Ein Unternehmen der REWE
 Kostenloser Versand in Deutschland ab 19€
 Wir sind für Sie da 0221/1773-1000
 25 Jahre Erfahrung im Bereich Heimtierbedarf
Sie sind hier:

Teichfilter zum Selberbauen

Teichfilter-zum-selberbauen

Das Herz eines jeden Teiches ist ein vernünftiger Filter. Dieser sorgt für klares Wasser und ausbalanciertes Wasserniveau. Die Herausforderung ist jedoch häufig der Preis eines guten Filters. Aus diesem Grund wollen wir heute präsentieren, wie du dir ganz einfach einen eigenen Filter zusammenbauen kannst.

Zum Teichfilter-Sortiment

Grundlegendes vor dem Bau

Jeder Teichfilter kann nur effektiv arbeiten, wenn er auf den Teich, in dem er für gutes Wasser sorgen soll, abgestimmt ist. Hier muss man zuerst die Nutzungsart des Teiches festlegen, denn diese bestimmt, welche Stoffe in welchen Mengen herausgefiltert werden müssen. Zu unterscheiden ist hier beispielsweise zwischen Fisch- oder Schwimmteich und dem Teich, der von nah wachsenden Pflanzen umgeben ist und deshalb viel „fremdes“ organisches Material verarbeiten muss. Auch das Volumen des Teiches spielt eine entscheidende Rolle.

Die meisten Teichfilter arbeiten mit einer mechanischen und einer biologischen Filterung. Die mechanische beschreibt oftmals einen Vorfilter, der zuerst grobe Verschmutzungen beseitigt. Dieser Filtervorgang ist nur bedingt von der Durchflussgeschwindigkeit beeinflusst. Darauf folgt die biologische Filterung: Diese besteht aus einer aerobem (Sauerstoff verbrauchenden) und einem anaerobem (Sauerstoff erzeugenden) Vorgang. In diesem Filterschritt werden Ammoniak, Nitrat und Nitrit umgewandelt und anschließend abgebaut. Hierbei ist die Durchflussgeschwindigkeit eine wichtige Größe.

Die Bauanleitung für den Teichfilter

Der Teichfilter besteht aus 5 Stufen, die nacheinander erst möglichst viele Stoffe mechanisch aus dem Wasser filtern, dann Sauerstoff verbrauchen und bilden und zuletzt das Wasser endfiltern und Phosphate binden. Zum Schluss erfolgt noch eine Maßnahme gegen Schwebealgen – eine UV-C Lampe.

Die einzelnen Stufen bestehen aus Regentonnen, die über Rohrstücke miteinander verbunden sind. Dass das Wasser durch die einzelnen Fässer durchläuft, liegt am Schwerkraftprinzip: Diese befördert das Wasser aus dem Teich in den Filter (funktioniert nur, wenn Filter unter Wasserspiegel liegt). Wenn das nicht realisierbar ist, kann man einfach eine Pumpe zur Hilfe nehmen.

Die Rohrverbindungen bewirken neben der Verbindung der Tonnen, dass das Wasser bis auf den Boden der nächsten Tonne geführt wird und dann von unten nach oben durch das Filtermaterial läuft.  Das wird in jeder Tonne so konzipiert. Nur die letzte Tonne unterscheidet sich: Von hier strömt das gefilterte Wasser zurück in den Teich.

Die Tonnen sollten im Idealfall in einem leichten Gefälle stehen und mit einem Abstand von 5 cm nebeneinander positioniert werden. Verbunden werden sie möglichst weit oben. Die Abdichtung aller „Tonnenlöcher“ erfolgt mit Gummidichtungen, die als Einfassung für die eingefügten Rohrstücke fungieren. In den Tonnen selbst das Rohr mit Hilfe von Winkeln bis auf den Boden gelegt. Wichtig ist, dass das Rohr schräg unten positioniert wird, damit es nicht durch den Boden verstopft werden kann. Sicherheitshalter sollte man eine Entfernung von rund 10cm zwischen Rohrende und Tonnenboden berechnen.

Was man im Endeffekt alles braucht, ist folgendes: 5 Regentonnen mit Deckel, PVC Rohr zum Verbinden der Tonnen und Leiten des Wassers, Winkel für die Rohre, Filterbürsten, Filtermatten (grob und fein), Granulat und eventuell UV-C-Lampe und Teichpumpe.

Tonnenbefüllung

Jetzt wird es endlich praktisch, es geht an die Ausstattung der einzelnen Tonnen: Bei der ersten ist das ganz einfach, denn sie bleibt leer: Sie ist lediglich dazu da, das Wasser in Bewegung zu versetzen. So setzt sich grober Schmutz bereits in dieser Tonne ab und belastet nicht die weiteren Filterschritte.

Die zweite Tonne wird anschließend mit Bürsten befüllt. Diese sollten senkrecht stehen, damit die sich ansiedelnden Bakterien möglichst viel Platz finden. Es müssen so viele Bürsten verwendet werden, dass sie sich ohne zusätzliche Befestigung verklemmen. Hier werden ebenfalls gröbere Partikel zurückgehalten.

Tonne 3 wird mit groben Filtermatten befüllt. Diese Filtermatten positioniert man senkrecht in der Tonne stehend. Um sie zu fixieren und einen gewissen Abstand zu ermöglichen, werden einfach Streifen von zerschnittenen Filtermatten verwendet. Grundsätzlich kann man die Filtermatten auch einfach in die Tonne legen oder dicht aneinander stellen. Das hat aber den Vorteil, dass der Filter schneller verstopfen und so eine häufigere Reinigung erfordern würde.

Als viertes kommt Granulat zum Einsatz: Es eignet sich beispielsweise Lava, Basalt oder Schotter. Die Granulat-Steinchen sollten alle einen Durchmesser von 1 bis 2 cm haben.

Zuletzt kommt die fünfte Tonne: Diese wird gefüllt mit feinen Filtermatten. Auch diese Matten werden wieder senkrecht stehend angebracht und mit zerschnittenen Filtermattenstreifen fixiert.

Um jetzt noch etwas gegen lästige Fadenalgen zu tun, kann sich der Einsatz einer UV-C Lampe lohnen. Diese kann an zwei Stellen montiert werden. Am geläufigsten ist es, sie vor dem ersten Behälter anzubringen, also vor dem gesamten Filter. Hier ist von Vorteil, dass vom Licht abgetötete Algen direkt im Filter aufgefangen werden und ausschließlich sauberes Wasser aus dem Filter ausströmt. Nachteil ist, dass auch viele grobe Schmutzstoffe die Lampe durchlaufen und diese so schnell verstopfen können.

Man kann die Lampe wie gesagt auch hinter dem Filter montieren. Vorteil: Hier eignet sie sich speziell zur Keimreduzierung, da nur Frischwasser die Lampe durchläuft und sie nicht so schnell verdreckt. Ein großer Nachteil ist aber, dass durch den eh schon geringeren Druck am Ende des Filters die Gesamtleistung des Systems durch Anhängen einer UV-C Lampe noch reduziert werden kann; im schlimmsten Fall läuft der Filter über.

Abgeschlossen wird der Filter mit einer Teichpumpe, die das Wasser zurück in den Teich befördert.

Wissenswertes zum Teichfilter

 
War der Artikel hilfreich?
11
1

Eine Meinung von “Teichfilter zum Selberbauen”

  1. Ingrid sagt:

    Eine wirklich brauchbare Idee !

    Herzliche GartenGrüße!
    Ingrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.