Ein Unternehmen der REWE
 Kostenloser Versand in Deutschland ab 19€
 Wir sind für Sie da 0221/1773-1000
 25 Jahre Erfahrung im Bereich Heimtierbedarf
Sie sind hier:

Teichtechnik: Unterschiedliche Filterarten

Teichtechnik_unterschiedliche_Filterarten_Fotolia_22145116_S_Blog_neu
Sich im Dschungel der Teichtechnik zurechtzufinden, ist manchmal gar nicht so einfach. Um ein bisschen Durchblick beim Thema Teichfilter zu schaffen, erfährst du von uns hier, welche verschiedenen Arten und Unterarten du bei handelsüblichen Teichfiltern unterscheiden kannst.

zum Teichfilter-Sortiment

Innenfilter: günstig und unkompliziert

Die erste Unterteilung im Bezug auf Teichfilter muss zwischen Außen- und Innenfiltern erfolgen. Dabei beschrieben die Namen jeweils, wo die Filter positioniert werden; die anschließende Unterteilung gliedert sich dann in unterschiedliche Filter-Unterarten auf. Der Innenfilter wird – wie der Name schon sagt – im Teich positioniert wird. Diese Filterart beschreibt meistens kompakte und handliche Geräte, bei denen Teichfilter und –Pumpe kombiniert wurden, um das selbstständige Funktionieren des Filters sicherzustellen.

Beim Innenfilter wird das Wasser angesaugt und anschließend durch einen Filterschwamm geleitet, wo die dort ansässigen Bakterien für eine biologische Teichfilterung sorgen. Anschließend wird das Wasser ohne Umwege wieder ins Teichwasser geleitet. Wegen diesen Bakterien und seiner allgemeinen Funktionsweise ist es beim Innenfilter wichtig, dass dieser nicht aus dem Wasser ragt oder gar ganz trocken liegt: Er würde überhitzen und kaputt gehen, wenn er kein Wasser mehr ansaugen kann. Also besonders bei Hitze und vor Urlaubsreisen darauf achten, dass für genug Wasserzufuhr gesorgt ist.

Ein Vorteil des Innenfilters ist, dass die Wartung eigentlich recht unkompliziert ist. Einfach das Filtermaterial auswechseln beziehungsweise reinigen und schon funktioniert er wieder wie neu – mehr gibt es nicht zu warten. Damit hängt auch zusammen, dass es Innenfilter schon zu relativ günstigen Preisen auf dem Markt gibt und sie so für jeden Teichbesitzer erschwinglich sind. Darüber hinaus sind sie klein und meist in unauffälligen Farben wie grün oder schwarz gehalten. So integrieren sie sich bestens ins Unterwasserleben und fallen nach ein bisschen Algenbewuchs nicht mehr störend als „fremder Technikteil“ ins Auge.

Es gibt beim Innenfilter allerdings auch Nachteile, zu denen auch die andere Seite der Wartung fällt. Zwar ist die Wartung schnell erledigt, doch muss man den Filter erst mal aus dem Teich holen, um ihn zu reinigen: Bei der Kombination von großem Teich und unauffälligem Filter lässt sich diese Suche durchaus als langwierige Angelegenheit beschreiben. Problematisch kann es auch werden, wenn sich Pflanzen auf oder um ihn angesiedelt haben, so dass er noch besser „getarnt“ ist. Ein Tipp von uns ist hier, sich ein größeres Modell zu besorgen: Diese müssen nur ein- bis zweimal im Jahr geborgen und gereinigt werden.

Ein weiterer Nachteil ist, dass sie im Gegensatz zu Außenfiltern weniger leistungsfähig sind, was Umfang und Gründlichkeit der Filterung angeht. Sie sind deshalb besonders für kleinere Gartenteiche mit wenig oder komplett ohne Fischbesatz geeignet.

Außenfilter: Filterung in verschiedenen Varianten

Jetzt zum Gegenpol bei der Teichfilterung, den Außenfiltern. Diese werden an Land positioniert, je nach Art über oder auch unter der Erde. Diese Art von Filtern arbeitet meistens mit einer Pumpe zusammen, die das Wasser aus dem Teich zum Filter und wieder zurückpumpt.

Im Gegensatz zum Innenfilter gibt es beim Außenfilter mehrere Unterarten, die in Aufbau, Funktionsweise und Montage wesentliche Unterschiede aufweisen. Da Außenfilter im Regelfall immer ein größeres Volumen besitzen als Innenfilter ist meist auch die erzielte Filterwirkung größer, denn diese erfolgt nicht nur auf einer größeren Fläche, sondern auch gründlicher. Dazu kommt, dass man bei Außenfiltern je nach Modell individuell die Filtermedien zusammenstellen und so gezielt filtern kann. Viele Außenfilter lassen sich zudem mit einer UV-Einheit aufrüsten, die für das Absterben von schädlichen Bakterien und Algen sorgt und so gleichzeitig klares Wasser fördert. In der Folge sind Außenfilter leistungsstärker als Innenfilter, weshalb sie sich vor allem für große Teiche und solche mit hohem Fischbesatz eignen. Darüber hinaus müssen Außenfilter nicht erst umständlich aus dem Teich gefischt werden und können ganz einfach und praktisch an Land gereinigt werden.
Aber auch Außenfilter bringen einige Nachteile mit sich: Dazu gehören vor allem die höheren Anschaffungskosten, denn diese Filter sind größer meist komplizierter konzipiert und benötigen nötiges Zubehör, um richtig zu funktionieren.

Außenfilter-Unterarten

Der Durchlauffilter sowie der Druckfilter sind zwei Außenfilter-Unterarten und dennoch besitzen sie – zumindest in bestimmten Bereichen – völlig gegensätzliche Funktionsweisen. Der Durchlauffilter ist dabei die Filterart, die man an den meisten Gartenteichen findet, was für ihre Leistungsfähigkeit und Benutzerfreundlichkeit spricht. Solche Filter dienen ausschließlich der Wasserreinigung und können – anders als Druckfilter – nicht dazu genutzt werden, Bachläufe oder ähnliches zu betreiben: Nachdem das Wasser gereinigt wurde, fließt es durch die Schwerkraft zurück in den Teich, ohne einen Höhenunterschied überwinden zu können. Würde man also das gefilterte Wasser durch einen Bachlauf zurück in den Teich fließen lassen, müsste der Filter höher angebracht sein, so dass das Wasser nur „bergab“ fließen muss. Meistens werden Durchlauffilter so angelegt, dass sie über dem Wasserspiegel liegen und über eine Pumpe im Teich mit Wasser versorgt werden.

Vorteile eines solchen Durchlauffilters sind vor allem, dass die Wartung unkompliziert ist und dass sie ebenso für mittelgroße bis große Teiche bestens geeignet sind, denn sie kommen auch mit einer Belastung durch viele Fische gut zurecht. Zudem besitzen viele Durchlauffilter mehrere Kammern. Mit diesen Kammern kann die biologische Filterwirkung durch unterschiedliche Einflüsse beeinflusst werden. Es gibt dafür jedoch auch eine spezielle Unterart des Durchlauffilters: den Kammerfilter.

Der Druckfilter wird ebenso wie auch der Durchlauffilter, außerhalb des Teiches betrieben. Im Vergleich zu Durchlauffiltern ist er allerdings mit stärkeren Pumpen ausgestattet und erzeugt so einen höheren Wasserdruck. Dieser erhöhte Druck ermöglicht es den Filter mit Hilfe eines Schlauches, auch Bachläufe zu speisen, deren „Quelle“ höher liegt als die Ausström-Öffnung des Filters. So können auch Springbrunnen oder Wasserfälle betrieben werden, selbst wenn sie ein ganzes Stück weiter weg liegen.

Um den benötigten Druck aufbauen zu können, sind diese Filter kompakte und in sich geschlossene Anlagen, bei denen du weniger „selber machen kannst“, doch auch hier gibt es die Möglichkeit, Filtereinsätze individuell zu bestimmen. Von Vorteil ist bei Druckfiltern zusätzlich, dass sie auch für kleinere Teiche geeignet sind und nicht die Hilfe einer zusätzlichen Pumpe benötigen, um einen Bach oder Springbrunnen speisen zu können. Auch ist angenehm, dass die je nach Modell fast vollständig eingegraben angelegt werden können, da sie unabhängig von der Schwerkraft funktionieren.

Andere Filtervarianten

Letztendlich gibt es noch eine Vielzahl von weiteren Filtern wie Riesel-, Trommel-, Bead- und Papierfilter, die es häufig in einer Schwerkraft- und einer Pumpversion gibt. Sie lassen sich nicht zwangsläufig fest in Druck- oder Durchlauffilter einteilen, doch allesamt sind Außenfilter.

Der richtige Filter

Für welchen Filter du dich letztlich entscheidest, solltest du von einigen Faktoren abhängig machen. Kleinere Teiche können optimal mit einem Innenfilter betrieben werden, der aus einer Pumpe und Filtermaterialien besteht. Bachläufe und große Teiche hingegen sollten im Idealfall mit Teichfilter-Komplettsystemen oder einer Konstruktion aus separatem Teichfilter und einer Pumpe beziehungsweise mit einem leistungsfähigen Außenfilter betrieben werden. Falls du einen Koi-Teich in deinen Garten installieren möchtest, solltest du auf besonders starke Filtersysteme zurückgreifen. Da Koi sehr groß werden, brauchen sie relativ viel Futter. Damit du trotzdem optimale Wasserwerte hast, sollte der Außenfilter besonders leistungsstark sein. Beachte bei der Wahl des Filters auch, ob du einen großen Pflanzen- und Fischbestand in deinem Teich bevorzugst, ist dass der Fall, solltest du ebenfalls auf einen leistungsfähigeren Außenfilter zurückgreifen.

Weiterführende Informationen zu verschiedenen Teichfiltern

Quelle Artikelbild: Franz Pfluegl / Fotolia.com

 
War der Artikel hilfreich?
20
1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.