, einer Pumpe und einem Filter. Dem Design der Trinkoberfläche sind dabei kaum Grenzen gesetzt, du kannst aus verschiedensten Varianten wählen. Vom Springbrunnen mit kleiner Fontäne bis hin zum Wasserlauf mit mehreren Trinkbecken findet sich für deine Fellnase das richtige System, aus dem sie gerne trinkt. Der Katzenbrunnen aus Keramik bietet gegenüber anderen Materialien verschiedene Vorteile:

  • langlebig und kratzfest 
  • geruchsneutral 
  • spülmaschinenfest  

Das Porzellan hält den scharfen Klauen und Zähnen deiner Fellnase problemlos stand, auch wenn sie ihre wilden fünf Minuten hat und nicht zu bremsen ist. Außerdem hat das Material ein gewisses Eigengewicht, wodurch es sicher an seinem Platz stehen bleibt, während sich mancher Trinkbrunnen aus Edelstahl oder Kunststoff leicht verschieben lässt – insbesondere, wenn der Wasserstand niedrig ist. Und wenn der Katzenbrunnen aus Keramik gereinigt werden muss, kannst du Filter und Pumpe einfach entfernen und die Trinkfläche in die Spülmaschine stecken.

Einer der größten Vorteile des Materials: Es nimmt weder fremde Gerüche an, noch hat es einen Eigengeruch. Deshalb kannst du es einfach in die Spülmaschine stecken – ohne Sorge, dass deine Fellnase vom Spülmittelgeruch abgeschreckt wird. Und auch Verschmutzungen oder Fellreste, die ins Wasser gelangen können, hinterlassen keine Geruchsrückstände.

Wo sollte der Katzentrinkbrunnen aus Porzellan positioniert werden?

Obwohl Katzenbrunnen aus Keramik keine fremden Gerüche annehmen, sollten sie nicht in der Nähe der Futterschüssel von Katze oder Kater platziert werden. Denn der Futtergeruch kann trotzdem ablenken und deinen pelzigen Liebling zum Fressen animieren statt zum Trinken.

Ein Blick in die Natur hilft auch beim Finden des perfekten Standorts: Futter- und Wasserquellen liegen selten direkt nebeneinander. Wildlebende Katzen vermeiden es für gewöhnlich sogar dort zu trinken, wo beides nebeneinander verfügbar ist. Schließlich könnte das Futter das Wasser verunreinigen. Diese Denkweise kann auch deinen Stubentiger noch prägen. Ein guter Standort für den Katzenbrunnen aus Keramik ist also weit genug entfernt von der Duftzone des Futterplatzes. Übrigens sollte sich dein Liebling grundsätzlich gerne dort aufhalten – ruhig und entspannt sollte der Trinkplatz also auch gelegen sein.

Reinigung, Pflege und Wasserwechsel

Das entscheidende Kriterium dafür, wie häufig dein Katzenbrunnen aus Keramik gereinigt werden sollte, ist die Anzahl der Katzen, die daraus trinken. Je mehr Tierchen mit ihren Zungen im Wasser schlabbern, desto schneller wird es durch Speichel, Fellreste und andere Dinge verunreinigt.

Unabhängig von der Katzenanzahl ist es sinnvoll, zumindest wöchentlich das gesamte Wasser auszutauschen und den Trinkbrunnen gründlich zu reinigen. Die Keramikschale steckst du einfach in die Spülmaschine oder wäscht sie mit ein wenig Spülmittel aus.

Den Filter solltest du auch regelmäßig austauschen, damit das Wasser im Katzenbrunnen aus Keramik keimfrei bleibt. Als Faustregel gilt: Du solltest einmal pro Monat den Wasserfilter tauschen. Sinnvoll ist es zudem, ihn öfter zu überprüfen – zum Beispiel bei deiner wöchentlichen Reinigung der Trinkfläche.

Am häufigsten solltest du den Wasserstand überprüfen. Ist er zu niedrig, kann die Pumpe Gefahr laufen, kaputtzugehen, weil sie ohne Flüssigkeit arbeitet. Täglich den Pegelstand zu checken und bei Bedarf nachzufüllen, bietet sich also auf jeden Fall an.

Unser Fazit: Mit Keramik-Katzenbrunnen effektiv zum Trinken animieren

Trinkfaule Fellnasen benötigen manchmal einen kleinen Anreiz, um ihren Flüssigkeitshaushalt auf einem gesunden Niveau zu halten. Ein Katzenbrunnen aus Keramik sorgt dann für eine tolle Lösung. Und für Herrchen oder Frauchen sind solche Trinkbrunnen extrem pflegeleicht, da sie sich sehr einfach in der Spülmaschine reinigen lassen.