ZooRoyal-Tierärztin Kira stellt sich vor

740
2

Tierärztin Kira

Als approbierte Tierärztin ist Kira bei ZooRoyal nicht mehr wegzudenken. Sie übernimmt die Qualitätssicherung des ZooRoyal Onlinemagazins, unterstützt bei der Beantwortung eurer Anfragen rund um das Thema Tier und berät bei der Produktentwicklung der ZooRoyal-Eigenmarken. Man findet Kira nur im Doppelpack mit ihrer Magyar Vizsla-Hündin Blanda.

3 Fragen an Kira

Erzähle uns doch kurz etwas über deinen Werdegang.

Aus Liebe zu den Tieren bin ich Tierärztin geworden. Schon während meines Studiums hatte ich früh durch einen Nebenjob ersten Kontakt zum Zoofachhandel. Dennoch wollte ich zunächst praktisch arbeiten. Vor meiner jetzigen Tätigkeit für ZooRoyal habe ich daher in einer Gemischtpraxis Tiere behandelt. Dort zählten Hunde, Katzen, Nagetiere und Kaninchen, Fische, Vögel und Pferde zu meinen Patienten. Dieses vielseitige Arbeiten hat mir sehr gefallen und die in der Praxis gesammelten Erfahrungen sind für mich nun von großem Nutzen.

Wo liegen deine tiermedizinischen Schwerpunkte?

Besonders spannend finde ich die Tierernährung sowie die Verhaltenskunde und -therapie. Warum gerade diese zwei Fachgebiete? Mit beiden kann man einen wertvollen Beitrag nicht nur zur Behandlung von Krankheiten, sondern auch zur Erhaltung einer guten Tiergesundheit leisten. Getreu dem Motto: „Vorbeugen ist besser als heilen.“ Da ich sehr vielseitig interessiert bin, beschäftige ich mich neben der Schulmedizin auch mit Komplementärmedizin, hier insbesondere mit der TCVM und Akupunktur. Die faszinierendsten Patienten sind für mich übrigens definitiv die Fische.

Was machst du in deiner Freizeit?

Ich genieße es sehr, Zeit mit guten Freunden verbringen. Und natürlich sind auch in meiner Freizeit immer wieder Tiere ein Thema: Blanda möchte nicht nur lange Spaziergänge machen, sondern auch beim Dummy-Training gefordert und gefördert werden. Außerdem bin ich begeisterte Springreiterin – und riesig dankbar für meinen seit 12 Jahren im Parcours stets zuverlässigen Holsteiner-Wallach Cayman. Richtig entspannen kann ich am besten bei der Lektüre eines guten Buchs oder der Beobachtung meiner Fische im Aquarium.

 

 

Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten
  1. Liebe Tierärztin Kira,
    ich habe einen 9 jährigen Kater der vor zwei Jahren an Diabetes erkrankt ist. Nach nicht so erfolgreicher Behandlung mit Caninsulin stellten wir auf Lantus um. Mit jeweils 2 Einheiten früh und abends kamen wir ganz gut zurecht. Jetzt scheint es aber nicht mehr zu reichen, die Zuckerwerte sind seit ca. 4 Wochen erhöht. Der Tierarzt schlug vor die Dosis auf 2,5 jeweils zu erhöhen, was wir seit 2 Wochen auch umgesetzt haben, aber ohne durchschlagenden Erfolg. Ich füttere ihn mit Animonda Carny Adult zur Zeit nur Rind und Huhn, weil getreidefrei. Alle 4 Stunden, 270g auf 24 Stunden verteilt, nachts mit Automat. Anton wiegt 5,5kg. Vor seiner Erkrankung bekam Anton nur Trockenfutter soviel und wann er wollte.
    Jetzt würde ich seine Ernährung gerne auf eine gemischte Futterart umstellen, habe aber Probleme die Mengen richtig zu dosieren. Früh und Abends zur Spritze Naßfutter und dazwischen mit Automat kleine Mengen Trockenfutter, vielleicht dann auch kleinere Zeitabstände, die die Wirkung des Insulins unterstützen oder zumindest nicht behindern. Könnten Sie mir Futtersorten und Dosierung empfehlen, damit ich das mal ausprobieren kann. Vielleicht liegt das Problem ja am Futter. Da er alles was freßbar ist mit Heißhunger verspeist, bin ich zuversichtlich, dass er nicht wählerisch ist.
    Vielen Dank für Ihre Bemühungen .

    Angelika Stirner-Ebert

    1. ZooRoyal sagt:

      Liebe Angelika,

      es freut mich sehr, dass du mich vertrauensvoll um Rat bittest. Leider kenne ich Anton nicht persönlich und auch seine Untersuchungsergebnisse sind mir nicht bekannt. Daher kann ich dir gerne für Diabetiker geeignete Futtermittel und Dosierungen vorschlagen, diese müsstest du aber bitte unbedingt noch mit dem behandelnden Haustierarzt für euren individuellen Fall abstimmen. Es handelt sich hierbei um sogenannte „Diätfuttermittel“ (Futtermittel, die speziell für Tiere mit Erkrankungen konzipiert sind), die nur nach Empfehlung des behandelnden Tierarztes gefüttert werden sollten.

      Trockenfutter:
      https://www.zooroyal.de/royal-canin-vet-diet-diabetic-ds-46-1-5kg
      Für einen normalgewichtigen Kater von 5,5kg bei alleiniger Fütterung zwischen 63-72g/Tag, bei Mischfütterung mit Nassfutter die Hälfte.

      Nassfutter:
      https://www.zooroyal.de/royal-canin-vet-diet-nassfutter-diabetic?c=7309
      Für einen normalgewichtigen Kater von 5,5kg bei alleiniger Fütterung zwischen 385-465g/Tag, bei Mischfütterung mit Trockenfutter die Hälfte.

      Bei der von dir gewünschten Mischfütterung wären es also etwa 34g des genannten Trockenfutters und 213g des genannten Nassfutters für eine 5,5kg schwere und idealgewichtige Katze am Tag. Nicht nur bei Katzen mit Diabetes empfiehlt es sich, mehrere kleine Portionen über den Tag verteilt zu füttern. Für den genauen Fütterungsplan von Anton stimme dich bitte noch mit deinem Tierarzt ab.

      Dass du Anton schon jetzt viele kleine Portionen über den Tag verteilt anbietest, ist wirklich vorbildlich. Den Futterautomaten für die Fütterung von Trockenfutter einzusetzen ist eine sehr gute Lösung, die Arbeit erspart und dennoch eine katzengerechte Ernährung ermöglicht. Es ist sehr schön zu lesen, dass du dahingehend so engagiert bist und dich so sehr um das Wohlergehen deines Vierbeiners kümmerst!

      Vielleicht interessiert dich auch dieser Beitrag in unserem Magazin? https://www.zooroyal.de/magazin/katzen/katzen-mit-diabetes/

      Von ganzem Herzen wünsche ich euch beiden, dass ihr die erhöhten Zuckerwerte mit der richtigen Ernährung und der Unterstützung eures Tierarztes wieder in den Griff bekommt!

      Liebe Grüße und alles Gute
      Kira

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.