Ein Unternehmen der REWE
 Kostenloser Versand in Deutschland ab 19€
 Wir sind für Sie da 0221/1773-1000
 25 Jahre Erfahrung im Bereich Heimtierbedarf
Sie sind hier:

Ausquartiert: Aquarienfische im Teich

aquarienfische-ausquartiert_exoten-im-teich

„Welche Fische setze ich in meinen Teich?“. Diese Frage stellt sich jeder Teichbesitzer irgendwann. Die meisten greifen auf Arten wie Goldfisch, Moderlieschen und Co. zurück. Doch es geht auch anders: Der Trend geht zum Exoten. Erfahre hier, welche Arten geeignet sind und worauf du achten solltest.

Zum Teich Shop

Generelles

Wenn du dich dazu entschieden hast, Exoten vom Aquarium in den Gartenteich umzusiedeln, gibt es einiges zu beachten. Zuerst einmal solltest du dich entscheiden, ob du die Tiere nur den Sommer über oder ganzjährig draußen lassen möchtest. Entschließt du dich, den Fischen lediglich eine Sommerpause zu gönnen, musst du Tiere auswählen, die du im Herbst auch wiederfindest: Bodenbewohnende Fische wie beispielsweise Welse wirst du in einem normal bepflanzten Teich vermutlich nicht wiederfinden. Ein genereller Tipp zum Einfangen im Herbst ist übrigens, die Fische ab September mit Flockenfutter anzufüttern, um so sie zutraulicher zu machen.
Außerdem muss man darauf achten, dass der Teich halbwegs zum Bedürfnis der Fische passt. Eine Fischart, die im Aquarium eine starke Bepflanzung bevorzugt, wird in einem kahlen Teich im „Koi-Stil“ nicht glücklich werden und gründelnde Fische brauchen Bodengrund, um diese Verhaltensweise ausleben zu können. Auch das Maß der Sonneneinstrahlung sollte hier beachtet werden.

Die Sommerpause für Aquarienfische

Tiere, die nur den Sommer und Herbst über draußen verbringen und dann aber wieder ins Warme umgesiedelt werden kommen zwar mit den Witterungs- und Temperaturverhältnissen in der warmen Jahreszeit klar, aber sie würden keinen Winter mit niedrigen Temperaturen, Frost, Eis und Schnee überstehen. Da man sich im Winter mehr im Hause aufhält, hat man die Fische zu dieser Zeit passenderweise wieder im Aquarium, wo man sie wie gewohnt beobachten und pflegen kann – der Aufenthalt im Teich ist quasi der Umzug in die Sommerresidenz.

Häufig kann beobachtet werden, dass sich Fische im Teich stark vermehren. Deshalb findet man im Herbst häufig eine größere Population vor, als ursprünglich eingesetzt. Zu schnellfortpflanzenden Fischen gehören beispielsweise Makropoden, Lebendgebärende wie Schwertträger und Guppys oder blaue Guramis, auch bekannt unter „gepunkteter Fadenfisch“. Zudem eignen sich für die Teilzeit-Teichhaltung bestens Labyrinth- und Paradiesfische, Zebrabärblinge, Black Mollys und Rubinbarben.

Ganzjährige Outdoor-Haltung

Fischarten, die das ganze Jahr über im Teich überleben können, sind in vielen Bereichen robuster als diejenigen, die nur den Sommer draußen verbringen sollten. Beispielsweise der Killifisch, der in der Türkei heimisch ist und auch dort mitunter Dauerfrost ausgesetzt ist, kommt gut mit niedrigen Temperaturen klar, ebenso bestimmte Makropodenarten aus China und Sonnenbarsche. Auch der Channa asiatica, der aus China stammt, kommt mit Eisdecken auf seinem Gewässer zurecht. Man sollte allerdings zum Wohle der Fische den Teich mit Styrodur oder speziellen Folien abdecken, um das Überwintern zu vereinfachen.

Gartenhaltung in kleineren Gefäßen

Neben der Haltung im Teich gibt es auch die Möglichkeit, Tiere in kleineren Gefäßen zu halten. So können Garnelen in großen Kübeln oder Regentonnen gehalten werden. Eine dafür häufig verwendete Art ist hier die Red Fire oder Red Cherry Garnele. Diese Garnelen sind relativ unempfindlich und haben keine Probleme damit, den Sommer und Herbst draußen zu verbringen. Es gibt auch Berichte über Red Fires, die überwintert haben, aber ob man das den eigenen Tieren jedoch zumuten will, muss jeder Teichbesitzer selber entscheiden. Eine gute Alternative ist hier die europäische Wildgarnele (Atyaephyra desmarest), die auch in freier Wildbahn Temperaturen knapp oberhalb des Gefrierpunktes aushält. Diese Art ist zwar weniger farbenfroh, vermehrt sich dafür aber zuverlässiger.

Generell sollte man mit einer ausreichend hohen Startpopulation beginnen, damit auch ein langfristiger Erfolg gesichert ist. Will man die Garnelen ganz auf sich allein gestellt lassen, empfiehlt es sich, ein paar Tiere sicherheitshalber im Haus zu halten. Falls sich die Population im Garten nicht behaupten kann, hat man immerhin genug Tiere „im Petto“, um die Indoor-Garnelenhaltung fortzusetzen. Man kann den Tieren übrigens helfen, indem man draußen im Becken oder Kübel einen Heizstab installiert. Das ist allerdings relativ kostspielig und muss – wie alles andere auch – nach eigenem Gewissen entschieden werden.

Vorteile und Nachteile

Jetzt wollen wir uns den Vor- und Nachteilen der Haltung von Exoten im Gartenteich zuwenden und mit den positiven Seiten beginnen. An allererste Stelle steht wohl, dass die Fische im Teich viel natürlichere Bedingungen vorfinden, was vor allem das Platzangebot betrifft. Die Haltung in einem 60l Aquarium kann wohl kaum mit der in einem 500l Teichbecken verglichen werden (und prinzipiell sind 500l Teichvolumen noch nicht mal „richtig“ groß). Die Fische können mehr schwimmen, in größeren, natürlicheren Schwärmen zusammenleben und sich unter Umständen sogar selbstständig ernähren. Ein toller Vorteil ist darüber hinaus, dass viele Fische die Zufriedenheit mit den „besseren Umständen“ deutlich zur Schau tragen: Viele Arten entwickeln im Teich eine Farbpracht, die man im Aquarium niemals sehen wird. Zusätzlich sind sie häufig wesentlich vitaler und erfreuen sich generell sichtlich ihres neuen Lebens.

Es gibt allerdings natürlich auch Nachteile bei der Außenhaltung. Viele Aquarianer sagen, dass sie die Fische ja nun mal halten, um sie zu beobachten: Das gelingt im Teich wesentlich schlechter – manche Tiere tauchen sogar ganz ab und waren nach Einsetzen nie mehr gesehen. Damit hängt auch zusammen, dass viele Fische durch den weniger intensiven Kontakt zum Fischhalter scheuer werden, weil sie eben mehr auf sich allein gestellt sind. Das kann vor allem beim Einfangen im Herbst zum Problem werden. Will man die Fische überwintern lassen, fällt dieser Punkt zwar weg, aber trotz vieler erfolgreicher Überwinterungsberichte gibt es keine Garantie, dass die eigenen Fische den Winter wirklich überstehen werden. Auch gibt es im Teich nun mal Gefahren und Fressfeinde, die im Aquarium nicht vorkommen: Libellenlarven, Wasserläufer und Gelbbrandkäfer sind nur ein paar Beispiele.

Stichwort Faunenverfälschung

Bei der ganzen Thematik des Haltens von Exoten „unter freiem Himmel“ kommt man unweigerlich um diesen Stichpunkt nicht herum, zu Recht! Wenn man Arten im Teich halten möchte, die in unserer natürlichen Flora und Fauna nicht vorkommen, muss man dafür sorgen, dass der Teich „ausbruchssicher“ ist. Das mag komisch klingen, denn ein Fisch kann ja nicht einfach ausbrechen, doch es gibt andere Möglichkeiten. Ein Beispiel ist zum Beispiel ein weiterziehender Wasservogel, der beim Zwischenstopp in deinem Teich versehentlich ein Schaumnest mit Fischlaich verschleppt. So gelangen die Exoten auch in andere Gewässer, wo sie heranwachsen und eine ernste Gefahr für heimische Tiere und Pflanzen werden können, weil sie unter anderem keine natürlichen Feinde bei uns haben. Generell sind durch die Thematik der Neozoen und Neophyten („fremde“ Tiere und Pflanzen, die sich durch Menschenhand anderenorts ansiedeln) weltweit viele heimische Tierarten stark bedroht oder sogar ganz ausgerottet. Damit du nicht unwissentlich und –willentlich dazu beiträgst, solltest also sicherstellen, dass die Exoten oder ihre Nachkommen auch in Ihrem Teich bleiben. Beachte auch, dass es natürlich ein Tabu ist, Tiere bei einer Überpopulation einfach auszusetzen: Das ist sogar gesetzlich verboten und mit hohen Geldstrafen belegt.

Weitere Informationen zu Aquarienfischen im Teich

Bildquelle: imagemaker / Shutterstock.com

 
War der Artikel hilfreich?
35
4

2 Meinungen von “Ausquartiert: Aquarienfische im Teich”

  1. Marc sagt:

    Ein interessanter Artikel. So soll ein guter Ratgeber sein !

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Marc,

      vielen Dank für dein Lob! Wir freuen uns, dass dir unser Artikel gut gefallen hat. 🙂

      Liebe Grüße
      Dein ZooRoyal Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.