Ein Unternehmen der REWE
 Kostenloser Versand in Deutschland ab 19€
 Wir sind für Sie da 0221/1773-1000
 25 Jahre Erfahrung im Bereich Heimtierbedarf
Sie sind hier:

Bepflanzte Teichinseln

bepflanzte-Teichinseln

Die meisten kennen sie unter dem Namen Teichinsel, sie wird aber auch Schwimmkappe oder textile Schwimminsel genannt: Diese begrünten Flächen mitten im Teich sehen nicht nur schön aus, sie bringen auch einige Vorteile. Welche genau, erfährst du hier.

Zum Teichbau-Sortiment

Teichinseln schwimmen meistens frei auf der Oberfläche herum und werden nur von Wind und der Wasserbewegung angetrieben. Die Bewegung kann man eingrenzen mit stärkerer Bepflanzung, denn je mehr Pflanzen, desto schwerer ist die Insel und desto weniger treibt sie umher. Natürlich kann man die Insel auch befestigen – das gelingt einfach mit einem ummantelten Draht (ummantelt, damit er nicht rostet) oder synthetischen Fasern.

Heutzutage bieten viele Händler fertige Pflanzinseln an – bestückt oder ohne Pflanzen. Häufig bestehen diese aus gewebten Kunstfasern, die wiederum aus gepressten Holzfasern gebildet werden; oft findet man auch natürliche Stoffe wie Bast. Die Matten sind in verschiedenen Größen und Formen erhältlich und sind extra robust, damit die Insel lange hält.

Meistens sind in der Oberfläche Löcher angebracht, die zum Einstecken von Pflanzen dienen. Beginnen die Pflanzen zu wachsen, wurzeln sie durch die ganze Insel bis zum Wasser, wo sie ihre Nährstoffe beziehen.

Eine Teichinsel selber bauen

Eine kostengünstigere und individuellere Variante zur gekauften Insel ist eine selbstgebaute. Das ist weder schwer, noch erfordert es allzu viel Material.

Das Grundmaterial bildet eine Styrodur-Platte in der gewünschten Größe. Dieser Stoff ist stabiler als Styropor und besitzt eine höhere Dichte. Wenn die Platte dann in Form geschnitten ist, sind Löcher für die Pflanzkörbe an der Reihe. Man sollte vorher den Durchmesser ausmessen, damit die Löcher nicht zu groß werden und die Körbe durchrutschen. Am schönsten sieht es aus, wenn man anschließend das Styrodur mit einer geeigneten, ungiftigen Farbe schwarz lackiert oder die Insel mit Steinfolie bezieht. Sie werden so unsichtbar, da sie sich gut in die natürliche Umgebung einpassen. Man kann nun noch die Insel mit Steinen oder Wurzeln schmücken: Dafür muss man sich vorher überlegen, ob man eine „zugewucherte“ Insel möchte oder eine puristische, bei der die Pflanzen auf einen bestimmten Raum begrenzt sind und so noch Platz für Deko oder Beleuchtung bleibt.

Wenn man die Insel mit Pflanzenmaterial zum Schutz bedecken möchte, bietet es sich an, einen Steinrand zu schaffen, damit dass Material auf der Insel bleibt. Hier eignet sich besonders Schotter oder Kies. Man sollte auf Muttererde verzichten, da diese zu viele ungebrauchte Nährstoffe ins Wasser bringt und somit zur Algenblüte führt. Treibt sie Insel nach Fertigstellung zu hoch im Teich, sollte man zusätzliche Steine in die Pflanzkörbe legen, treibt sie zu tief und man möchte keine Pflanzen weglassen, kann man zusätzliches Styrodur für mehr Auftrieb unter die Insel kleben.

Pflanzen für “obendrauf”

Da niemand eine kahle Insel möchte, kommen wir nun zur Bepflanzung. Hier ist wichtig, dass man die richtigen Pflanzen auswählt. Gewicht und Höhe spielen eine wichtige Rolle, denn wird die Pflanze zu hoch oder zu schwer, kann die Insel sinken oder kippen, wenn sich der Schwerpunkt verschiebt. Gut eignen sich verschiedene Arten von Sumpfgewächsen wie beispielsweise Froschlöffel, Sumpfschwertlilie oder Zwergbinsen. Die Pflanzen sollten eine Höhe von 50cm nicht überschreiten, da hier der Schwerpunkt bedenklich „ins Wanken“ kommt.

Wenn die Insel nun soweit fertig ist und man ans Bepflanzen kommt, sollte man zuerst die Wurzeln von Erde befreien. Danach werden sie in die integrierten Blumentöpfe gesetzt. Man kann sie wie bereits erwähnt zusätzlich mit Pflanzgrund wie Schotter oder Kies stabilisieren, das ist aber kein muss. Durch die einzelnen Töpfe ist es sehr leicht, einzelne Pflanzen bei Nichtgedeihen oder Nichtgefallen auszutauschen. Relativ bald sollte die Insel nach dem Bepflanzen nun auf den Teich aufgesetzt werden.

Benötigte Pflege

Du wirst dich freuen zu hören, dass die Pflege einer solchen Teichinsel nicht wirklich viel Zeit in Anspruch nimmt. Bei einer gut gedeihenden Insel müssen die Pflanzen lediglich 1x im Jahr zurückgeschnitten werden, um das Wachstum anzuregen. Zusätzlich wird durch das Entfernen von Pflanzenteilen das Gewicht reduziert, was ein Sinken der Teichinsel verhindert. Im Herbst sollten dann Pflanzen und Wurzeln jeweils auf 5cm reduziert werden: Mit dieser Vorgehensweise überstehen sie im Teich auch den Winter und eintretenden Frost. Selbst wenn sie einfrieren, ist die Chance groß, dass sie im nächsten Frühjahr wieder ergrünen.

Mehr Arbeit kommt lediglich hinzu, wenn das Wachstum der Pflanzen stockt oder die Blätter gelb werden. Das ist häufig ein Zeichen für fehlende Nährstoffe, besonders oft ist es ein Mangel an Spurenelementen. Um dem auf den Grund zu gehen, sollte man einen Wassertest machen: So sieht man genau, welche Stoffe fehlen.

Pluspunkte einer solchen Insel

Zuletzt wollen wir noch die Vorteile einer solchen Pflanzinsel darstellen. Angeführt wird diese Liste natürlich vom optischen Nutzen, den eine solche Anlage bringt. Dazu kommt, dass die Wurzeln der dort wachsenden Pflanzen dem Wasser Nährstoffe entziehen, die anderweitig für Algenwachstum sorgen können; die Wasserqualität wird verbessert.

Auf einer solchen Insel tummeln sich im Sommer gerne Frösche oder im Teich befindliche Schildkröten, die dort ein Sonnenbad nehmen. Aber auch unter der Insel wird etwas für die Tiere getan: Das Wurzelwerk bietet Schutz und Lebensraum für Kleintiere wie Fischnachwuchs und nützliche Insekten.

Natürlich haben auch die größeren Teichfische etwas von dir Insel: Diese bietet ihnen Schutz bei akuter Bedrohung, schafft Schatten und erlaubt es den Fischen, die angenehm wärmeren Schichten unter der Teichoberfläche aufzusuchen, ohne sofort zum Opfer von Reiher & Co. zu werden.

Auch für die Pflanzen ist die Insel ein Schutzort: Bei guter Bepflanzung erhalten hier auch kleinwüchsige Sumpfpflanzen eine Chance zum „Großwerden“, ohne beispielsweise von wuchernden Schilfen bedroht zu werden. Zusätzlich läuft diese „Sumpfzone“ nicht Gefahr, bei wechselnden Wasserständen überflutet zu werden oder auszutrocknen.

Zuletzt noch ein Tipp speziell für Besitzer eines puristischen Koi-Teiches. Stilsicher bepflanzte Teichinseln eignen sich auch für sonst pflanzenleere Koi-Teiche und bieten neben dem Schutzaspekt noch eine gute Alternative zur Ansiedlung von Sumpfpflanzen, die aufgrund der steil abfallenden Ufer sonst nicht realisierbar wären.

Weitere Informatuionen zum Anlegen von Teichinseln

Bildquelle: prentiss40 / Fotolia.com

 
War der Artikel hilfreich?
76
1

Eine Meinung von “Bepflanzte Teichinseln”

  1. ARNOLD sagt:

    Super ausführlich. Weiter so.
    Mehr gibt es momentan nicht zu Schreiben.

    Ich freue mich wieder zu lesen.

    Freundliche Grüsse

    F. Arnold

    Arnold Wunschgärten GmbH

    055 442 31 31
    http://www.wunschgarten.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.