Ein Unternehmen der REWE
 Kostenloser Versand in Deutschland ab 19€
 Wir sind für Sie da 0221/1773-1000
 25 Jahre Erfahrung im Bereich Heimtierbedarf
Sie sind hier:

Teichbelüftung: Vor- und Nachteile

teichbelüftung

Sauerstoff ist für Fische, andere Lebewesen und die biologischen Prozesse im Teich sehr wichtig. Es kann allerdings sein, dass es im Teich nicht genug davon gibt. Die zusätzliche Teichbelüftung ist unter Teichbesitzern eine oftmals umstrittene Angelegenheit. Was hierbei zu beachten ist, erfährst du in diesem Beitrag

Zum Teichbelüftungs-Sortiment

Grundsätzlich braucht ein Teich ohne Fische keine zusätzliche Teichbelüftung und auch wenn es Fische gibt, ist die Sauerstoffzufuhr nicht unbedingt notwendig. Wenn es beispielsweise genug sauerstoffproduzierende Pflanzen gibt, muss man nicht zusätzlich noch Sauerstoff in den Teich einbringen. Denn auch hier gilt: Viel hilft nicht immer viel. Jedoch hat eine Teichbelüftung – wenn richtig eingesetzt – neben der reinen Sauerstoffversorgung noch einige Vorteile: Der Filter wird unterstützt und die Wasserschichten werden durchmischt: So können Verschmutzungen und Schwebealgen besser vom Filter angesaugt und entfernt werden.

Bestandteile der Teichbelüftung

Generell sieht eine Teichbelüftung so aus: Mit Hilfe einer Pumpe wird Luft über einen Schlauch in einen Ausströmer gepumpt, der den Sauerstoff ins Teichwasser pumpt. Dabei gibt es frei schwimmende Teichbelüfter und solche, die vom Grund aus Sauerstoff „versprühen“. Letztere sind häufiger und werden deshalb hier beschrieben. Schwebende Belüfter arbeiten allerdings sehr ähnlich.

Zuerst haben wir also die Pumpe, die es in zwei verschiedenen Ausführungen gibt: Kolben – und Membranpumpe. Die Kolbenpumpe ist gut geeignet, um große Luftmengen zu befördern; sie ist allerdings teurer und auch lauter als die Membranpumpe. Die ist wie gesagt billiger, befördert aber auch eher kleinere Mengen Sauerstoff.

Das nächste Teil ist der Ausströmer, den es in den verschiedenen Formen und Farben gibt. Grundsätzlich sollten durch den Ausströmer jedoch die Luftblasen möglichst fein in das Teichwasser gepumpt werden. Je feiner die Luftblasen, umso besser ist der Übergang vom Gasgemisch ins Wasser. Die meisten Ausströmer sind aus Keramik oder Plastik; erstere sind dabei zu empfehlen, denn sie sind widerstandsfähiger und lassen sich besser reinigen.

Bei der Auswahl des geeigneten Belüfters sollte darauf geachtet werden, dass die Pumpen kein Öl benötigen und – je nach Standort – mit einer erträglichen Lautstärke arbeiten.

Wann ist die Teichbelüftung sinnvoll?

Grundsätzlich ist die Belüftung sinnvoll, wenn es wenig oder gar keine Pflanzen im Teich gibt (wie in manchen puristischen Koibecken). Man muss sich jedoch bewusst sein, dass auch andere Gase dadurch ins Wasser gelangen. Deshalb ist es wichtig, die Werte regelmäßig zu messen.

Wenn man sich das Biosystem im Teich anguckt, fällt schnell auf, dass bei trübem Wetter und in der Nacht am wenigsten Sauerstoff produziert wird: Keine Sonne bedeutet schwache Photosynthese und somit Sauerstofferzeugung. Übrigens für nachts sinnvoll: Eine Zeitschaltuhr!

Ähnlich ist es im Winter. Hier ist der Sauerstoffgehalt des Teiches gefährdet, weil bei einer geschlossenen Eisdecke kein Sauerstoff von außen in den Teich gelangt. Zudem hält diese Abdeckung die Faulgase im Teich zurück, was Gift für alle Lebewesen darstellt. Ein Teichbelüfter sorgt hier für ein ausgeglichenes Klima im Teich: Zum einen erhält der Teich lebenswichtigen Sauerstoff, zum anderen werden die Faulgase ausgetrieben. Trotzdem wichtig: Ein Loch in der Eisdecke!

Auch im Sommer bietet sich die Belüftung an, jedoch aus einem anderen Grund: Mit steigenden Wassertemperaturen sinkt der Sättigungspunkt, d.h. es kann weniger Sauerstoff im Wasser gelöst werden. Gleichzeitig gibt es einen höheren Verbrauch durch die Fütterung und stärkere Aktivität der Fische. Zu wenig Sauerstoff bedeutet hier eine Trübung des Wassers und Atemnot bei Fischen, die kein Teichbesitzer will. Wichtig ist also von vorneherein genug sauerstoffproduzierende Pflanzen in den Teich zu pflanzen, denn wenn der Sättigungspunkt erreicht ist, kann das Wasser einfach nicht mehr Sauerstoff von außen aufnehmen.

Teichbelüftung zur Filterunterstützung

Neben der eigentlichen Sauerstoffversorgung der Fische kann eine Belüftungsanlage auch hilfreich für den Teichfilter sein. Die im Filter befindlichen Bakterien reinigen das Wasser und betreiben die Umwandlung von Ammoniak in Nitrit, später dann in Nitrat. Um diese Arbeit zu erledigen, benötigen sie Sauerstoff. Sie verringern also den Sauerstoffgehalt, was zu einer langfristigen Verschlechterung der Filterprozesse führt. Wenn ein Mangel entsteht, wird ungiftiges Nitrat wieder zu Nitrit, welches den Sauerstofftransport im Blut der Fische stört: Ein Worst Case!

Um dem sinkenden Sauerstoffgehalt vorherzukommen und so dem Filterkreislauf beim Abbau vieler Nährstoffe zu helfen, kann die Teichbelüftung eingesetzt werden. Dieser Nutzen der Teichbelüftung wird übrigens auch von vielen Kritikern unterstützt, die eine Teichbelüftung allein für die Sauerstoffversorgung der Fische überflüssig halten.

Wie viel Belüftung für welche Teichgröße

Generell muss man bei der Stärke der Belüftung immer die Größe des Teichs und auf der anderen Seite die Anzahl der Fische und sauerstoffproduzierenden Pflanzen beachten. Zusätzlich kann die Art und Menge der Fütterung eine Rolle spielen.

Eine Faustregel ist diese: Durchschnittlich sollte das hineingepumpte Luftvolumen pro Stunde (also die Pumpleistung) ca. einem Viertel des Teichvolumens entsprechen.

Weiterführende Informationen zur Teichbelüftung

Quelle Artikelbild: emmi / Fotolia.com

 
War der Artikel hilfreich?
402
20

23 Meinungen von “Teichbelüftung: Vor- und Nachteile”

  1. Wilfried Forner sagt:

    Für mich war insbesondere der Hinweis auf die Leistung der Pumpe bezogen auf das Teichvolumen wichtig!

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Wilfried,

      vielen Dank für dein Lob, das freut uns natürlich sehr!

      Wir wünschen dir eine schöne Woche.

      Liebe Grüße,
      dein ZooRoyal Team

  2. Walter Sparmann sagt:

    Hatte plötzlich Probleme mit meinen Kois. Dachte erst sie wären krank. Habe dann den ph-Wert kontrolliert
    habe dann festgestellt, dass er zuhoch war. Habe dann über Torf gefiltert. Dadurch ging der ph-Wert wieder runter. Den Kois ging es etwas besser, aber es war noch nicht gut. Habe dann weiter im Internet nachgeforscht und bin dann auf Ihre Seite gestoßenund habe Ihren Artikel gelesen. Ich dacht immer ich hätte genug Sauerstoff im Teich. Außerdem waren die Fische immer am Einlauf vom Filter. Mein Gedanke war dann dass die Kois zuwenig Saurstoff hatten. Habe mir jetzt einen Teichbelüfter besorgt und hoffe das das belüften jetzt hilft.

    1. ZooRoyal sagt:

      Guten Tag Walter,

      sas Belüften des Teichwassers ist bestimmt eine gute Idee und wird Besserung bringen. In wie weit muss man abwarten. Wir tippen jedoch eher auf eine Methämoglobinämie, bedingt durch einen zu hohen Nitritgehalt, da der Sauerstoffgehalt zu dieser Jahreszeit normal sein sollte, es sei denn, der Teich ist stark überbesetzt. Eine Methämoglobinämie hat nämlich dieselben Symptome wie ein Sauerstoffmangel, ist jedoch viel gefährlicher! Bitte überprüfe deswegen folgende Wasserwerte, um auch andere Faktoren als Ursache ausschließen zu können: ph Wert (erneut), Karbonathärte, Gesamthärte, Ammonium, Nitrit, O2. Ein 30%er Teilwasserwechsel KANN oft kurzfristige Besserung bringen, eine Analyse des Teichwassers jedoch nicht ersetzen. Im Notfall kannst Du unsere Teichberatung per Telefon nutzen. Dazu füllst Du unser Formular aus und wir werden Dich zum gewünschten Zeitpunkt zurückrufen.

      Zur kostenlosen Teichberatung geht es hier entlang

      Wir wünschen dir einen angenehmen Start in die Woche.

      Liebe Grüße,
      dein ZooRoyal Team

  3. Renate Gerhards sagt:

    Hallo, ich habe ein anderes Problem. In unserem Teich leben 7 große Goldorfen, also Fische, die viel Sauerstoff benötigen. Seit wir per Zeitschaltuhr den ganzen Tag Sauerstoff mittels 2 kleiner Steinkugeln geben, sind sie total aufgedreht. Erst fingen sie an zu balzen und zu laichen und jetzt sind sie nicht mehr gut aufeinander zu sprechen. Sie jagen sich gegenseitig fort, dabei sind sie sonst immer sehr friedlich gewesen. Kann es sein, das der Sauerstoff unsere Fische”rösig”, verrückt macht. Vielen Dank für eure Einschätzung.

    1. ZooRoyal sagt:

      Liebe Renate,

      einerseits ist es so, dass eine schnelle Erhöhung des Sauerstoffgehaltes den Fischen suggeriert, dass Laichzeit ist. In der Natur werden Fische zum Laichen stimuliert, wenn es „frisches“ Wasser (Sauerstoff/ Nahrung) gibt, z.B. durch Regenstürze, steigende Flusspegel etc. Durch die Teichbelüftung wird dieser Effekt künstlich erzeugt, besonders, wenn es zeitgleich zur zweiten Laichperiode, die die innere Uhr der Fische vorgibt, geschieht (meistens Juli bis August). Nach dem Balzverhalten und der Befruchtung der abgelegten Eier gibt es in der Regel kein gleichzeitiges Brutverhalten durch beide Elternteile- Das „Muttertier“ bewacht das Gelege allenfalls und sieht den „Vater“ als potentielle Gefahr für die Eier, denn wenn die Nahrung (Futter) nicht ausreichend gegeben wird, nutzt jeder Fisch die Gelegenheit eines energiereichen Geleges.

      Ob eine optische oder akustische Verwirrung durch die Luftblasen ebenfalls eine Rolle spielt ist schwer zu beurteilen. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass mit der Erhöhung des Sauerstoffgehaltes die allgemeine natürliche Aktivität steigt, was auch zu verstärktem Temperament und Revierverhalten führen kann. Goldorfen benötigen sehr viel eiweißreiche Nahrung. Dieser Bedarf wird am besten mit hochwertigem Granulatfutter erreicht und mit getrockneten Insekten(-larven) ergänzt. Nur Sticks oder Flocken reichen da nicht aus. Vielleicht erhöhst du die Nahrungsmenge oder –häufigkeit, das kann eine Aggressivität untereinander merkbar hemmen.

      Wir hoffen, dass wir dir helfen konnten.

      Liebe Grüße,
      dein ZooRoyal Team

  4. Siegfried Bauer sagt:

    Guten Tag,—was kann ich tun, um den Teich absolut geräuschlos zu belüften ? Meine Nachbarn stört jedes Geplätscher !… Danke für eine Antwort. …Freundl. Grüße Siegfried

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Siegfried,

      eine absolut geräuschlose Belüftung geht am besten mit einem Oxydator. Dieser wird auf den Teichboden gestellt und die eingefüllte Flüssigkeit (Wasserstoffperoxyd) reagiert mit einem Katalysator zu 100% reinem Sauerstoff. Ohne Strom, ohne Geräusche Optimal bei extremer Sommerhitze und ideal im Winter, wenn der Teich zufriert. Eine Lüftung über eine Belüfterpumpe oder über einen Bachlauf würde maximal 21% Sauerstoff einwaschen können.

      Liebe Grüße!

  5. Ralf Heger sagt:

    Ein Kunde von mir hat einige hundert Forellen im Teich. Er möchte den Sauerstoffgehalt per Fühler/Sensor immer überprüft haben und bei niedrigem Sauerstoffgehalt soll eine Sirene angehen und die Pumpe eingeschaltet werden.
    Gibt es so etwas einen Sauerstoffsensor mit potenzialfreien Schaltkontakt?
    Ralf

    1. ZooRoyal sagt:

      Lieber Ralf,

      es gibt sicherlich geeignete Anlagen zur Überwachung des Sauerstoffgehaltes, jedoch ist es nicht zu empfehlen, sich nur auf den gelösten Sauerstoffgehalt zu konzentrieren. Es bringt leider wenig, wenn man den O2-Gehalt auf eine mögliche Sättigung steuert, aber alle anderen Gase im extremen Überschuss vorhanden sind und die Forellen den im Blut gelösten Stickstoff oder Kohlenstoffdioxid nicht loswerden. Bei einem sehr stark besetzten Forellenteich ist der physische Stress durch erhöhte Atemfrequenz und dem daraus resultierenden stark erhöhten Energieverbrauch viel relevanter, als die Gefahr zu wenig Sauerstoff im Wasser zu haben. Überwachungs- und Steuerungsanlagen liegen im Preisbereich bei mehreren Hundert Euro. Viel effektiver wäre es, einen Belüfter dauerhaft zu verwenden. Die eingebrachten Luftblasen erhöhen nicht nur den O2-Gehalt des Wassers, sondern regulieren und balancieren alle weiteren Gase, die die Aufnahme des Sauerstoffes sonst blockieren würden. Eine Verteilung mehrerer Ausströmer in den Filter und ins Hälterungsbecken erhöht sogar den Stickstoffabbau im Stoffwechselprozess. Fische reagieren schnell auf dezent abweichende Sauerstoffwerte, deswegen sollte 24/7 mit 300-400% der notwendigen Pumpenleistung „beatmet“ werden. Ein Ozonisator mit Reaktionsrohr (3-5 Meter) würde den O2-Gehalt ebenfalls unterstützend anheben und gleichzeitig den enorm hohen Keimdruck senken, der durch den hohen Fischbesatz verursacht wird. Um eine Katastrophe bei unbemerktem Stromausfall zu verhindern, empfiehlt es sich, zusätzlich mehrere große Oxydatoren ins Hälterungsbecken zu setzen. Diese laufen ohne Stromanschluss und lösen 100% reinen Sauerstoff. Wenn es jedoch primär um eine Alarmfunktion geht, werden z.B. Produkte des Herstellers „GHL“ fähig sein, ihre Wünsche zu erfüllen.

      Wir hoffen, wir konnten dir deine Frage beantworten und wünschen dir noch einen schönen Tag!

      Dein ZooRoyal Team

  6. helmut krall sagt:

    Hallo , habe ihre seite besucht und kann ihnen nur gratulieren

  7. Manfred Gliese sagt:

    Hallo Koifachleute,
    ich belüfte meinen Koiteich mit mit einer Membranpumpe AP-50. Der Teich hat eine Größe von ca.18m³ und beinhaltet 10 ausgewachsene Kois. Im Sommer läut durchgängig der Teichfilter und das Wasser wird über einen Wasserfall eingeleitet. Der Teich ist ausgiebig bepflanzt.
    Um die Belüftung und die Eisfreihaltung im Winter zu gewährleisten scheint mir die o.g. Membranpumpe nicht mehr ausreichend zu sein. Sie ist jetzt 5 Jahre alt und läßt in der Leistung merklich nach. Die eigführte Luftmenge sprudelt über 2 Steinkugeln. Durch den Widerstand in den Steinkugeln spudelt das Wasser weniger als wenn ich es direkt aus dem Schlauch einleite. Ist das Einleiten über den Schlauch nachteilig? Was sollte ich tun, um die Gesunderhaltung der Kois nach wie vor zu gewährleisten. Bis jetzt habe ich sie 5 Jahre bei guter Gesundheit erhalten. Ich bitte um einen Rat ,wie ich die Winterversorgung weiterhin steuern sollte.
    Ich bedanke mich für Ihre Bemühungen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Manfred Gliese

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Manfred,

      eher günstigere Membranpumpen, wie die AP 50, sind eigentlich nicht wirklich für große Teiche gedacht, zumindest technisch gesehen. Oft werden die Ausströmer zu tief ins Wasser gelegt, was dazu führt, dass der Wasserdruck als Widerstand zunimmt und die Pumpe in der Leistung a) gebremst und b) thermisch überbelastet wird. Dies führt zu einem erhöhten Verschleiß der Spule und der Membrane. Letztere kann man in der Regel gegen eine neue tauschen, wenn diese auf Grund der ausgasenden Weichmacher im Gummi rissig werden und keinen Druck aufbauen können. Oft lohnt es sich aber, in eine deutlich stärkere Pumpe zu investieren, die gerade bei großen Teichen mit einem langen Uferbereich, 4-8 kleinere Ausströmer versorgen kann. Weiterhin sind die einfachen blauen Steinkugeln recht grobporig, sodass sie schnell veralgen und ebenfalls einen Widerstand darstellen und den o.g. Leistungsverlust unterstützen. Es gibt graue Ausströmerplatten und –Zylinder, die sehr feinporig sind eine sehr lange Lebensdauer haben. Diese sind dann etwa kuchentellergroß oder rund-zylindrisch. Bei einem Teich deiner Größe solltest Du eine Luftpumpe mit einer Leistung von etwa 2000-4000 l/h Stunde betreiben und die Luft mit einem Verteiler auf 4-8 Ausströmer am Rand verteilen. Am sichersten ist es jedoch immer noch, den Teich aktiv zu heizen (Schwimmheizer, Durchlauferhitzer etc.)

      Liebe Grüße,
      dein ZooRoyal Team

  8. mueller sagt:

    Artikel ist lang und umfangreich.
    Aber wie bringe ich am besten Sauerstoff in den Filter?
    Ausstömersteine sind nicht effektive.

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo,

      im Teichfilter kommt natürlich die gleiche Menge an Sauerstoff an, die sich auch im Wasser verteilt gelöst hat. Wenn man mehr als die gewöhnliche Sauerstoffkonzentration zum Verbessern der Filteraktivität einbringen möchte, kann man einen Oxydator direkt in die erste Filterkammer stellen oder Aktivsauerstofftabs regelmäßig direkt in den Filter dosieren. Der Oxydator arbeitet sehr effizient und langfristig, die Aktivsauerstofftabs eher nur für wenige Stunden bis Tage. Der Sauerstoff (O2), den die Filterbakterien verstoffwechseln, muss auch wieder in Form von Kohlendioxid (CO2) aus dem Wasser heraus, damit der pH Wert nicht zu sehr sinkt. Deswegen sollten trotzdem zusätzlich Ausströmersteine (im Filter) betrieben werden.

      Liebe Grüße,
      dein ZooRoyal Team

  9. Martin Hoff sagt:

    Hallo, Man kann doch auch an die Pumpe ohne Filter sicherlich eine Weiche setzen, und eben nur einen Teil Richtung UV-C Klärer mit Filter schicken und dann den anderen Teil über die Weiche auch regelbar im Druck mit Absperrhänen an einen Defuser setzen, so bräuchte man dann eine Zusätzlichen Belüfter mehr.

    Vermutlich läuft das Wasser dann halt am UV-C Teil ja dann langsamer durch also weil eben weniger Durchfluss ist, was aber dann wenigstens durch länger einwirken auch mehr Keime tötet, aber eben bei weniger Wasser, also dieses ist nicht schlechter unbedingt würde ich sagen. Gut die Filterleistung geht dann rein vom Filter und weniger durchlaufenden Wasser zurück.

  10. Manfred sagt:

    Hallo,
    Ist es eigentlich sinnvoll die Teichbelüftung direkt am Ausgang des Teichfilter (Oase Biotec) zu positionieren?

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Manfred

      Über die Positionierung der Teichbelüftung wird allgemein nicht viel diskutiert, hauptsache, es gibt sie. Da sich der Sauerstoff im gesamten Wasser des Teiches verteilt, muss es nicht unbedingt Vorteile bringen, die Teichbelüftung am Ausgang des Teichfilters zu positionieren, auch wenn der Sauerstoff hier in direkten Kontakt mit sauberem Wasser kommt: Natürlich lohnt sich ein Feldversuch immer 🙂
      Berichte uns doch mal von deinen Erfahrungen sofern du das Experiment wagen solltest.

      Liebe Grüße
      Dein ZooRoyal Team

      1. Manfred sagt:

        Danke für die Antwort, werde es einmal probieren und berichten

        Gruß
        Manfred

  11. Christine Klein sagt:

    Hallo,
    wir haben einen Hochteich, 1,25 x 1,25. Besatz 6 Goldfische. 5 Wasserpflanzen. Ist ein Filter notwendig ? Wir hatten erst ein Wasserspielpumpenset 1000 l/h .Mein Mann meinte es müsse ein Filter her. Jetzt in Betrieb ein Wasserfilterpumpenset 2000l/h. Das Teil ist aber so groß. Man guckt im Teich und sieht diesen großen schwarzen Kasten. Sieht nicht mehr schön aus und nimmt den Fischen auch Platz. Muß das sein oder hätte das kleinere Wasserspiel gereicht?

    Liebe Grüße Christine

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Christine,

      jeder Teich, egal, wie groß oder klein, in dem Fische gehalten werden, benötigen eine biologische Filterung. In sehr großen Teichen mit einer extrem weitreichenden Bepflanzung und großen Sumpfzonen ist die biologische Reinigungskraft dieser „Regenerationszone“ ausreichend, um alle giftigen Ausscheidungen der Fische zu neutralisieren.
      In kleineren Teichen ist das Verhältnis Teichvolumen zu Fischbesatz oftmals unverhältnismäßig, sodass Filteranlagen verwendet werden müssen.
      In deinem Fall halten wir eine Filteranlage demzufolge für notwendig. Selbst wenn das Wasser kristallklar ist, können giftige Stoffe, wie Ammoniak oder Nitrit im Wasser vorhanden sein.
      Wenn Euch der große Kasten im Becken stört, könnt Ihr einfach einen üblichen Teich-Außenfilter verwenden. Diese können z.B. auch in die Erde eingegraben werden, damit sie optisch nicht stören.
      In unserem Shop findest du bestimmt geeignete Modelle, bestehend aus Pumpe, Filter und UVC Klärer. Tipp: Die Filteranlage sollte für etwa das Doppelte des Teichinhaltes ausgelegt sein!

      Liebe Grüße
      Dein ZooRoyal Team

  12. Bogner Josef sagt:

    Sehr geehrte Herrenu.Damen

    Wir haben einen Fischteich der ca 1,5m tief ist und ca um die 30 bis 40 cm Schlamm hat
    Die Wasserfläche beträgt 1 ha.
    Bei Temperaturen wie in den letzten zwei Jahren sind sehr viele algen vorhanden die jetzt
    langsam absterben. Da der Teich von großen Bäumen umgeben ist fehlt auch sehr viel
    Laub im Herbst in denTeich das wir aber so gut es geht rausschöpfen.
    Der Sauerstoffgehalt lag im Sommer um die 5,5
    Da das Wasser ganz grün ist es auch kein schöner anblick.
    Ich möchte Sie fragen ob man durch eine Belüftung zumindest die algen in den Griff bekommt
    und zugleich auch den Teichschlamm dezimiert .
    Es sind sehr viele Fische vorhanden zum Beispiel Karpfen,Karauschen, Wels,Zander ,Hecht und viele kleinfische
    Auch ein Springbrunnen mit Schaumdüse wurde von uns angelegt,
    Ich hoffe Ihr könnt mir einen Rat geben. Liebe Grüsse Josef

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Josef,

      nur mit einer zusätzlichen Belüftung bekommt man eine Algenplage nicht weg, dazu muss der gesamte Schlamm vorab mit Schlammentferner (Bakterienpräparat) oder mittels Schlammsauger entfernt werden. Es klingt auch so, als wenn das gesamte Filterkonzept überdacht werden müsste.

      Liebe Grüße
      Dein ZooRoyal Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.